Spurenelement Eisen / Eiseninfusion in der Klinik

  • Kurz zur Vorgeschichte:

    Ich war die Tage in der Klinik (Pneumologie) zwecks Rechts-Herzkatheteruntersuchung, da ich Skerodermie habe, um Lunge und Herz zu checken u. hurra, ein Lungenhochdruck wurde ausgeschlossen und alles ist okay momentan und ich hoffe sehr, dass das auch so bleibt).


    Im Rahmen von der Blutuntersuchung wurde ein Eisenwert im untersten Bereich festgestellt und deshalb haben sie mir dort eine Eiseninfusion gegeben. Erst wehrte ich mich, habs dann doch über mich ergehen lassen, das war so braune Flüssigkeit über den Tropfer, kann jedoch nicht die Bezeichnung dieses Medikaments / Flüssigkeit nennen.


    Ich habs gut vertragen, merkte also nichts sozusagen.


    Wollte nun fragen, welche Meinung ihr zur Eiseninfusion habt? Ob nötig, ob schädlich, ob sinnvoll oder irrsinnig ;-).

    Nun ja, ich hab ja das Zeug bereits in mir, dennoch interessieren mich euere Meinungen dazu.


    Grüße von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Was heißt denn nötig? Wenn Du schreibst, dass Dein Eisenwert im untersten Bereich war, war doch wohl Handeln angesagt, oder? ;)


    Und gegen eine Infusion ist absolut nichts einzuwenden. Eisen oral zugeführt ist meist mit etlichen negativen Begleiterscheinungen verbunden - Übelkeit, Magenschmerzen, oftmals auch Erbrechen.

    Sei froh, dass Du eine Eiseninfusion bekommen hast, aus meinem Bekanntenkreis kenne ich ärztliche Aussagen, dass Eiseninfusionen viiiiiiel zu gefährlich wären, die Ärzte Eiseninfusionen deshalb ablehnen würden.

    Na ja, Deutschland halt. In der Schweiz beispielsweise sieht´s da bei weitem besser aus.

  • Ich habs gut vertragen, merkte also nichts sozusagen.


    Wollte nun fragen, welche Meinung ihr zur Eiseninfusion habt?

    freut mich für dich Mara.:)

    Meine Tochter hat auch 6 Infusionen bekommen und ihr ging es danach wieder super.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Ich hatte das nicht gewusst, wie wertvoll so eine Eisen-Infusion doch ist :-)

    Ja genau, und das, obwohl wir nur ca. 2 bis 4 g des Schwermetalls im Körper haben und gut zwei Drittel davon im Blut ans Hämoglobin gebunden sind. Der Rest lungert in Leber, Milz und Knochenmark rum.


    Und wenn Du Deinem Körper helfen möchtest das Eisen besser aufzunehmen, solltest Du Deine Mahlzeiten mit Lebensmitteln anreichern, die viel Ascorbat enthalten. Also Salze der Ascorbinsäure, sprich Vitamin C. Beispielsweise zum Essen ein Glas Orangen- oder Grapefruitsaft trinken. Oder Gemüse wie Paprika und Brokkoli nutzen. Dadurch erhöhst Du die Eisen-Bioverfügbarkeit Deiner Mahlzeit ungemein.

  • oder Floradix mit Eisen, soll angeblich sehr gut sein habe ich gehört, da sind außer Eisen noch viele andere Kräuterauszüge enthalten.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear