Ernährung

Zuckeralternative Stevia endlich legal

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Seit Dezember 2011 dürfen in Deutschland Produkte verkauft werden, die mit Stevia gesüßt wurden. Dabei handelt es sich um einen Stoff, der aus den Blättern der gleichnamigen Pflanze (häufig auch als Honigkraut bezeichnet) gewonnen wird, die in den Urwäldern Paraguays heimisch ist. Der neue Süßstoff soll nicht für die Zähne schädlich sein, keinerlei Kalorien enthalten und zudem auch noch gegen Magenschmerzen helfen. Aus diesem Grund fand Stevia in Japan und den USA bereits einen gewaltigen Absatzmarkt – doch noch immer ist nicht sicher, ob das Mittel tatsächlich ungefährlich ist.

Die Stevia-Geschichte: Wundermittel oder Krankheitserreger?

Lange Zeit stand Stevia im Verdacht, extrem gefährlich für den Menschen zu sein. Der Süßstoff könne Krebs verursachen, Embryonen schädigen oder unfruchtbar machen, lauteten die häufigsten Vorwürfe. Die Kontroverse unter den Wissenschaftlern hielt bis 2008 an, dann erklärte ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Süßstoff für unbedenklich. Verflogen waren die Zweifel damit jedoch nicht, wie allein die Freigabebestimmungen der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) zeigen. Stevia darf zwar jetzt auch in Europa (und damit in Deutschland) verkauft werden, allerdings nur in engen Grenzen. Die maximale tägliche Aufnahmemenge liegt bei vier Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Die Folgen dieses “Stevia-Erlasses”

Diese Zahl ist es auch, die Experten zweifeln lässt, ob Stevia mehr als ein gelungener Marketingcoup sein wird. Denn ein Erwachsener kann damit gerade einmal 0,3 Liter Limonade trinken, die mit dem neuen Süßungsmittel hergestellt wurde und hat dann sein Tageslimit erreicht. Die meisten Nahrungsmittel können aus diesem Grund nicht vollständig mit Stevia gesüßt werden. Die Produzenten stehen vor der Frage, ob sie alternativ mit Zucker auffüllen oder aber weniger süße Erzeugnisse auf dem Markt anbieten. Die Beispiele aus den USA und Japan zeigen, dass die meisten Hersteller sich für die Zucker-Variante entscheiden. Der tatsächliche Effekt des neuen Süßungsmittels werde deshalb gering bleiben, sind deutsche Wissenschaftler überzeugt.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den “5 Wundermitteln” an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den “5 Wundermitteln” ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Beitragsbild: pixabay.com – 955169

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Kommentare bis jetzt Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Ja zum Glück ist es endlich erlaubt, denn die Zulassung schleppte sich ja schon 12 bis 20 Jahre hin. Letztendlich konnte trotz langen Forschens kein Grund gefunden werden. Doch was wäre wenn .. wir alle z.B. keinen Zucker mehr kaufen? Oder ihn überdosieren würden? Stevia ist eine gesunde Alternative zudem naturbelassen und unbedenklich. Stevia kann man zu jedem Tee beimischen oder aus Steviatee ein “Zuckerwasser” zum süßen von Speisen herstellen. Nachzulesen auch in dem Buch “Stevia sünhaft süß und urgesund” von Barbara Simonsohn. Wir sollten die Verantwortung für unsere Gesundheit in die eigenen Hände nehmen.

  2. Avatar

    Es ist ja schon seltsam: ein natürliches Produkt ohne Nebenwirkungen, gesund und ergiebig, wird verboten, weil es angeblich gesundheitsschädigend sein könnte. Man vermutet krebserregend…. nun hat man aber, trotz aller Forschung, nix gefunden. Die WHO hat nun nach jahrelangem Hin und Her Stevia für unbedenklich erklärt. Es darf nun verkauft werden, aber in so geringen Mengen, dass man eigentlich damit nichts anfangen kann, ohne wieder zu den herkömmlichen Mitteln (raffinierter Zucker) zu greifen. Es wird also weiterhin verhindert, dass sich Stevia wirklich durchsetzen kann. Und da können wir uns wieder einmal fragen: wem nützt es?…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert