• Neurotransmitter an der Darmschleimhaut Dopamin


    Der menschliche Darm wird von über 100 Millionen Nervenzellen umhüllt, dieses Ge- flecht wird deshalb Bauchhirn genannt. Es steht im engen Austausch mit dem Kopf- hirn – dabei führen deutlich mehr Nervenstränge vom Bauch ins Gehirn als umge- kehrt: 90 Prozent verlaufen von unten nach oben. Das Bauchhirn ist ein Abbild des Kopfhirns: Zelltypen, Wirkstoffe und Rezeptoren sind gleich und reagieren auf die gleichen Botenstoffe – unter anderem Histamin, Serotonin und Dopamin. Unsere Bauchzentrale ist federführend beim Kampf gegen unsere schlimmsten Feinde: Mikroorganismen, die wir jeden Tag in riesi- gen Mengen aufnehmen. Der Darm ist mit mehr als 70 Prozent aller Abwehrzellen das größte Immunorgan des Körpers, das mit Ein- dringlingen aller Art fertig werden muss. In ei- nem Gramm Stuhl befinden sich rund zehn Milliarden lebende, stoffwechselaktive Bakte- rien, hinzu können noch Pilze und Parasiten kommen. Insgesamt befindet sich in unse- rem Darm etwa ein Kilogramm Biomasse, die vom Körperinneren nur durch die Darmwand getrennt wird. Im Darm laufen unzählige Vorgänge autonom und unabhängig von unserem Willen ab. Zum hochkomplexen Steuerungssystem gehören die Neurotransmitter, die auch im Gehirn für perfekte Informationsübertragung sorgen. Ei- nen Bestandteil des Botenstoff-Cocktails bil- det Dopamin. Im Zusammenspiel mit Histamin und Serotonin sind die Neurotransmitter die treibenden Kräfte unseres Organismus. Als biogenes Amin gehört Dopamin mit Adre- nalin und Noradrenalin zur Gruppe der Kate- cholamine. Die größten Mengen Dopamin be- finden sich in der Substantia nigra, einer Ner- venzellenansammlung im Hirnstamm. Dopa- min wird im menschlichen Körper aus der Aminosäure Tyrosin in den chromaffinen Zel- len von Nebennierenmark, Hypothalamus, Substantia nigra und anderen Teilen des Ner- vensystems gebildet. Analog zu anderen Neu- rotransmittern wie Serotonin und Histamin ist zu vermuten, dass auch der Darm an der Bil- dung von Dopamin beteiligt ist. Kofaktoren der Katecholamin-Synthese sind Vitamin C, Vi- tamin B6, Eisen, Kupfer, Magnesium und Fol- säure. Die Dopamin-Synthese ist vor allem ab- hängig von ausreichend Vitamin B6. Da wie- derum hohe Dosen des Vitamins B6 den Ab- bau des Histamins im Darm unterstützen, liegt es nahe, hier Zusammenhänge zu ver- muten. Die Produktion von Dopamin nimmt mit fortschreitendem Lebensalter leicht ab. Tyrosin ist eine semiessenzielle Aminosäure, die in den meisten Proteinen vorkommt. Der Mensch kann Tyrosin aus der essenziellen Aminosäure Phenylalanin synthetisieren, das vielen Nahrungsmitteln als Süßstoff zuge- setzt wird. Aus dem natürlich vorkommenden L-Tyrosin entsteht durch das Enzym Tyrosin- Hydroxylase 3,4-Dihydroxyphenylalanin, auch DOPA genannt.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Das Enzym DOPA-Decarboxy- lase decarboxyliert DOPA zum biogenen Amin Dopamin. Daraus entsteht mit Hilfe des En- zyms Dopamin-Hydroxylase Noradrenalin, das durch N-Methyl-Transferase zu Adrenalin umgebaut wird. Dopamin ist an der Steuerung der extrapyra- midalen Motorik beteiligt, außerdem steigert es die Wahrnehmungsfähigkeit, hemmt die Ausschüttung des Hormons Prolaktin, fördert die Freisetzung von Wachstumshormonen, reguliert die Durchblutung von Niere und Darm und beeinflusst positiv Stimmung und Glücksgefühl. Im Zusammenspiel mit Seroto- nin, Adrenalin und Noradrenalin koordiniert es die Stressreaktion des Organismus. Dopa- min steuert zudem das Belohnungssystem des Gehirns. Bei bestimmten Tätigkeiten wie Essen und Sexualität wird es vermehrt ausge- schüttet und sorgt für ein angenehmes Ge- fühl. Aber auch Nikotin und Drogen wie Koka- in und Heroin verstärken die Ausschüttung oder die Wirkung von Dopamin, andere Dro- gen simulieren seine Wirkung. Deshalb wird die Funktion von Dopamin verstärkt im Zu- sammenhang mit Sucht-Erkrankungen disku- tiert. So wird beispielsweise unter anderem die Störung des Dopaminhaushalts für Ent- zugssymptome wie das Verlangen nach der Droge (Craving) verantwortlich gemacht. In den Zellen wird Dopamin in Vesikeln gela- gert, die sich sowohl in sympathischen Ner- venendigungen als auch in Zellen des Neben- nierenmarks finden. Nach seiner Freisetzung aus den Vesikeln wird Dopamin schnell inakti- viert. Zum einen kann es aus dem synapti- schen Spalt wieder aufgenommen werden, zum anderen wird es durch zwei Enzyme in- aktiviert: durch Catechol-O-Methyltransferase (COMT) und Monoaminoxidase (MAO). COMT baut Dopamin zu 3-Methoxytyramin ab, das durch MAO zu Homovanillinsäure umgewan- delt wird. Parallel dazu wird Dopamin mit MAO zur 3,4-Dihydroxyphenylessigsäure desami- niert, das durch COMT ebenfalls zu Homova- nillinsäure abgebaut wird. Homovanillinsäure wird über den Urin ausgeschieden und ist dort auch nachweisbar. In der Notfall- und Schocktherapie wird Dopa- min eingesetzt, um den Blutdruck anzuheben sowie Herz- und Nierenfunktionen anzuregen, insbesondere bei Herz-Kreislauf-Stillstand und akuter Herzinsuffizienz. Die therapeuti- sche Anwendung ist jedoch problematisch, da es zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen und Immunsuppres- sion kommen kann. Die Bausteine der Katecholamine, die Amino- säuren Phenylalanin und Tyrosin, finden sich in zahlreichen Lebensmitteln, so zum Beispiel in Fisch, Milchprodukten, Nüssen, Rind- fleisch, Weizenkeimen, Sojabohnen und Ei- ern. Für die Dopaminsynthese benötigt der Körper außerdem ausreichend Vitamin B6, das zum Beispiel in Hühner- und Schweine- fleisch, Fisch, grünen Bohnen, Kohl, Linsen und Bananen enthalten ist. Bei ausgewogener Ernährung ist der Bedarf an Phenylalanin und Tyrosin in der Regel gedeckt. Ein Mangel an Dopamin kann ausgelöst werden durch: • Mangelernährung • Störungen der Dopaminrezeptoren • ADHS • Morbus Parkinson • neurometabolische Erkrankungen • ungesunden Lebensstil Ein Dopaminmangel äußert sich durch Er- schöpfung, Konzentrationsstörungen, Ver- gesslichkeit, Motivationsverlust, Depressio- nen, gestörte Magen-Darm-Tätigkeit, diffuse Angstzustände und nachlassendes sexuelles Verlangen.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Bei Morbus Parkinson kommt es durch das Absterben der dopaminergen Zellen in der Substantia nigra zu einem voranschreitenden Dopaminmangel. Bei AD(H)S gehen Mediziner von einer Fehlregulation des Dopaminstoff- wechsels aus: Auf Grund einer erhöhten An- zahl von Dopamintransportern kommt es zu einer verstärkten Wiederaufnahme des Dopa- mins durch die präsynaptische Membran, so dass im synaptischen Spalt Dopaminmangel herrscht. Als Ursache für den Dopaminmangel werden Vererbung, Umweltgifte und Nah- rungsmittelallergien diskutiert. Andere Medizi- ner jedoch vermuten bei AD(H)S einen Dopa- minüberschuss. Auch beim Restless-Legs- Syndrom wird von einer Fehlfunktion des Dopaminstoffwechsels ausgegangen, dabei wird eine gestörte Dopaminfreisetzung im Hirn- stamm vermutet. Ein Überschuss an Dopamin kann ausge- löst werden durch: • Stress • Hypoglykämie • Hypertonie • erhöhte körperliche Aktivität • Koffein • Nikotin • Alkohol Dopamin steigert die Wahrnehmung. Leichte Anstiege des Dopaminspiegels gehen auf kör- perliche Aktivität, Verliebtheit und bestimmte Substanzen wie Kaffee zurück. Sie können ge- steigertes Wohlgefühl, gesteigerte sexuelle Aktivität und Euphorie zur Folge haben. Stär- kere Anstiege deuten auf eine Fehlsteuerung des Neurohormon- und Neurotransmitterstoff- wechsels hin. Diese werden in Verbindung ge- bracht mit Erkrankungen wie Schizophrenie, Psychosen und dem Tourette-Syndrom. Dopamin steht in einer engen Wechselwirkung mit Noradrenalin und Adrenalin. Die Bestim- mung des Dopaminspiegels ist daher der ers- te Schritt zur Aufklärung der Symptomatik, weiterführend ist die Bestimmung von Norad- renalin, Adrenalin und ggf. ihrer Abbauproduk- te. Analysen können im Liquor, im Plasma, im 24-Stunden-Sammelurin und neuerdings auch im Stuhl bestimmt werden (sinnvoll im Zusam- menhang mit Histamin und Serotonin). Vor der Probengewinnung sollte den Patienten der Verzicht von bestimmten Lebensmitteln und Medikamenten (s. Kasten) empfohlen werden, welche sich auf die Konzentration der Kate- cholamine auswirken und damit die Analysen- ergebnisse beeinflussen. Differentialdiagnostisch ist bei zu hohen Werten abzuklären, ob ein Neuroblastom oder ein Phäochromozytom zu Grunde liegt. Das Neuroblastom ist ei- ne maligne Erkrankung des sympathischen Nervensys- tems, die zu 90 Prozent Klein- kinder bis zum sechsten Le- bensjahr betrifft. Phäochromo- zytome sind zu etwa 90 Pro- zent Adenome und zu 10 Prozent Karzinome des Nebennie- renmarks und der sympathi- schen Paraganglien. In der Mehrheit sind sie hormonell ak- tiv und bilden Noradrenalin oder Adrenalin. Die Folge sind Hypertonie, Kopfschmerzen, Schwindel, Herz- rasen und Schwitzen. Erhöhte Katecholamin- Werte finden sich auch bei essenzieller Hyper- tonie, Hypoglykämien, Herzinfarkt und Cu- shing-Syndrom. Therapieansatz Bei deutlichen Abweichungen von den Norm- werten ist durch weitere Diagnostik zu klären, ob eine psychische oder physische Erkran- kung zu Grunde liegt. Ansonsten können sich Ursachen in der Lebensweise der Patienten finden: Hat der Patient zu viel Stress, nimmt er zu häufig Kaffee oder Alkohol zu sich, und ist er ausreichend mit Vitamin B6 und Tyrosin versorgt?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Therapie bei Dopamin-Überschuss Ist ein stressbetonter Lebenswandel in Verbin- dung mit übermäßigem Genuss von Kaffee, Al- kohol und / oder Nikotin die Ursache für den Überschuss, so macht sich eine deutliche Ver- änderung der Lebensbedingungen positiv be- merkbar. Stressreduktion, gesunde Ernäh- rung und gesunde Lebensweise bringen den Körper und seine Steuerungssysteme wieder ins Gleichgewicht. Therapie bei Dopamin-Mangel Ein Dopamin-Mangel im Zentralnervensystem kann mit der Zufuhr von Dopamin nicht behoben werden, da dieses die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden kann. Bei schweren Erkrankungen wie Morbus Par- kinson werden Vorstufen von Dopamin wie Le- vodopa verordnet, häufig in Verbindung mit an- deren Substanzen, die die Wirkung verstär- ken. Auf Grund der Nebenwirkungen wird die Verordnung dieser Medikamente bei leichte- ren Formen von Dopaminmangel soweit als möglich vermieden. Bei weniger gravierenden Mangelzuständen kann sich eine gesunde Lebensweise positiv auf den Dopaminspiegel auswirken. Dazu ge- hören ausreichend Bewegung, psychische Sti- mulation beispielsweise durch Musik und Me- ditation sowie befriedigende soziale Kontakte. Außerdem ist eine gesunde Ernährung not- wendig, um eine ausreichende Zufuhr der Ami- nosäuren Phenylalanin und Tyrosin zu gewähr- leisten. Diese finden sich beispielsweise ver- mehrt in Käse, Nüssen, Thunfisch und Rind- fleisch. Auch die ausreichende Versorgung mit Vitamin B6 muss gewährleistet sein. Zusätz- lich kann die Gabe von Tyrosin sinnvoll sein. Zusammenfassung Viele Patienten leiden unter zunehmendem Leistungsdruck und Zeitmangel. Kommt ein ungesunder Lebensstil hinzu, wird das emp- findliche Gleichgewicht der Neurotransmitter gestört. Diese Entgleisungen können bei der Entstehung psychischer und physischer Er- krankungen eine Rolle spielen. Gerade der Neurotransmitter Dopamin nimmt dabei eine zentrale Stellung ein. Einige der neueren Theo- rien lassen sich anhand vorliegender Studien verdichten, andere müssen noch bestätigt werden, wobei insbesondere das Sammeln von Daten anhand der Routineanalysen im Speziallabor wertvolle Hinweise geben kann. Vor und während des Sammelns einer Probe sollten Patienten verzichten auf: Bananen, Kaffee, Käse, Mandeln, Nüsse, Tee und Vanille. Folgende Medikamente beeinflussen die Konzentration der Katecholamine und sollten, falls möglich, vor der Un- tersuchung abgesetzt oder zumin- dest im Laborauftrag genannt wer- den: Alpha-Methyldopa, Barbiturate, Chlorpro- mazin, Clonidin, Koffein, Guanethidin, In- sulin, Reserpin, Salicylate, Sedativa, Beta- Blocker, MAO-Hemmer, Sulfonamide, Tet- racycline und Vitamine der B-Gruppe.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Hallo DrMedico,

    danke für den Beitrag. ich habe ADHS und wollte fragen welche Supplementierung ggf. am sinnvollsten wäre aus deiner Sicht?

    Bereits gemacht:
    Vitamin D ist oben (bei ca. 60) B12 ist auch ziemlich hoch (über 1100) ich habe weiterhin Probiotika genommen 3 Monate, Magenisumcitart (500mg), hochdosiertes B - Präparat (mit u.a. 20mg Pyridoxal) und Zink (bis 50mg) und natürlich Fischöl (mit hohem DHA-wert <1000),

    Liebe Grüße

  • Hallo DrMedico,

    danke für den Beitrag. ich habe ADHS und wollte fragen welche Supplementierung ggf. am sinnvollsten wäre aus deiner Sicht?

    Bereits gemacht:
    Vitamin D ist oben (bei ca. 60) B12 ist auch ziemlich hoch (über 1100) ich habe weiterhin Probiotika genommen 3 Monate, Magenisumcitart (500mg), hochdosiertes B - Präparat (mit u.a. 20mg Pyridoxal) und Zink (bis 50mg) und natürlich Fischöl (mit hohem DHA-wert <1000),

    Liebe Grüße

    Hallo,


    eine Kombination aus L-Tyrosin, L-Theanin und B-Vitamine-Komplex (mit Cofaktoren z.B. von VIT4EVER).

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Ich würde es auf 80 ng/ml erhöhen.

    Vitamin D befehligt über 1200 Gene - doch nur bei einem Vitamin-D-Spiegel von 78 ng/ml

    Liebe Grüße

    Nora

    Es sind doch über 2000 Gene?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Hallo,


    eine Kombination aus L-Tyrosin, L-Theanin und B-Vitamine-Komplex (mit Cofaktoren z.B. von VIT4EVER).

    Hallo DrMedico,

    danke für die schnelle Antwort!


    welches kannst du empfehlen und wie hoch sollte die Dosis sein? Was sagst du zu Phenylalanin?
    ich habe L-Theanine von Doctor's Best mit "suntheanin" (was das auch immer heißen soll^^)mal genommen aber es fühlte sich stark an :/
    Oh ok, in meinem Vitmainpräparat fehlt z.b. Cholin, danke!


