• hallo!


    is ja irgendwie ein brandaktuelles thema grad wegen esmya und was da jetzt so durch die schlagzeilen geht.
    ich will das auch gar nicht so in die länge ziehen - ich probiers mal...


    also, letztes jahr im märz wurde ein myom festgestellt, damals eine grösse von 8cm. die ärztin war sofort auf dem standpunkt: ab in die klinik und hinaus mit dieser gebärmutter, das steht aber wirklich entgegen meiner philosophie (und das gesundheitssystem in brandenburg finde ich auch skandalös-aber is`n anderes thema) und ich habe mir zeit für mich ausgebeten.


    nervig waren auch bekannte, die einen drängeln wollen und reinreden und mit drei kindern alleine das ist auch nicht leicht. gesundheitlich ist es nunmal so: die kleineren beschwerden, inkontinenz,verstopfung, ab und zu mal rückenschmerzen sind nicht wirklich mein problem.


    was mich wirklich an den rand meiner kräfte gebracht hat, sind unglaubliche blutungen -richtig richtig abartige starke blutungen- die haben meinen hb wert bis auf 5,2 sinken lassen und da war ich körperlich sooo am ende. es geht ja dann gar nix mehr. du kannst nicht mehr denken, bist nur noch müde und auf dem weg zum klo-weite wege gehen gar nicht-kriegst du schon herzrythmusstörungen. ich bekomme seit november eiseninfusionen und mit dem jetzt aktuellen wert von 6,8 kann man wenigstens n bisschen leben-is aber viel zu wenig-klar-ich lauf auf niedrigstem level.


    bei einer untersuchung im juni war das myom auf 11cm rangewachsen,und diese grösse hat es auch behalten-11mal11mal9cm.


    ich war letzte woche in berlin im antroposophischen krankenhaus havelhöhe und deren empfehlung war auch eine op. das myom ist so in die gebärmuttermuskulatur reingewachsen dass davon nicht mehr viel übrig ist, also kann sich da auch nix zusammenziehen und jjede periode ist ein massaker und kostet sehr viel kraft. die zeit dazwischen reicht dem körper auch nicht um die erythrozyten reifen zu lassen-das eisen hällt mich noch n bisschen. ich weiss in was für einer lebensbedrohlichen lage ich bin und dass ich eine entscheidung treffen muss, weil die kraft echt schon lange aufgebraucht ist. und ich ärgere mich selber, dass ich "betriebsblind" bin und verpeilt. aber, das sagte mein lehrer damals - wenn n arzt krank ist, braucht er n arzt- und vor anderer leute türen kehrt sichs besser :) 


    ich kann selber nicht klar denken für mich-vielleicht hat ja hier jemand eine erfahrung aus diesem themenkreis. ich habe entsäuert, guck dass ich vitd3 und k2 zu mir nehme und msm, schafgarbe gegen die krassen blutungen und habe mit silicea angefangen,da ich allgemein ein sehr bescheidenes bindegewebe habe und das einfach sich stimmig anfühlt. aber viel zeit hab ich nicht mehr so weiter zu machen. danke für die aufmerksamkeit -wer hier drüber stolpert -und liebe grüsse cathy

  • zu diesem Thema habe ich in Büchern immer wieder gelesen dass vor allem bei Frauen Jod hier sehr wichtig ist (bei Zysten, Knoten, Myom, Schilddrüsenprobleme usw.)


    hier kannst ein wenig einlesen


    ev. recherchierst mal selbst in diese Richtung weiter


    Basis ist aber immer eine gute Ernährung (viel Obst Gemüse, hochwertige Fette und wenig industriell erzeugte Kohlehydrate)
    Vit. D, K2, Silicium , Magnesium und andere Ergänzungen (z.B. OPC) könnten sicher zur Verbesserung vom Bindehautgewebe beitragen


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • ich möchte die Liste von Manfred noch etwas ergänzen:


    Für stabiles Bindegewebe ist Vitamin C ganz wichtig. Hier kannst du ruhig mit 3 - 5 Gramm Calciumascorbat ergänzen.
    Hast du schon einmal deinen Blutwert von Vitamin D bestimmen lassen? Er sollte um die 80 - 100 ng/ml betragen.
    Genau so komplex wichtig für unseren Körper wie Vitamin D ist auch Omega 3. Hier solltest du einmal den Omega-3-Index bestimmen lassen. Optimal sind 8 - 11 %.


