Allgemein

Öffentliche Verkehrsmittel statt Auto – Pendeln mit Verstand

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

US-amerikanische Berufspendler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, anstatt das eigene Auto zu nutzen, leben gesünder. Der regelmäßige Weg zum Bus oder zur Bahn hält fit und reduziert das Gewicht.

Dies bestätigte eine wissenschaftliche Studie von Forschern der Universität von Pennsylvania in Philadelphia, USA. Die Ergebnisse der einjährigen Untersuchung erscheinen im „American Journal of Preventive Medicine“.

Die Wissenschaftler um John MacDonald untersuchten eine Gruppe von Berufspendlern, die mit dem Auto zur Arbeit fahren und eine Gruppe, die öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Drei Kilogramm, so das Ergebnis, nimmt der Pendler, der öffentliche Mittel nutzt, durchschnittlich im Jahr ab. Nebenbei schont er die Umwelt und tut etwas für seine Fitness. Nicht nur der Gang zum Verkehrsmittel, sondern auch eventuelle Sprints zum Erreichen des Busses sorgen für die Gewichtsreduktion.

Fazit der Forscher: Je mehr Busse und Bahnen in einer Stadt verkehren, desto schlanker sind seine Einwohner. Die politisch Verantwortlichen sollen deshalb den öffentlichen Personennahverkehr ausbauen.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Beitragsbild: pixabay.com – marvinw04

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert