Morbus Bechterew erhöhte Gamma-Gt-Werte

  • Mein Mann hat, seit ich ihn kenne, einen leichten , unveränderten Rundrücken-Hyperkyphose- im Bereich der BWS.

    Zugleich fielen im Blutbild immer stark erhöhte ( bis 20-fache) Gamma-GT- Werte auf.

    Deren Hauptauslöser habe ich durch eine Haar-Miberal-Analyse ermittelt u. weitestgehend beseitigt ( nur noch 3-fach erhöht). Da er ansonsten sehr fit ist, sprechen die Ärzte von einer " gesunden Abnormalität von der Gausschen Glockenform" . Hmmm?(


    Unser Orthopäde hatte jetzt wegen Beschwerden in der Flanke Aufnahmen der WS gemacht und dann Morbus Bechterew (eine chronisch Entzündung der Wirbel mit Versteifung : Finger- Boden-Abstand

    ging bis Knie...immer schon!) vermutet, weil er eine "ausgefranste" Linie an den Wirbelkörpern feststellte..

    Nach Labor war zwar HLA- B 27 positiv , aber dlie Rheumafaktoren, das CRP + Ig A negativ, waszwar eine Bereitschaft für M. Becht. erkennen lässt aber keinen Ausbruch. So weit gut!:P


    :/FRAGE: Der Protein- Komplex HLA weist auf eine immunologische Empfindlicheit(=Reizung?) hin.

    Könnten sich dadurch die erhöhten GgT's erklären lassen?:/


    Vit.- D war bei 26, 8 ng/ml.. Er nimmte zur Zeit 10000iE, sowie Weihrauch + Curcumin.


    Habt ihr noch Ergänzungen?

    LG Gabriele