Wasserenthärtungsanlage im Haus

  • Hallo,


    wir haben bei uns in der Gegend sehr hartes, kalkhaltiges Wasser. Unsere Vermieter wollen nun in unserem Haus eine Wasserenthärtungsanlage einbauen. D.h. im Keller am "Haupthahn" wird eine Art Filter installiert. So hat man aus allen Wasserleitungen im Haus weiches Wasser. So weit so gut. Weiß aber jemand, ob hiergegen gesundheitliche Bedenken bestehen? Leider weiß ich bis dato noch nichts näheres über die Entkalkungsanlage. Aber so, wie oben beschrieben, müsste sie laut Vermieter funktionieren.


    Herzlichen Dank und viele Grüße, Nicola

  • Hallo NIkola080

    Eine Wasserenthärtungsanlage ist schon mal gut für Waschmaschine und Wasserkocher, aber noch lange nicht trinkbar Um reines Trinkwasser zu bekommen braucht man eine Umkehrosmose Anlage mit fünf Filterstufen. Das angebliche Trinkwasser in Deutschland wird laut Behörden regelmäßig kontrolliert aber weist immer noch eine große Restmenge an Schadstoffen auf. Wie zum Beispiel Arzneimittelrückstände, Kontrastmittel, Blutverdünner, Hormonrückstände von Antibabypillen , das kommt alles aus dem Wasserhahn weil das in den Kläranlagen nicht herausgefiltert wird. Auch werden die Grenzwerte für Nitrat immer höher gesetzt und ist nach meiner Ansicht schon bedenklich. Ein gutes Trinkwasser sollte nicht mehr als 50 ppm aufweisen, Gesamtzahl der gelösten Stoffe. Einfache Schwerkraftfilter entziehen nur bestimmte Rückstände, aber liefern kein Reinstwasser

    Mehr darüber auf der unabhängigen Webseite von Physiker und Wasserforscher dr. Michael Scholze lebendiges-trinkwasser.de

    Viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Hallo Eugen,


    ein interessanter Beitrag von Dir.


    Nun meine Frage zum Thema:

    Bis vor Kurzem haben wir Wasser aus einem öffentl. Brunnen geholt. Nun las ich auf der dazugehörigen Anzeigetafel, daß das Wasser d. besagten Brunnen u.a. Chloride und Fluoride enthält. Da läuteten bei mir die Alarmglocken....


    Es ist allerdings schon schwierig gutes natürliches Wasser zu bekommen. Jetzt trinken wir aus unserem eigenen 80m tiefen Brunnen das Wasser, welches wir kürzlich untersuchen ließen. Ein Filter haben wir extra dafür eingebaut. Unser Wasser ist sehr kalkhaltig aber es enthält sicher keine Chloride oder Fluoride.


    Bei Weitem ist es nicht gute natürliches Wasser aber besser als die angebotenen Flaschenwässer oder aus dem o.g. öffentlichen Brunnen.

    Wir dachten nun zusätzlich über eine Wasserenthärtungsanlage nach. Wenn die Schwebteilchen hierdurch vermindert werden, dann käme es doch dem Wert von max. 60ppm mit so einer Anlage näher?? Oder hab ich da einen Denkfehler?


    Nun wird viel über Wasserfilter oder Osmoseanlagen geschrieben. Was würdest Du empfehlen?


    LG auf die Philipienen

  • Hallo Emmi,

    was wurde bei dieser Wasser Untersuchung auf alles geprüft nicht nur Kalk, sondern auch Nitrat, Nitrit, Arsen, Blei, Quecksilber wie hoch ist die Anzahl der einzeln gelösten Stoffe Ich empfehle daher eine 5 Stufige Umkehrosmose Anlage. Für eine unter die Küchenspüle muss man etwa zwischen 300 bis 500 € anlegen. Für eine elegante compackt Anlage zwischen 1000 und 2000 €. Je nach Wasserqualität müssen die 3 Vorfilter alle 3 Monate gewechselt werden und die Memprane alle 2 Jahre. Nur so geht man sicher dass man ein nahezu Reinstwasser hat. Bei Amazon gibt es schon Digitale Messgeräte für die Gesamtzahl der gelösten Stoffe zu messen. Kostenpunkt um etwa 10 €. Habe schon einiges getestet aber am besten ist immer noch eine Umkerosmose. Alles andere kann man weitgehend vergessen. Und das bestätigte mir auch Wasserforscher dr. Michael Scholze.

    Viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo Eugen,


    ja, folgende Parameter wurden gemessen:


    Koloniebildende Einheiten bei 22°C = Ergebnis 0
    Koloniebildende Einheiten bei 36°C = Ergebnis 1

    E.coli = Ergebnis 0

    ges. Coliforme Keime = Ergebnis 0

    Färbung = Ergebnis farblos

    Geruch, sensorisch = Ergebnis ohne

    Trübung = Ergebnis klar

    ph-Wert, elektrochemisch = Ergebnis 6,95

    Leitfähigkeit (25°C) = Ergebnis 975 (uS/cm)

    Nitrat = Ergebnis 32 mg/l

    Säurekapazität bis pH 4,3 = Ergebnis 7,58 mmol/l

    Karbonhärte = Ergebnis 21,2 °dH

    Hydrogenkarbonat = Ergebnis 463 mg/l

    Summe Erdkali (Ca + Mg) = Ergebnis 5,76 mmol/l

    Gesamthärte = Ergebnis 32,2 °dH

    Gesamthärte = Ergebnis 575 mg/l


    Sättigungsindex (20°) = Ergebnis 0,35

    Eisen = Ergebnis 0,002 mg/l

    Mangan = Ergebnis 0,002 mg/l

    Kupfer = Ergebnis 0,0037 mg/l

    Cadmium = Ergebnis < 0,0004 mg/l

    Chrom = Ergebnis < 0,001 mg/l

    Nickel = Ergebnis 0,005 mg/l

    Blei = Ergebnis < 0,001 mg/l


    Schlußsatz des Prüfberichtes: Befund ohne Beanstandung. Der Nitratwert (32 mg/l) bleibt deutlich unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung (50,0 mg/l).

    Hinsichtlich der Schwermetallgehalte werden die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung sätmlich eingehalten. Das Wasser hat eine LSI von 0,35, befindet sich demnach im Kalk-Kohlensäure-Geleichgewicht und ist weder kalkabscheidend noch metallkorrosiv. Das vorliegende Wasser ist als "hart" einzustufen.


    Mich würde trotzdem interessieren ob Chloride + Fluoride den öffentlichen Brunnen bzw. Leitungswässern zugesetzt werden?


    LG von Emmi

  • Hallo Emmi

    Diese werte sind relativ gut, aber ohne Filterung würde ich persönlich es nicht trinken. Der Nitrat Wert mit 32 mg /l liegt zwar deutlich niedriger als der Grenzwert aber immer noch zu hoch und auf Langzeit kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen. Auch ist die Gesamthärte sehr hoch und bei den Tiefbrunnen weitgehend verbreitet. Daher empfehle ich zur einer Umkehrosmoseanlage. Oder einfach per Email mit dem Wasserforscher Dr. Michael Scholze kontakt aufnehmen und sich kostenlose beraten lassen damit es nicht zu einer Fehlentscheidung kommt. Er ist ein unabhängiger Experte auf diesen Gebiet.

    Mein Brunnenwasser auf den Philippinen wo durch eine 5 Stufige Umkehrosmose läuft hat einen konstanten Wert von etwa 25 ppm

    und somit trinkbar.

    viele Grüße

    Eugen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo mein lieber Franz-Anton,


    danke für Deine Rückinfo. Das dachte ich mir alles schon.


    Aber das bisherige Brunnenwasser vom öffentl. Brunnen enthält lt. deren Angabe Chlroride + Fluoride und das ist für mein Empfinden genauso schlimm.

    Ach ja, das Wasser läuft durch eine Kohlefilter unter der Spüle. Seitdem ich den Pflanzen unser Brunnenwasser gebe, gedeihen diese wunderbar. Das war vorher mit dem Leitungswasser nicht so.


    Woran erkenne ich eigentlich den ppm-Wert nach den o.g. Meßwerten?


    LG

  • Ich hab´s Eugen,


    wir haben doch so ein kleines Gerät womit der ppm-Wert ermittelt werden kann.


    Unser Brunnenwasser hat einen Wert von 420 ppm,

    das Wasser vom öffentl. Brunnen hat einen Wert von 650ppm

    und

    das Leitungswasser hat sage und schreibe 90 ppm.


    Das hätte ich mal nicht gedacht.


    Die große Preisfrage ist jetzt, welches Wasser sollten wir trinken? Nehmen wir den Chemicoctail mit Chlorid + Fluorid bei 90 ppm im Leitungswasser oder steigen wir auf unser Brunnenwasser um, welches zwar einen Teil an Nitraten enthält aber eben kein Chlorid + Fluorid und wo der ppm-wert bei 420 liegt?


    Hab mit schon Dr. Michael Scholze eine Mail geschrieben.


    LG an Dich Eugen

    von Emmi

  • Aber was mir nicht aus dem Sinn kommt ist, mit dem Druck, der bei einer Osmoseanlage angewandt wird um das Wasser durch zu drücken, wird doch die hexagonale Struktur der Wassermoleküle zerstört? Reicht im Anschluß allein das Verwirbeln aus um diese Struktur wieder in Ordnung zu bringen?


    LG

  • Hallo Emmi,

    Ich verwirble das Osmose Wasser nicht sondern fülle es einfach in Glasflaschen und danach in den Kühlschrank. Das trinke ich seit acht Jahren und habe mich daran gewöhnt. Generell gibt es hier auf den Philippinen nur Osmose Wasser zu kaufen. Mineralien im Wasser können vom Körper nicht aufgenommen werden, hauptsächlich über eine abwechslungsreiche Ernährung.

    Auf Youtube erklärt das dr Michael Scholze in zahlreichen Videoclips, alles genau und auf verständlicher weise.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo Eugen,


    danke, hab ich gemacht. Sehr interessant und einfach zu montieren, diese Anlage.


    Allerdings ist die vorgestellte Osmoseanlage unter quantisana.ch auch nicht schlecht.


    Trotzdem vielen vielen Dank für den guten Hinweis. Bis zur Installation dieser Anlage müssen wir noch das vorhandene Wasser trinken.


    Alles Liebe und Gute wünscht Ihnen

    Emmi

  • Hallo Emmi

    Nach meinen Gefühl kann ich seine Osmose Anlagen ohne Bedenken empfehlen. Von der Mini bis zur Großen Anlage hat er selbst entwickelt und wird von einen Deutschen Familienunternehmen gebaut. Diese sind mit hochwertigen Teilen versehen und man kann jeder Zeit anrufen wenn man Fragen hat. Das andere ist ja nur ein Versandhandel für Wellness Produkte.

    Viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Ja, das stimmt lieber Eugen.


    Außerdem ist dieser Versandhandel in der Schweiz und das ist schon ein Stückchen weg von uns.


    Wir favorisieren Dr. Miachel Scholze und wie Sie schon schreiben, man kann bei Problemen anrufen und hat den "Entwickler" selbst am Telefon.


    Sonnige Grüße