Corona-Impfung in der Schwangerschaft

  • Fassen wir zusammen: Du scheinst meine Frage, die ich an Die Mama gestellt habe, mit einer Gegenfrage beantworten zu wollen.


    Um auf deine Frage einzugehen: Die Threadstarterin ist eine Mutter, die sich nun an das Forum wendet, weil sie selbst unsicher ist. Ob es das erste Kind ist, wird in ihrem Eingangspost nicht klar. Tut das denn zur Sache?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Fassen wir zusammen:

    Du machst hier in dem Forum eines Heilpraktikers mit deiner Pro-Impfung-Haltung den Thread von Rosa-Maria zu deinem eigenen Thread. Obwohl es in diesem Thread nicht um dich und die Ansichten der MSM geht, die unaufhörlich illegale Impfwerbung für experimentelle Substanzen macht, und du weder selbst schwanger bist, noch eine schwangere Tochter hast.

    Du antwortest auch auf nichts. Nicht darauf, ob die Schwangeren, die Du kennst und sich impfen lassen, keine Mutter haben, mit der sie sich besprechen und ob es ihr erstes Kind ist.

    Du gibst mir auf die Feststellung hin, dass Patienten, die einen Schaden durch eine medizinische Behandlung oder eine pharmazeutische Substanz erlitten haben, und geschädigt oder gestorben sind und diesen Schaden stets selbst zu tragen haben, und da kenne ich persönlich einige Menschen die schwer geschädigt wurden oder deshalb tot sind, ein jein zur Antwort. Du machst wohl Scherze.


    Deine Ansichten haben in meinen Augen nichts mit Naturheilkunde oder einem mündigem Patienten zu tun, der überhaupt irgendeine Bewusstheit im Bereich Gesundheit erlangt hat.

    Kann gar nicht nachvollziehen warum du dich in einem Naturheilkundeforum angemeldet hast, wenn deine Einstellungen 100% Pro-Pharma sind und nichts mit Naturheilkunde zu tun haben.

    Zitat von Limette

    Ich habe nur von Schwangeren gehört, die sich impfen lassen wollen.

    Ich z.B. kenne nur Schwangere, die sich auf keinen Fall impfen lassen werden.

    Zudem berufst Du dich darauf, dass diverse Studien auf Druck zurückgezogen wurden, was aktuell bei sehr vielen Studien der Fall ist, die nicht ins gewünschte Konzept passen. Nicht, weil sie falsch wären.^^ Aber sie schaden dem Ruf dieser Substanzen.


    Du scheinst dich auch nicht selbst darum zu kümmern, dass die Zahl der Impfschäden sehr hoch ist und/oder es scheint dir einfach egal zu sein. Denn die Informationen über die Systeme, auch wenn sie in der Masse mehrheitlich trotz bestehender Gesetze unterdrückt werden, sind ja da. Man muss sie nur abrufen.

    Auch scheinst Du dich dabei kein bisschen zu wundern, dass es den Studienergebnissen entsprechend eine Empfehlung des RKI gibt, diese Substanzen erst ab dem 2. Trimester zu verimpfen und folgst nur der allerorts betriebenen Impfwerbung, anstatt dir tatsächlich eigene Gedanken zu machen.

    Was rätst du dann einer Schwangeren, nicht impfen, auch nicht gegen Grippe...nicht mehr rausgehen oder wie wäre deine Empfehlung? Was ist, wenn sie an Corona erkrankt, welche Maßnahmen wären dann aus deiner Sicht vertretbar?

    Wie viele Schwangerschaften gab es denn z.B. 2020 in D? 0,77 Mio.

    Wie viele der Schwangeren sind davon letztes Jahr ungeimpft nachweislich an Covid erkrankt und zumindest mit positivem Test verstorben? Kann dazu keine Zahlen finden. Kenne keine Einzige. Du wirst es ja sicher wissen.

    Mit wenigen, vereinzelten Fällen von positiv Getesteten verstorbenen Schwangeren, die man in der Presse groß in Szene gesetzt hat, gerne auch aus dem Ausland weil es so selten vorkam, wird künstlich Panik erzeugt. Während viele Schwangere nicht einmal etwas davon gemerkt haben werden, wenn sie infiziert waren.

    Das tatsächliche Risiko scheint jedenfalls minimal zu sein. So lange es noch keine experimentellen Substanzen zur Verimpfung gab, war das Risiko für Schwangere ja auch nicht höher als für jeden anderen.;)


    Wie viele Schwangere haben nach einer Infektion denn ihr Kind verloren? Auch dazu kenne ich keine und kann keine Zahlen finden.


    Dem müsste man dann in Zahlen gegenüber stellen, wie viele Schwangere nach einer Impfung eine Fehlgeburt oder sehr schwere Folgen nach der Verimpfung hatten oder danach erkrankt/verstorben sind.

    Zahlen, die für die Öffentlichkeit so nicht offen gelegt sondern gezielt unterdrückt werden, obwohl sie sicher genau bekannt sind, so dass man keinerlei informierte Entscheidung treffen kann. Diese kann man und soll man sowieso nicht treffen, da viele Risiken den Impflingen nicht mitgeteilt werden. Diese Substanzen sind aus sehr vielen verschiedenen Gründen ein Risiko. Die Folgen sind unbekannt.

    Das Risiko einer Fehlgeburt liegt laut Elternkompass übrigens normalerweise bis zur 24. KW bei 0,5%.


    Mich erinnert das an die Schweinegrippesache, eine nachgewiesen künstlich erzeugte Pandemie, die es nie gab, zu der es in Europa anschließend zahlreiche Berichte und Dokumentationen gab.

    Damals wurde auch allen schwangeren Amerikanerinnen erzählt, wie harmlos die Impfungen sind und nachher war die Fehlgeburtsrate in den USA durch die Verimpfung nach Auswertung aller vorliegenden Daten um mehr als 4000% höher als sonst.

    Ist also ganz normal, dass Pharma Menschen erzählt, die von ihnen schnell auf den Markt geworfenen ungeprüften Substanzen wären harmlos, obwohl das Gegenteil der Fall ist.


    Früher war es ein absolutes NoGo sich während der Schwangerschaft unnötig mit pharmazeutischen Substanzen zu vergiften. Insbesondere nach Contergan. Ich war als Kind mit einer Contergangeschädigten in meinem Alter befreundet, die mit den Beinen ihr Bett gemacht hat. Ich weiß, wie das war. Hatte nur Glück, dass meine Mutter es nicht genommen hat.

    Pharma versucht natürlich immer den maximalen Umsatz zu machen und schon länger, diesen Grundsatz zu ändern und Schwangere zu allen möglichen Maßnahmen zu nötigen.


    Ich halte vermeidbare medizinische Eingriffe und pharmazeutische Substanzen jeglicher Art während einer Schwangerschaft nicht für angebracht. Was vermeidbar ist, habe ich in meinen Schwangerschaften stets selbst entschieden. Da diese Entscheidungen mehrfach gegen die Ansichten eines Mediziners getroffen wurden, kann ich sagen, es war jedesmal unnötiger Stress und dass ich später immer einen anderen Mediziner gefunden habe, der meine Entscheidung im Nachhinein als absolut richtig befunden hat.

    Sogar der Krebsverdacht nach Abstrich während einer der Schwangerschaften, bei dem man mich vergeblich sofort zu Maßnahmen nötigen wollte, war nach der Geburt einfach von alleine wieder verschwunden.

    Ich halte es schon gar nicht für vertretbar, sich während einer Schwangerschaft experimentelle gentechnische Substanzen spritzen zu lassen, zu denen man sich trotz aller Nebenwirkungen und Impfschäden und der unbekannten Langzeitfolgen sehr viel Mühe gibt, alle wichtigen Zahlen vor der Bevölkerung zu vertuschen.


    Zu Grippeschutzimpfungen haben wir mindestens einen separaten Thread in dem Du nachschauen kannst.

    Ich habe trotz mehrfacher Schwangerschaften bis heute keinen Grund gesehen, mich gegen Grippe impfen zu lassen und werde das auch in Zukunft nicht tun. Ich kann da auch überhaupt keinen Sinn drin erkennen.


    Aus meiner Sicht ist ein gesundes Immunsystem der beste Schutz vor Erkrankungen.

    Dies kann man stärken, in dem man sich gesund ernährt und lebt und ausreichend mit Vitamin D, Zink, Vitamin C usw. versorgt.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Chapeau Mama!


    Ich bewundere, wieviel Zeit Du dafür aufwendest! Ich hoffe nur, daß Rosa-Maria sich überhaupt noch hierher traut und hoffentlich die gutgemeinten Ratschläge erkennt.


    Deinem nachfolgenden Text an Limette kann ich nur zustimmen.

    Deine Ansichten haben in meinen Augen nichts mit Naturheilkunde oder einem mündigem Patienten zu tun, der überhaupt irgendeine Bewusstheit im Bereich Gesundheit erlangt hat.

    Kann gar nicht nachvollziehen warum du dich in einem Naturheilkundeforum angemeldet hast, wenn deine Einstellungen 100% Pro-Pharma sind und nichts mit Naturheilkunde zu tun haben.

  • Das lief mir eben über den Weg:


    Es ist bewiesen: mRNA-Impfungen töten Ungeborene in der

    Frühschwangerschaft


    Mit anderen Worten: Eine Moderna- oder BioNTech/Pfizer-Impfung im ersten Drittel einer Schwangerschaft ist praktisch eine Abtreibung ohne Einverständnis der Mutter. Da werden Abertausende Babies weltweit ermordet. Das ist die bittere Wahrheit. Inzwischen wurde berichtet, dass am Stichtag 29.10.2021 im Impfnebenwirkungsregister VAERS des CDC bereits über 2.400 Spontanaborte bei geimpften Schwangeren gemeldet wurden. Beim National Vaccine Information Center stand am 5. November 2021 der Zähler für tote Babies schon auf 2.525.


    In den letzten 11 Monaten gab es mehr Todesfälle Ungeborener nach COVID-19-Impfungen der Mutter als in den letzten 30 Jahren bei allen Impfungen zusammengenommen.

    Und auch hier bitte nachlesen:

    CDC Schock-Studie: 81,8 Prozent Fehlgeburten bei früh geimpften Schwangeren?

    https://report24.news/cdc-scho…eh-geimpften-schwangeren/

    Und auch hier:

    https://www.achgut.com/artikel…bung_durch_corona_impfung


    Und hier:

    TÖTET DIE IMPFUNG BABYS IN DER FRÜHSCHWANGERSCHAFT?


    https://dieunbestechlichen.com…der-fruehschwangerschaft/

    Noch Fragen ?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Früher war es ein absolutes NoGo sich während der Schwangerschaft unnötig mit pharmazeutischen Substanzen zu vergiften.

    Nicht nur das. Ich hatte eine tolle Hebamme die mir davon abriet eine Fruchtwasseruntersuchung machen zu lassen, nachdem der Arzt mir prozentual aufbereitet Panik machen wollte, mein Kind könne Downsyndrom haben.

    Das hat sie, die Hebamme sehr einfühlsam mittels Fragestellen erreicht, und obendrein noch in den Raum gestellt, es könne ja ein Kind mit Downsyndrom werden, wenn die Mutter während der Schwangerschaft panische Angst davon hat, oder aber die Untersuchung könne das auslösen. Und letztendlich habe ich mir gedacht, es kommt wie es kommt.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Meine Mutter war bei meiner Geburt 19. Da hatte sie wohl gerade erst ihre Tage bekommen.^^ Meine Tante hat sie nämlich erst mit 19 bekommen. Das war wohl früher so.

    Vor gut 30 Jahren war man für viele Ärzte mit um die 30 ja praktisch schon Spätgebärende.

    Ich hatte mich daher damals auch mit der Frage auseinandergesetzt, ob ich wegen möglicher Behinderungen eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen würde. Wobei es mir nicht um Trisonomie ging. Gibt ja viel Schlimmeres. Denke mal an Nenas Kind.

    Damals gab es ja noch gar kein Internet.:/ Muss wohl viele Unterlagen dazu gelesen haben. Vielleicht hatte mir das meine FA in die Hand gedrückt oder es gab Broschüren oder eine spezielle FA-Zeitung im Wartezimmer. Erinnere mich nicht. Habe mich dann damit beschäftigt, weil ich für mich für alle Fälle klären wollte, wie ich entscheiden würde, wenn mir ein Arzt das vorgeschlagen würde.

    Da die Rate der Fehlgeburten bei einer solchen Untersuchung relativ hoch war, war das schnell für mich geklärt. Ich hab dann entschieden, ich überlasse das dem Schicksal und mir keinen weiteren diesbezüglichen Gedanken gemacht.;)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Hier kann man sich das Video ansehen, in dem alles gesagt wird, was es zu diesen experimentellen Substanzen und auch zu Schwangeren zu sagen gibt:

    https://video.aletheia-scimed.…renz-12.11.2021---deutsch

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.