Therapie von Morbus Crohn

  • Hallo,
    Ich bekomme zur Zeit alle 8 Wochen eine Infusion (Infliximab) und muss täglich 2000 mg Salofalk und 50 mg Azathioprine nehmen. Ich habe schon immer gewusst, dass der Mensch in der Lage ist, alles selber zu heilen und dass es eine Heilung für mein Crohn gibt.


    Mir wurde schon oft gesagt, dass ich einer der Menschen bin, die am besten mit dem Crohn auskommen, was meiner Meinung nach daran liegt, dass ich viel Sport mache (kein Fitnessstudio!!!) und sehr auf meine Ernährung achte, also so wenig wie
    möglich von Zucker, Gluten und Industrieessen. Wer mehr über meine Ernährung erfahren will soll hier schauen (http://paleoleap.com/).


    Jedoch will ich dieses Crohn komplett los werden und habe dann von der Bachblüten-Therapie gehört.


    Weshalb ich das alles hier schreibe ist, weil da steht, man sollte keine Medikamente nehmen, während man diese
    Therapie durchführt (ok man sollte allgemein keine nehmen). Was meint ihr???


    Wer mehr über mich erfahren will bzw. so mit mir reden
    will kann mich per mail (Aquascaping.Amano@yahoo.de) oder lieber auf
    Facebook erreichen (Alexander Roth)

  • Ah ups danke. Das wollte ich auch nicht machen Aber die Sache ist, entweder ich sag meinem Artzt ich hör auf, weil das meine Entscheidung ist oder ich mach mit der Medizin weiter und die Kräuter dazu... Das ist die Sache die ich entscheiden muss.
    Ausersem ist es so, dass ich schon ein paar mal 6-8 Wochen nicht meine Tabletten genommen habe um zu wissen, ob ich wirklich auf die angewiesen bin. Meine Werte wren genauso gut, wie mit der Ein ahme von den Tabletten. Das heißt ich habe nur mit der 8 wöchigen Infusion gelebt und habe mich top fit gefühlt... :D

  • Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung raten, dich einmal mit dem Konzept von Dr. Klinghardt auseinander zu setzen (Fachvorträge in voller Länge findest du auf YouTube). Ausübende auf seiner HP.
    Im Thread zu MS sind einige Infos zum Thema Autoimmunerkrankungen. Das betrifft alle, unabhängig von der Art der Autoimmunerkrankung.


    http://www.gesund-heilfasten.de/entgiftung-Klinghardt.html


    Ich finde es super, dass du, in deinem Alter nämlich, nach Alternativen suchst und dir nicht alles einfach so einreden läßt.

  • Also ich bin echt froh, dass ihr es so sieht, danke.
    Das ist finde ich das traurige heutzutage, dass mein Verhalten (mich so gut es geht um mein Körper zu kümmern) für mich normal ist und auch für alle anderen allgemein sein sollte. Da liegt jedoch das Problem, dass sich so gut wie keiner mehr um seine Gesundheit kümmert und wenn ich versuche jemandem zu helfen, dann sagen sie dass es ihnen schon gut geht bzw., dass sie sich fühlen zufrieden sind und sich nicht besser fühlen wollen. Aber ok solange ich mich gut fühle ist alles gut und vielen Dank für eure Hilfe, denn ihr habt mir echt geholfen!!! Danke

  • ich bin Julia und habe seit 8 Jahren Morbus Crohn.


    Ich nehmen wg. dem Crohn nicht nur Medikamente, wie Humira, sondern nutze auch ergänzend alternative Heilverfahren, wie Homöopathie und achte auf meine Ernährung um die Symptome in den Griff zu bekommen.


    Wenn ihr Tipps und Erfahrungen zu Morbus Crohn habt, bin ich über jeden Rat dankbar :)


    Liebe Grüße


    Julia

  • Danke,


    Schwermetallausleitung mache ich mit einer Vitaminkombi nach Müller-Burzler zur Entgiftung. Lt. Haaranalyse ist der Anteil an Schwermetallen in meinem Körper in den letzten 3 Jahren schon ein gutes Stück zurückgegangen.


    Auch Nahrungsergänzungen nehme ich regelmäßig. Hatte z.B. einen starken Eiweißmangel.

  • auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Ich habe dein Thema, da es sehr speziell die Autoimmunerkrankung Morbus Crohn betrifft, zum bereits bestehenden Thema verschoben.
    Du kannst ja, wenn du möchtest, dich in der Vorstellungsrunde kurz und allgemein vorstellen.


    Sabine hat es ja schon angedeutet. Für Autoimmunerkrankungen wäre eine ganzheitliche Zellsymbiosetherapie/Mitochondrientherapie sinnvoll. Leider gehen die meisten Kosten davon zu deinen Lasten, da sich unserer KK fein säuberlich raushalten.
    Du kannst ja trotzdem mal ein Info-Gespräch mit einem Therapeuten führen.


    Eine ehemalige Arbeitskollegin von mir hat die gleiche Erkrankung und sie mit alternativen Mitteln recht gut in Griff. Dazu zählen:
    - Rückkehr zur evolutionsbestimmten fettdominierten Energiegewinnung und weg von der gegenwärtigen kohlenhydratdominierten Energiegewinnung
    => alle Fettarten, vor allem Omega 3 (entzündungshemmend); außer Omega 6 (entzündungsfördernd), da wir davon durch Getreide und Sonnenblumenöl gefährlich zu viel essen
    => Verzicht auf raffinierte Kohlenhydrate (Zucker, Weißmehl); Getreide nur als Vollkorn in Maßen (kein Weizen); sonstige Kohlenhydrate nur naturbelassen als frisches Obst
    => Verteilung der Energieträger: Fette 40 - 50 %, Eiweiß und Kohlenhydrate zu je 25 - 30 %


    - Ernährung als Frugivore überwiegend vegan (ca. 90 %) und maximal naturbelassen; damit verbunden auch eine basische und mikronährstoffreiche Ernährung


    - zwei wichtige Basismikronährstoffe als Supplemente ergänzen - sie sind zudem sehr gute Entzündungshemmer:
    => Vitamin D: Zielblutspiegel von 80 - 100 ng/ml
    => Omega 3: Omega-3-Index 8 - 11 %, hier sollten mindestens 9 % angestrebt werden
    Ich habe mit 6 Gramm Fischöl und reichlich Pflanzenölen mit O3 (Lein, Raps, Walnuss, Hanf) einen Index von 9,58 % und ein sehr gutes Verhältnis bei O6:O3 von 2:1. 1:1 wäre ideal, ist aber unter heutigen Bedingungen kaum noch machbar.


    Auch ich möchte eine professionelle Schwermetall-Ausleitungstherapie empfehlen. Sie ist auch integraler Bestandteil der Zellsymbiosetherapie.
    Anschließend kannst du mit moderaten Dosen an Chlorella und Alpha-Liponsäure eine permanente Ausleitung aufrechterhalten.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo,


    ich habe Morbus Crohn und bin trotz Medikamenten (Remicade, Salofalk) mehr oder weniger durchgehend in einem leichten bis mittelschweren Schub.


    Habe hier gelesen, dass Kurkuma gegen die Entzündung im Darm helfen kann und deshalb ein Rezept für eine "Goldene Milch" und auch Tee aus frischem Kurkuma ausprobiert.


    Für die Goldene Milch habe ich Kurkuma-Pulver mit Wasser erhitzt, bis es eine Paste war und davon dann 1 TL mit Milch erhitzt und mit Zucker gesüßt.


    Leider vertrage ich die Goldene Milch überhaupt nicht (Bauchgrummeln und Krämpfe). Den Tee mit einem Stück frischer Kurkuma-Knolle aus dem Bioladen vertrage ich gut, aber ich weiß nicht, ob das überhaupt wirkt, wenn man nur einen Tee trinkt, der mit der frischen Knolle zubereitet wurde.


    Hat jemand Erfahrungen mit Kurkuma als Pulver oder Knolle bei MC, CU oder anderen Darmgeschichten? Hilft auch der frische Kurkuma oder nur das Kurkuma-Pulver?


    Liebe Grüße
    Julia

  • ich habe deine Frage zum Gesamtthema Morbus Crohn verschoben. Da kann man sie besser im Zusammenhang beantworten.


    Kurkuma mit seinem Wirkstoff Curcumin ist ein Multitalent unter den sekundären Pflanzenstoffen und wird sehr oft in der Zellsymbiosetherapie eingesetzt, da es abgeschaltete Mitochondrien wieder aktivieren kann.
    Die Rezepturen solltest du selbst ausprobieren, ob sie für dich verträglich sind. Auf jeden Fall ist die Anwendung von Curcumin immer angeraten. Frischer Gelbwurz ist gut, da die meisten Mikronährstoffe in frischen Pflanzen zu finden sind.


    Hier noch eine Beschreibung.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo


    ich kann hier keine eigenen Erfahrungen zu Morbus Crohn bei steuern, in einem Erfahrungsbericht habe ich aber über Erfolge mit Weihrauch und Astaxanthin gelesen !


    zu finden im Link ab S98


    Link


    ev. hilft dieser Bericht weiter


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Vielen Dank für die Tipps.


    Von der Cellsymbiose-Therapie hab' ich schon gehört. Bei mir in der Nähe ist auch ein Heilpraktiker, der sie anbietet und dann auch eine Schwermetall-Testung/-Ausleitung und einen Allergietest macht.


    Bis jetzt haben mich nur die Kosten abgeschreckt. Alleine der erste Termin kostet schon ein paar Hundert Euro und dann muss man noch ggf. mehrere Schwermetallausleitungen per Infusion bezahlen.


    Ich werde auf jeden Fall erst mal meinen Vitamin-D-Status checken lassen und meine Ernährung anpassen. Im Moment ist meine Ernährung schon sehr kohlenhydratlastig und eher omega-3-arm.


    Liebe Grüße
    Julia

  • Ich frage mich immer wieder, wozu man einen Test braucht. Man weiß, dass diese Erkrankung von Umweltgiften kommt, das einzige, was noch abgeklärt gehört ist, ob es auch ein Leaky Gut Syndrom dabei gibt. Entsprechend gehört entgiftet, mit Aminosäuren aufgebaut und anschließend die Darmflora saniert.
    Klar bringen solche Tests gutes Geld - aber wozu, wenn man eh schon weiß, dass es vorhanden ist?