"Pandemie" der Ungeimpften - und nun der Geimpften durch Omikron und weitere Pandemien

  • Dieses Jahr lautet das Motto „die Pandemie der Ungeimpften“

    – pünktlich dazu gibt es nun Einschränkungen für alle -

    „Die Geschützten müssen vor den Ungeschützten geschützt werden, indem man die Ungeschützten zwingt, sich mit dem Schutz zu schützen, der die Geschützten nicht geschützt hat.“

    Wir erleben eine "Pandemie der Ungeimpften". Die 4. Welle ist mit voller Wucht da. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) – Bundespressekonferenz 03.11.2021

    https://corona-blog.net/2021/1…nschraenkungen-fuer-alle/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Pandemie der Ungeimpften“ zu „"Pandemie" der Ungeimpften“ geändert.
  • Ach wie gut das niemand weiß, wie die Inzidenz in 2019 heißt! Ist doch wirklich schade, dass diese ganz ausgezeichnete Testerei erst seit 2020 zum Einsatz kam. Ansonsten hätten wir ja mal nachsehen können wie sie 2018 ausgesehen hat und wie groß der Notstand in den Krankenhäusern war. Vermutlich jedes Jahr das gleiche Spiel! Doch jetzt hat man den Schlüssel in der Hand um jederzeit die Apokalypse auszurufen! Machen wir uns darauf gefasst: Jedes Jahr ein neuer Notstand! Warum und wieso spielt dabei keine Rolle; Hauptsache Notstand!


    WIR SIND DIE NEUEN NOTSTANDSKINDER!!!


    Früher waren wir die Wohlfahrtskinder, dann kamen die Wohlstandskinder und jetzt mal die Notstandskinder. In Deutschland wird alles geregelt. Das ist nichts Neues in diesem Land, sie haben immer alles geregelt, sogar den Holocaust! Was sollte sie nun davon abhalten, unsere Grundrechte, unseren Individualismus, oder unsere Freiheit neu zu regeln? Wobei hier regeln eine andere Bedeutung bekommt, da es sich schlicht um Abschaffung handelt. Jetzt unter dieser erwartbaren Prämisse, dass die Inzidenzahlen wie in jedem Herbst in die Höhe schnellen, packen sie sie wieder aus, ihre Dominanz, die sie dann zu unserem Wohle einsetzen.


    Fliehen geht auch nur mit Test, Impfung oder dergleichen! Die Alternative "wenn ich ein Vöglein wär und auch zwei Flüglein hätte" ist leider auch nicht gegeben. Insofern harren wir aus, harren aus und harren aus, bis dieser Nonsens hoffentlich zu Ende geht!

  • Wir erleben eine "Pandemie der Ungeimpften". Die 4. Welle ist mit voller Wucht da.

    vor allem mit Wucht. Wer hier die Extremisten sowohl verbal als auch mit Verordnungen sind ist doch an diesen Äußerungen schön zu sehen. Unser Kreis ist wohl auch auf der höchsten Stufe angekommen. Wer weiß wen die so alles testen. Vor allem fließt der schön manipulierbare Wert der Krankenhaus- oder Intensivbettenbelegung mit ein. Soviel Schwachsinn und Gewalt macht einen irgendwann nur noch apathisch. Sollen die doch Noam Chomsky beim Wort nehmen. "Die Ungeimpften sollen sich aus der Gesellschaft entfernen." Das hatte ich auch schon mal an die CDU geschrieben. Die sollen uns einfach ausreisen lassen in eine Land in dem die UNO nichts zu sagen hat, dann werden wir Schwurbler dann sowie so schnell erkranken und verrecken. Scheinbar sind die sich ihrer Sache doch nicht so sicher. Wie in der DDR, wo man die Kritiker als Kritiker nicht haben wollte, aber ausreisen lassen wollte man die auch nicht. Also mussten die an irgendwelchen gefährlichen und Gesundheitsschädlichen Stellen arbeiten. Das hätte sich Herr Wallraff mal ansehen sollen. So wie ich die Linken eben kennengelernt habe, blanke Gewalt.

  • Jetzt unter dieser erwartbaren Prämisse, dass die Inzidenzahlen wie in jedem Herbst in die Höhe schnellen, packen sie sie wieder aus, ihre Dominanz, die sie dann zu unserem Wohle einsetzen.