    Du musst wissen, dass ich sehr empfindlich bin gegenüber Stoffen, selbst NEM's teilweise. Das ist jetzt so, seit der Einnahme eines Antidepressivums, das hat mich irgendwie komplett zersägt. seitdem bin ich super senisbel sowohl psychisch wie auch physisch.

  • Hallo DrMedico,

    danke für die schnelle Antwort!


    welches kannst du empfehlen und wie hoch sollte die Dosis sein? Was sagst du zu Phenylalanin?
    ich habe L-Theanine von Doctor's Best mit "suntheanin" (was das auch immer heißen soll^^)mal genommen aber es fühlte sich stark an :/
    Oh ok, in meinem Vitmainpräparat fehlt z.b. Cholin, danke!


    Du musst wissen, dass ich sehr empfindlich bin gegenüber Stoffen, selbst NEM's teilweise. Das ist jetzt so, seit der Einnahme eines Antidepressivums, das hat mich irgendwie komplett zersägt. seitdem bin ich super senisbel sowohl psychisch wie auch physisch.

    Phenylalanin muss erst zu L-Tyrosin umgewandelt werden. Gutes L-Tyrosin stellt Vita Concept her. Wurde Mal der Ferritin (=Eisenspeicher) Wert gemessen? Wie sind die Schilddrüsen (TSH, FT3, FT4) ?


    Nein. Vitamin D3 steuert über 2000 Gene...


    https://www.kilic.berlin/vvitamin-d


    https://www.vitamind.net/wirkung/


    https://biosantos-shop.de/blog…nd-verstaendlich-erklaert


    https://www.sunday.de/vitamin-d-mangel/

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    Einmal editiert, zuletzt von DrMedico ()


  • Hallo DrMedico,

    Also Schildrüse wurde häufiger mal gemessen. Da waren keine Auffälligkeiten soweit ich weiß.
    im Letzten Befund, der vornem Monat ca. war, war der THS bei 1,59mikroU/ml ( Referenzbereich 0,40 -2,50) FT3, Ft4 konnte wurde soweit nicht gemeßen.
    Ferritin wahr bei 125ng/ml (Referenzbereich 30 - 400)

    Eisen im Serum 124 mikrog/dl (Ref.: 80-150)

    Transferrin war allerdings zu niedrig 222 mg/dl (Ref.: 240 - 360)


    Sprich du würdest L-Tyrosin vorziehen. welche Dosierung kannst du da empfehlen?
    und wie hoch die Dosierung bei L-Theanine (und welches Produkt könntest du mir da empfehlen?

  • Hallo,


    1000-1500mg L-Tyrosin täglich. L-Theanin musst gucken, Fairvital, Sunday Natural. Ansonsten nimmst statt Theanin CBD-Öl ab 20%.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Hallo,


    1000-1500mg L-Tyrosin täglich. L-Theanin musst gucken, Fairvital, Sunday Natural. Ansonsten nimmst statt Theanin CBD-Öl ab 20%.

    größten Dank :)!

    CBD Öl bin ich ebenfalls total empfindlich :(. ich nehm 2 tropfen von den 10% und bin dann völlig verwirrt und kann mich garnicht konzentrieren. wie gesagt bei mir wirkt alles wirklich ALLES viel stärker als bei "normalen" Menschen. Verstehe ich irgendwie nicht :/..., aber gut wollen wir nicht vom Topic abweichen.

  • Hallo,



    ich bin zurzeit sehr vergesslich, habe Konzentrationsbeschwerden. Ich bin sonst immer sehr gut mit L-Tyrosin gefahren, habe damit sogar mein Examen geschafft. Da ich wieder in einer Lernphase bin, habe ich mir L-Tyrosin und L-Theanin bestellt. Ich nehme beides jeweils zu 500mg täglich. L-Theanin nehme ich dazu, um vom L-Tyrosin keinen höheren Blutdruck zu bekommen.


    Eisen, B12, Vitamin C, Omega-3, Magnesium nehme ich zwar, funktioniert bei mir aber hinsichtlich kognitive Gehirnfunktion, leider nicht.


    Sonst jemand Erfahrung?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico