Demenz nach jahrelanger falscher Behandlung

  • Lieber Rene!
    Ich habe gerade Deinen Artikel über Demenz gelesen...
    Mein Vater (78) hat vor kurzem die Diagnose Demenz im fortgeschrittenem Stadium bekommen, nachdem sie ihn über 20 Jahre lang falsch - gegen Parkinson - behandelt haben. Es wurde übersehen, dass er vermutlich schon einige kleine Schlaganfälle hatte. Lese von Omega 3, Spirulina und Reishi Pilz, Vit D Tropfen?. Was kann ich ihm unterstützend aus der orthomolekularen Medizin bzw an Nährstoffen tatsächlich geben? Danke für Deine Zeit ! lg Marija

  • Hi marija <3lich willkommen!

    Rene ist nicht immer kontaktierbar. Im Forum kommunizieren wir alle miteinander.

    Falsche schulmedizinische Behandlung ist hier häufiger Thema.

    Das mit deinem Vater ist wirklich schlimm.

    Zur Behandlung kann ich auf 2 Beiträge in youtube verweisen:

    - zu Vit. D & Omega: Prof dr. J. SPITZ - VITAMIN D

    - zu Cholesterin: Quantisana.tv die cholesterin-lüge und wahren Ursachen.


    Das Hirn braucht Fett zum Arbeiten und um seine Zellwände zu bauen. Cholesterin baut auf ebenso Omega3 und ist nur erhöht bei schleichenden Entzündungen im Körper.

    Es immer mit Statinen zu senken, wird langsam als Kunstfehler erkannt.

    Mit Testkits für zu Hause von "cerascreen" oder " medivere" kannst du die Spiegel von Vitamin D u. Omega 3 selber messen. Ich persönlich würde noch sämtliche Proteine u. Mineralstoffe dazunehmen.


    Es gibt zu allen von dir gefragten Substanzen bereits Threads auf diesem Forum.


    Viel Spaß und Ausdauer beim Forschen !

    LG Gabriele

  • Hallo Marija,

    auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Orthomolekular hat ja Gabriele schon einiges genannt.

    Vitamin D sollte wenigstens auf ca. 80 ng/ml angehoben werden und der Omega-3-Index auf 8 - 11 % (z.B. 6 - 9 g Fischöl).

    Im neuesten Handbuch von Burgerstein wird folgendes angegeben:

    - Vitamin E: 400 - 2.000 IE

    - Vitamin C: 1 - 2 g (mehr durchaus ohne Probleme möglich)

    - Vitamin-B-Komplex (am besten B50 oder B100)

    - Selen nach Laborstatus

    - Chrom: 200 - 800 µg

    - Ginkgo-Extrakt (120 - 240 mg)


    Für die Mitochondrien:

    - Coenzym Q10 (200 - 400 mg)

    - Alpha-Liponsäure (600 - 1.200 mg)

    - Kokosfett als Energielieferant (raffinierten Zucker und Weißmehl stark reduzieren)


    Grundsätzlich sollte auch eine umfassende Entgiftung/Ausleitung von Schwermetallen sowie eine Darmsanierung durchgeführt werden.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo ihr Lieben!


    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Vieles davon habe ich mir bereits selbst rausgesucht, schön, dass ihr meine Meinung teilt, danke dafür!

    Eine Darmsanierung sehe ich auch als äußerst wichtig, da er auch noch sehr übergewichtig ist. Aber mein Vater ist sehr dickköpfig und ist taub auf beiden Ohren, wenn ich dieses Thema anschneide.
    Ich warte jetzt den aktuellen Laborbefund ab und werde dann entsprechende Ergänzungen organisieren.

    Wünsche mir wirklich, dass er noch länger klar bei uns ist.

    Alles Liebe und eine gesunde Zeit!

    Marija

  • Hallo Peter,

    prophylaktisch ist es durchaus mit der richtigen, artgerechten Ernährung in naturbelassener Form möglich. Bei Vitamin D und Omega 3 sehe ich da aber schon Schwierigkeiten.


    Therapeutisch ist es ohne hochwertige Supplemente kaum möglich, da hier höhere Dosierungen/Serumwerte erforderlich sind.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Beitrag von Claudia E. ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Beitrag von Claudia E. ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Spiegel messen lassen, zb.mit Omega3-/ Vit

    D-1 Testkits von Cerascreen oder Medivere .

    Zu Vit.D auf YT der Vortrag von Prof. Dr. J. Spitz " Vitamin D- Hype oder Hope".

    Das wir ab dem 41./42. Breitengrad einen Vit. D-

    Mangel haben ist seit mind. 10 Jahren im Gespräch.

  • Lösliche synthetische Celluloseformen sind über das Blut- und Lymphsystem überall im Körper verteilt. Dadurch wird die Zellkommunikation beeinträchtigt. Die Nervenzellen reagieren dabei besonders empfindlich. Deshalb werden Menschen, die einer medikamentösen Dauertherapie ausgesetzt sind, auch über die Jahre zunehmend vergesslicher.

    Ich habe etwas im Zeitablauf recherchiert.

    Demnach liegen zwischen dem Auftreten dräe ersten Demenz in de bekannten Form und der Herstellung von Cellulose-kapseln mind. 80 Jahre.

    Hydroxypropylmethylcellulose ist ein neueres

    Produkt (5-8 Jahre je nach Herkunftsland!).

    Woher kam die Demenz denn ohne diesen Stoff?


    Die gestörte Zellkommunikation geht m.e auf Kosten der Neuroborrelliose.

    ZU Glück sind nicht alle Menschen , die einer Dauermedikation ausgesetzt sind, vergesslich.

  • Demenz, da gibt es unzählige Ursachen:


    1.) Korsakowsyndrom


    Alkohol hilft zum einen dem Tryptophan, eine essentielle Aminosäure die notwendig ist,

    um das Glückshormon Serotonin zu bilden schneller durch die Blut/Hirnschranke zu kommen!

    Gleichzeitig beeinflusst der Alkohol die Acetylcholin-Rezeptoren, die unter anderem auch für die Gedächtnisleistung zuständig sind negativ!


    2.) Nikotin dockt direkt an die Acethylcholin Rezeptoren an, wird aber nicht natürlich wieder zurückgebildet,

    sondern die Rezeptoren verkümmern. Nun hat man zwar Milliarden davon, aber irgendwann sind da zu wenig und man wird erst leicht vergesslich, dann dement!


    3.) Aluminium, erzeugt in Körperzellen Krebs und im Gehirn führ das zum Absterben von Gehirnzellen!

    Gegenmittel bittere Aprikosenkerne, oder sonstige leicht Cyanid haltige Obstkerne, wie von Pfirsichen, oder Pflaumen, Äpfel, oder Kirschen.

    Die Blausäure bindet das Aluminium und es kann keinen Schaden mehr anrichten.


    4.) Patogene Prionen vom Gammelfleisch!


    5.) Dauerstress legt den Hippocampus lahm, der täglich etwa bis 150.000 neuen Gehirnzellen erzeugt.

    Normal sterben täglich etwa bis 90.000 Gehirnzellen wieder ab, jedoch wenn der Hippocampus dauerhaft

    blockiert, ist da mit der Neubildung Stillstand. Das merkt man bei Kindern wenn die bei Angst eine völlige

    Denk Blockade haben!


    6.) Auch durch Neuroleptika, Antidepressiva, Drogen, Alkohol und so weiter ist irgend wann Ebbe,

    obwohl wir so fast 200 Milliarden Gehirnzellen habe, jedoch auf verschiedenen Regionen verteilt!


    7.) Es gibt noch tausende chemische Substanzen die langfristig das Gehirn beschädigen, wie zum

    Beispiel, Lösungsmittel, wie Nitro in Farben und so weiter und so weiter!

  • Beitrag von Claudia E. ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Das Buch von ihr über Morgellons basiert aus ihrer Erfahrung aks Kosmetikerin mitc dieser Krankheit . Ein beauftragtes Labor hatte diese Filmente als synthetische Cellulose erkannt. Bis jetzt als Einzigstes.

    Steht im Thread über Morgellons ziemlich zum Schluß.