    Dominanz? Ich nenne es Gewalt. Zu unserem Wohle? So wie bei der Agenda 2010? Schröder äußert sich noch heute, dass die gut für Deutschland war. Dann muss man aber "gut für Deutschland" wie folgt definieren: Gut für Deutschland ist bzw. war, dass die Steuern und Einnahmen sowie Gewinne der Konzerne sprudelten. Warum die Autokonzerne diese Gewinne nicht für Innovationen genutzt haben? Keine Ahnung. Es gibt ja den Steuerzahler, der kann sich ja nicht wehren und wenn er die Mittel nutzt die er hat, macht er bei der Wahl bei den Falschen die Kreuzchen und und bei Demonstrationen laufen die Falschen mit. Komischerweise hat das bei den Demos zum Ende der DDR für die Westmedien keine Rolle gespielt.

  • Wenn Widerstand zur Pflicht wird

    Die Politik befindet sich im Endkampf um das Covid-Narrativ und dreht jetzt richtig auf. An zivilem Ungehorsam führt jetzt kein Weg mehr vorbei.

    Machiavelli empfahl dem strategisch vorgehenden Herrscher, die Grausamkeiten am besten gleich zu Beginn seiner Herrschaft zu begehen. Doch Demokratien kennen noch einen besseren Zeitpunkt.

    Die bald aus dem Amt scheidende Bundeskanzlerin Merkel könnte die wohl größte Grausamkeit ihrer Amtszeit quasi «geschäftsführend» begehen, in der Zombie-Phase ihrer Herrschaft. Soeben kündigte sie an, für die Ungeimpften werde es bald noch ungemütlicher. Was kann das eigentlich noch heißen: Ausgangssperren und Lockdowns für Ungeimpfte? Die Kennzeichnung Ungeimpfter? Was auch immer es ist, es dürfte die Vollendung der Quasi-Ghettoisierung im Impf-Apartheidsstaat sein. In Orwells 1984 war alles außer Arbeiten verboten. Mit 2G am Arbeitsplatz oder einer de facto Impfpflicht durch 3G (bei täglich kostenpflichtigen Tests), ist man von der Vorstellungswelt Orwells nicht mehr weit entfernt.

    https://miloszmatuschek.substack.com/p/widerstandistpflicht

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Den Ungeimpften geht es doch schon lange 'an den Kragen'. Es ist die Stunde der Moralisierer, der Verächtlichmacher, der Denunzianten und er Pöbler von der übelsten Sorte. Man glaubt gar nicht wie dünn die Decke der Zivilisation in Wirklichkeit ist, wenn es zu Panikstimmung und regelrechter Pogromneigung kommt. Jeder impfkritische Mensch wird gleich als Querdenker verunglimpft, wird für die Toten verantwortlich gemacht und manche möchten die Ungeimpften gleich ganz aus der Gesellschaft entfernen. Selbst in sog. christlichen Kreisen regiert die Diffamierung und die moralischen Appelle der angeblichen Nächstenliebe werden einem rücksichtslos an den Kopf geworfen. Dabei hat 'Corona' viele Gesichter, welche durch den verhetzenden Blick gar nicht mehr gesehen werden. Die Vernunft ist ausgeschaltet und der Pflock der Gegnerschaft tief in die Gesellschaft getrieben.

    Keine guten Zukunftsaussichten!!

  • Die Vernunft ist ausgeschaltet und der Pflock der Gegnerschaft tief in die Gesellschaft getrieben.

    Keine guten Zukunftsaussichten!!

    Das liegt einfach an der Natur der Sache das ein Virus mutiert und haben wir vor 2 Jahren schon drüber geschrieben.<X

    Wir haben keinen Immun-Schutz gegen dieses Virus, und deshalb wird es sich weiter ausbreiten in der Bevölkerung

    Hätte man den laufen lassen, würde das hier ganz anders aussehen.

    Viele Menschen sind einfach völlig naiv.

    Was jetzt wichtig ist, ist, dass man diese Verbreitung so weit verlangsamt wie möglich, um Zeit zu gewinnen.

    Das Gesundheitssystem soweit zu entlasten und nicht zu überfordern.

    Und das geht garantiert nicht mit Impfen und obendrauf noch ne hübsche Booster.

    Die armen Menschen:wacko:

    Jeder Mensch kommt mit dem Virus in Kontakt und infizieren werden wir uns auf jeden Fall alle.


    Und Deutschland scheitert derweil zum wiederholten Male am Prinzip Hoffnung.

    Auf das So-schlimm-wirds-schon-nicht-werden wird nun, so viel Prognose sei selbst in höchst unsicheren Zeiten gewagt, der zweite Akt der Arbeitsverweigerung folgen: Das Wir-sind-nicht-zuständig.

    Wozu leistet man sich den Luxus von 17 Regierungschefs?

