UF trotz gesunder Schilddrüsen, Erfahrungen?

  • Hallo,





    man nimmt den TSH-Blutserumwert ab, dieser ist zu hoch und deutet auf eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) hin. Als zweites untersucht der behandelnde Arzt über ein Screenig (Ultraschall) die Schilddrüse, nun kann man nichts negatives an der Schilddrüse erkennen. So, dann nimmt der Arzt weitere wichtige Blutwerte ab, TSH, FT3, FT4 und Antikörper Anti-Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK), Thyreoglobulin-Antikörper (TAK) sowie Mikrosomale Antikörper (MAK). Es liegt kein Hashimoto vor, aber T3 und T4 arbeiten in der Referenz.





    Die meisten Ärzte in Deutschland verschreiben sofort L-Thyroxin ohne die Ursache genau unter die Lupe zu nehmen. Hat jemand von Euch ähnliche oder persönliche Erfahrungen gemacht?





    Ich gehe davon aus das es a) an der falschen Ernährung liegt b) zu viel Gifte in der Schilddrüse gespeichert wird (Fluorid, Aspartam usw.) c) ein Vitaminmangel vorliegt (Vitamin B3, B6, B12, Eisen etc.) und d) eventuell zu wenig Dopamin im Serum liegt, unzureichend Dopamin hindert die Hypophyse daran TSH auszuschütten e) Überschüssige Cortisolproduktion (Stressbedingt) die Schilddrüsenproduktion hemmt

    So mal meine These. Was könnt Ihr Experten dazu schreiben?







    BR

    medico