Hausstauballergie wird immer schlimmer...

  • Hallo, ich bin neu hier und hab auch gleich mal eine Frage zu meiner Hausstauballergie.
    Seit Jahren leide ich darunter und seit ein paar Wochen ist es besonders schlimm.
    Neben Husten, Schnupfen und nächtlicher Atemnot habe ich auch jeden
    Abend Kopfschmerzen...


    Habt ihr vielleicht ein paar Hausmittel oder Ideen, die helfen könnten?

  • Naja bei der normalen Hausstauballergie sollten auf jeden Fall die Wohnung regelmäßig gelüften werden, damit die
    Luftfeuchtigkeit entweichen kann. Diese sollte immer unter 60% und die Temperatur zwischen 14 und 20 °C liegen.
    Verzichten sollte man zudem auf Staubfänger wie riesige Vorhänge, offene Bücherregale oder fusselige Teppiche.


    Das Bett sollte zur optimalen Belüftung auch auf Füßen stehen und keinen Bettkasten haben, wo sich Staub sammeln kann. Dann gibt es noch milbendichte Überzuge fürs Bett, die alle paar Jahre getauscht werden sollten. Die Bettwäsche sollte zudem bei 90+ °C gewaschen werden. Polstermöbel kann man auch regelmäßig mit akariziden Mitteln aus der Apotheke reinigen.


    Was wohl auch helfen soll sind Luftreiniger. Die nehmen wohl ~99% Hausstaub, Schimmelsporen, Pollen, Milbenallergene und Tabakrauch aus der Luft auf und sind dementsprechend für Allergiker besonders gut geeignet. Gute Modelle sind allerdings sehr kostspielig. Weiß nicht, ob die Kasse sowas vielleicht zahlt.


    LG

  • Hallo Woodworth,


    Gerade jetzt wo langsam der Frühling kommt, empfiehlt es sich öfters zu lüften bzw. einen Luftreiniger zu verwenden. Ich litt Jahre lang unter Hausstauballergie und Schimmel, ohne die Ursache gekannt zu haben. Das schlägt natürlich sehr auf das Gemüt irgendwann. Zu allererst würde ich dir empfehlen einen Hausarzt aufzusuchen bzw. eine Hypersensibilisierung in Erwägung zu ziehen. Danach kannst du dir einige Methoden zur Luftreinigung anschauen. Ich habe jetzt ein wenig recherchiert und finde, dieser Artikel bringt es kurz und knackig auf den Punkt: luftbewusst.de/luftreiniger/bei-allergie Weiters würde ich dir empfehlen deine Bett Laken regelmäßig zu wechseln und auf Anti Milben bzw Anti Allergiker Bettbezüge zu wechseln. Die haben mir sehr geholfen.


    Ich wünsche dir noch viel Glück bei deiner Allergie.


    Liebe Grüße!

  • Letzens habe ich gelesen, daß es nun nicht so besonders gut ist, alle Teppichböden rauszureißen und Glattfußboden verlegen zu lassen. Den Grund dazu finde ich einleuchtend:


    Auf Teppichböden setzt sich Staub nieder, wird aber selten wieder aufgewirbelt, auch beim häufigen Staubsaugen nicht. Anders als bei den Glattböden, wo bei jedem Schritt, bei jedem Luftzug vom geöffnetem Fenster, und auch beim Wischen/feucht Putzen der Staub mitsamt allem was drinnen ist, wieder in die Raumluft aufgewirbelt wird. Und genau das soll ja vermieden werden.



    Eva

  • Da bin ich etwas anderer Meinung. Teppichböden sind für mich Staub und Bakterienschleuder. und müssen in gewissen Abständen einer Grundreinigung unterzogen werden. Wird das vernachlässigt riecht der Teppichboden mit der Zeit muffig und es können sich Schimmelsporen ansetzen. Es war ein aufkommender Trend der Siebziger Jahre und wurde damals auch in Büroverwaltungen verlegt weil er besonders schallgedämpft war. Aber mit der Zeit sehr aufwendig zu pflegen.
    In meinen neu erbauten Bungalow habe ich alles mit hellen Marmor verlegen lassen und das finde ich optimal und langlebig. Nur ist es wichtig vor jeden wischen den Marmor mit einen hochwertigen Staubsauger zu reinigen und das sollte regelmäßig erfolgen.
    viele Grüße
    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo Fanz-Anton,


    gerade wenn du den Teppich putzt riecht er muffig weil er oft zu nass wird und nicht mehr richtig trocknet. Dann kommt es zu Schimmelbildung.
    Du hast schon recht wegen der Hygiene. Das ist bei glatten Böden einfacher, weil man den Staub dort auch sieht, deshalb auch öfter saugen muß und weil man wischen kann.
    Bei Teppichböden bleibt der Staub im Teppich hängen und fällt nicht auf.
    Ich habe beides probiert. Es hat alles seine Vor- und Nachteile.
    Nur wenn ich jetzt den ganzen Staub sehe und mir vorstelle das der im Teppich war dann graust mir.


    Liebe Grüße
    Nora

  • Meines Wissens ist es nicht der Hausstaub per se, der die Allergien auslöst, sondern die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe. Die aber kann man hervorragend bekämpfen, wenn man den Teppich (und alle Polster, Vorhänge, Bettzeug) in gewissem Abstand dünn mit verdünntem Neem einsprüht. Es muß ja nicht gleich die harte Chemiekeule sein, Neem wirkt wirklich erstaunlich gut, gleichzeitig auch gegen Flöhe, Silberfische, evtl. Holzwurm...


    Gegen Hausstaubmilben im Bett kann man auf den Rahmen, wo die Matratze aufliegt, auch vorsichtig Kieselgur ausbringen, das verliert seine Wirkung nie, weil es mechanisch wirkt.


    Das hilft gegen die Auslöser von Hausstauballergie, eben diese Milben. Staub selber wird es immer geben und man wird ihn nach Bedarf wegmachen, ob mit Staubsauber oder Wischlappen.


    Und wie hält man Kleiderschränke, Wäschetruhen milbenfrei?



    Eva

  • Ja, stimmt schon, aber oftmals hängen und liegen in Schränken auch Textilien, die mit der Haut in Berührung gekommen sind, seien es Mäntel und Jacken, Wolldecken, Federkissen und ähnliches. Das alles wäscht man nicht so oft wie die übliche Bekleidung, und hängt es auch üblicherweise in einen Schrank.


    Hautschuppen sammeln sich wohl am meisten in Matratzen an, die ja auch nicht sooo oft gewechselt oder auch nur in die Reinigung gegeben werden, drum gibts seit einiger Zeit Sprays, um genau gegen diese Milben anzugehen. Mit den Sprays werden alle textilen Teile des Bettes samt Federn in einem bestimmten Turnus angesprüht und die meisten - umweltverträglicheren - enthalten als Wirkstoff Neem.


    Kieselgur wird in den meisten Fällen eher bei Floh- oder Läusebefall empfohlen, wirkt aber bei Milben grad so gut. Darum sind bei uns alle Bettrahmen immer von einer dünnen Schicht Kieselgur bestäubt und das wird etwa 1 x jährlich abgesaugt, der Rahmen gewaschen mit Neemwasser und dann wieder neu mit Kieselgur bestäubt.
    Bei uns hat niemand eine Hausstauballergie, aber diese 'Vorsorge' hilft auch gut gegen andre Krabbeltiere aller Art, die einem - besonders in ländlichen Gegenden den Schlaf rauben können.



    Eva