Achtung Gefahr!

  • Jaa,die weisse Mafia will das Zeug jetzt UNBEDINGT verbieten lassen.

    Ich hab da grosse Sorge,ich seh da echt schwarz.

    Andererseits:Wenn es nicht mehr als Medikament gilt quatscht auch keiner mehr dazwischen.....

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • Hallo Ihr zwei Beiden,

    habe den gequirlen Mist mal gelesen und musste innerlich lachen... DEM geht der A... auf Grundeis.

    Ich denke das solche Äusserungen nur bei solchen Menschen ankommt, die keine Ahnung haben und Arzthörig sind,

    und jene, die alles kritisieren... ausser sich selbst.

    Ein Mensch mit "Hirn im Oberstübchen" ist doch eher darüber amüsiert.


    Einen schönen 2. Advent

    zausel

  • Jaa,die weisse Mafia will das Zeug jetzt UNBEDINGT verbieten lassen.

    Ich hab da grosse Sorge,ich seh da echt schwarz.

    Das kannst Du auch. Es ist aber nicht die weiße Mafia, die unbedingt etwas verbieten möchte, es sind monopolistische Konzerne, die eigentlich dahinter stecken. Allen voran die Familie um Liz und Reinhard Mohn, unterstützt von ihrer Freundin Frieda Springer. Die sich regelmäßig zum Kaffeekränzchen mit Angela Merkel treffen.


    Das Ehepaar Mohn besitzt als reines Familienunternehmen sowohl die Bertelsmann AG, als auch die Bertelsmann Stiftung als geniales Steuersparprogramm. Unter anderem gehört der Bertelsmann AG zudem auch die RTL-Group und das Verlagshaus Gruner & Jahr. Weiter noch die international auf breiter Ebene agierende Arvato, die sich mittlerweile auf alle Kommunikationsplattformen zwischen Bürger und Staat spezialisiert hat. All das gehört einer einzigen Familie Mohn. Frieda Springer besitzt als Witwe von Axel Springer besitzt die Hauptanteile des Springer-Konzerns.

    Ein Kaffeekränzchen regiert unser Land!


    Die politische Einflußnahme erfolgt durch die Bertelsmann-Stiftung, eine Institution, die sich ziemlich schnell zum größten und durch den Medienhintergrund mächtigsten Think Tank der Republik gemausert hat. Unsere Volksvertreter müssen, um richtige Entscheidungen treffen zu können, wissen, mit welcher Sachlage sie konfrontiert sind. Und genau diese Daten liefert die Bertelsmann-Stiftung. Praktischerweise auch direkt mit passenden Lösungsansätzen. Ganz besonders auch im Gesundheitsbereich.


    Man stellt sich vielleicht die Frage, was Bertelsmann davon hat, uns Bürger zu vermarkten. Ganz einfach - Liz Mohn sitzt im Aufsichtsrat der Rhön Kliniken AG, dem größten privaten Klinikbetreiber Deutschlands.

    Hierzu passt dann auch sehr gut die Einführung der E-Card, der elektronischen Gesundheitskarte. Wurde vor der Einführung immer als wunder-bares Instrument gegen Intransparenz und dem angeblichen Mangel an Kommunikation zwischen den medizinischen Leistungsbringern hoch-gehalten. Obwohl sich alle Ärzteverbände gegen eine Einführung aussprachen, wurde das Ding letzten Endes eingeführt. Den Auftrag über 1,9 Milliarden EURO erhielt dabei - Arvato! Eigentlich müßig noch darauf hinzuweisen, dass Arvato zusammen mit dem Verlag Gruner & Jahr und dem Springer Konzern mit dem Unternehmen Primovis das modernste Druckzentrum Europas besitzt. Mit den Gesundheitsdaten der Bürger lässt sich halt viel Geld verdienen. Sehr viel Geld sogar.


    Je tiefer man gräbt, desto öfter findet man eine Verquickung der selbsternannten Eliten, die uns in Wirklichkeit regieren. Wir haben es hier mit einer massenhaften, geschickten Manipulation der Regierung durch hochpotente Lobbyisten zu tun.

    Ich empfehle jedem, einmal bei Goggggel die Begriffe "Bertelsmann" und "Kritik" einzugeben. Man findet eine Fülle an Informationen, wie dieser Konzern Deutschland fest im Griff hat. Und damit uns Bürger und die politisch Verantwortlichen zu Schafen degradiert, deren Wolle reichlich Gewinn abwirft.


    Davor schützen, dass unsere Gesundheit zur profitablen Beute einiger Großkonzerne wird, können wir uns nur durch Informationen und dadurch, nicht einfach alles zu galuben, was uns die Medien tagtäglich so vorsetzen. Und wie sollten unter diesem Aspekt auch einmal daran denken, welches Menschenbild solche Medienkonzerne von uns haben, wenn sie uns mit DSDS und anderem Schmontz zu willfährigen Idioten machen.