Rheuma, Morbus Bechterew

  • Hallo,


    auf der Suche nach Alternativen zur herkömmlichen Rheumatherapie (Basistherapie, Kortison, Biosimilar), bin ich auf Ihre Internetseite gestoßen.


    Seit 2010 ist bei mir Morbus Bechterew diagnostiziert. Ich bekam Sulfasalazin (starke Depressionen ausgelöst), MTX (nicht geholfen, starke Übelkeit und Erschöpfung), dann mehrere Jahre Arcoxia 90, dann 60, dann auch mal nur alle 2 Tage, bis im letzten Sommer das auch nicht mehr half und ich bis zu 20 mg Kortison am Tag nahm. Das half auch nur bedingt, so dass ich mir das Biosimilar Benepali 50 spritzte.


    Ich verspürte starke Nebenwirkungen insofern, dass ich ständig fror, Rückenschmerzen hatte, mich matt und schlapp fühlte, die Augen juckten, Ohrgeräusche und -schmerzen und schlussendlich bekam ich eine Gastritis. Die Rheumaärztin meinte lapidar, dass ich friere, liegt am Winter und ich solle mal 2 Wochen nicht spritzen. Ich habe bisher nie wieder gespritzt, aber dadurch auch wieder Entzündungen in den Händen und Fingern, auch die Schulter tut weh.


    Ich wollte nun zuerst mal Heilfasten, meine Ernährung umstellen und schauen, was passiert, nun meine Frage.


    Vegan heißt sehr viel Tofu, also Soja. Ist das für Frauen nicht gefährlich insofern, dass die enthaltenen Östrogene im Soja Brustkrebs fördern?


    Danke für Ihre Antwort.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Alette!

    <3lich willkommen!

    Wenn du bei der Suchfunktion deine Krankheit unter meinem Nanen Ragusa, Bereich KRankheiten eingibst, kommt ein sehr langer Thread dazu mit alternativen Heilmitteln.


    Mein favorisiertes Produkt " Curcuma loges plus" kannst du bei http://www.loges-testen.de für einen Bruchteil fürs Startpaket kaufen.

    Ganz wichtig ist ein hoher Vit.D-Spiegel. Mein Orthopäde empfiehlt bei solchen Krankheiten > 70ng/ml.!!( loges vit.D 5600i E. tgl.2 Kapseln)

    Omega3-FS und 400mg Magnesium von Dr. Loges Magnesium.


    MTX ist in meinen Augen Körperverletzung!!!!!

    Um dessen Auswirkungen zu bereinigen empfehle ich dir;

    - Ubichinon" Sanomit" 12Tro./ tgl.

    - Chlorella-Alge dazu 8-12tabletten( zum Ausleiten des Krebsmittels)

    - Vit.B'Komplex ( Fairvital)

    - Vit. C- Hochdosis alle 2 Woche mind. 6x


    Beruflich halte ich weder etwas von Soja noch von veganer Ernährung. Es werden zu wenig Vitalstoffe verzehrt.

    Überwiegend Gemüse +Obst +Nüsse+Kräuter +3wchtl.. Fisch( fett!) 2x Biofleisch wären bei dir besser.

    Guten Erfolg

    Gabriele

  • Vegan heißt sehr viel Tofu, also Soja. Ist das für Frauen nicht gefährlich insofern, dass die enthaltenen Östrogene im Soja Brustkrebs fördern?


    Stimmt, gerade Frauen mit einer Brustkrebsdiagnose werden oft vor Soja gewarnt. Was allerdings nicht so ganz richtig ist, denn wird das komplette Soja-Produkt gegessen, geht davon keine Gefahr aus. (Das Thema Gen-Soja lasse ich hier jetzt mal außer Acht, da genveränderte Lebensmittel sowieso nicht gegessen werden sollten)


    Ein komplettes Soja-Produkt wäre zum Beispiel Tofu oder auch Natto. Lediglich der Verzehr von isolierten Isoflavonen des Soja können negative Auswirkungen haben.


    Dieses Angstschüren vor Soja hat seinen Ursprung bei Versuchen mit Mäusen und Krebs. Es gibt aber einen Unterschied zwischen Mäusen und Menschen, da Mäusen gewisse zytotoxische T-Zellen fehlen. Diese können aber den Brustkrebs bekämpfen. Auch glaubte man früher, dass Soja die übliche Anti-Östrogen-Therapie, die ja bei Brustkrebs angewendet wird, unterbrechen würde.


    Wie eine Studie des AACR aus dem Jahr 2015 ergab, profitieren Brustkrebspatienten sogar von Soja-Produkten (wie eben Tofu), da das Genistein, also das östrogenähnlich wirkende Isoflavon in der Sojabohne die Funktion des BRCA1-Gens schützt. Dieses Gen unterdrückt die Entstehung von Brustkrebs.

    (AACR steht für American Association fo.r Cancer Research)


    Solange Du keine isolierten Isoflavone der Sojabohne zu Dir nimmst, besteht keine Gefahr. Natürlich sollte man es mit dem Soja-Verzehr, wie bei vielen anderen Dingen auch, nicht übertreiben.



    Quelle:

    https://www.georgetown.edu/

    Leider ist die genau Adresse hier nicht möglich, da das Korrekturprogramm des Forums wegen der englischen Wörter es nicht zulässt.

    Nach Aufrufen der Homepage der Uni dann einfach oben rechts mit dem Suchbutton "breastcancer soya" eingeben und anschließend die entsprechende Studie (dritte von oben) anklicken.



  • Lt. benachbartem Biobauer , der versucht hat nicht genmanipuliertes Soja als Futter zu bekommen:

    a) kaum möglich ,

    b)nicht zu unterscheiden. Falsche Kennzeichnung!

    Er hätte sich selbst als Fachmann reinlegen lassen.

    Ich habe auf einem Sanum- Seminar erfahren, das wir Nordlichter Soja erst nach einer Generation für uns nutzen können. Solange dauert es , bis sich der Körper auf bisher unbekannte LM eingestellt hat.

    LG Gabriele

  • Hallo Alette,

    noch ein paar Ergänzungen zu deinen Beschwerden.

    Deinen Vitamin D Spiegel kannst du ohne weiteres auf 100 ng anheben. Wenn du deinen aktuellen Wert nicht kennst besser vom Hausarzt überprüfen lassen und danach entsprechend auffüllen.

    Von meiner Nichte der Mann war ebenso schwer betroffen wie du und nach einer strikten Ernährungsumstellung geht es ihm wieder besser. Dafür habe ich ihm einen Ernährungsplan zusammen gestellt.

    Zum Thema Ernährung wurde ja oben schon einiges genannt, aber möchte es noch ergänzen.

    Das Gebot der ersten Stunde ist auf alles gebratene und stark erhitztes zu verzichten und somit Entzündungen einzudämmen.

    Die Weiße Gefahr! Auf Zucker und stark verarbeitetes Speisesalz unbedingt verzichten. Ebenso alle Getreidesorten mit Omega 6, sowie Fleisch von Säugetieren wegen der Purine ( Harnsäure ). Kaltwasserfisch ist reich an Omega 3 Fettsäuren und wesentlich besser. Aber das ist noch lange nicht alles und würde hier den Rahmen sprengen zu meiner Ernährungsumstellung mit ganzheitlichen Ansätzen.

    Mehr darüber unter der Rubrik ( Ernährung & Diäten ) mein Beitrag zur gesunden Ernährung auf Seite 6 nach zu lesen und sende dir noch eine Pinn für weitere Infos.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Liebe Forumteilnehmer,


    ich danke euch sehr herzlich für die vielen Informationen und vollumfänglichen Hinweise. Ich habe die Diagnose ja schon seit 2010 und bisher hat weder die Rheumatologin, noch meine Hausärztin jemals meinen Vitamin D-Status überprüft. Ich habe einen sehr schlechten Eisenwert (9 statt 20) und auch die Frage nach einer Knochendichtemessung - auf Grund von Kortison - sollte ich selber zahlen (50 Euro). Ich bin Kassenpatient, keine Ahnung, auf was ich da bestehen kann. Jedenfalls stand auch auf dem Beipackzettel vom Biosimilar, dass es einer Blutüberprüfung alle 14 Tage bedarf, auch hier erfolgte das nicht. Leider gibt es in meiner Stadt nur eine Gemeinschaftspraxis von Rheumatologen und da ist es schwierig, sich eine Zweitmeinung zu holen. Ich komme mir manchmal vor, wie ein Bittsteller... :-(


    LG

  • Hallo Alette,

    Hier noch etwas zu Kurkuma!

    kurkuma-wirkung.de/nebenwirkungen/

    Du hast am Anfang eine Gastritis erwähnt, und da sollte man Kurkuma nur bedingt anwenden und die tägliche Menge von 8 Gramm nicht überschreiten.


    Von meiner Nichte der Mann hat ja die selben Probleme wie du und verträgt schon seit einigen Jahren kein Kurkuma mehr. Über 15 Jahre Kortison und Schmerzmittel bei ihm hatten nichts gebracht außer Magen und Darmblutungen und musste vor 4 Jahren zweimal notoperiert werden. Weder ein Rheumatologe oder Neurologe hatte eine Lösung für Ihn. Und wenn eine komplette Ernährungsumstellung nicht reicht hilft nur noch überwintern in wärmeren Gefilden.

    Ich hatte mir vor 10 Jahren auch mehrere Meinungen von Fachärzten eingeholt und am Ende hatte das alles nichts gebracht. Und mit dem Worten, da ist nichts mehr zu machen. Und sowas musste ich mir von zwei Rheumatologen und Neurologen anhören.

    Von diesen Moment an war für mich die Schulmedizin gestorben.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Hallo Alette,

    Hier noch etwas zu Kurkuma!

    kurkuma-wirkung.de/nebenwirkungen/

    Du hast am Anfang eine Gastritis erwähnt, und da sollte man Kurkuma nur bedingt anwenden und die tägliche Menge von 8 Gramm nicht überschreiten.

    Kurkuma erzeugt in Verbindung mit Piperin eine Gastritis. Wenn man den Wirkstoff in einem mizellisiertem Verfahren zu sich nimmt, passiert nichts. Die Produkte sind nur teurer.