Haarausfall bzw. Haare wachsen nicht mehr

  • Hallo Freunde,


    ich bin neu hier und teile euch meine Situation mit:
    Bin männlich und anfang 30. Versuche seit ca.15 Jahren gegen mein Haaraufall zukämpfen. Glücklicherweise sind meine Geheimratsecken nicht wirklich extrem und seit einigen Jahren auch eigentlich nicht wesentlich größer geworden.
    Nur was ich feststelle, dass meine Haare seit einigen Jahren allgemein ganz langsam wachsen und im vorderen Bereich die Haare nicht mehr wirklich wachsen und immer kürzer werden. Noch habe ich 'volles' und Schluterlanges Haar. Wie gesagt vorne sind sie kürzer ca. 4 cm, aber wachsen eigentlich nicht mehr. Hinten und an den Seiten ist alles noch dicht.


    Zu meiner Person:
    ich fühle mich total wohl und gesund, bin fast täglich sportlich aktiv. Bin Vegetaria, eigentlich sogar fast vegan...und Nein, mein "Haarkonflikt" hat bereits vorher begonnen. Ich würde sogar vermuten, dass ich durch meine Ernährungsumstellung noch relativ volles Haar haben.
    Weitere Eckdaten:
    - Propezia (Finesterid) ca. 2 Jahre eingenommen
    - Regain (Lösung und auch Schaum) mehrere Jahre ausprobiert
    - Ernährungsumstellung--> fast vegan, eigentlich basisch (keine kohlensäurehaltigen getränke, Soda, Cola, Alko und Co. Eigentlich auch kein Brot)
    - Darmreinigungen (Moritz)
    - Nierenreinigungen
    -über Jahre auch regelmäßig Colon-Hydro-Therapien bzw. Einläufe
    - MMS eingenommen
    -MSM
    - Silicium Gel (Hübner)
    - Darmsanierungen (Bentonit, Flohsamen, Probiotika)
    - OPC
    - Auftragen von Sägepalmenöl, Kokosöl, Rizinus, Zwiebelsaft
    -PRP Therpie
    - Violet Ray Gerät Therapie ( 2-3 mal Wöchentlich seit 2 Monaten)


    All das hat eigentlich nicht wirklich geholfen...vielleicht konnte ich damit etwas Zeitsparen und den Prozess verzögern, jedoch ist der Konflikt immer noch vorhanden :(
    Ich erwarte keine Hilfe hier, jedoch bin ich über Tipps immens dankbar.


    Sorry, falls ich zuviel geschrieben habe, bin nur halt etwas verzweifelt. :|


    Alles Gute,
    Dus123

  • Hallo Dus 123


    willkommen im Forum


    meine Frau nimmt seit einem schweren Stoffwechselausfall (ausgelöst durch nicht erkanntes Diabetes)
    einige Ergänzungen, ihre Nägel und Haare wachsen bei ihr deutlich schneller als früher


    ihre derzeitigen Ergänzungen


    OPC, Vitamin B Komplex, tlw. Omega 3, tlw. R-Alpha Liphonsäure, Jod, Ackerschachtelhalm (Siliciumquelle) , Astaxanthin 12mg


    hoch dosiert Vitamin D (5000-10.000 IE tägl.) mit viel Magnesium und Vit. K2


    Vit. D (höher dosiert) in Kombination mit Mg und Vit. K2 wäre jetzt ein Tip von mir , Vit D steuert den Calciumstoffwechsel und könnte ein entscheidender Faktor sein


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Hi Freunde,


    vielen Dank für die Antwort.
    Bei mir hat es -vermute ich- nichts mit Hormonstörung und co zu tun. Ich nehme an, dass ich an anlagebedingte HA leide (Alopezia). Des Weiteren habe ich lange in Africa gelebt, wo ich täglich 30 Grad sonne hatte. Und mein HA war dort wenn dann sogar vermehrt. Würde dennoch Vit D Sinn machen?


    Danke

  • Hallo Dus123


    eine gute Vit.D Versorgung hat für mich oberste Priorität da man eine gute Versorgung bei unserem Klima (AT, DE) nicht mit der Ernährung erreichen kann, allgemein wird zwar durch Vit.D primär der Calciumstoffwechsel reguliert und mit zusätzliche Kofaktoren die Knochenmineralisierung gefördert, allerdings ist die Funktionsvielfalt von Vit.D sehr umfangreich (noch nicht alles erforscht) es hat auf jeden Fall viele positive Effekte auf Zellebene


    siehe Link


    meine Frau nimmt allerdings zusätzlich einen Vitamin B Komplex, speziell den B Vitaminen sagt man auch Vorteile bei Zellerneuerung und Haarwachstum nach (ist ev. auch bei ihr ein Faktor für super Haawuchs)


    Link


    du kannst auch im Bereich Zellsymbiosetherapie oder Mitochondrientherapie (Dr. Krämer, Dr. Kuklinski) nachlesen, wenn unsere kleinen Kraftwerke perfekt funktionieren, dann lösen sich viele Probleme von selbst


    ev. sind es auch andere Faktoren an die man gar nicht denkt


    zuviel Chemie und Gifteinlagerungen (Spray, Haargel, Deos, Schampoo, Impfungen, Amalgam, Medikamente), Lebensstil (Ernährung, Sport, häufiges Duschen, Stress, wenig Schlaf)


    das kann alles blockierend wirken und die natürliche Regeneration wird gebremst


    ich selbst werde 55J, ich kenne diese Probleme nicht (komplett volles Haar und sehr wenig graue Haare, man sieht sie auch nicht da ich blond bin) aber ob das jetzt an den Genen liegt oder an meiner derzeitigen Ernährung oder an der Vergangenheit wie ich aufgewachsen bin (ärmliche Verhältnisse , keine Dusche vorhanden meist nur Katzenwäsche, kaum Chemie) das kann ich auch nicht sagen


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Guten Morgen,


    ich würde Dir gern folgendes zum überlegen mitgeben:


    1. Besteht eine Übersäuerung des Organismus? Dies kannst Du mittelst eines Teststreifens im Urin prüfen.
    2. Darmsanierung - ist immer gut. (Gesunder Darm - gesunder Mensch).


    Wenn hier alles in Ordnung ist dann folgenden Punkt in Betracht ziehen:


    3. Bist Du ein Mensch, der sehr an der Vergangenheit hängt, dieser nachtrauert und nicht loslassen kann?


    Ich habe hier folg. im Netz gefunden: http://spirituelle.info/artikel.php?id=273&bw=2&bwChange=1
    und hier ein Auszug davon:


    "Dazu passt, dasß in der Tat einige Naturmediziner der Meinung sind,
    Übersäuerung im Körper sei schuld am Haarausfall. Jedoch, das ist nicht
    genügend ganzheitlich gedacht. Die wahren Ursachen liegen im Thema:
    Loslassen der Vergangenheit, beziehungsweise dem Loslassen der negativen Bewertung der Vergangenheit."


    Ich wünsche Dir alles Gute.
    Emmi

  • er hat da ja schon sehr viel versucht (Ernährung, Entgiftung, Vitamine und Ergänzungen)


    wenn das so wie er schreibt bereits vor 15 J. begonnen hat (also mit 23J.) würde ich mich auch mit der Thematik Autoimmunerkrankungen befassen


    z.B. Zellsymbiosetherapie Dr.Kremer, Mitochondrientherapie Dr.Kuklinski


    oder auch mit Vitamin D (hoch dosiert) siehe Dr. Coimbra


    Link


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Haare sind ein Indikator für die innere Gesundheit. Wenn ich etwas über einen Menschen wissen möchte, geht mein erster Blick über den Schopf.

    Sobald die vordere Haarpartie an Länge verliert, ist das ein sicheres Indiz dafür, dass die restlichen Bezirke folgen werden. Ich kann nur dringend ans Herz legen, sich mit der Haarnatur und seine Gesetzmäßigkeiten tiefer auseinander zu setzen.

    Nicht alle Verhaltensweisen und Methoden die das Internet als Haarschonend und Gesundbringend anpreist ist Gesund!

    Fängt bei der Haarpflege an. Mit was wird gereinigt und wie? Wann wächst das Haar? Was benötigt es zum Erhalt von innen und außen? Welche Funktionen übernimm das Haar für den Körper neben dem Schutz vor Kälte und Wärme ? Kurz gesagt, im Urschleim anfangen bei der "Wurzel".

    Schuppen, Haarausfall, kranke Kopfhaut, Haarfarbenverlust und Haarschwund vor den 60igern sind nicht die Gene schuld ( was in 99,9% der Fälle glaubhaft gemacht werden soll) sonder das eigene Fehlverhalten gegen seinen Körper.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Ist es nicht erwiesen, dass der männliche Haarausfall etwas mit der Testosteronumwandlung zu tun hat? Also, dass die Chemie unsere Haare nicht gerade gesund macht ist mir auch klar. Aber nach der Logik müssten Frauen dann ja genauso, wenn nicht sogar mehr, von Haarausfall betroffen sein.

  • Vielleicht weil die Frau ihrer Haarpracht eine andere Zuwendung entgegen bringt?

    Eine einfache Handlung als Beispiel: Betrachtet, berührt eine Glatze bzw. eine Kopfhaut die noch all ihrer Natürlichkeit besitz, welche Unterschiede fallen auf?

    Jedes noch so kleine Indiz am Haar, der Kopfhaut lässt auf bestimmte innere Disposition schliessen. Genau wie auch der Blick ins Antlitz, Bände spricht usw.

    Eine Fehlbehandlung gegenüber der Kopfhaut bzw. Kopfschmuck kann eine innere Schwäche verschlimmern

    Deshalb meine Empfehlung, sich der Haarnatur etwas genauer zu widmen. Weniger die Taschen anderer füllen, weil irgendeine Heilversprechung glaubhaft macht, was nicht eintreten kann. Sondern der Körperfunktionen etwas mehr Beachtung schenken mit ihr und durch ihre Natur der Gesunderhaltung widmen. Mit den Natureinfluss der uns jeden Tag umgibt für die Gesundheit.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Vielleicht weil die Frau ihrer Haarpracht eine andere Zuwendung entgegen bringt?

    Eine einfache Handlung als Beispiel: Betrachtet, berührt eine Glatze bzw. eine Kopfhaut die noch all ihrer Natürlichkeit besitz, welche Unterschiede fallen auf?

    Jedes noch so kleine Indiz am Haar, der Kopfhaut lässt auf bestimmte innere Disposition schliessen. Genau wie auch der Blick ins Antlitz, Bände spricht usw.

    Eine Fehlbehandlung gegenüber der Kopfhaut bzw. Kopfschmuck kann eine innere Schwäche verschlimmern

    Deshalb meine Empfehlung, sich der Haarnatur etwas genauer zu widmen. Weniger die Taschen anderer füllen, weil irgendeine Heilversprechung glaubhaft macht, was nicht eintreten kann. Sondern der Körperfunktionen etwas mehr Beachtung schenken mit ihr und durch ihre Natur der Gesunderhaltung widmen. Mit den Natureinfluss der uns jeden Tag umgibt für die Gesundheit.

    Dein erster Satz wäre doch dann aber ein Argument für die Chemie in den Haaren und nicht, dass diese zum Ausfall führt?
    Denn die durchschnittliche Frau setzt sich gerade durch die vermehrte Zuwendung ihrer Haarpracht mehr Chemie durch Shampoos, Conditioner usw. aus als ein durchschnittlicher Mann.


    Hab aktuell leider keine Glatzen zum Vergleich da. Könntest du stattdessen einfach nennen wovon konkret du sprichst?:) Was genau denn die Haare und ihren Ausfall so beeinflusst? Würde sicherlich auch dem Themenersteller helfen.