    Du hast ja Heilpraktikererfahrung. Deshalb möchte ich dir die Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer für deine Probleme empfehlen. In dieser Liste findest du mögliche Therapeuten, ein Großteil auch Heilpraktiker.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Liebe Cathy,


    erstmal: Willkommen im Club! :S Bei mir wurde ebenfalls im letzten Jahr ein Myom festgestellt. Sicher nicht so groß wie bei dir, nur
    5 cm. Aber das ist schlimm genug.
    Vor allem hat es der Arzt erst auf mein drängen hin gesehen...vorher war immer alles in Ordnung und letztes Jahr hatte ich
    "ein Gefühl", vermehrte Schmerzen und dann bin ich zum Arzt.
    Aber ich will nicht abschweifen... :P


    Ich schließe mich deinen Beiträgen von Manfred und Bernd an. Ich nehme Vitamin D + K2, Vitamin C, OPC, Omega 3, Selen,
    Q 10, MSM und seit neuem auch L-Carnitin. Meine größten körperlichen Erfolge erlebe ich gerade mit MSM. Schade, dass es bei dir nicht so anschlägt.
    Ich bin nach 3 Monaten MSM quasi schmerzfrei. Wieviel MSM nimmst du z.Z.?
    Nun muss ich mich wohl mit meinem Schmerzgedächtnis auseinander setzen und der Panik, die sich entwickelt hat, wenn ich merke, dass ich meine Tage bekomme.


    Ich möchte dir noch etwas mit auf den Weg geben: Die Überzeugung, dass es heilen kann!
    Mein Doc kam mir gleich mit Tabletten und "drohte" auch mit OP...ich nahm die Tabletten und sofort als ich die Praxis verlassen hatte, kam der Gedanke: "Das kriegen wir alleine hin."
    Gesagt, getan. Mein Myom schrumpft. Ich habe im März einen Kontrolltermin und ich bin gespannt, wo ich da stehe.
    Wenn du magst, kann ich ja berichten.


    Ich hoffe, ich konnte dir wenigstens etwas Mut machen.


    Liebe Grüße


    Little rose

  • Ich habe noch etwas vergessen zu erwähnen.


    Bei meinen Nachforschungen bin ich auf Zwiebel bzw. Quercetin gestoßen.
    Ein Myom lebt ja von der Versorgung. Das bedeutet, kleine Äderchen haben sich gebildet und versorgen das Myom. Zwiebel bzw. Quercetin kappt die Blutversorgung, also die kleinen Äderchen. Unser Körper ist ja ein Wunderwerk und kann also unterscheiden, welche Äderchen gut und schlecht sind. Entschuldige, ich habe natürlich keine medizinische Ausbildung und deswegen kann ich dir jetzt keine Fachbegriffe nennen.
    Quercetin habe ich persönlich noch nicht probiert. Es bleibt vorerst mein Ass im Ärmel. Aber ich habe in meine tägliche Ernährung viel Zwiebel und Knoblauch eingebaut.
    Ich gehe davon aus, dass das auch zum schrumpfen meines Myoms beigetragen hat. Vielleicht versuchst du es auch mal.


    Ganz liebe Grüße


    Little rose

  • ...vielen dank!! ich bin ganz ergriffen und hab nen kloss im hals (mein hormonhaushalt spinnt) ich wunder mich, dass ich nicht schon früher diesen weg gewählt habe, um mich mit anderen auszutauschen. ich danke euch!
    @kokosfan-manfred-da hast du einen volltreffer gelandet-tatsächlich esse ich keinerlei fisch, jodiertes salz benutze ich auch nicht- kohlenhydrate, habe ich die letzten monate gemerkt, bewirken,dass es mir nach dem essen die augen zu zieht, ich kann dann oft nicht mehr wach bleiben-also versuche ich die so weitestgehend zu streichen--obst, gemüse und ab und zu rindfleisch tun mir gut laut gefühl-l-glutamine hatte ich mir besorgt--eiweiss-aminosäure-da scheitert es aber an meiner zuverlässigkeit. ich bin mit den kids in sonem funktionsmodus drin und durch die müdigkeit überfordert, dass ich nicht vernünftig denken kann und die sachen nicht regelmässig mache-schwache leistung-irgendwie n teufelskreis. magnesium konsumiere ich -ab jetzt als sango koralle kapseln, ansonsten habe ich auch magnesiumöl. ich möchte schon lange nen hormonstatus machen lassen aber mein hausarzt ist nicht willens und selber bezahlen ist in dieser zeit echt nicht drin-


    @bernd--danke dir! auch omega 3 wird mir mit sicherheit fehlen. das vit c sollte ich anfangen,zusammen mit dem schwefel(ich msm als pulver) zu konsumieren. habe ich mal gemacht bei mir ist echt mit dem durchhaltevermögen nicht mehr weit her... thanx für die liste, mir fehlt leider geld und freizeit dafür-ich geh ja nicht mehr arbeiten-geht ja gar nicht und bin allein mit 3 kindern--immer--


    @little rose-dir auch danke! das mit der panik vor der periode kann ich nur unterschreiben-ich blute einfach aus und bin sehr schwach-immer die toilette in reichweite und windeln-mit dem msms is unterschiedlich,mal weniger mal mehr, wenn ich n push hab und bin fitter als normal nehme ich mehr weil ich dann irgendwie beschwingt und optimistisch bin und mehr bock habe etwas für mich zu tun.hast du ein komplexmittel für diese ganzen spurenelemente, sonst is das ja schon ne ganze mahlzeit. das hat mich auch genervt,ne handvoll kapseln, jeden tag, das wird mir schnell zuwider, zwiebel und knoblauch gehören bei mir fast immer dazu, über quercetin werde ich mal nachlesen. toll eine erfolgsgeschichte zu hören, ich dachte ja eigentlich die ganze zeit positiv, bis sie jetzt in der antroposophischen klinik meinten, dass da wohl kein wunder zu erwarten ist und mich fragten ob ich die power hab diese monströsen perioden weiter zu überstehen-und ich weiss das hab ich nicht. ich hab jetzt schon angst davor.


    es fällt mir enorm schwer, mich auf irgendetwas zu konzentrieren....schlimm schlimm
    jetzt hab ich das geschrieben und könnte wieder schlafen--
     :sleeping:

  • Hallo Cathy,


    du schreibst ja, dass du sehr viel Blut verlierst. Und das geht natürlich unheimlich auf den Körper. Das ist bei mir anders. Ich habe noch nie viel geblutet. Bei mir waren es eben die Schmerzen.


    Um deine Frage zu beantworten: Ich nehme jedes Mittel einzeln, also nicht als "Multikapsel". ;) Mich motiviert dabei, dass ich mich besser fühle. Das hilft mir über dieses Gefühl "1000 Mittelchen" zu nehmen. Denn es sind ja keine Medikamente.
    Und natürlich kann das ganz schön ins Geld gehen. Aber ich persönlich mache meine Kapseln selber und spare dadurch schon sehr viel.
    Das was die Ärzte als Wunder bezeichnen, ist für mich nicht so außergewöhnlich. Jeder Körper braucht eine gute Versorgung und dann beginnt er auch mit dem Reparieren. Er ist so programiert...er möchte ja leben. Lass dir also bitte nicht einreden, dass es ein Wunder wäre. Schließlich hat dein Körper das Myom auch "gebaut"...er weiß also auch, wie es wieder verschwindet. :)


    Ich wünsche dir eine gute erholsame und stressfreie Zeit.


    Little rose

  • Hallo Cathy


    das klingt alles sehr schlimm bei dir


    noch einige Infos
    meine Frau nimmt tägl. Jodoral 12,5 mg (Jodmangel lt. Hauttest ersichtlich)


    Monatsblutungen hat meine Frau keine mehr (wegen Implanon) ev. wäre das auch noch eine Möglichkeit in diese Richtung, zumindest eine Weile bis Ernährung und Ergänzungen ansprechen, das ist ja auch nicht ungefährlich mit den starken Blutungen


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Hallo Cathy,


    es gibt ein Komplexmittel gegen starke Blutungen. Hat mir der Apotheker geraten: Cinnamomum Homaccord


    gesundheitsaspekte.de/themenforum/sanfte-medizin-fuer-frauen-praxisbuch-naturheilkunde/gebaermutterpolypen-und-behandlungen.html


    naturundheilen.de/forum/beitraege/homoeopathie/myom_ist_weg/


    Liebe Grüße und alles Gute


    Nora

  • Hallo Cathy
    bin ganz neu hier im Forum und hoffe, ich kann dir mit meinen persönlichen Erfahrungen helfen. Myome haben auch mit den Hormonen zu tun. Wenn das Hormongleichgewicht von Östrogen und Progesteron nicht stimmt, kann das Myome ungünstig beeinflussen. Viele Frauen leiden an einer Östrogendominanz. http://oestrogen-dominanz.de/buch/myome.htm Vielleicht lässt du deine Werte mal testen. Naturidentisches Progesteron gibt es als Creme oder Kapseln (Utrogest) , ist verschreibungspflichtig. Es hat nichts mit den syntetischen Hormonen zu tun!


    Ich habe, genau wie du, Jahre lang unter schrecklichen Blutungen gelitten, auf Grund mehrerer kleiner, aber ungünstig liegender Myome. In den Wechseljahren wurde es noch schlimmer. Ich habe ständig Eisentabletten genommen, habe auch mal eine Eiseninfusion machen lassen, aber es strömte alles wieder aus mir heraus. Ich habe naturidentlisches Progesteron genommen (Utrogest) und habe mir die Gebärmutterschleimhaut veröden lassen....die Blutungen wurden nach der Verödung geringer, aber wirklich geholfen hat es nicht. Dazu litt ich an einer burnout-Depression....vielleicht auch durch den Eisenmangel? Das Progesteron hat nichts an den Myomen verändert, aber meine Stimmung verbesset. Die Wechseljahre waren dann irgendwann überstanden, ich bekam keine Monatsblutung mehr....die Myome fingen an zu schrumpfen. Was für eine Erlösung!!!


    Manchmal denke ich, dass ich ein bisschen verrückt war, nicht doch eine OP machen zu lassen. Wenn ich zurück blicke: Ich war schwer krank wegen dieser schlimmen Dauerblutungen, die meinen Körper und meine Seele schwächten. Auch ich wollte meine Gebärmutter behalten und bin auch froh, dass ich sie noch habe. Und ich kann jede Frau verstehen, die darum kämpft.


    Es gibt auch die Möglichkeit, Myome per Ultraschall zu zertrümmern. Meine Tochter hat das machen lassen und ist heilfroh, dass sie die schmerzenden und starken Blutungen los ist. Ohne OP! Leider geht das nicht bei jedem Myom. Das muss man abklären lassen.


    Auch die Schilddrüse kann Einfluss auf all das haben. Hast du diese Werte mal checken lassen?


    Dieser Blutverlust ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn er beeinflusst mehr, als nur den Eisenwert. Ich hoffe, du findest einen Weg, dass dir schnell geholfen wird, so dass du nicht Jahre lang leiden musst.


    Lieben Gruss
    Lienchen

  • Interessant. Meine Frau hat ähnliche Probleme. Sie nimmt auch MSM bzw Methylsulfonylmethan wegen Mensschmerzen. Ich habe bezüglich der Dosierung ein paar interessante Informationen gefunden.
    Während der Studien mit MSM gegen chronische Schmerzen wurden verschiedene Dosierungen ausprobiert. Hierbei wurde den Probanden 1mg bis zu 1,5 mg MSM pro kg Körpergewicht gegeben. Die Studien liefen mindestens über einen Zeitraum von 90 Tagen und auch bei dieser Dosierung konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden. Es ist vorgeschlagen, die Dosierung je nach Körpergewicht auszurechnen. Empfohlen ist eine Dosierung von 1-2 Tabletten pro Tag. Allerdings ist es bei manchen Symptomen und Krankheiten durchaus notwendig, wesentlich mehr MSM zu nehmen. Gut ist wenn man mit einer kleineren Dosierung anfängt und dann schrittweise die Dosierung etwas erhöht und dabei jeweils die Wirkung beobachtet.