Nach Jahren Rohkost (10 Jahre) mit der Gesundheit am Ende

  • Rohkost auf Dauer zu 100 % gefährlich.


    Heute hat mich ein früherer Freund aus Deutschland angerufen dass er nach10 Jahren seine Roh - Vegane Ernährung aufgegeben hat. Der Grund war enormer Gewichtsverlust und Konzentrationsstörungen.

    Für mich ist sowas nicht ungewöhnlich, aber er hatte über viele Jahre meine Warnungen nicht hören wollen.

    Er hatte auch nie die lebenswichtigen Omega 3 Fettsäuren zu sich genommen und das wurde ihm nach und nach schleichend zum Verhängnis.

    Im Netz und auf Youtube findet man noch jede Menge solcher strikten Rohkost Gurus wo mit ihren radikalen Empfehlungen immer mehr Menschen in die Irre führen.

    Natürlich ist Rohkost gesund aber nicht mehr als 80 % und der Rest sollte schonend gegart werden. Auf dem Speiseplan sollte drei mal die Woche etwas Kaltwasserfisch sowie täglich ein gekochtes Bio Ei stehen.

    Sowie Glutenfreie Müsli mit Walnüsse und Leinsamen für zwischendurch sind ideal um gegen einen Vitamin B12 Mangel vor zu beugen.

    Eine Ernährungsvariante sollte ausgewogen und vielseitig sein, und dann gibt es auf Dauer auch keine Probleme.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „nach 10 Jahren Rohkost mit der Gesundheit am Ende“ zu „Nach Jahren Rohkost (10 Jahre) mit der Gesundheit am Ende“ geändert.
  • Ich kann deine Beobachtung bestätigen.


    Den meisten Menschen täte es gut erst einmal einige Monate auf Gemüse und Obst umzusteigen - zunächst gegart. Man darf nicht vergessen, dass die Darmflora stark auf das bisherige Essen angepasst ist.


    Ich habe ja auch einige Veganer in der Praxis und manchen empfehle ich wegen ihrer Beschwerden sich zu überlegen ob sie nicht doch wieder ein Stück tierisches Eiweiß zu sich nehmen wollen - Bio natürlich.


    Und die Sache mit den Fetten, B12, usw. hattest du ja schon angesprochen....

  • Inzwischen hat er seine 400 Videoclips auf Yotube gelöscht und den Verkauf seiner Bücher eingestellt.

    Seine 250 Tausend Anhänger können ihn nicht mehr erreichen und er ist inzwischen abgetaucht.

    Am Ende plagt ihm jetzt das Gewissen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rohkost auf Dauer zu 100 % gefährlich.

    was ist Rohkost? Manche Lebensmittel (Gemüse) taugen vielleicht nicht als Rohkost? Und das nicht sofort Verschlechterungen bei einigen bzw. vielen Rohköstlern eintreten liegt vielleicht auch an der Fähigkeit des Körpers mit Giften (z.B. Glycoside in Blattern und unter der Oberfläche der Wurzeln, Lektine in Samen wie vielen Getreidesorten) umzugehen, heißt diese über den Weg der Zytochrome abzubauen. "Ausgewogen und vielseitig" stellt eine Formulierung dar, die mich auch bei der DGE auf die Palme bringt. Was heißt ausgewogen? Bedeutet "ausgewogen" vielleicht nicht nur, dass ich von den schädlichen Substanzen anteilig nicht zu viel zu mir nehme? Dann kann "ausgewogen" auch schief gehen, wenn einer die Schwelle, oder auch nur seine persönliche Schwelle (von seinem Stoffwechsel abbaubare) der Menge des "Giftes" überschreitet. Ausgewogen und vielseitig sind eher Begriffe, demjenigen, der Probleme bekommt, die Schuld in die Schuhe schieben zu können. War halt nicht ausgewogen oder vielseitig. Wie schon vorher geschrieben habe ich mein Leben lang Körner (komplett ohne Zuckerzusätze wie in heutigen Müslis der Fall) gefressen und Fleisch gemieden, mit dem Ergebnis von Allergien und anderen Beschwerden. Und an Medikamenten kann es auch nicht liegen. Habe bis auf 14 Tage im Krankenhaus wegen stark erhöhtem Blutdruck Obsidan (Stärke weiß ich nicht mehr) nichts an Mediekamenten eingeworfen. Das einzige an medizinischen Behandlungen waren die in der DDR für Kinder üblichen Impfungen sowie die empfohlenen Impfungen vor einem Auslandsaufenthalt 1998 sowie folgend drei mal Antibiotika.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Zwinge,

    Dein Text sagt mir leider nicht viel aus, und ist teilweise daneben vom Thema!

