• Mache mein Yoghurt seit 3 Minaten wieder selber. Erstmal aus H- milch .

    Bekomme aber nicht die Schnittfestigkeit, wie erwünscht.

    Mehr/weniger Bazillen?

    Yoghurt ist für mich das beste u. preiswerteste NEM überhaupt.

    Danke für einen Rat.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hallo Zausel

    In die H- Milch kommen die Yoghurt- Bakterien. Rohmilch bekomme ich hier nicht, würde ich aber auch nicht mit arbeiten aus hygienischen Gründen.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Moin,


    hatte mir vor Tagen auch mal gedacht das Joghurt selber zu machen.

    So ganz ohne kann ich jedenfalls leider nicht.


    Meine Großmutter hat heiße Milch immer in kleine Glasbehälter mit Deckel gefüllt und in der Fensterbank stehen lassen.

    (nicht in der prallen Sonne versteht sich wohl von selbst)

    Also bei ihr war die dann schnittfest und ein Genuss damals mit Zucker.

    Hat aber auch damals frisch gemolkene Kuhmilch genommen.

    Direkt vom Euter und dann verarbeitet.


    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Hat meine Mutter früher auch gemacht,hab ich gerne gegessen!

    Aber mit der Tetrapak-Milch aus dem Discounter ging das schon jahrelang nicht mehr,evtl wg der tot pasteurisierten Bakterien,die man für Yogurt ja braucht.Und jetzt bin ich auch wirklich durchgängig kuhmilchfrei.Zum Glück.

  • Aber mit der Tetrapak-Milch aus dem Discounter ging das schon jahrelang nicht mehr,evtl wg der tot pasteurisierten Bakterien,die man für Yogurt ja braucht.Und jetzt bin ich auch wirklich durchgängig kuhmilchfrei.Zum Glück.

    GIbt doch Landliebe Milch in Flaschen und hat 3,8% Fett:wacko:

    Ohne jetzt Werbung zu machen.

    Aber dieser Milch mit 3,8% Fett und schwimmen Sahnestückchen und war immer super lecker.


    Muss ich da in die Milch einen Joghurt rein tun?

    Ich habe keine Ahnung mehr wie das ging.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Sind nicht alle Milchprodukte ungesund, wie auch Rene Gräber in seinem Artikel beschreibt.

    Bin ja auch nur "Teilzeit- Vegetarierin" und probiere mich immer noch aus.

    So ganz schaffe ich das leider noch nicht.

    Und 1x die Woche mein Joghurt sei mir noch vergönnt.


    Schnell wird aus einem Weg, der zur Befreiung führen soll ein goldener Käfig, habe ich festgestellt.

    („So muss man leben !“)

    Allerdings auch nur wieder ein Dogma für einen neuen Käfig oder?


    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Ich handhabe das auch lockerer; bin sowieso nicht der Mensch, der Lust hat sich ständig zu disziplinieren.

    Ich ernähre mich mit hauptsächlich Gemüse, Nüsse, Samen, Kräuter, Kartoffeln.

    Doch ich esse auch hin und da Kefir oder Joghurt oder ein Stck. Ziegenkäse oder mal ein Stck. Kuchen;

    das gönne ich mir und manchmal ein Glas Wein abends, Biowein (ob der gesünder ist sei dahin gestellt, doch er schmeckt und das ist die Hauptsache).

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Ich mach das mit der Kuhmilch nicht mehr weil ich Migräne davon kriege und sich alles entzündet:Die NH,die Zähne,die Bronchien.

    Den Winter über hab ich Milchprodukte gegessen-ohne Kopfschmerzen fast-und prompt wollte mein Zahnarzt im März mir oben links wieder die Zähne ziehen.Jetzt lasse ich es ganz und kann ua wunderbar frei atmen.....

  • Das kenne ich auch noch, als Dickmilch.

    Und warum schimmel das nicht in der Fensterbank?

    Joghurts aus dem Geschäft muss man ja auch in den Kühlschrank stellen.

    Wo liegt hier das Geheimnis?

    Ich probiere das mal aus.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Nein.Ich esse nur noch gelegentlich Sojaprodukte-auch als Milchersatz.

    Soja ist ja auch sehr umstritten, somit weiß man gar nicht mehr was zu tun ist.


    Ich esse ab und an Bio-Joghurtprodukte aus Heumilch, wahrscheinlich auch nicht in Ordnung, da ich an eine Autoimmunerkrankung habe. Doch ganz bin ich eben noch nicht weggekommen von diesen Milchprodukten.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Ja,ich kenne das Regenwaldproblem-aber den meisten Sojaanbau von dort fressen Schlachttiere in Europa zb.

    Und ich bin Vegetarier....und kann keine ganze Welt auf den Schultern tragen.....will ich auch nicht.

    Die angefochtenen Phytohormone haben mich fantastisch durch die Wechseljahre gebracht,übrigens.

    Grüße

  • Nicht gen-manipulierre Soja gibt es nicht mehr, seitdem Monsanto das Welthandelsmonopol auf die Keimlinge von Soja, Weizen und Mais hat.


    Teste seit einiger Zeit Produkte mit Pendel/Tensor. Der Ausschlag ist ständig heftigst schlecht wegen der Soja- Beteiligung..auch wenn ich dies vorher gar nicht weiß.

    Interessant gell?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Nicht gen-manipulierre Soja gibt es nicht mehr, seitdem Monsanto das Welthandelsmonopol auf die Keimlinge von Soja, Weizen und Mais hat.

    Hm, in der EU existieren mittlerweile gut 30.000 ha Anbaufläche für Bio-Soja.

    Aus einem guten Grund:


    Der europäische Biomarkt wächst seit Jahren kontinuierlich. Besonders stark war das Wachstum in den letzten Jahren bei Biofleisch und Bioeiern in Westeuropa. Dies hat auch zu einer verstärkten Zunahme der Importe an Biosojaprodukten aus Übersee geführt und die Biobranche zunehmend beunruhigt. Auch, weil ein zunehmender Anteil der Biokonsumenten an nachhaltigen Produktstrategien interessiert ist, die auf regionalen Nährstoffkreisläufen basieren. Daher ist mittlerweile der Handel zunehmend gewillt, Biotiere mit europäischer Bio-Soja füttern zu lassen, wodurch die Nachhaltigkeit verbessert wird, die Wertschöpfungsketten verkürzt werden und gleichzeitig auch eine bessere Rückverfolgbarkeit der Futtersoja bis zum Produzenten möglich ist.

    Die größten Bio-Sojaproduzenten waren im Jahr 2013 Frankreich, Österreich, Italien, Litauen, die Ukraine und Deutschland. Allein für Deutschland gibt es 13 verschiedene Kontaktadressen und weiterführende Informationen zu Bio-Soja. In Österreich sind es fünf und in der Schweiz sechs.

  • Und warum schimmel das nicht in der Fensterbank?

    Joghurts aus dem Geschäft muss man ja auch in den Kühlschrank stellen.

    Wo liegt hier das Geheimnis?

    Ich probiere das mal aus.

    LG

    Wegen den Milchsäurebakterien. In diesem Milieu können Schimmelsporen nur schwer Fuß fassen, das macht man sich in der Fermentation auch bei Gemüse zunutze. Dickmilch ist daher als Gesund einzustufen, abhängig vom Ausgangsprodukt natürlich.


    Wenn man aber keine Milch verträgt oder keine gute Quelle für Schaf- Ziegen- A2Kuhmilch hat kann man auch bei Skepsis bezüglich Soja folgendes Rezept probieren: auf 100 ml Wasser nimmt man 1 EL geschälte Hanfsamen, 1 Dattel, etwa 1/4 TL Vanillepulver, etwas Salz und einen halben EL Kokosmus. Gut mixen und genießen. Daraus kann man auch wunderbar Bananenmilch o.ä. herstellen. Ich nehme als Portion etwa 400 ml Wasser mit den entsprechenden Mengen Zutaten.