    Die können nun erst einmal wieder darüber beraten, ob sie sich vielleicht demnächst zu einer Beratung treffen wollen.


    Unter dem Vorsitz einer Bundeskanzlerin, die bislang einer der ganz wenigen verlässlichen Pfeiler in der Corona-Politik war, nun aber nur noch geschäftsführend im Amt ist, ohne echtes Mandat und ohne Mehrheit im Bundestag. Natürlich steuern nicht alle Bundesländer und Gemeinden gleichermaßen schlecht durch die Pandemie. Aber zu oft orientiert sich die Ministerpräsidentenkonferenz an Minimalkompromissen und verwischt zugleich die Verantwortung.


    Mit ihrer realitätsverweigernden Rhetorik haben sich die Regierenden in eine Sackgasse manövriert: Eine Impfpflicht haben sie ebenso ausgeschlossen wie erneute Einschränkungen für Geimpfte. Nun bleibt die Wahl zwischen weiter steigenden Todeszahlen und Wortbruch. Das Vertrauen ist ohnehin fast aufgebraucht.

    Es könnte ein langer, dunkler Winter werden

    de.yahoo.com/nachrichten/corona-neuinfektionen-unversch%C3%A4mte-ignoranz-161634104.html



    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Und das geht garantiert nicht mit Impfen und obendrauf noch ne hübsche Booster.

    warum nicht. Die do it yourself-boosterspritze unterm Weihnachtsbaum, in einen Doktorspielkasten verpackt. Damit können die Bälger sich gegenseitig pieksen. Und wenn die sich das Zeug mehrfach reinjagen, auch nicht schlimm, dann haben die für Jahre, Monate, Wochen, jedenfalls eine Weile Ruhe. Und als Marketingfachmann frage ich mich ob jemand an die hier lebenden Fledermäuse denkt? Sind die nicht anfällig für das Virion? Das die meist nicht Krankenversichert sind ist kein Argument, denn für Afrika übernimmt auch der Westen die Kosten.

  • Geimpft oder Ungeimpft? Das Statistik-Versteckspiel der Regierung – und seine Folgen

    Bericht und Analyse von der Bundespressekonferenz

    Wenn sich Ungeimpfte für alles testen lassen müssen, Geimpfte aber nicht, wieso wird dann aus der Tatsache, dass mehr Ungeimpfte positiv getestet („infiziert“) sind, der Schluss gezogen, es gebe eine Pandemie der Ungeimpften?

    Noch einmal ganz langsam, weil es so unglaublich ist: Wenn man von einer „Pandemie der Ungeimpften“ spricht, müsste man genau wissen, wie viele Geimpfte und Ungeimpfte getestet werden, um hier ein Ungleichgewicht, das auf der Hand liegt, auszuschließen oder herauszubrechen. Stattdessen sind diese so entscheidenden Zahlen entweder nicht bekannt oder werden geheimgehalten. Was von beiden Varianten zutrifft, wird ebenfalls nicht verraten.

    https://reitschuster.de/post/g…ung-bei-den-corona-tests/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Noch einmal ganz langsam, weil es so unglaublich ist: Wenn man von einer „Pandemie der Ungeimpften“ spricht, müsste man genau wissen, wie viele Geimpfte und Ungeimpfte getestet werden, um hier ein Ungleichgewicht, das auf der Hand liegt, auszuschließen oder herauszubrechen. Stattdessen sind diese so entscheidenden Zahlen entweder nicht bekannt oder werden geheimgehalten. Was von beiden Varianten zutrifft, wird ebenfalls nicht verraten.

    das ist den meisten, ich hoffe eigentlich, allen hier klar. Nur dauert die P(l)andemie schon so lange und es ist schon so viel Porzellan zerschlagen, dass man oder vielleicht auch nur ich solche Fragen an die Geimpften im Haushalt gar nicht mehr stellt. Ab und zu stelle ich mal so eine Frage. Darauf kommt nichts, gar nichts. Aber so war der Lebensgefährte meiner Mutter schon zu DDR-Zeiten. Als alles vorbei war hat er so halbherzig zugegeben, dass doch nicht alles kommunistisches Gold war in der DDR. Und nun verhält er sich wieder so. Ich mache ihm keinen Vorwurf, nur soll er sich später nicht wieder hinstellen, dass er immer schon anders dachte. Ein typischer Feigling und kein Mann eher Hampelmann. Da steht ja Sahra Wagenknecht eher ihren Mann. Aber damit muss man rechnen. So sind die Menschen halt. Deshalb kann man nur sagen, dass die Verantwortlichen das relativ gut geplant haben. Gut geplant aber zu einem schlechten Zweck. An dieser Stelle konnten wir auch nicht präventiv tätig werden. Das ist immer der Nachteil der wahrhaften, guten Menschen, die denken sich so eine Mist nicht aus.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Wie lange läßt sich das noch verschleiern?