    Und im voraus möchte ich klar stellen dass jede Ernährungsumstellung einiges an Hintergrund Wissen bedarf. Selbst bei meiner Ernährung von 70 -80 % Roh Vegan und der Rest schonend gegart muss im Einzelfall bei manchen Erkrankten etwas umgebaut werden.


    Wie du schreibst bei Körnermüsli Allergien und andere Beschwerden?

    Da kommt es auch auf die Zusammensetzung so wie Verarbeitung an. Da gibt es Billigware mit Rückstände von Spritzmittel sowie hochwertiges von Bio Land oder Demeter. Und generell empfehle ich nur Müslisorten wie Buchweizen, Amaranth, Hirse und Quinoa oder gelegentlich mal Haferflocken und weitgehend in Bio.

    Aber auch vor Bio machen Umwelteinflüsse keinen halt, leider.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • soll er ja auch nicht, wenn ich nichts zu sagen bzw. eher Fragen habe? Was ist am Thema vorbei? Es geht doch um gesunde Ernährung oder warum schrauben sich manche Rohkost rein? Mir wäre die Erkenntnislage zu dünn und meine Erfahrungen sagen etwas anderes, um Buchweizen, Amaranth, Hirse, usw. zu empfehlen. Deiner Meinung nach hatte ich die Probleme nicht wegen der Körnerkonsums an sich sondern weil die Körner verkürzt gesagt nicht bio waren? Dem müsste man nachgehen oder Literatur finden in der dem nachgegangen wurde. Ich habe einige Informationen von Leuten, die auch damals in den 80-ern mit dieser Kost anfingen und allesamt Probleme bekamen. Bei dieser Klientel ist es auch wahrscheinlich, dass manche konsequent auf Bio geachtet haben. Dies würde deine These widerlegen.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • oh ha. Passt gerade auf mich irgendwie. Ich hab seit etwas über einem Jahr permanent Magen und Darmprobleme. ( ich denke ja es hängt mit der Entfernung des Blinddarms zusammen - des bisher war ich ein AllesEsser :) )


    Nun war ich bei der HP und zack: HI und Milcheiweiß Unverträglichkeit.


    Hm ... Sie hat mit pflanzliche Mittel in Kapselform verordnet. Anfangs tat sich auch echt viel im Bereich Magen- Darm, allerdings hab ich auch immer weniger gegessen, weil immer mehr Speisen unverträglich wurden. Die HP sagt, das sei normal- der Körper könne jetzt erstmal erkennen, was er nicht verträgt.

    Ich stieg auch auf etliche vegane Produkte um- aber auch da sind etliche Sachen, die ich gar nicht vertrage. Und nur Kartoffeln jeden Tag, geht auch nicht.


    Mittlerweile habe ich die Darmentgiftung hinter mir. Dauerte ca 8 Wochen mit dem Produkt "Darm Clean" von Eifelsan.

    Nun bin ich dabei, den Darm wieder aufzubauen. Auch mit pflanzlichen Kapseln, die auch Darmbakterien enthalten. Nennt sich "Darm Protect" von VL - Line.


    Jetzt stehe ich aber aufgrund einer nicht endenwollenden Unverträglichkeit aller möglichen Speisen auch davor, abzubrechen. Ich nehme immer mehr ab und bekomme mein Normalgewicht nicht mehr hin. Das zerrt natürlich auch an der Kondition.


    Ich weiß nicht, was diese Therapie jetzt alles ausgelöst hat, aber gesund kann das eigentlich nicht mehr sein, wenn ich jetzt anstatt Heilung immer mehr Probleme bekomme. Selbst gegartes Gemüse geht nicht mehr.


    Deshalb kann ich auch den Menschen verstehen, der das abbricht und Ernährungsmäßig wieder "normal" lebt/Leben will.

  • Hallo Elke,

    Man sollte auch nicht wieder in alte Muster verfallen und auf Getreidekost und gebratenes umsteigen!

    Dann werden sich deine alte Probleme wieder zurückmelden.

    Gesunde Fette ja aber bitte nicht mehr erhitzen. Wenn du keinen Plan hast, dann studiere mal mein Ernährungskonzept.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Ich hab seit etwas über einem Jahr permanent Magen und Darmprobleme. ( ich denke ja es hängt mit der Entfernung des Blinddarms zusammen - des bisher war ich ein AllesEsser :) )

    Hallo Elke,

    hast Du schon wegen Parasiten geschaut/probatorisch entwurmt?


    Imho wird Blinddarm oft/manchmal? fälschlicherweise entfernt, obwohl das Problem Parasiten sind.

    Die sitzen gern im Dickdarm (am Übergang vom

    Dünndarm), warten dort aufs Futter und können Blinddarm beleidigen (ging mir so -

    meiner wurde mir auch statt Entwurmung entfernt. Bei meinem Bruder leider auch)


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Ja. Das hat die HP direkt als erstes getestet. Da ich aber bis dato immer CDL einnahm, war ein ParasitenBefall nicht zu erkennen. Allerdings war/ist? ein erhöhter Pilzbefall vorhanden.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Elke,

    Man sollte auch nicht wieder in alte Muster verfallen und auf Getreidekost und gebratenes umsteigen!

    Dann werden sich deine alte Probleme wieder zurückmelden.

    Gesunde Fette ja aber bitte nicht mehr erhitzen. Wenn du keinen Plan hast, dann studiere mal mein Ernährungskonzept.

    Das ist nicht so einfach, wenn man irgendwann kaum noch Lebensmittel verträgt. Da esse ich das was geht. Und wenn es Weizen wäre, dann eben auch das.

    Leider geht mein selbstgebackenes Brot auch nicht mehr. Weder das mit ( sehr wenig) Hefe noch mit Sauerteig. Dabei bin ich schon auf andere Getreidesorten ( Bio und selbst gemahlen) umgestiegen.

    So esse ich jetzt oft Frischkornbrei mit Ost und Mandelmilch. Das geht - neben den Kartoffeln :)


    Der nächste HP Termin ist Ende Oktober. Mal sehen was sie sagt oder wie überhaupt diese Therapie weitergehen soll. Ich vermute mal, ich hab ein enormes Defizit an Vitaminen und Mineralstoffen.

    Ich bin mir mittlerweile echt nicht mehr sicher, ob so eine "Darmsanierung" wirklich Sinn macht. Mir wird da zu einseitig behandelt.

    L.G.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Elke, nur weil es mir beim Lesen spontan durch den Kopf ging. Du hattest eine OP.

    Dabei werden gewohnheitsmäßig Unmengen an ABs ab der OP vergeben. Üblicherweise hängt man sogar einige Tage am Antibiotikatropf.

    Wie an anderer Stelle geschrieben, reicht eine einmalige Gabe eines Antibiotikums schon aus, um unseren Darmbakterien einen schmerzhaften Vernichtungsschlag zuzufügen.

    Vielleicht wäre es wichtig, deinem Körper Bakterien zuzufügen, um die Darmflora wieder in einen Normalbereich zu bringen.

    PS. Sehe gerade, das machst Du ja schon.


    Aber eigentlich kann man das ja auch mit Nahrungsmitteln machen und sich vorsichtig rantasten.

    https://www.zentrum-der-gesund…er-eine-gesunde-darmflora

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, bin ich alarmiert.

  • Hallo Elke,

    hast du schon einmal meine ganzheitlichen Ansätze studiert? Heute mit meinen 70 Jahren bin ich wieder fit wie ein Turnschuh.

    Wie ich das geschafft habe kann ja jeder selber anschauen und nachlesen. Einfach auf mein Profil klicken.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Wie an anderer Stelle geschrieben, reicht eine einmalige Gabe eines Antibiotikums schon aus, um unseren Darmbakterien einen schmerzhaften Vernichtungsschlag zuzufügen.

    Vielleicht wäre es wichtig, deinem Körper Bakterien zuzufügen, um die Darmflora wieder in einen Normalbereich zu bringen.

    Nach allem was ich gelesen habe, einschließlich eigener und der Erfahrungen aus der Fluorchinolone-selbshilfegruppe reicht bei den meisten die reine Zufuhr von Bakterien nicht aus. Deshalb denke ich, dass die Schädigung durch AB auf eine weitere oder andere Weise erfolgt als nur das zum Zeitpunkt der Einnahme veränderte bzw. aus dem Lot gebrachte Mikrobiom. Mein Ansatz ist, dass die oral eingenommenen AB die Epithelzellen des Magens und/ oder des Darmes schädigen und dies dann ein verändertes Millieu an den entsprechenden Stellen im Darm bzw. Magen bewirkt. Wenn die Tabletten Magensaftresistent sind entfaltet sich die Wirkung einschließlich Nebenwirkung auch nicht beim Durchgang durch den Magen, sondern erst im Dünndarm und später. Zu berücksichtigen ist, dass die Fluorchinolone sehr gut gewebegängig sind. Im Geweben ist die Konzentration höher als im Serum dieser AB. Das heißt, dass auch z.B. die Bauchspeicheldrüse und andere Drüsen betroffen sind. Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig arbeitet hat das ebenfalls Einfluss auf das Mikrobiom, weil der Pankreassaft direkt in den Dünndarm abfließt. Die Nebenniere hat wiederum Einfluß auf den Hormonhaushalt und kann z.B. Blutdruck und Entzündungsneigung beeinflussen. Eine schnelle Lösung dieses Problems habe ich noch nicht gefunden. Am schnellsten und sehr Nebenwirkungsarm ist die Lowcarb-diät. Scheinbar werden dadurch die falschen Bakterien und Pilze ausgehungert und gleichzeitig dem Epithelgewebe die Möglichkeit zur Regeneration (Autophagie, Apoptose) gegeben.

  • Hallo Zwinge,

    Ich habe alle Ernährungsformen durch gemacht und auch Lowcarb Diät. Keine davon hat langfristig was gebracht und meine Beschwerden geheilt.

    Bei Lowcarb sind nur ein paar vegetarische Gerichte empfehlenswert sofern nichts gebratenes dabei ist.

    Da wird zum Beispiel sehr viel Fleisch und Wurst in den Speiseplan mit eingeplant und das hat vatale Folgen für einen Erkrankten.

    Schweine und Rindfleisch hat sehr zähe Fasern und das kann der menschliche Verdauungstrakt nur bedingt aufspalten und das führt zu weiteren Beschwerden in Magen und Darm. Von der Arachidonsäure und den Purinen die Gicht und Rheuma begünstigen ganz zu Schweigen.


    Auch die Schinken und Leberwurst sowie der getrocknete Parma Schinken wo voller Nitritpökelsalz steckt begünstigt bei regelmäßigen Verzehr Krebs. Es gibt bei Lowcarb natürlich auch Fisch im Programm und wenn dieser mit Öl gebraten wird fällt er bei mir auch unter den Tisch.


    Am Ende kann ich dir nur empfehlen einmal die Webseite oder auf Youtube die Informationen von Prof. Dr. Claus Leitzmann zu studieren.

    Für mich ist er einer der besten Microbiologen und Ernährungswissenschaftler wo es zur Zeit gibt.


    Meine Ernährungsform ist etwas an Leitzmann angelehnt, aber ich gehe da noch einen Schritt weiter mit meinen ganzheitlichen Ansätzen.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bei Lowcarb sind nur ein paar vegetarische Gerichte empfehlenswert sofern nichts gebratenes dabei ist.


    hast du mal Beispiele? Das interessiert mich deshalb, weil ich keinen Plan habe was du überhaupt zu dir nehmen willst. Das was ich gemacht habe ist nicht low carb nach Lehrbuch. Es kommt dem aber am nächsten. Ich habe den Begriff benutzt damit man sich vorstellen kann was ich meine. Ich habe mir etwas ausgedacht und umgesetzt, geschaut was passiert und weiter gemacht oder etwas geändert. Deshalb wäre es mir auch wichtig gewesen ab und zu mal bestimmte Laborwerte nehmen zu lassen. Mit solchen Sachen darf man aber bei den meisten Ärzten überhaupt nicht kommen. Vielleicht sagt der Kunde noch was er für Werte haben möchte. Ich habe es aber mal probiert, nach dem ich 1,5 Jahre nicht beim Arzt war, dachte ich der Versichertengemeinschaft wenig genug gekostet zu haben, und eventuelle Fehlentwicklungen erkennen zu können oder aber die Richtigkeit des bisherigen Weges bestätigt zu bekommen. Eine fertige Diät oder fertiges Lehrmeinungsgebäude gibt es nicht. Was die DGE und das DiFE mit den Steuergeldern so machen erschließt sich mir in keinster Weise. Wie gesagt, habe ich neben den Erfahrungen auch Gründe für das Ausschließen jeglicher Samen (mit moderater Ausnahme von Nüssen) aus der Ernährung. Was sagst du zu den Lektinen, Glykosiden und anderen giftigen Stoffen, die in Samen gegen Freßfeinde schützen sollen und in den modernen Cerealien als auch in den "alten" Sorten wie Amaranth oder Dinkel z.B. enthalten sind? Durch welche Zubereitungsform oder durch was in der menschlichen Verdauung (bei den Vögeln passiert sowas im Kropf, bei den Wiederkäuern und Alf im Pansen oder einem der 8 Mägen) werden die "entschärft". Falls jemand nicht auf Vollkorn schwört, was passiert mit der großen Menge an Stärke? Der Mensch bildet in der Mund- und Bauchspeicheldrüse nur wenig Amylase um diese Mengen in aufnehmbaren und ungefährlichen Zucker umzusetzen.

    Ich habe alle Ernährungsformen durch gemacht und auch Lowcarb Diät. Keine davon hat langfristig was gebracht und meine Beschwerden geheilt.

    Bei Lowcarb sind nur ein paar vegetarische Gerichte empfehlenswert sofern nichts gebratenes dabei ist.

    bei meinem "low carb" war ja auch wenig Gebratenes dabei. Das mit dem langsfristig ist bei Ernährung so eine Sache. Wie viele langfristige Versuche haben in einem Leben platz? Beschwerden geheilt? Wie wurde das "geheilt" diagnostiziert? Ich meine gut fühlen ist ja auch schon was. Weißt du wieviele ich mittlerweile kenne, die sich mit rohkostreicher Ernährung gut fühlten. Wenn die sich nicht mehr gut fühlten hörte man nichts mehr von denen.

  • Hallo Zwinge,

    Eigentlich wiederhole ich mich nur ungern!

    Ja ich habe Beispiele, und diese findest du auf meiner umfangreichen Webseite. Da gehe ich auch auf das Thema Rohkost ein.

    Um das alles zu studieren nimmt schon ein paar Stunden Zeit in Anspruch.

    Mein Ernährungsplan ist gekoppelt mit meiner selbst zusammen gestellten Kombi Teekur wo konsequent mit täglich Entgiftet, und natürliche Substanzen zugeführt gegen Krebs und den schleichenden Alterungsprozess.


    Die ganze Zusammenstellung hatte über 4 Jahre gedauert mit ständigen Austesten. Darüber habe ich auch Tagebücher geführt zwischen 2010 biss Mitte 2015. Und seit dem gibt es meine private Webseite und mein gestrafftes E-Book mit Ernährungsvorschlägen und Entgiftungsprogramm.

    Oft werde ich gefragt wo ich das ganze Fachwissen her habe. Durch das Sichten von über 3 Tausend Webseiten von In und Ausländischen Foren.

