Warze am Fuß - Schoellkraut zum behandeln?

  • DMSO hat die chemische Formel (CH3)2SO und wurde 1866 von Alexander Michailowitsch Saizew in Leipzig entdeckt. Es ist also eine Verbindung aus zwei Methylgruppen, einem Sauerstoffatom und einem Schwefelatom im Kern des Moleküls. Der Vorteil von DMSO ist dabei die Safe-Kombination, die es besitzt, um in die Zell-Tresore einbrechen zu können. Diese werden dann aber nicht leergeräumt, sondern mit wichtigen Nährstoffen gefüllt. Daher wird DMSO auch als Wirkstoff-Booster genutzt, als Transport-Taxi für Medikamente.


    Schwefelverbindungen sind dabei aber schon seit der Antike bekannt und wurden damals schon zur Behandlung aller möglichen Krankheiten eingesetzt, von Plinius d. Älteren zum Beispiel und auch von Dioskurides, sowie von Hildegard von Bingen. Anhänger dieser Schwefelbehandlungen waren dabei schon Mozart, Beethoven, Caruso und auch Napoleon Bonaparte.


    DMSO hat für den alltäglichen Gebrauch allerdings einen kleinen Nachteil - es verbreitet sowohl auf der Zunge als auch auf der Haut ein Aroma, das an Austern mit ganz viel Knoblauch erinnert. Und zwar egal, ob es gespritzt, geschluckt, inhaliert oder auf der Haut verrieben wird. Für eine Daueranwendung kann das dann schon ziemlich unangenehm sein. Dieser Geruch des DMSO kennzeichnet auch den typischen Meeresgeruch.


    DMSO wird auf seinem Weg durch den Körper teilweise zu DMS (Dimethylsulfat) umgewandelt. Dieser Stoff wird freigesetzt, wenn wir z.B. Knoblauch, Fisch oder auch Muscheln essen. Und er entsteht daher auch im Meer.

    Ein größerer Teil wird allerdings zu MSM umgewandelt und unterscheidet sich von DSMO lediglich nur durch ein Sauerstoff-Atom mehr. MSM ist also DMSO2. MSM verbleibt nun zwar etwas länger im Körper, kann aber keine medizinisch wirksamen Substanzen transportieren.

  • Toll, danke! Wusste es gab einen Zusammenhang, aber nicht wo.

    Dann nacht meine Freundin ja alles richtig

    Apropos:

    Sie hat jetzt Ängste in der Dunkelheit . Ängste sind Serotoninmangel. Kann nan Tryptoohan auch am Tag behmen?

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Hm, verstehe Deine Frage nicht so richtig. Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, wird also ständig im Körper gebraucht. Es wird aber sehr häufig wegen Schlafproblemen eingenommen, daher ist fast nur die Einnahme vor dem Schlafengehen bekannt, meist mit 3 g.


    Tryptophan hat allerdings einen kleinen Nachteil - es gelangt nur schlecht ins Gehirn, da es in starker Konkurrenz mit anderen großen Aminosäure steht. Und dabei zieht Tryptophan regelmäßig den Kürzen. Obwohl es sich jetzt vielleicht lächerlich anhört, sollte Deine Freundin vielleicht mal mit Ausdauersport anfangen, wenn sie´s nicht schon tut. Der Grund ist einleuchtend - Sport schleust die BCAA, also die großen Aminosäuren in die Muskelzellen, sie fehlen dann im Blut. Tryptophan hat es nun leichter, ins Gehirn zu gelangen. Zumindest aber höher konzentriert. Sport hilft also schon mal gegen Depressionen.


    Konkurrenz für Tryptophan gibt es dementsprechend auch, wenn man es gleichzeitig zu den Mahlzeiten einnimmt. Optimal wäre dement-sprechend ein Zeitfenster von ca. 5 Stunden: 3 Stunden nach einer Mahlzeit oder 2 Stunden vor einer Mahlzeit. Nüchtern, versteht sich.


    Man könnte nun auch 5-HTP einnehmen. Wirkt ja direkter als das Tryptophan. Ist aber kein gute Idee, da es nach der Einnahme sofort im gesamten Körper verstoffwechselt wird, wodurch für´s Gehirn kaum noch etwas übrig bleibt.


    Allerdings und wichtig - für die Serotonin-Synthese werden noch mindestens fünf weitere Stoffe benötigt, nämlich Magnesium, Omega 3, Vitamin B6, Vitamin B3 und Folsäure.


    Ich würde als Therapie für mich folgende Dosierungen anwenden (wenn kein Ausdauersport betrieben wird):


    2 x tägl. 1,5 g Tryptophan, nüchtern, mit größtmöglichem Abstand zu den Mahlzeiten, wie oben schon geschrieben. Dabei sollte eine spätabendliche Einnahme vermieden werden, um sich nicht an die schlaffördernde Wirkung des Tryptophans zu gewöhnen. Besser wäre daher die frühmorgendliche Einnahme, mindestens eine Stunde vor dem Frühstück. Die zweite Gabe könnte dann am späteren Nachmittag, mindestens 2-3 Stunden nach dem Mittagessen erfolgen. Das alles dann über zwei Behandlungszyklen von jeweils vier Wochen


    Ich würde für mich also folgenden Ablauf wählen:


    In den ersten drei Wochen

    1. - 3. Tag: jeweils 1,5 bis 3 g Trypto täglich

    4. Tag: Pause

    5. und 6. Tag: Einnahme wie oben

    7. Tag: Pause


    In der 4. Woche dient die Einnahme lediglich der Erhaltung:

    1. und 2. Tag: ohne Einnahme

    3. Tag: jeweils wieder 1,5 bis 3 g Tryptophan

    4. und 5. Tag: ohne Einnahme

    6. Tag: Dosierung wie oben

    7. Tag: ohne Einnahme


    Wie schon erwähnt, sind in regelmäßigen Abstanden oben angeführte NEM zu supplementieren.


    Nach dieser Therapiezeit sollte sich eigentlich eine Besserung der Symptome zeigen, ansonsten ist die Therapie kritisch zu hinterfragen, da einzelne Personen auf solch eine Tryptophan-Gabe nicht ansprechen. Jeder Mensch ist halt anders.

  • Danke!dann ist bisher Tryptophan / 5HTp zu niedrig angesetzt mit je 500mg.

    Werden korrigieren

    Wollte auch noch mal Darm- gesamtcheck bei Medivere machen, wenn Serotonin-test-ergebnis da. Ich glaube, diese 2 Jahre chem. Substanzen haben die natürlichen Reaktionen völlig gestört. Sie reagiert , im Gegensatz zu früher, auch kaum noch auf gut recherchierte Homöopathika.

    Die Co- Faktoren von Tryptophan werden ergänzt.

    Hatten vorm KH- Aufenthalt von Kyberg" Aminoplus Neurostress" imGebrauch. Danach konnte sie zu Neginn gut schlafen, war auch besser drauf. Dann plötzlich Unruhezustönde , Serotonin- Überschusssyndrom?

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Gerne, aber bitte nur Tryptophan, ohne 5-HTP. Hatte ich ja schon geschrieben. Und ganz wichtig ist auch noch Zink. Ohne Zink keine Umwandlung von Tryptophan zu Serotonin.


    Zink kann man aber auch direkt im Hippocampus anreichen, ohne es zu futtern - durch chronische Elektroschocks. Also - wenn man keine Lust hat, täglich Zink zu schlucken .....:)

  • Treffer! Habe eben Mineralcheck aller intrazellulären Mins gesehen: Zinkmangel !( alles andere top!)

    Obwohl wir bereits seit 4 Wochen mit Unizink sublimentieren. Werden jetzt auf Woerwag gehen; in Zinkorotat 25 sind 25mg Zink u nicht 10mg wie bei Köhler in Unizink.

    Man muss so viel vergleichen!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • ich habe bisher gelernt, 5htp wäre die direkte Serotonin-vorstufe. Passiere auch besser die Blut-Hirn-Schranken, weil kein Gegenspieler zu anderen Aminosäuren. Warum dann nicht 5htp geben?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Jawohl, 5-HTP ist die direkte Vorstufe zu Serotonin: Tryptophan > 5-HTP > Serotonin. Und genau hier liegt das Problem: Da 5-HTP die Vorstufe ist, kann es nach der Einnahme praktisch sofort verstoffwechselt werden. Passiert demnach zwar auch super die Blut-Hirnschranke, da hast Du schon recht. Das Problem ist dabei nur, dass dort durch die schnelle Verstoffwechselung des 5-HTP beispielsweise in die Muskelzellen, an der BHS kaum noch etwas ankommt. Was dann ins Gehirn gelangt, ist einfach zu wenig.

    Daher der Umweg über Tryptophan.