Epstein Barr Virus

  • Hallo zusammen,


    bereits vor über einem halben Jahr wurde bei mir das EBV festgestellt, ich hatte die typischen Symptome (Angina, geschwollene Lymphknoten, dicke Augen, extreme Gliederschmerzen, hab den ganzen Tag über nur geschlafen und konnte nichts anderes mehr machen).

    Es dauerte einige Zeit, bis diese Symptome langsam etwas abschwächten jedoch wurde es nie wirklich besser und ich bekam noch Herzbeschwerden dazu, ich wurde mehrmals komplett durchgecheckt und die Ärzte wissen auch nicht mehr was sie machen können...

    Ich habe immer noch Tage, an denen ich körperlich nicht fähig bin, zu arbeiten oder sonstiges... Zudem hatte ich vor kurzem auch eine Art Rückschlag, ich hab mich wieder gefühlt wie am Anfang des EBVs...


    Zudem wurde bei einigen Blutuntersuchungen Mängel wie beispielsweise Eisen und Vitamin B6 und B12 festgestellt, was ich jedoch schon seit längerer Zeit einnehme, weis jemand wieso trotzdem ein Mangel vorliegt? Mein Arzt konnte mir dies nicht erklären....


    Meine Frage wäre jetzt einmal, ob jemand von euch ähnliches durchmacht und vielleicht ein paar Tipps hat, wie es euch besser geht bzw. finde ich es einfach interessant zu hören, wie es anderen damit geht, da viele aus meinem Umkreis meinen derzeitigen Zustand leider nicht verstehen können...

  • EBV chronisch?

    Hallo zusammen,


    Es gibt in meinem Alltag ein mittlerweile sehr kräftezehrendes Problem:

    Mein Freund hatte vor geraumer Zeit eine EBV Infektion mit pfeifferschem Drüsenfieber und klagt über 1 Jahr später nocher über gewisse Beschwerden. Es geht ihm nicht gut, er ist müde, abgeschlagen, hat 'Halsweh' und seine Arme 'kribbeln'. Trotzdem kann er normal arbeiten und am WE teilweise lange aufbleiben, weshalb ich mich Frage, ob das alles so kritisch ist. Er sagt, es sei alles schlechter seit der Infektion mit dem EBV. Ich habe ihm gefühlte 1000x gut zugeredet und kann das Thema langsam nicht mehr anders angehen. Meines Erachtens nach sollte er kontinuierlich wieder Sport treiben, da er im Grunde das alles problemlos machen kann. Er war bereits bei mehreren Ärzten und sogar in der Infektiologie, wo alles auf den Kopf gestellt wurde. Kein Arzt hat irgendwas gefunden und eine Diagnose gestellt. Medizinisch gesehen ist er vollkommen gesund und trotzdem klagt er tagtäglich über genannte Beschwerden.

    Meine Frage an euch - hat man was übersehen? Gibt es Grund zur Annahme, dass es vielleicht weiteren Checks bedarf und kennt jemand diesen Verlauf? Wenn ja, was tut man dagegen und was kann ich tun, damit das alles wieder wird wie früher? Es klingt furchtbar, aber so langsam weiß ich nicht mehr, was ich noch sagen oder tun soll. Ich bin regelrecht am Ende mit meinem Latein und so langsam auch mit meiner Geduld. Es gibt Zwei Menschen in meinem Umfeld, die wirklich krank sind und die mir schon genug Kopfzerbrechen bereiten...dann nebenbei noch jeden Tag das 'Jammern' des Partners mit Geduld hinzunehmen, ist für mich einfach zu viel. Ich drehe durch, wenn das nicht endlich anders wird... ich hoffe irgendjemand weiß einen Rat und hält mich nicht für total verrückt.


    Lg

  • Hey Aileen,

    Vielleicht kann ich dir helfen, während ich für meinen Freund auf andere Abhilfe hoffe. Da bei dir ein Mangel vorliegt, kann man zumindest etwas greifen.

    Meine Empfehlung ( hat mir meine Freundin mit damals aktuer Infektion gesagt):

    - Artemisinin (Artemisia annua Kapseln, gibt's bei Amazon) einnehmen. Davon sollten die Lymphknoten abschwellen.

    - Zink Citrat (wirkt antiviral und beschleunigt die Heilung)

    - Vitamin C, Vitamin B12, L-Lysin, Selen Supplemente verwenden. Möglichst zum Essen, damit der Körper es besser aufnehmen kann. Schau Mal im Netz, ggf in Sportnahrung Onlineshops, da gibt es gute Multivitamine. Vielleicht bekommst du das falsche Präparat. Nicht alle Nahrungsergänzungen sind für den Körper optimal, dh du brauchst etwas mit hoher Bioverfügbarkeit. Ich lege dir besonders die Supplements von MORE Nutrition ans Herz, die sind wirklich top.

    Wünsche dir gute Besserung!


    LG June

  • June17

    Hi June, Hi Aileen!


    EBV ist ein äusserst aggressiver Virus und macht genau all die beschriebenen und noch schlimmere Spätbeschwerden.

    Auf Doccheck war kürzlich ein Bericht, das er MS, Alzheimer, Arthritis, Depressionen, Diabetes Typ 1. und noch weitere nette Späterkrankugen auslösen soll.

    Bei den 50- jährigen liege die Durchseuchungsrate bei 90%.

    Impfungen sind in Arbeit.


    Weil häufig nicht die typischen Zeichen wie bei Aileen vorkommen sondern nur leichte Erkältungssymptome , denkt niemand dran.


    Der Sohn eines befreundete Arztes kam aus Neuseeland zurück mit klassischen Halsdrüsen und geschwollener Milz: Diagnose klar!

    Der Vater hat ihn ausfiebern lassen...in der Spitze bei 42°C und alles gut! Bei solchen Temperaturen, meinte er, überlebt kein Virus.

    Wer mutet sich heute so hohes Fieber zu? Bei 39 spätestens senken die meisten... chemisch!


    Jetzt zu euren Spätfolgen:

    Bei beiden gilt

    - Vit.-D-Spiegel testen ( siehe Thread zu diesem Thema!) und anheben auf 70ng/ml.

    - bei Fieberschüben nicht senken ; unter dünnem BW- Laken ausfiebern,

    - Cistustee trinken 2l am Tag,

    - Vit. C 3x 500mg/Tag. Evtl.Hochdosisinfusion beim HP oder Arzt für Orthomolekular - Therapie, - Spengersan Kolloid G 2x2Hübe pro Arm/Tag.


    Evtl. Zucker-, Cortisol-, und bei Männern Testosteronwerte checken kassen. EBV scheint sich u.a. auf der Hormonebene auszutoben ( June: deinem Freund geht es wirklich mies!)

    Und: Ruuuuuuhe!!! Kein anstrengender Sport!


    Gute Besserung

    Gruß Gabriele