    Und somit gebe ich heute meine ganzheitlichen Erfahrungen an hilfesuchende weiter.

    Bei schwerster Erkrankung sollte man immer einen ganzheitlichen Mediziner oder HP zur Begleitung nehmen und niemals auf eigene Faust handeln.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Zwinge Ich bezog mich auf eine etwas ältere Studie zu Antibiotika, die zu diesem Ergebnis kam. Denke nicht, dass es der Allgemeinbevölkerung so klar ist, dass Antibiotika eben auch noch andere Folgen haben und dies bereits in geringer Menge.


    Das Thema Fluorchinolone sprengt den Rahmen des Themas Rohkost aber ganz entscheidend. Dazu habe ich dir hier Fluorchinolone geantwortet.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, bin ich alarmiert.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Fluorchinolone sehr gut gewebegängig sind. ...dass auch z.B. die Bauchspeicheldrüse und andere Drüsen betroffen sind. Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig arbeitet hat ... Nebenniere

    Nur kurz, da OT: Fluorid (das reichlich in Fluorchinolon-ABs enthalten ist) dockt an Jodrezeptoren an (wenn zuwenig Jod vorhanden ist - und da ist leider bei den meisten der Fall) und löste eine große Symptomvielfalt aus.

    Jod wird bei allen enzymatischen Prozessen benötigt. Alle Drüsen brauchen es (und wenn die Rezeptoren mit Fluorid blockiert sind, bekommt eben auch die Bauchspeicheldrüse, Nebenniere, Zirbeldürse, Geschlechtsorgane, Darm.. neben der Schilddrüse Probleme).

    Unter Dr. Brownstein, Dr. Flechas, Kyra und Sascha Kaufmann findest Du Infos zum Jod Thema, bzw. habe ich hier meine Erfahrungen dazu niedergeschrieben: Jod "Hochdosis"

    Wichtig ist, Jod NIE isoliert einzunehmen, da es sonst mehr schadet als hilft (Schilddrüsenentzündung, wenn zB Selen fehlt). Also immer auf ausreichend Co-Faktoren achten (wie im Link beschrieben).


    LowCarb ist auch mein Anker. Damit kommt meine Verdauung am besten zurecht.

    Ja. Das hat die HP direkt als erstes getestet. Da ich aber bis dato immer CDL einnahm, war ein ParasitenBefall nicht zu erkennen. Allerdings war/ist? ein erhöhter Pilzbefall vorhanden.

    CDL hilft leider nicht gegen (größere) Parasiten. (Kalcker und Co. kombinieren es daher (wenn Symptomatik dafür spricht) mit recht umfangreichem Entwurmungsprogramm.

    Imho lohnt eine probatorische Entwurmung immer (da man sie schwer findet/sie selten testen und der zu erwartende Nutzen einer Entwurmung sehr groß ist im Vgl. zum Aufwand). Mein Entwurmungsfavorit ist Kieselgur (da werden "nebenbei" die Nägel super stark und die Haare sehr schön (dank Silizium).

    Oder geriebene Karotten um die "Parasiten-Population" zumindest zu dezimieren.


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • danke für den ein und anderen Tipp. Ich werde mal abwarten was die Frau HP Ende Oktober sagt.

    Dass da evtl Parasiten unentdeckt ihr Unwesen treiben, könnte ich mir auch vorstellen.

    Auch ein Darm-Schaden durch AB ist möglich, sogar wahrscheinlich. Allerdings sind in dem einen Mittel ja Darmbakterien drin, was eigentlich dabei helfen sollte, den Darm wieder aufzubauen.




    Ich muss gucken, wie ich weiterkomme. Auch mit der Heilpraktikerin. Vll therapiert sie auch zu allgemein. Bei vielen funktioniert es ja auch, aber bei mir ist leider oft alles anders. :S

    Womöglich komme ich doch von einem anderen Stern. ^^


    PS/ hab mal eben nachgeschaut, was Kieselgur ist. Das ist für Tiere?

    Ich dachte das wäre sowas wie Kieselerde.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier