Ansteckungsgefahr bei frisch geimpften Personen

  • Hallo ich habe eine Frage. Ich habe gehört, dass es möglich wäre, sich als umgeimpfte Person bei einer frischgeimpften Person (Corona)

    durch die Impfung an sich anzustecken. Kann das sein?

    Ich arbeite mit vielen Erwachsenen zusammen und werde mich auf keinen Fall impfen lassen. Meine Frage ist, muss ich mich vor geimpften Menschen schützen? Wie kann ich mich da schützen?

    Vielen Dank für Antworten und herzliche Grüße

    Rebekka

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo Rebekka. ein halbes Glas warmes Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone mischen und einen gestrichenen Teelöffel Natron hinzufügen, umrühren und ungesüßt trinken. Dann viel Vitamin C, z. B. frisch gepressten Orangensaft, Acerola, Sanddorn etc. Wärme ist wichtig, sollte es einen erwischt haben, viel heißen Kräutertee trinken und den Körper erhitzen, um alles auszuschwitzen. Ingwer ist auch ganz gut.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Rebekka,

    ich habe seit Oktober letzten Jahres Ingwer für mich entdeckt. Ich esse jeden Tag zwei Stückchen roh und hatte letzten Winter nicht den Hauch einer Erkältung. Das war in den vorhergehenden Jahren nie der Fall. Und dabei hatte ich viele Kontakte, auch bei Demos.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Wobei sich natürlich auch die Frage stellt, inwiefern man sich jetzt noch großartig anstekcen kann. Immerhin gehören Coronaviren zu den Grippeviren und die Grippesaison ist eigentlich schon fast vorbei.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Ein Warnhinweis: Nicht zu viel Ingwer essen, denn dadurch wird die Blutgerinnung reduziert. Also Ingwer kann gut gegen Thrombosen sein, aber auch zu Blutungen führen. Auf das richtige Maß kommt es an. Bei Schwangerschaft wäre ich vorsichtig, lieber würde ich während der Schwangerschaft auf Ingwer verzichten. Ansonsten ist Ingwer super.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Wobei sich natürlich auch die Frage stellt, inwiefern man sich jetzt noch großartig anstekcen kann. Immerhin gehören Coronaviren zu den Grippeviren und die Grippesaison ist eigentlich schon fast vorbei.

    Sie meint ja anstecken bei den Geimpften. Die Gedanken dahinter: die Geimpften produzieren Spike Proteine und Proteine können durchaus auch den Körper durch Atmung verlassen. Diese Theorien sind noch sehr schwammig, es wird aber andernorts vermutet, dass selbst Nichtgeimpfte aber in Kontakt mit Geimpften- stehende, Symptome einer C Infektion bekämen. Dazu zählten dann auch Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation.

    Was da nun dran ist, kann bisher niemand beantworten. Ich fand aber dazu ein Video, dass es vll etwas näher erläutert.


    Zur Vorbeugung sehe ich nur ein normal funktionierendes Immunsystem. Also den D Wert stabil im oberen Bereich halten und was hier sonst noch so angesprochen wurde.


    Ansonsten nicht bekloppt machen lassen. Es wird so viel behauptet und beschrieben, dass da ja kaum mehr einer durchsteigt. Ich persönlich sehe allerdings bei einigen Personen schon einen Zusammenhang.

    Ärztin geimpft- Sohn bekommt Corona. Feuerwehrfrau geimpft- Vater eine Woche später positiv getestet. Das ist bei mir in der etwas entfernten Nachbarschaft.

    Meine Mutter hatte Kontakt zu einer Geimpften Nachbarin ( kurz und draussen) 3 Tage drauf seltsame Atemprobleme. Kann alles Zufall sein, aber ich beobachte das auch mit ArgusAugen. :)


    Übersetzung von Bedenken

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hier wäre der Bericht, den ich mir abgespeichert hatte, und hinter meinen Beitrag #6 einfügen wollte. Quelle weiß ich nicht mehr, ich vermute "Rubikon". Doch die Moderation wird das sicher prüfen:


    Der Belgier Geert Vanden Bossche ist ein promovierter Virologe und eine internationale Koryphäe mit 20-jähriger Berufserfahrung.

    Er war vormals bei der Gates-Stiftung und bei der globalen Impfallianz Gavi tätig. Am 2. März 2021 hielt er auf dem Internationalen Impfgipfel in Ohio einen Vortrag mit dem Titel „Warum sollten die aktuellen Covid-19-Impfstoffe nicht zur Massenimpfung während einer Pandemie verwendet werden?“


    Ungeimpfte werden gefährdet durch Geimpfte


    Impfexperte warnt vor Impfung.


    Der belgische Wissenschaftler Geert Vanden Bossche,er hat seine ganze Karriere der Erforschung von Impfstoffen gewidmet, an Universitäten ebenso wie beim Impfstoff-Konzern GSK oder im Auftrag der Gates Foundation. Der Wissenschaftler hat ein Arbeitspapier für die Öffentlichkeit vorgestellt.


    Ich habe alle zuständigen Gesundheits- und Aufsichtsbehörden alarmiert, einschließlich WHO, CDC, FDA usw. und gebeten, meine Bedenken zu berücksichtigen und sofort die Diskussion über die katastrophalen Folgen zu eröffnen, die ein weiteres Entweichen von Covid-19 aus der Immunität haben würde.


    "Ich bin mehr als besorgt über die katastrophalen Auswirkungen, die dies auf unsere menschliche Rasse haben würde. Die Menschen würden nicht nur den Impfschutz verlieren, sondern auch ihre kostbare, angeborene Immunität wäre enorm geschwächt", erklärte er Anfang März in einem Vortrag am "Vaccines Summit" in Ohio, USA.


    "Bereits in den ersten Semestern an der Universität lernen die Studenten einen Kernsatz der Immunologie: Wenn sich Viren vor dem Hintergrund einer nicht optimalen Immunantwort vermehren, so ermöglicht das die Immunflucht hoch mutierender Viren."


    Und das, so Bossche, passiert derzeit über die Impfkampagne.


    "Ich habe noch nie etwas so ernst gemeint, wie diese öffentliche Warnung."


    Ohne Impfungen würde der Großteil der Bevölkerung die neuartigen Viren problemlos neutralisieren. "Ermöglicht wird das durch ein kompetentes angeborenen Immunsystem, das vor allem auf natürliche Killerzellen sowie rasch gebildete IgM-Antikörper baut."

    Speziell die jüngere Bevölkerung würde dabei nicht mal besondere Symptome zeigen und eine natürliche Immunität gegen die Viren aufbauen. Dies, so Bossche führt zu einer Herdenimmunität, welche dann auch den Risikogruppen Schutz bietet. In der Folge wären die SARS CoV-2 Viren "gezähmt" und unterscheiden sich in ihren Auswirkungen nicht mehr wesentlich von den sonstigen, längst endemischen Coronaviren.


    Wenn hingegen mitten in eine aktive Infektion hinein geimpft wird, so führt das zu dramatisch anderen Abläufen im Immunsystem, warnt der Wissenschaftler, denn "Massen-Impfkampagnen beschleunigen das Auftreten von noch infektiöseren Virus-Varianten."


    Grundsätzlich bedeutet das auch ein höheres Risiko für bislang ungeimpfte Personen, weil die Viren neben einer höheren Infektiosität auch andere unangenehme Eigenschaften annehmen können.

    Die höchste Gefahr betrifft jedoch ältere Menschen mit schwächerem Immunsystem, die bereits ihre Impfung erhalten haben. "Da die im Zuge der Impfung gebildeten Antikörper vor allem das Spike-Protein der Covid-19 Viren angreifen, wird das Virus nun vermehrt Mutationen in diesem speziellen Teil des Spike-Proteins forcieren, da diese es dem Virus am ehesten ermöglichen, den impf-induzierten Antikörpern zu entkommen", erklärt Vanden Bossche.


    "Dies wird unweigerlich eine Resistenz gegen den Impfstoff hervorrufen. Als Folge der Massenimpfung werden speziell die älteren Menschen, die als erste geimpft wurden, plötzlich nicht mehr geschützt sein und trotz Impfung einer Welle von katastrophaler Morbidität und Mortalität zum Opfer fallen."


    Doch auch in der jüngeren Altersgruppe wirkt die Impfung kontraproduktiv. "Denn die durch die Impfung erzeugten, spezifischen Antikörper verdrängen die breit schützenden IgM-Antikörper unserer normalen Immunabwehr, da diese nicht so fest an die Viren binden können wie die Impf-Antikörper." Die neuen zirkulierenden Corona-Mutanten könnten deshalb der unspezifischen Linie der Immunabwehr des Wirts entkommen. "Und somit werden auch die Personen außerhalb der Risikogruppen anfälliger für schwere Krankheitsverläufe."


    Nicht umsonst kommen die aktuellen Mutationen des Virus aus Ländern, wo davor die meisten Impfstoff-Studien durchgeführt wurden: aus Brasilien, England und Südafrika.


    Geert van den Bossche appelliert eindringlich, die weltweite Impfkampagne sofort einzustellen. Ansonsten steigt die Gefahr, dass wir es bald mit israelischen und anderen Super-Mutanten zu tun bekommen.

  • Vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Ich bin gespannt, was die Forschung und die Zukunft noch bringen wird.

    Es gibt zum Beispiel in Florida eine Privatschule, in der Lehrer von den Kindern ferngehalten werden, wenn sie geimpft sind. Das halte ich für eine alliierende Maßnahme und vielleicht hat sie ja auch unter anderem diesen Hintergrund.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Zufall? Ich war die letzten Tage mit geimpften zusammen - auf Arbeit (ist ja auch nicht vermeidbar dorthinzugehen ..... ) und einmal privat (lda musste ich hin eine Bringschuld einlösen enorm wichtig) da waren beide geimpft der eine davon kam so rüber wie starke Erkältung und Grippe - und ich so heute Nacht - frösteln, kopfschmerzen und fühle mich wie im Grippeanflug.....


    Jetzt erstmal Vitamin D3 - 3 Tage 50000 und Ingwer und Kollodiales Silber.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier