Helicobacter pylori

  • Hat schon jemand Erfahrungen bei Helicobacter pylori?

    Meines Wissens kann Süssholzwurzel angewendet werden (Kontraindikation: Bluthochdruck, Kaliummangel) und Honig mit hohem MGO Gehalt, z.B. Manuka Honig.

    Auch Heilerde soll sehr wirksam sein und Weihrauch. Wer hat noch Ideen?:)

  • Manuka Honig mit 550 MGO ist topp!!

    SÜssholzwurzel auch..einfach Kalium biochemisch dazu , dann gibt es kein Problem.


    .SMisch die Trippel- Kur mit 3 AB's hilft nicht, weil sich dieser Keim mit einer basischen "Blase " umgibt, so das kein chemisches Mittel andocken kann.


    Allerdings gibt es bereits Stimmen, auch in alternativen Laboren, die diese Mikrobe nicht nur verteufeln: sie scheint bestimmte Krebsformen zu verhindern ( so viel ich gehört habe: Lymphdrüsenkrebs.!)

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Wahrscheinlich wäre es trotzdem gut wenn sich der Keim nicht zu stark vermehrt. Darum wäre es sicher nicht schlecht mit Immunstärkenden Mitteln wie z.B. Echinacea purpurea das I-System zu stärken.

    Brokkolisprossen (Broccoraphan) sollen ebenfalls bei h.p. hilfreich sein. Ich glaube auch im Zusammenhang mit Lugol´scher Lösung und H.P. etwas gelesen zu haben. Ich schau noch mal nach.

  • Medjoul

    Hat den Titel des Themas von „Heliobacter pylori“ zu „Helicobacter pylori“ geändert.
  • Kann sein- es ist erprobt und wirkt sehr gut. Die Firma ist allgemein etwas teurer, bietet aber sehr gute Naturheilmittel an. Weihrauch gibt es auch als Pulver oder Weihrauch- Myrrhe Pulver, verwende alle im Wechsel.

    Loges kenne ich (noch) nicht.

  • Hallo, ich selber war vom Helicobacter pylori befallen. Ich hatte Ulcus ventriculi et duodeni. Ulcus,(Geschwür),im Magen und Zwölffingerdarm.

    Zuerst hatte ich versucht mit Sulforaphan aus Brokkoli und Thymian Direktsaft eine Heilung herbeizuführen. Auch mit Ingwer und Cranberry hatte ich Versuche unternommen. Dann probierte ich es unterstützend noch mit verschiedenen Vital-Heilpilzen zum Erfolg zu kommen. Auch verschiedene makrobiotische Bakterienstämme,(Yoghurt). hatte ich ausprobiert. Geholfen hat mir dann zum Schluss eine Wechselseitige Selbsttherapie mit Manuka Honig und von mir selbst hergestellten hochdosierten Kolloidalen Silber. Ab und an gurgele ich mit Kolloidalen Silberwasser und trinke dieses auch.

    Ohne jetzt zu viel versprechen zu wollen, gibt es Berichte im Web die besagen, dass manche vom Helicobacter befallene Menschen schon nach einigen wenigen innerlichen Anwendungen mit Silberwasser vom Helicobacter befreit waren. Da zu muss man aber auch wissen, dass es unterschiedliche Mutationen,(Stämme), dieses Bakteriums gibt. Einige sind sehr wiederstandsfähig andere wieder nicht. Ich selber hatte mir zur Zeit meiner Helicobacter Erkrankung eine 500 Gramm Dose des Manuka-Honigs mit 550 MGO bestellt. Jeden Morgen vor dem Aufstehen und jeden Abend beim zu bett gehen hatte ich einen knappen Esslöffel des Honigs in den Mund genommen und im Mund schmelzen lassen, so dass er zu einer weich-flüssigen Emulsion wurde. Dann nach einiger Zeit geschluckt und dann eine so genannte Rollkur gemacht. Bedeutet: Man dreht sich im Bett einmal um den eigenen Körpermittelpunkt und bleibt immer einige Minuten auf dem Bauch, auf den Seiten und dem Rücken liegen, sodass die Honigemulsion jeden Bereich deines Magens erreichen kann. Das soll sicherstellen, dass der Helicobacter der sich gern nachhaltig mit seinen Tentakeln in der Magenschleimhaut festsetzt, erreicht und umspült wird. Tagsüber hatte ich zusätzlich 1 x 100ml des hochpotenzierten Silberwassers auf leeren Magen zu mir genommen. Aus meiner heutigen Sicht würde ich vermuten, dass das Silberwasser den größten Efekt zur Eradikation,(Keimeliminierung), des Helicobacter beigetragen hat. Wie lange die Eliminierung des Helicobacters aber tatsächlich gedauert hat, kann ich nicht so genau sagen, da ich ja nicht permanent den Befall durch Tests habe kontrollieren können. Ich war nach spätestens 4 Wochen beschwerdefrei. Es wurde bei mir dann ein Abstrich gemacht der die Beseitigung des Bacters bestätigte !

    LG Ralf H.

  • Hallo, ich selber war vom Helicobacter pylori befallen....

    Ich glaube, der Helicobacter pylori wohnt fast in jedem, latent, er wartet auf eine Gelegenheit zum Zuschlagen. Wenn man ihn tötet, steckt man sich früher oder später wieder an.

    Ursachen, dass er sich ausbreitet, sind z.b. Stress, ungesunde, zu saure Nahrung, Gifte wie Fuorid in der Zahnpasta, die das Gewebe verhärten, zuwenig Bitterstoffe und zuwenig Magensäure, die Parasiten(eier) töten würden, zuviele Produkte aus Massentierhaltung, ....

    Wenn man gleichzeitig auch Parasiten hat, die ebenfalls vom Helicobacter befallen sind, ist es schwer ihn zu töten, was auch nichts nutzen würde, weil man sich immer wieder anstecken kann, wenn das Milieu dafür stimmt.

    Ich glaube auch nicht, dass der Helicobacter pylori zu Geschwüren führt, sondern, dass er sich ansiedelt, wenn Geschwüre da sind.

  • Das Bioresonanzgerät zeigt bei vielen die Tendenz zu "chronischer Refluxgastritis" an, wo der Inhalt des Zwölffingerdarminhalts zurück in den Magen fließt, der Magenpförtner schließt nicht (mehr) richtig, was auch zu Magengeschwüren führen kann.


    Ich glaube, dass besonders das Fluorid den Pförtner schädigt und verhärtet.


    Ebenso haben viele eine Tendenz zur "autoimmunen Gastritis". Bei autoimmunen Prozessen zerstört der Körper eigenes Gewebe, ich glaube welches, das die Sialinsäure Neu5gc (rotes Fleisch und Milchprodukte) enthält:

    Autoimmunerkrankungen - Ursachen