    Neue Daten und Erkenntnisse stellen die Wirksamkeit der Impfung, wie sie die Regierung beteuert, massivst in Frage. Sie wirken geradezu vernichtend.

    Und stammen aus u n verdächtiger Quelle: vom Virologen Kekulé. Auch die Privilegien für Geimpfte sind demnach höchst fragwürdig. Das Thema müsste die Schlagzeilen beherrschen. Dass das Gegenteil der Fall ist, ist ein Systemversagen der Medien.

    „BioNTech-Impfung: Ab 7 Monaten kein Schutz messbar“


    https://reitschuster.de/post/b…aten-kein-schutz-messbar/



    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Noch einmal ganz langsam, weil es so unglaublich ist: Wenn man von einer „Pandemie der Ungeimpften“ spricht, müsste man genau wissen, wie viele Geimpfte und Ungeimpfte getestet werden, um hier ein Ungleichgewicht, das auf der Hand liegt, auszuschließen oder herauszubrechen. Stattdessen sind diese so entscheidenden Zahlen entweder nicht bekannt oder werden geheimgehalten. Was von beiden Varianten zutrifft, wird ebenfalls nicht verraten.

    Ja, dann würde wahrscheinlich der letzte Hinterwälder den Zusammen erkennen "Mehr Getestete, mehr Positive. Weniger Getestete, weniger Positive"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Das liegt einfach an der Natur der Sache das ein Virus mutiert und haben wir vor 2 Jahren schon drüber geschrieben.<X

    Wir haben keinen Immun-Schutz gegen dieses Virus, und deshalb wird es sich weiter ausbreiten in der Bevölkerung.

    Das war so eigentlich nicht richtig und es wäre auch egal, wenn es mutiert.

    Die 2003 mit Sars-Cov Infizierten haben übrigens heute noch nachweisbare Antikörper dagegen und sind auch gegen Sars-Cov2 immun.

    Schon in dem Prospekt eines Testherstellers hatte ich letztes Jahr gelesen, dass die meisten Menschen eine gewisse Immunität gegen Covid haben, da sie eine gewisse Immunität gegen die jährlich zirkulierenden Erkältungs-Coronaviren haben, da der Körper sie kennt und sich daher viele nicht stark infizieren würden. Im Prinzip genau das, was Dr. Wodarg von Anfang an gesagt hat.

    Auch gibt es längst diverse Studien zur Immunität von Infizierten und das diese auch bei Infizierten mit leichten Symptomen länger als 6 Monate anhält.


    Eine an der Innsbrucker Universitätsklinik durchgeführte Studie kommt zum Schluss, dass Corona-Genesene eine stabile Langzeitimmunität aufweisen. Die Ergebnisse decken sich mit internationalen Erkenntnissen. Es bestehe ferner kein Grund zur Sorge vor einer abermaligen Infektion, Mutationen oder einer Übertragung durch Immune, erklärte Studienleiter Florian Deisenhammer im APA-Interview.
    https://www.i-med.ac.at/mypoint/news/749681.html


    "Erweiterte Analysen haben es uns nun ermöglicht, die T-Zell-Reaktion während und nach einer COVID-19-Infektion detailliert abzubilden. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass etwa doppelt so viele Menschen eine T-Zell-Immunität entwickelt haben als diejenigen, bei denen wir Antikörper entdecken können."
    "Robuste T-Zell-Immunität bei rekonvaleszenten Personen mit asymptomatischem oder mildem COVID-19"
    https://news.ki.se/immunity-to-covid-19-is-probably-higher-than-tests-have-shown


    Blutproben von genesenen Patienten deuten auf eine starke, lang anhaltende Immunantwort hin, berichten die Forscher.
    nytimes.com/2020/11/17/health/coronavirus-immunity.html


    Virusspezifische B-Zellen nahmen im Laufe der Zeit zu. Die Menschen hatten sechs Monate nach Symptombeginn mehr Gedächtnis-B-Zellen als einen Monat nach der Infektion. Obwohl die Anzahl dieser Zellen nach einigen Monaten ein Plateau zu erreichen schien, ging der Wert im untersuchten Zeitraum nicht zurück. https://www.nih.gov/news-events/nih-research-matters/lasting-immunity-found-after-recovery-covid-19


    Nur die Studie aus D kann man vergessen. Denn nur in D findet man bei 50% der angeblich Infizierten in der Studie gar keine Antikörper. Scheinen wohl 50% aus der Studie gar nicht infiziert gewesen zu sein. Das zeigt nur einmal mehr, dass ein positiver PCR-Test alleine eh nichts beweist. Aber das wissen wir ja längst.


    Etwas ganz anderes sind die vielen Themen in Zusammenhang mit der Entstehung neuer Viren durch die eine Sorte experimentelle Substanzen, die schon mehrfach in der Vergangenheit bei dieser Art Substanzen aufgetreten sind und Mutationen durch künstliche Proteine durch die anderen Substanzen. Proteine, die nicht nur alleine alle aufgeführten Schäden von Viren mit Spikeproteinen verursachen können, sondern auch mit allem ausgestattet sind, um in einen anderen Körper eindringen und schaden zu können.

    Das auch die Spikeproteine alleine ausreichen um einen Menschen krank zu machen zeigte eindrücklich eine Studie der PEI

    https://www.scinexx.de/news/me…sere-zellen-verschmelzen/ und weitere Studien.

    Der Forscher im Video sagt, dass sich das Spikeprotein im Körper vom Virus lösen im Blut zirkulieren und die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen kann, toxisch ist und Entzündungen auslöst. Das Spike-Protein ist auch verantwortlich dafür, dass sich Viren an Zellen binden und kann das alleine noch besser als das ganze Virus.

    https://newsroom.uw.edu/resource/covid-19-spike-proteins-may-cause-neurological-issues.


    Die Spikeproteine aller Viren mit Spikeproteinen können übrigens auch die BHS überwinden. Und die eingeimpften Spikeproteine tun das anscheinend mindestens so effektiv wie die durch ein Virus übertragenen Spikeproteine. Sonst würde es nicht so besonders viele Schäden nach der Verimpfung im neurologischen Bereich geben können.

    Das sie sich im Körper verteilen, hat man längst bei Geimpften nachweisen können. Man muss sich also nicht wundern, dass diese Substanzen neben vielen anderen Ursachen auch wegen die Spikeproteine zahlreiche Schäden verursachen.


    Spikeproteine kommen bei verschiedenen Viren vor und sind nicht sonderlich einmalig. U. a. beim Masernvirus, EBV, Herpes, Influenza, Arenaviren, Bunyaviren, Coronaviren, Filoviren, Orthomyxoviren, Paramyxoviren, Retroviren wie HIV und Rhabdoviren.

    Sie haben genau die Substanzen hergestellt, vor denen letztes Jahr in Bezug auf die Gefahren der Herstellung eine Impfung gegen ein Coronavirus in zahlreichen Studien gewarnt wurde. An Zufall kann man da nicht glauben.

    Da ist theoretisch und praktisch alles möglich.


    Mein Mann hat vor dem Hintergrund der Daten aus UK, Israel und einigen anderen Ländern den Begriff Pandemie der Ungeimpften wiederholt und musste erstmal laut lachen, weil das ein so vollkommen absurder Begriff ist.

    Es ist halt nur eine Methode mit der sie so viele wie möglich nötigen wollen, sich mit Substanzen impfen zu lassen, die nach wie vor experimentell sind und eigentlich niemals hätten zugelassen werden dürfen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Derzeit werden zunehmend ungeimpfte Menschen für die Pandemie verantwortlich gemacht.


    Im Juli 2021 äußerte sich der amerikanische Präsident Joseph Biden wie folgt: „Schauen Sie, die einzige Pandemie, die wir haben, ist unter den Ungeimpften“ (2).


    Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte im August 2021, dass es derzeit eine „Pandemie der Ungeimpften“ gebe. Zwischen 90 und 95 % der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen seien ungeimpft (3).


    Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz benutzte im September 2021 die gleiche Formulierung (4).


    Sogar das ZDF verwendete diese Formulierung als Schlagzeile in den Nachrichten. Nachdem hochrangige Politiker diese Wortwahl für die Öffentlichkeit freigegeben hatten, zogen einzelne Wissenschaftler kurze Zeit später nach.


    https://uncutnews.ch/es-handel…pandemie-der-ungeimpften/

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Dazu immer wieder gerne der Vergleich mit den Daten vor einem Jahr, wie unseriös sie auch immer sein mögen, von worldometers

    am 5.11.20: 21.757 neue Fälle und 162 neue Todesfälle in Deutschland

    am 5.11.21: 35.806 neue Fälle und 178 neue Todesfälle in Deutschland

    =knapp 1,65 fache Zunahme zum Vorjahr


    Gleichzeitig fast erstaunliche Daten, nachdem ich zuletzt die Daten von worldometers vom 20.8. vergleichen hatte. Denn die waren

    am 20.08.20: 1.584 neue Fälle und 10 neue Todesfälle in Deutschland

    am 20.08.21: 8.942 neue Fälle und 18 neue Todesfälle in Deutschland

    =5,645 fache Zunahme zum Vorjahr


    Auf dieser Basis hätte ich aktuell im Vergleich zum Vorjahr doch etwas mehr erwartet, als eine Zunahme von nur knapp 65% mehr positiven Tests.8)


    D hat es mit Hilfe der Maßnahmen jedenfalls ganz offensichtlich sogar geschafft, sich weltweit gesehen von Platz 15 auf Platz 13 hochzuarbeiten.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Es ist unfassbar welche "Fake-News" bestimmte Politdarsteller verbreiten dürfen, ohne auch nur im Ansatz dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.


    Wenn man sich die Definition für einen Impfdurchbruch vom RKI (Seite 20 vom Wochenbericht) anschaut, dann versteht man, wie die „Corona-Politiker“ zu ticken scheinen!


    Ein „Geimpfter“ gilt nur dann als Durchbruch, wenn Symptome für die Infektion vorliegen und gleichzeitig ein PCR-„Test“ oder eine Erregerisolierung positiv ausfällt. Bei „Ungeimpften“ dagegen reicht schon ein einfacher positiver PCR-„Test“, um sie als Covid-19-Fälle in die Statistik eingehen zu lassen.


    Wenn man dann nur beziehungsweise alle „Ungeimpften“ PCR-testet und die Erkrankten, die eine Gen-Injektion (2 Injektionen plus Booster) erhalten haben, nur dann testet, wenn sich Symptome einer Covid-19-Infektion zeigen, dann hat man auch hiermit die Voraussetzung dafür geschaffen, dass man viel mehr „Ungeimpfte“ identifizieren muss als „Geimpfte“.


    Und hiermit wird sichergestellt, dass „Geimpfte“ eben nicht so schnell als „infiziert“ geführt werden müssen, was wiederum die Wirksamkeit der „Impfungen“ signifikant aufhübschten dürfte.


    Das ist eine verlogene und völlig verbogene "Wissenschaft", die öffentlich weiterhin so kolportiert werden darf — eigentlich unglaublich.


    Ich habe meinen Beitrag dazu jetzt auch aktualisiert:

    https://renegraeber.de/blog/di…pandemie-der-ungeimpften/

  • Ein „Geimpfter“ gilt nur dann als Durchbruch, wenn Symptome für die Infektion vorliegen und gleichzeitig ein PCR-„Test“ oder eine Erregerisolierung positiv ausfällt. Bei „Ungeimpften“ dagegen reicht schon ein einfacher positiver PCR-„Test“, um sie als Covid-19-Fälle in die Statistik eingehen zu lassen.

    analoges Vorgehen habe ich bei dem neuen Parameter, der Intensiv- bzw. Krankenhausinzidenz erwartet. Und wie man sehen kann wird es fleißig in dieser Richtung ausgelegt. Pressclub und Anne Will gestern haben mir wieder gereicht. "Wir müssen die Leute aufklären....Man darf die Leute nicht beschimpfen... Es sind nicht alle Nazis, die da mitlaufen.... Man darf die Leute nicht stigmatisieren." wird von denen unsisono gesagt um im nächsten Moment die Auskunftspflicht der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber bezüglich Impfung, die 2G-Regel (nur Geimpfte behalten ihren Job) und weitere Ausgrenzung der Ungeimpften zu fordern.

  • Das war so eigentlich nicht richtig und es wäre auch egal, wenn es mutiert.

    Die 2003 mit Sars-Cov Infizierten haben übrigens heute noch nachweisbare Antikörper dagegen und sind auch gegen Sars-Cov2 immun.

    Schon in dem Prospekt eines Testherstellers hatte ich letztes Jahr gelesen, dass die meisten Menschen eine gewisse Immunität gegen Covid haben, da sie eine gewisse Immunität gegen die jährlich zirkulierenden Erkältungs-Coronaviren haben, da der Körper sie kennt und sich daher viele nicht stark infizieren würden. Im Prinzip genau das, was Dr. Wodarg von Anfang an gesagt hat.

