Ohren reinigen mit Ohrenkerzen? Oder Ohrenspülung? Erfahrungen

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich schon wieder, habe bereits mal für meinen Hund gefragt, bzgl. Reinigung der Ohren!

    Jetzt ist es soweit das ich mir einen persönlichen Gehörschutz anfertigen lassen habe (arbeitstechnisch nötig) und dieser junge Mann hat gemeint ich solle zum Arzt und mir die Ohren reinigen lassen!

    Ich fragte ihn sofort ob das nicht auch mit einer Ohrenkerze aus der Apotheke funktionieren würde, er verneinte und sagte das is alles blödsinn das einzige das hier hilft ist der Weg zum Arzt! Nun ich möchte mir diesen Weg gerne ersparen und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, ob es was natürliches gibt um meine Ohren wieder blitzeblank zu kriegen! 😉 danke schonmal!

  • Ich fragte ihn sofort ob das nicht auch mit einer Ohrenkerze aus der Apotheke funktionieren würde,

    Ohrenkerze? Würde ich mal schön bleiben lassen. Vor allem - was soll das? Dünne Kerze ins Ohr stecken und anzünden. Dabei soll ja der entstehende Unterdruck das Ohr reinigen. Sachen gibt´s ... =O

    Außer Verbrennungen im Gesicht, kann heißes Wachs in die Ohren laufen und das Trommelfell beschädigen.


    Besser ist es so:

    Zur Reinigung warmes Wasser oder eine Salzlösung in den Gehörgang laufen lassen – sofern ein intaktes Trommelfell existiert. Das lauwarme Wasser löst den Ohrenschmalz dann nach wenigen Minuten und er kann durch die Ohrmuschel abfließen. Kann man machen zum Beispiel beim Duschen - einfach ein wenig warmes Wasser ins Ohr tröpfeln lassen. Anschließend dann das Ohr und die Flüssigkeit mit einem sauberen Tuch ganz sanft abtupfen. Wer Warmduscher ist, sollte aber aufpassen, denn das Wasser darf nicht zu heiß sein, sondern sollte in etwa Körpertemperatur haben.


    Ein weiterer Tipp: Durch Kaubewegungen des Kiefers wird der Ohrenschmalz normalerweise ganz von allein durch den Gehörgang nach außen bewegt und kann an der Ohrmuschel dann mit einem Tuch oder einem Wattebausch leicht abgewischt werden.


    Bei besonders engen Gehörgängen oder übermäßiger großen Mengen Ohrenschmalz kann es möglich sein, dass ein HNO-Arzt nachhelfen muss. Der HNO-Arzt kann zum Beispiel Ohrenschmalzpropfen entfernen, sodass das Hörvermögen nicht beeinträchtigt wird. Der Ohrenschmalz kann sonst das Gehör auf Dauer beeinträchtigen.

  • Zitat

    Außer Verbrennungen im Gesicht, kann heißes Wachs in die Ohren laufen und das Trommelfell beschädigen.

    So dramatisch sind Ohrkerzen wirklich nicht. Ich arbeite seit ca. 12 Jahren damit und es ist noch nie passiert, daß ich jemand damit verbrannt habe. Es kann auch kein heißes Wachs in die Ohren laufen, denn die Kerzen haben - vorausgesetzt man vewendet gute Kerzen - einen Filter. Allerdings rate ich dringend davon ab Ohrkerzen alleine zu verwenden, denn d a n n sind sie wirklich gefährlich. =O


    Aber zur Ohrreinigung sind sie auf keinen Fall geeignet, damit wird falsche Werbung betrieben.

  • Also vor der Reinigung beim Arzt braucht man wirklich keine Bedenken/ Angst zu haben.

    Ich war erst neulich mit meiner kleinen Tochter beim Ohrenarzt um eine Ohrenreinigung durchführen zu lassen. Dabei wird ein ganz dünnes Röhrchen ins Ohr eingeführt (die Ärztin hat das die ganze Zeit durch ihre Vergrößerung beobachtet). Dann wird das Sekret "abgesaugt". Von außen hört sich das Gerät lauter an als von innen. Meine Tochter hatte keine Schmerzen und fand es auch nicht unangenehm.

  • So dramatisch sind Ohrkerzen wirklich nicht. Ich arbeite seit ca. 12 Jahren damit und es ist noch nie passiert, daß ich jemand damit verbrannt habe. Es kann auch kein heißes Wachs in die Ohren laufen, denn die Kerzen haben - vorausgesetzt man vewendet gute Kerzen - einen Filter. Allerdings rate ich dringend davon ab Ohrkerzen alleine zu verwenden, denn d a n n sind sie wirklich gefährlich. =O


    Aber zur Ohrreinigung sind sie auf keinen Fall geeignet, damit wird falsche Werbung betrieben.

    Hi! Kollegin?

    Arbeite auch mit Ohrkerzen zur Entspannung: angespannte Personen schlafen danach toll...aber wirklich nicht alleine verwenden!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Natürlich sollten Ohrenkerze niemals alleine angewandt werden! Das muss nicht extra erwähnt werden.

    Einer der Gründe, weil die wohltuende Wirkung zum einschlafen bei der Behandlung führen kann.

    Ausspülen beim Arzt ist gängige Praxis.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Ausspülen beim Arzt ist gängige Praxis.

    Hier schließe ich mich an und ist auch hygienischer, als auch ungefährlicher.

    Ohrenkerze? Würde ich mal schön bleiben lassen. Vor allem - was soll das? Dünne Kerze ins Ohr stecken und anzünden. Dabei soll ja der entstehende Unterdruck das Ohr reinigen. Sachen gibt´s ... =O

    Mir sträuben sich auch die Nackenhaare;)

    Wenn man sich minutenlang geduldig brennende Kerzen ins Ohr steckt, ist ein Entspannungseffekt vielleicht nicht un-plausibel.

    Dann lieber Meditation und schöne Musik.

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „„Mensch hat Probleme mit den Ohren - Erfahrungen““ zu „Ohren reinigen mit Ohrenkerzen? Oder Ohrenspülung? Erfahrungen“ geändert.
  • Ich war bisher einmal beim Ohrenarzt um mir einen Ohrschmalzpfropfen entfernen zu lassen; war kein Problem, nachher habe ich wieder richtig gehört, das Ohr fühlte sich damals verstopft an.


    Ansonsten dusche ich beim Duschen rein und bewege später beim Abtrocknen so den Kopf, dass das Wasser wieder raus läuft und ich benutze ganz normale Wattestäbchen zur Reinigung (aber nicht zu tief rein gehen damit).

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear