Prostatakrebs

  • Ich bin an Prostata-Krebs erkrankt und suche momentan alles, was ich dazu finden kann an Informationen. Ich möchte gern eine Operation nach der klassischen Schulmedizin verhindern, habe aber vorsichtshalber einen OP Termin vereinbart.
    Kann mir jemand weiterhelfen?
    Ich habe gehört, dass Fasten die Krebszellen zum absterben bringen kann. Ist das eine verlässliche Therapie? Kann ich mich damit heilen? Wenn Ja, weiß jemand, was ich beachten muß?


    Herzliche Grüße

    Dragoner

  • Kurzfristiges Fasten ist sicherlich nicht schlecht, aber nicht für jeden gleichermaßen geeignet. Und in Deinem speziellen Fall schon mal gar nicht auf eigene Faust!

    Nebenbei mal etwas Interessantes - in der Prostata ist jede Menge Zink gespeichert, bis zu 15 mal mehr als in anderen Organen. Normalerweise.

    Im entarteten Prostatagewebe sind fast 70% weniger enthalten. Wenn man mal eine gesunde Prostata als Vergleich nimmt.


    Du solltest daher auch mal über eine Zinksupplementierung nachdenken, da Zink Zytokine, also Entzündungsstoffe, die die Krebswucherung beschleunigen, reduziert. Und Zink fördert die Apoptose, die Selbstzerstörung der Krebszellen.

    Ich selbst nehme täglich 15 mg Zink(-picolinat), habe aber keinen Prostatakrebs.

  • Hallo Dragoner,

    Fasten im Zusammenhang mit Krebs ist nur ein Baustein von vielen möglichen. Eine Garantie gibt es dafür nicht. Bei dieser Erkrankung sollte man unbedingt mehrgleisig fahren.

    Als wichtigstes Kriterium bei Krebs sehe ich die Aktivierung der Mitochondrien in den Krebszellen. Die sind dauerhaft deaktiviert.

    Hier würde ich zur ganzheitlichen Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer / Dr. Bodo Kuklinski raten. Mögliche Therapeuten (Ärzte/Heilpraktiker) findest du hier.

    Eine Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (mit bis zu 150 g Natriumascorbat) ist auch sehr wirksam. Hierbei werden durch das gebildete Wasserstoffperoxid die Zellmembranen der Krebszellen zerstört.

    Zur Aktivierung der Mitochondrien ist Curcumin sehr gut geeignet. In der Krebstherapie werden bis zu 8 Gramm eingesetzt (Dosis einschleichen). Bei Verwendung des mizellaren Curcumin wären es knapp ein Gramm, da es wesentlich besser aufgenommen wird (z.B. curcumin-Loges Plus). Allerdings enthält mizellares Curcumin den bedenklichen Stoff Polysorbat.

    Aktive Mitochondrien lösen in Krebszellen die Apoptose (programmierter Zelltod) aus.


    Grundsätzlich solltest du deinen Vitamin-D-Blutspiegel und Omega-3-Index in Ordnung bringen. Sie haben auch erheblichen Einfluss auf das Krebsgeschehen.

    Bei Vitamin D solltest du einen Spiegel von 80 - 100 ng/ml anstreben, beim Omega-3-Index 8 - 11 %.


    Davon unbesehen ist Fasten eine gute Unterstützung in der Krebstherapie.

    Fasten gegen Krebs

    Fasten bei Krebs – Erstaunliche Erkenntnisse

    Fasten gegen Krebs? Ich bin davon absolut überzeugt!

    Fasten und Kalorienrestriktion in der Krebsbehandlung

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Guten Abend und herzlich willkommen, Dragoner!

    Bei Krebs ist es wichtig möglichst schnell ein basisches Körpermilieu anzustreben, dies erreicht man durch viel Grüngemüse, Kräuter, Wildgemüse- und damit die Nährstoffe leichter aufgenommen werden können ist ein frisch gepresster Saft daraus zu empfehlen! Jetzt zur Herbstzeit kann man noch gut Brennesseln und Löwenzahn etc. sammeln und pressen- vielleicht mit einem Apfel damit es leichter trinkbar ist.

    Auch Karottensaft mit etwas Öl (Schwarzkümmelöl, Hanf-oder Leinöl) auch gemischt mit rote Beete, Ingwer, Kurkuma sind gut.


    Tierische Produkte und Getreide das Gluten enthält würde ich an Deiner Stelle einschränken- wenn es geht auch ganz meiden.


    Morgens ein Zitronenwasser unterstützt die Entgiftung. Auch Mariendistel und Artischockenextrakt für die Leber.

    Sägepalmenextrakt sollen gut helfen bei Prostataproblemen, auch Vitamin E- hier kann z. B. Lebertran verwendet werden. Auch Weizenkeimöl ist sehr Vitamin E-reich.

    Weiters: warme Dauerbäder (1/2- 1 Stunde: immer wieder warmes Wasser einlassen) mit Heilerde und evtl anschließender kalter Abspülung.

    Einläufe, mit körperwarmem Wasser oder Kräutertee

    täglich 1-5mal Naturzeolith trinken, dazu 2-3l reines Wasser über den Tag verteilt

    Viel Bewegung an der frischen Luft und so oft es geht entspannen.

    Gerade bei schweren Erkrankungen ist es sehr wichtig mal sein Leben unter die Lupe zu nehmen und zu schauen ob es so ist wie erwünscht oder erhofft- und wie man es gerne hätte und was man gerne ändern würde- vielleicht ist es ja möglich?

    Wünsche Dir alles Gute, LG!

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Lieber Dragoner,


    ein Bekannter meiner Freundin hat Prostatakrebs. Er nimmt Borax. 1 Teelöffel auf 500 ml destilliertes Wasser. Von dieser Mischung dann 10 ml täglich in 200 ml Wasser.

    Zusätzlich noch 1/2 Teelöffel Natron in 100 ml lauwarmen Wasser zur Nacht sowie 10.000 i.e. Vit. D3 und 200 mikrogramm K2 (mk7) und 400 mg Magnesium. Der Tumor ist zur Überraschung seiner Ärzte kleiner geworden.


    Liebe Grüße

    Gudrun

  • Hallo Dragoner,

    Zu Prostatakrebs wurde bereits schon einiges erwähnt. Neben Vitamin D und einer basischen Ernährung habe ich gute Erfahrung mit hochdosierten Papayablättertee gemacht!

    Der Wirkstoff Papain der hochkonzentriert in den grünen Blättern der Papayastaude und in der unreifen Frucht vorkommt löst bösartige Tumore auf ohne dass er gesundes Gewebe zerstört. Mehr darüber unter:

    https://www.heilpflanzen-lexikon.com/papaya.html

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Melatonin


    Wirkung gegen Krebs in der Rolle als ,,Hormonregler" ( wirksam besonders bei Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Prostatakrebs ).


    Die Forscher Dr. Walter Pierpaoli, Prof.Dr. William Regelson und viele andere sind der Überzeugung, das hormonabhängige Krebsarten, wie Brust- oder Prostatakrebs, aufgrund eines Funktionsfehlers der Zirbeldrüse zustande kommen und Melatonin als Regulator hier sehr effizient entgegensteuern und damit Brustkrebs, Prostatakrebs und andere hormonabhängige Krebsarten effektiv verhindern kann, indem es im Falle des weiblichen Geschlechts beispielsweise die Östrogenrezeptoren blockiert, die die Zellteilung und damit möglicherweise die Brustkrebsentstehung fördern.


    50 mal stärker als Vitamin C, gehört Melatonin zu den effizientesten Antioxidantien ( Radikalfängern ) überhaupt. Es beschützt unsere Zellen und wirkt Krebsentstehung und anderen Krankheiten entgegen.


    Liebe Grüße

    Nora

  • Liebe Runde,


    vielen Dank für die vielen Tipps. Ich habe zwischenzeitlich in der Nähe einen naturkundlichen Arzt gefunden und mache eine Hyperthermie-Behandlung verbunden mit hochdosiertem Vitamin C und Amygdalin (B17).

    Daneben stelle ich meine Ernährung um auf Ketogen und nehme Reishi und Granatapfelkonzentrat.

    Hoffentlich hilft es!

    Leider habe ich immer noch erhöhten Blutdruck und würde da auch gern etwas tun. Habt Ihr da noch Hinweise?


    Herzliche Grüße

    Peter

  • Eie stellt sich der Bluthochdruck da:

    wann , bei welcher Gelegenheit, Wie hoch, durch wen gemessen?

    Kauf dir ein einigermaßen gutes Gerät


    Miss morgrns und abends

    In Ruhe ( RR heisst Ruhepuls!)!

    Notieren und einstellen!


    Bei Prostatakrebs fehlen immer Selen und Vit.D3

    Beide Komponenten, ergänzt durch Msgnesium, schützen auch nach meiner Erfahrung, das Herz!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)