    Auch gibt es längst diverse Studien zur Immunität von Infizierten und das diese auch bei Infizierten mit leichten Symptomen länger als 6 Monate anhält.

    nicht nur von wodarg, sondern u.a. auch von bhakdi der deshalb recht früh ins kreuzfeuer geriet.
    habe mich in den letzten monaten etwas näher damit befasst und bin auch auf etwas gestossen, das ich hier mit euch teilen möchte.

    also erstmal der reihe nach.


    bhakdi und seine frau reiss vertreten die these einer vorhandenen " kreuzimmunität ",

    die wohl bei den meisten bürgern vorhanden ist. was kreuzimmunität ist werden hier wohl alle wissen.

    gemeint ist eine solche, die an anderen coronaviren erworben wurde als an dem sars-cov2, wohl aber auch

    gegen letzteren immunität verleiht.


    mit immunität ist nicht etwa gemeint dass man sich nicht mehr infizieren kann, sondern dass man nicht

    schwer daran erkrankt. man muss überhaupt zwischen infektion und erkrankung unterscheiden, die ja nicht dasselbe sind.


    laut bhakdi/ reiss- ich habe mir deshalb deren buch " corona unmasked" gekauft- fängt die infektion naturgemäss (eingeatmete luft usw.)

    im nasen- rachenraum an. solange sie da verbleibt, kommt es in der regel höchstens zu leichten symptomen,

    die wohl kaum als erkrankung bezeichnet werden können und man deshalb auch nicht ins krankenhaus muss.


    die symptome einer erkrankung fangen erst an, wenn sich die infektion sowohl auf die bronchien als auch auf die lunge ausweitet,

    diese befällt usw.


    und genau da fängt auch das immunsystem an eine rolle zu spielen. und zwar einmal durch die antikörper,

    als auch durch die sog. killerlymphozyten.


    den antikörpern fällt dabei die aufgabe zu, an die antigene anzubinden und damit zu verhindern,

    dass diese in die zellen eindringen, wo sie erst anfangen können sich zu vermehren.

    in diesem falle also ganz nach dem prinzip von schloss und schlüssel

    an das oberflächen- oder auch spikeprotein des virus. im idealfall werden dabei alle anbindungsstellen des virus

    von antikörpern besetzt und die sache ist im grunde erledigt.

    das virus hat so keine möglichkeit gefunden sich von dem anfänglichen nasen-rachenraum auch auf die bronchien und lunge auszuweiten.

    die infektion ist also asymptomatisch verlaufen, wie man so schön sagt.


    wenn es einigen antigenen allerdings gelingt an der ersten abwehrfront der antikörper vorbei zu kommen und ín die zellen einzudringen,

    dann treten die killerlymphozyten in aktion und vernichten die ganze von dem antigen befallene zelle.


    dieser zweite teil der immunantwort ist also besonders ins auge zu fassen, da es sich dabei ja um gewebesubstanz handelt

    die von den killerlymphozyten vernichtet wird. wenn es zuviel wird, dann können auch gefäss- bzw. organschäden dabei auftreten.


    in der regel ist es dann wohl so, dass wenn solche killerlymphozyten in aktion treten, die infektion auch schon damit begonnen hat

    sich von nasen-rachenraum auf die bronchien und lunge auszuweiten und somit auf dem weg, an deren ende eine schwere erkrankung

    stehen kann.


    der entscheidende punkt ist hier also, ob es den antikörpern gelingt die infektion im oberen nasen-rachenraum

    abzufangen, so das sie da asymptomatisch verlaufen kann. wenn DAS gelingt,

    dann kann man auch sagen dass immunität vorhanden war.


    wenn man sich die antikörper nun mal genauer ansieht, dann gibt es davon auch mehrere klassen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Antik%C3%B6rper


    es gibt also y, w, m, e, d, a, g antikörper; davon sind erstmal die m, a, und g -antikörper von belang.

    abgekürzt: IgM, IgA und IgG ( Ig=Immunglobulin)

    das sind auch jene die hauptsächlich bei antikörpertests gemessen werden.


    nun scheint es in den lehrbüchern der immunologie abweichende beschreibungen über die bedeutung

    und wirkung dieser drei klassen von antikörpern zu geben.

    DAS ist es auch worauf ich bei meinen recherchen gestossen bin und ich hier auch mit euch teilen will.


    auf die eine der beschreibungen in der lehrbüchern bezieht sich bhakdi u.a. auch hier:


    https://corona-blog.net/2021/0…ungen-ueberfluessig-sind/

    und hier:

    Sucharit Bhakdi erklärt die Wirkungen der neuartigen Impfungen

    und hier:

    https://www.wochenblick.at/ueb…die-impfung-unnoetig-ist/


    in dem oben genannten buch: "corona unmasked " wird es ausführlich beschrieben.


    diese these stützt sich nun auf die eine der lehrrichtungen der immunologie, nach der

    es auf der einen seite sogenannte primärantikörper gibt, die zuerst gebildet werden wenn

    das adaptive immunsystem zum ersten mal im leben mit einem erregertyp in berührung kommt.


    das wären nach bhakdi/reiss die sog. IgM- antikörper, die bei einer erstinfektion auftreten

    und die auch NICHT TEIL DES IMMUNGEDÄCHTNIS werden.

    in der folge der erstinfektion werden dann auch noch IgA und zuletzt auch IgG-antikörper gebildet,

    die allerdings in das immungedächtnis aufgenommen werden und bei wiederholter infektion

    auch gleich abgerufen werden können. IgA und IgG nennt man daher nach dieser richtung des lehrsystems

    der immunologie auch recall-antikörper.


    das klingt für mich plausibel und

    ich habe daher darüber recherchiert, da es von anderen immunologen nicht anerkannt wird,

    die sich scheinbar auf die andere genannte seite in den immunologischen lehrbücher beziehen,

    nach der es diese unterscheidung in primär- und recall-antikörper gar nicht geben soll.


    soweit vlt mal zunächst, um den themenkomplex in etwa vorzustellen.


    in folgenden beiträgen möchte ich gerne die quellen in den lehrbüchern der immunologie

    anführen, in denen es unterschiedlich beschrieben wird.
    damit auch die grundlagen liefern, nach denen überhaupt ermessen werden kann welche konsequenzen

    sich sowohl aus der einen als auch aus der anderen version ergeben. auch müsste man demnach sachlich beurteilen können,

    ob- und welchen sinn dabei impfungen machen.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wie lange läßt sich das noch verschleiern?

    Neue Daten und Erkenntnisse stellen die Wirksamkeit der Impfung, wie sie die Regierung beteuert, massivst in Frage. Sie wirken geradezu vernichtend

    Was die Regierungen beteuern und was Fakt ist, ist doch sowieso ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die lügen doch von Anfang an.

    Glaube nicht, das viele Menschen bereit wären sich das Zeug verabreichen zu lassen, wenn man ihnen die Wahrheit sagen, sie die Zulassungen und Risikobeurteilungen kennen und mal alle Studien auf den Tisch legen würde. Die Mehrheit der Geimpften dürften einen totalen Schock erleiden.


    Soweit ich mich erinnere gab es bei den Biontech-Studien vor Notfallzulassung überhaupt nur in der ersten Studie, als sie zwei verschiedene Dosierungen verglichen haben, eine Messung der Antikörper, auf die man sich bei den Unterlagen zur Notfallzulassung dann bezogen hat. In diesen Tabellen wurden nach meiner Erinnerung nur bei einem Teil der Probanden die Antikörper aufgeführt.

    Es ist sowieso von Anfang an bekannt, dass sich nicht bei allen Antikörper entwickeln. Hat auch bereits eine Studie von Geimpften bestätigt.

    Es wird immer einen Prozentsatz X geben, bei dem es gar keine Antikörper gibt.

    Daher hätte man gleich zu Beginn beide Gruppen testen können, wenn diese Tests überhaupt einen Sinn hätten und festgestellt, dass in beiden Gruppen gleichermaßen Menschen positiv testen.

    Das wäre aber doch eine ganz schlechte Impfwerbung.;) Also besser in Sicherheit wiegen, bis es nicht mehr geht. Zudem würde ja der Druck auf Ungeimpfte viel schlechter funktionieren, wenn klar gesagt würde, dass der Anstieg der Infektionen den infizierten Geimpften geschuldet ist, die die zu testenden Ungeimpften infizieren.^^


    Es ist also völlig egal, ob es Studien gibt, nach denen die Antikörper nach 2, 4 oder 6 Monaten verschwunden sind.

    Corona-Immunität nach 4 Monaten nur noch bei 20% sagte die pharmazeutische Zeitung: Proxy - MetaGer


    Und Herr Wieler meint in der pharmazeutischen Zeitung ganz aktuell "Wir werden auf Dauer alle Menschen boostern"

    Und der Abstand ist natürlich auch egal.

    Österreich reichen schon 4 Monate bis zur 3. Verimpfung der experimentellen Substanzen aus.

    Es ist eben ein Dauerabo, bis sie alle platt sind.

    Wenn nach dem 3. Booster 10% der Alten schwer krank werden oder sterben, sind es nach dem 4. dann wahrscheinlich 15% und so geht es immer weiter.


    Ganz praktisch betrachtet hatte Pharma doch schon immer die strafbefreite Lizenz zum Töten.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier