Gamma-GT: Gamma-Glutamyl-Transferase - verständlich erklärt

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Gamma-Glutamyl-Transferase (auch: Gamma-GT, bzw. gGT genannt), ist ein Enzym, das bei Blutuntersuchungen indirekt zum Nachweis von Leberschäden und Lebererkrankungen dient.

Das Gamma-GT liegt membrangebunden in den Leberzellen vor und gelangt schon bei kleinsten Verletzungen des Organs in die Blutbahn. Bei gesunden Frauen liegt der Wert unter 39 U/l, bei Männern ist er im Durchschnitt niedriger als 66 U/l.

Die Geschlechts-spezifischen Unterschiede resultieren aus dem höheren Alkohol-Konsum der Männer. Eigentlich sollten Referenz-Gereiche für Blutwerte streng medizinischen Gesichtspunkten folgen. Hier wird jedoch ein Kompromiss eingegangen mit gesellschaftlichen Problemen, die nur schwerlich zu beseitigen sind.

Stattdessen akzeptieren Ärzte ein riskantes Verhalten ihrer Patienten, auch wenn es nicht allzu gravierend erscheint. Die Problematik wirft ein Schlaglicht auf die Schwierigkeit, Grenzwerte zu bestimmen. Es ist in der Praxis kaum möglich, genügend gesunde Menschen für eine Blutabnahme zu finden. Die Referenz-Bereiche sind daher immer rechnerisch mit Daten kranker Menschen „verunreinigt“.

Erhöhtes Gamma-GT wird für eine genaue Diagnose immer zusammen mit anderen Leberwerten betrachtet. Es steigt aber proportional zur Schwere der Leberschädigung.

So ist ein leicht erhöhter Gamma-GT-Wert ein Indikator für Fettleber, eine unkomplizierte Virushepatitis oder das Pfeiffersche Drüsenfieber (Mononukleose). Starke Erhöhung des Enzyms kann Hepatitis, Leberzirrhose, Lebertumore oder -metastasen, aber auch eine Schädigung durch Medikamente zur Ursache haben.

Auch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) kommt in Frage. Sehr stark erhöht ist das membrangebundene Enzym bei Alkoholmissbrauch, Schädigung durch Giftstoffe, eine Gallenstauung (Cholestase), Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis) oder der Gallengänge (Cholangitis). Auch eine schwere Virushepatitis hat ein vermehrtes Auftreten des Leberenzyms im Blut zur Folge.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 18.11.2018 aktualisiert

 Blutprobe

 

Achtung: Seien Sie skeptisch bei bestimmten Blutwerten und deren Aussagekraft!
Lesen Sie meinen Beitrag zu den Laborwerten und dort vor allem den Abschnitt:
Aussagekraft und Zuverlässigkeit der Bluttests!

Lesen oder teilen Sie Ihre Erfahrungen mit Anderen im Yamedo-Forum! Zum Beispiel:

Wie bekomme ich meinen Arzt dazu meine Blutwerte zu erheben obwohl ich mich selbst behandle?

Was sagen Bluttests wirklich aus?