Allgemein

GPS-Besenderung verursacht Hornhauttrübung bei Waldrappen

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Elektromagnetische Felder (EMF) sind eine wenig beachtete Umweltbelastung. Dennoch sollte dieser Punkt schon deshalb besser bearbeitet werden, weil strahlende Geräte in unserem Umfeld in den letzten Jahren enorm zugenommen haben. Wie sich die unsichtbaren Felder auswirken können, zeigten Erkenntnisse von Verhaltensforschern.

Seit einigem Jahren beobachteten Ornithologen Hornhauttrübungen bei Waldrappen. Die Forscher hatten die Ibisvögel zur Beobachtung ihres Wanderverhaltens mit GPS-Gräten ausgestattet. Beim Austausch der Mess-Instrumente wurden die Augenschäden festgestellt, die immer nur einseitig ausgeprägt waren. Betroffen waren auch nur solche Vögel, die das Gerät am oberen Rücken trugen, während diejenigen Tiere mit einer Trage-Position am unteren Rücken frei von den Auffälligkeiten waren.

Daraufhin stellten die Wissenschaftler einen Zusammenhang mit den Sendern her. Die langhalsigen Waldrappen legen im Schlaf ihren Kopf auf den Rücken, wodurch ein Auge in die Nähe der Sender kommt. Die hitzeempfindliche Hornhaut wird offensichtlich durch die elektromagnetische Strahlung der Geräte angegriffen. Wenn die Schädigung noch nicht zu weit fortgeschritten ist, kann sich die Hornhaut regenerieren, wenn die Sender entfernt oder weiter unten am Rücken angebracht werden.

Als eindeutig wissenschaftlich bewiesen gilt der Zusammenhang nicht. Doch sind die vorliegenden Fakten ziemlich sichere Hinweise auf die schädigende Wirkung der GPS-Sendestrahlen. Naheliegend scheint dies auch deshalb, weil die Augentrübungen bei mindestens zwei Waldrapp-Beständen beobachtet wurden, bei denen Ornithologen mit den Sendern arbeiteten.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 30.3.2021 erstellt.

Quelle: https://avianres.biomedcentral.com/articles/10.1186/s40657-020-00223-8

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Kommentare bis jetzt Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Das die Trübung der Hornhaut eine thermischen Ursache hat, ist ein fataler Irrglauben.
    Das EMF einen strahlugsbedingten Einfluss auf lebende Zellen bei Pflanzen, Tiere und auch bei uns Menschen haben, bei direkter Beschallung der Zellen, (Membran, Plasma Golgiapparat und selbst auch beim Nucleus) ist bekannt. (Prof. Hässig Uni ZH nukleärer Katarakt bei ungeborenen Kälber) ist wissenschaftlich bewiesen. Das hat aber nichts mit Erwärmung zu tun, sondern mit Fehlsignalen. Auch wirken diese EMF auf das Gesamtblut und bedrängt dem zufolge den Stoffwechsel und somit das Immunsystem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert