Corona

Diskriminierung Ungeimpfter: Ein philippinischer Senator packt aus

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Mr. Vicente Sotto III ist ein ehemaliger Schauspieler und jetzt Senator und Präsident des philippinischen Senats. Er trat am 15. Januar 2022 an die Öffentlichkeit und kritisierte harsch die Diskriminierung der „Ungeimpften“.

Die Ansprache erfolgte auf philippinisch. Aber sinngemäß erklärte er in dem 3-Minuten-Video Folgendes:

Warum dürfen „Ungeimpfte“ nicht in Restaurants etc.? Weil sie ansteckend sind? Aber inzwischen steht fest, dass Autoritäten, wie zum Beispiel die WHO, selbst davon ausgehen, dass auch die „Geimpften“ ansteckend sind und sich anstecken können. Warum dann noch die „Ungeimpften“ diskriminieren?

Dann nimmt er die Praxis der „Impfpässe“ aufs Korn. Er fragt, wie zum Beispiel die öffentlichen Verkehrsmittel einer Kontrolle nachkommen können. Es ist für ihn unmöglich, dass jeder Fahrgast zu jeder Zeit auf seinen Impfstatus geprüft werden kann.

Dann eine persönliche Note von ihm. Am Beispiel seiner Familie zeigt er, dass die „Ungeimpften“ eine stärkere Immunität aufweisen als die „Geimpften“. Er hatte bei sich und seiner Familie den Antikörperstatus bestimmen lassen. Sein Antikörperlevel betrug 549, der seiner Frau nur 59. Beide sind „geimpft“ und „geboostert“. Seine Tochter, die nicht „geimpft“ ist und Corona durchgemacht hat, hatte einen Antikörperlevel von 7000.

Sein Kommentar: „Die Covid-19 Überlebenden sind viel stärker als die Geimpften“.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 17.01.2022 erstellt.

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert