UF trotz gesunder Schilddrüsen, Erfahrungen?

  • Hallo,





    man nimmt den TSH-Blutserumwert ab, dieser ist zu hoch und deutet auf eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) hin. Als zweites untersucht der behandelnde Arzt über ein Screenig (Ultraschall) die Schilddrüse, nun kann man nichts negatives an der Schilddrüse erkennen. So, dann nimmt der Arzt weitere wichtige Blutwerte ab, TSH, FT3, FT4 und Antikörper Anti-Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK), Thyreoglobulin-Antikörper (TAK) sowie Mikrosomale Antikörper (MAK). Es liegt kein Hashimoto vor, aber T3 und T4 arbeiten in der Referenz.





    Die meisten Ärzte in Deutschland verschreiben sofort L-Thyroxin ohne die Ursache genau unter die Lupe zu nehmen. Hat jemand von Euch ähnliche oder persönliche Erfahrungen gemacht?





    Ich gehe davon aus das es a) an der falschen Ernährung liegt b) zu viel Gifte in der Schilddrüse gespeichert wird (Fluorid, Aspartam usw.) c) ein Vitaminmangel vorliegt (Vitamin B3, B6, B12, Eisen etc.) und d) eventuell zu wenig Dopamin im Serum liegt, unzureichend Dopamin hindert die Hypophyse daran TSH auszuschütten e) Überschüssige Cortisolproduktion (Stressbedingt) die Schilddrüsenproduktion hemmt

    So mal meine These. Was könnt Ihr Experten dazu schreiben?







    BR

    medico

  • ist sowieso das A und O.

    Warum genau sind sich alle so sicher mit der Vitamin D 3 Einnahme?

    Ich glaube dieser Werbung nicht, plötzlich sollen alle VitaminD Mangel haben, ein riesen Geschäft ist das, eine Modeerscheinung, wie vieles andere auch, was Nems betrifft.

    Ich hab mich dieses Jahr von meiner Hausärztin auch überreden lassen, einen Test zu machen,

    mir hat keines gefehlt, obwohl ich nicht übermässig viel im Freien bin. Hin und wieder Fisch und ein paar Kerne/Samen/Nüsse, etwas Sonne und man braucht das nicht, denke ich zumindest.


    Vielleicht irre ich mich, aber ich bin immer skeptisch, wenn plötzlich alle dasselbe machen.

  • Es gibt Studien.


    Z.B. bei Hashimoto, wurde Vitamin D3 8 Wochen lang hochdosiert therapiert, TPO Wert sinkte.


    Vitamin D3 reguliert den TSH-Regelkreis und kann noch viel mehr.


    Warum Vitamin D3 supplementieren? Wir leben in einem Sonnenmangelgebiet. Gegen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen, Tumore usw. müsste der Vitamin D3 Spiegel im Blutserum um die 80 ng/ml - 150 ng/ml liegen.


    Hohe Vitamin D3 Spiegel aktivieren die Lymphozyten T-Zellen auszuschütten, somit können Krankheiten erfasst und zerstört oder reguliert werden. Auch Zytokine werden gebildet. Vitamin D3 kontrolliert das Immunsystem.

  • Hallo Kaulli,

    da liegt ein Irrtum vor. Omega 3 ist genau so wichtig wie Vitamin D, es hat aber nichts mit diesem Vitamin zu tun. Die D-Mengen über die Nahrung sind äußerst gering und reichen bei weitem nicht aus. Die einzige ausreichende Quelle ist hochstehende Sonne (über 45 Grad). Und da sieht es im Winter schlecht aus.

    Wie hoch war denn dein Wert? Auf die verbale Einschätzung durch Ärzte ist kein Verlass. 25 ng/ml ist nach offizieller Lesart kein Mangel, aber bei weitem nicht optimal.

    Du sagst Geschäft - ich zahle für meine Jahresration bei ca. 80 ng/ml rund 20 €.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Kaulli,

    da liegt ein Irrtum vor. Omega 3 ist genau so wichtig wie Vitamin D, es hat aber nichts mit diesem Vitamin zu tun.

    Ich hab gedacht, Vitamin D kommt in fettem Fisch und Ölsaaten vor, auch in Eiern, wenn die Hühner den ganzen Tag draussen laufen.

    Wie hoch war denn dein Wert? Auf die verbale Einschätzung durch Ärzte ist kein Verlass.

    Du sagst Geschäft - ich zahle für meine Jahresration bei ca. 80 ng/ml rund 20 €.

    Den Wert hab ich leider nicht erfragt, ich hab mich auf Empfehlung der Ärztin getestet, die die Meinung hat, Vitamin D braucht jeder, sie hat aber in meinem Fall gesagt, ich brauche keines.


    20 € wäre in der Tat nicht viel, aber es macht halt auch die Menge, wenn es fast jeder nimmt.

    Vielleicht liegt es daran, dass ich mich nie eincreme und deshalb der Körper es leichter bilden kann und dass ich eben etwas weiter im Süden wohne.

  • Hallo Kaulli,


    alles liest oder hört man, oder man erlebt es selber.

    Das sind Erfahrungen die gemacht wurden. Bestimmte Krankheiten haben sich unter Vitamin D- Gabe gebessert, sind verschwunden, oder treten erst gar nicht auf.

    Aber jeder kann glauben was er will.


    Liebe Grüße

    Nora

  • alles liest oder hört man, oder man erlebt es selber....

    Ich will damit sagen, man muss nicht alles glauben, was so im Internet verbreitet wird, das ist voll von Werbung und auch Falschinformationen.


    Außerdem steht da auch:

    Zitat

    Wer seinen Speicher im Sommer gut füllt, kann mehrere Monate im Winter davon zehren.

    Ich hab deshalb auch Bedenken, weil Vitamin D eigentlich ein Hormon ist und der Körper die eigene Produktion einstellt, wenn er genug gebildet hat, vielleicht auch, wenn es zugeführt wird. Eventuell verliert er die Funktion Vitamin D3 selber herzustellen?

    Niemand weiß, ob es auch andere Nebenwirkungen gibt, der Hype ist viel zu kurz.

  • Das liest man, aber wer hat das von wo abgeschrieben und glaubt man das einfach?

    "durchschnittlich" pro Tag müsste man auch dazusagen, weil Vitamin D ja lange im Körper gespeichert wird.

    Kommt drauf an welcher Ester, ob kurz-, mittel-, oder langkettig.


    Ich will damit sagen, man muss nicht alles glauben, was so im Internet verbreitet wird, das ist voll von Werbung und auch Falschinformationen.


    Außerdem steht da auch:

    Ich hab deshalb auch Bedenken, weil Vitamin D eigentlich ein Hormon ist und der Körper die eigene Produktion einstellt, wenn er genug gebildet hat, vielleicht auch, wenn es zugeführt wird. Eventuell verliert er die Funktion Vitamin D3 selber herzustellen?

    Niemand weiß, ob es auch andere Nebenwirkungen gibt, der Hype ist viel zu kurz.

    Dazu gibt es kein Hype. Wenn der Körper auf Grund von Mangel oder einer/mehrer Erkrankung/en Vitamin D3 benötigt, ist es ihm völlig egal in welcher Form er es bekommt. In Westeuropa haben wir absolutes Mangelgebiet und hier scheint die Sonne nie an die 45 Grad um mal richtige Vorteile daraus resultieren zu können.


    Das A u. O ist Vitamin D3 und gesunde Omega 3 Fettsäuren.


    Ich finde Krebs-, Autoimmunerkrankungen, Infekte usw. steigen statt das sie nachlassen. Daher finde ich sollte man zumindest vorbeugen.

  • Hallo Kaulli,

    die Speicher sind nur dann im Sommer gut gefüllt, wenn du da Blutspiegel von 60 - 100 ng/ml erreichst. Das ist aber auch nur die halbe Miete, da die Speicher nur einen Zeitraum von ungefähr 3 Monaten ausgleichen können, also Oktober bis Dezember. Was machst du aber im Januar bis März?

    Der Mensch ist in Afrika entstanden. Da hatten wir ganzjährig hochstehende Sonne und keine Probleme mit der D-Bildung. Je weiter sich der Mensch vom Äquator entfernt, desto problematischer wird die D-Versorgung. Die Eskimos am Nordpol konnten nur deshalb überleben, weil sie auf tierische Ersatzquellen zurückgegriffen haben.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Der Mensch ist in Afrika entstanden

    Bernd,

    meine Vorfahren und ich nicht :)

    Kleiner Scherz, ich will damit sagen, ich bin eher hellhäutig, ich brauche nicht soviel Sonne um Vitamin D zu bilden, wie dunkelhäutigere.

    Und wie gesagt, ich creme mich nie ein und wasche mir mein "Lanolin" von meinem Körper nicht ständig mit scharfen Mitteln weg.


    Ich esse auch gerne Fisch, nicht ganz soviel wie Eskimos, aber mindestens zweimal pro Woche und relativ viele Eier, die von meinen Hühnern stammen, die den ganzen Tag Sonne tanken.


    Aber wer zuwenig in die Sonne geht, Sonnenbrillen trägt, sich immer eincremt und zuwenig Omega 3 Fette isst, für den mag Vitamin D sinnvoll sein, das streite ich nicht ab.

  • Ich finde Krebs-, Autoimmunerkrankungen, Infekte usw. steigen statt das sie nachlassen.

    Ich glaube, Krebs, Autoimmunerkrankungen und auch Infekte kommen in erster Linie von der Sialinsäure Neu5Gc (rotes Fleisch und Milchprodukte).

    Vitaminmangel und Umweltgifte verstärken diese Krankheiten nur, sind aber nicht die Ursache.

  • Hallo an alle und

    hallo an kaulli !


    Zu Vit. D:

    Ich habe wo gelesen,

    dass zu viel an Vit D das Parathormon sinken lassen kann.

    Ich bin hier sicher kein Profi,

    aber


    ich kann nur sagen, dass bei mir bei starker Erhöhung der oralen Einnahme des Vitamin Ds (Dekristol) das Parathormon plötzlich wieder rapide gesunken ist!


    Ich muss das Ganze noch längere Zeit beobachten, um mögliche weitere Zusammenhänge zu erfassen - wollte diese Selbstbeobachtung aber mal in dieser Runde erwähnen...!


    Liebe Grüße.