Herzinfarkt mit schlaganfall

  • im jahre 2005 erlitt ich ein vorderwand infarkt mit Schlaganfall ich war anscliesend 5 monate unterwegs in verschiedene kliniken u.s.w. Ca.1 monat im koma gelegen in der intensiv station ich schätze mal von dem vielen liegen okey meine haus ärztin hat simvastatin 20 mg und simvastatin 40 mg simvastatin 60 mg kein erfolg und noch Ezetimib Puren 10 mg wieder kein erfolg und zuletzt hat sie mich überwiesen ins lipidzentrum dort die ärztin hat mir gesagt das mein L d L Cholesterin bei 55 liegen sollte aber leider gottes liegt es bei 168 und noch was hat sie mir gesagt das meine Nieren nicht so arbeiten wie ursprünglich arbeiten sollten Sie hat mir verschrieben Atorvastatin Accord 10 mg aber ich habe über Cholesterin gelesen in rene Gräber‘ Beitrag Das die Statin gruppe nicht so gesund sind von daher weigere ich mich die tabletten zu nehmen meine frage jetzt an alle Leser von yamedo was kann ich alternativ tuhen ist meine frage ich be DANKE mich Recht HERZLICH bei allen die mir dabei helfen wünsche noch einen schönen Abend<3<3<3 :?:

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hohe Blutfettwerte : OPC reguliert die Blutfettwerte ( LDL - und HDL - Cholesterine).


    OPC kombiniert mit Vitamin C senkt den Bluthochdruck signifikant, unter anderem aufgrund der verbesserten Kollagen - und Elastinsynthese und damit der Erneuerung und Elastizitätssteigerung der Blutgefäße.


    Steht im Buch der Menschlichkeit.


    LG

    Nora

  • Hallo zusammen,

    was 4 Medikamente nicht richten, soll nun ein Weiteres bewirken. Ich bin fassungslos, worauf Menschen sich angesichts ärztlicher Hoheitsgewalt einlassen.


    Lercanidipin 10 mg 2x 1,

    Atozet 10/40 1x1,

    ASS Cardio 1x1,

    Triatec 5 mg 2x1,

    Telmisartan 80 mg ½


    Der Blutdruck im Schnitt 145 bis 160, höchster 170 / niedrigster 127 systolisch,

    92 bis 110 diastolisch.


    Zustand nach 5 Bypasse vor ca 11 Jahren, jahrelange Statineinnahme, mehrere Blutdrucksenker ausprobiert.

    Knapp 2 Jahre Einnahme diverser NEM, Vit D3 und K2, Arginin, Q10, OPC und Krillöl, B - Vitamine. Lercanidipin 10 mg, morgens um 04:00 Uhr.

    Vor 6 Wochen OP wegen Bauchaortenaneurysma, noch kein Notfall, mit Y Stent.

    Der HA hat richtig Angst gemacht und Selbstmord in Aussicht gestellt. Dass die Ursache des hohen Blutdruckes, jetzt knapp 75 j. überhaupt nicht gesucht wird, erbost mich am meisten.

    Gegen die " Leere im Kopf", wird nun in ca 3 Wochen gesucht. Big Pharma mit Nebenwirkungen lässt grüssen.

    Eine Referenzmeinung bei Dr. Schmiedel wird nun wohl eher nicht mehr eingeholt, weil - der HA weiss, was er tut.

    Und zu allem Uebel, kommt wegen Restless Legs auch noch seit vielen Jahren Sifrol 0,75 mg zum Einsatz. Nur eingeweihte Männer wissen, was das bedeutet.

    Cialis schafft nun Abhilfe, dieser "Hunger" möchte schliesslich auch gesättigt werden.

    Nachdem ich nach Chemotherapie schon mal einen LG verloren habe, habe ich einfach nur Sch....angst, was mir, und natürlich auch ihm bevorsteht.
    Ich bin hochgradig verunsichert.


    Liebe Grüsse, heimo

  • Ich bin hochgradig verunsichert.

    Und was bewegt dich als Frage?:/

    Du bist mal salopp und vorsichtig ausgedrückt eine tickende Zeitbombe mit einem Aortenaneurysma im Bauchraum und das ist nicht von der Hand zu weisen, ziemlich gefährlich sogar.

    Die Hauptgefahr besteht darin, dass ein solches Aneurysma plötzlich platzt und es zur inneren Verblutung kommt – da die Betroffenen im Vorfeld häufig keine Beschwerden haben, wird es oft erst im Notfall entdeckt.

    Früherkennung kann also Leben retten. So belegen internationale Studien, dass durch eine gezielte Frühuntersuchung vor allem bei Männern ab dem 65. Lebensjahr die Anzahl von Notsituationen durch eine geplatzte Hauptschlagader deutlich verringert werden kann und eine geplante Versorgung mit deutlich besseren Ergebnissen fast immer möglich ist.

    kplusgruppe.de/medizin-und-pflege-in-katholischer-traegerschaft/kplus-gruppe/aktuelles/pressemitteilungen/details/



    Der HA hat richtig Angst gemacht und Selbstmord in Aussicht gestellt

    wie darf ich diesen Satz verstehen?:/

    Risikofaktoren einer Arteriosklerose sollte vermindert werden.

    Blutdruckkontrolle regelmäßig.

    Blutdruckspitzen übrigens sollten auf jeden Fall vermieden werden.

    Auf das Rauchen verzichten.<X

    Mit dem Arzt besprechen, ob Sport für dich günstig ist.

    Regulieren des Stuhlgang und Verstopfung, als auch starkes Pressen verhindern.

    Dadurch kann der Blutdruck steigen.

    Gewicht reduzieren.

    Und Fettstoffwechsel im Auge behalten.

    Ernährungsumstellung auf reine Frischkost wäre bestimmt als Alternative sinnvoll.

    Gegebenenfalls sogar den Arzt wechseln der sich nicht um den Blutdruck kümmert.;)



    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier