MMS - CDL

  • Bei uns heißt das Trinkwasser, weil man es trinken kann, es wird regelmäßig untersucht und das Ergebnis veröffentlicht. Und so sollte das bei uns in D auch bleiben.

    wird bei mir auch alle 2 Jahre gemacht und sehe kein Testergebnis leider. Die Hausverwaltung kann uns viel erzählen und wäre eigentlich die Aufgabe die Mieter zu informieren.

    Und ich trinke jeden Tag 2 Ltr. Leitungswasser


    Übrigens ich hatte schon mal darüber geschrieben das Löcher in den Asphalt bei uns auf der Straße gebohrt werden und dann werden da

    passende Röhrchen mit giftgelber Flüssigkeit darin verstaut.

    Dann wird das Loch im Asphalt wieder verschlossen und zwar so, das man nicht erkennen kann wo es war.

    Ich befürchte hier geht es um Rattengift und kann mir nicht erklären was das sein soll?

    Radioaktives Rattengift ?

    Geht doch auch alles ins Grundwasser oder?


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Bei uns heißt das Trinkwasser, weil man es trinken kann, es wird regelmäßig untersucht und das Ergebnis veröffentlicht.

    Darauf würd eich mich nie verlassen, denn es wird nur das gesucht, was man suchen will. Ich hatte selbst während meiner Ausbildungszeit ein Praktikum in einer Kläranlage gemacht, und kann bestätigen, daß nur ein Bruchteil dessen, was man im Trinkwasser finden könnte überhaupt gesucht und gemessen wird.

    Nach Medikamenten- oder Ackergiftrückständen, oder von diesem Zeugs was einem für MRT- Untersuchungen gespritzt wird, wird generell nicht gesucht.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Lebenskraft, das mitzuteilen ist nicht Aufgabe des Hausbesitzers. Die Qualität des Trinkwassers wird von denen veröffentlicht, die die Untersuchung durchführen und das sind die Wasserwerke.:) Bei uns stand es aber auch schon im Gemeindeblatt.

    Schau mal bei deinem Wasserwerk nach. Da wirst Du garantiert fündig.


    Ich hätte sicher gleich nachgefragt, was die Straßenbaufirma da macht.

    Kenne es aus unserer Branche so, dass in rissige Untergründe, die kaum Halt bieten und wo alles Material beim Bohren wegbröselt nach Beurteilung durch die entsprechenden Fachleute Löcher gebohrt werden, die mit einem Spezialkleber/Verbundwerkstoff gefüllt werden. Dann kann man an den so verstärkten Stellen auch Anlagenteile aufhängen, die man ohne diese Maßnahme in dem Raum nicht aufhängen könnte.

    Ich habe zwar keine Ahnung, aber für mich hört es sich daher eher so an, als hätten sie vielleicht einen Verbundwerkstoff eingebracht, der beim Trocknen flexibel wird und die Rissbildung verhindern soll und/oder damit den Straßenbelag insgesamt stabiler macht. Also Schönheitsreparatur, damit der Straßenbelag länger gut aussieht und da soll man natürlich nicht sehen, wo die Verbundwerkstoffe eingebracht wurden.

    Für diese Theorie müssten in der Vergangenheit aber wahrscheinlich schon Straßenschäden/Risse aufgetreten sein.

    Ohne Notwendigkeit machen die jedenfalls garantiert nix am Straßenbelag und schon gar keine Löcher bohren.

    Kannst ja auch einfach bei der Stadt anfragen.;)


    Wegen Ratten kann ich mir nicht vorstellen. Die leben doch am Liebsten da, wo es auch was zu fressen gibt.^^8)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Lebenskraft, das mitzuteilen ist nicht Aufgabe des Hausbesitzers. Die Qualität des Trinkwassers wird von denen veröffentlicht, die die Untersuchung durchführen und das sind die Wasserwerke. :) Bei uns stand es aber auch schon im Gemeindeblatt.

    Das allerdings ist nur die Qualität, wie sie aus dem Wasserwerk herauskommt. In unserer alten Wohnung haben wir eine Laboranalyse des Wassers, wie es aus dem Hahn herauskommt selbst bezahlen müssen. Früher war das Gesundheitsamt dafür zuständig, aber die machen so etwas überhaupt nicht mehr.

    Wir hatten damals den Verdacht, daß wir, speziell unser Hund eine Kupfervergiftung durch das Trinkwasser hatten, es kann schonmal vorkommen, daß durch die Rohre hier eine zu starke Verunreinigung auftreten kann, allerdings hat hat es sich als eine zu Hohe Eisenbelastung herausgestellt, die zwar ansich harmlos ist, jedoch dafür ausschlaggebend sein kann, daß sich im Wasser zuviele Bakterien ansammeln, noch dazu, weil die Wasserrohre in dem Haus ungedämmt neben den Heizungsrohren verliefen.

    Naja, schlußendlich war das gesamte Haus eine reinste Katastrophe, und ich bin froh daß wir da raus sind, vor Allem wegen dem fehlenden Umweltbewußtsein des Hauseigentümers, der den alten Öltank im Keller nicht sachgemäß hat abbauen lassen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ich hätte sicher gleich nachgefragt, was die Straßenbaufirma da macht.

    das waren Baubiologen und was da in die Erde kam waren große Reagenz- Röhrchen mit Verschluss, die allerdings mit einer gelb giftig aussehenden Substanz am Auto vorher befüllt wurde.

    Dann wurde dieses Röhrchen verschlossen und in den Asphalt befördert und das Loch wieder verschlossen.

    Vielleicht hängt das mit Glasfaser zusammen?

    Wegen Ratten kann ich mir nicht vorstellen. Die leben doch am Liebsten da, wo es auch was zu fressen gibt

    sag das nicht , denn als ich eingezogen bin vor 9 Jahren waren hier Ratten im Keller und überall lagen Giftköder aus.||

    Diese Gegend hier ist allerdings sehr sauber und denke, das liegt wohl eher an den grünen Tonnen die draußen stehen und den Abfalleimern die hinter den Geschäften stehen und die abgelaufene Ware da vor sich hingammelt<X

    Bei Hitze dann eine Freude und Party für Ratten.

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Was die Darmflora betrifft, scheint es so zu sein, dass kaum etwas an ClO2 im Darm ankommt, da es schon im Magen ins Blut übergeht. Wenn das aber doch passiert, befällt es vor allem die pathogenen Keime, die Anaerobier, während die anderen durch ihr höheres Redoxpotential geschützt sind. Antibiotika hingegen machen alle Keime platt.

    Dass CD im Magen sehr schnell (innerhalb weniger Minuten) ins Blut übernommen wird weis man aus einer Studie mit Halbaffen, denen nach ca. 8' Magensäfte entnommen wurde nachdem zuvor CDL in bestimmten Konzentrationen oral gegeben wurde. Es wurden nur noch noch geringe Inhalte an CD festgestellt. Die Durchführer der Studie schlossen aber fälschlich daraus, die Magensäure hätte das CD vernichtet, was ausgemachter Unsinn ist, denn CD wird aus Natriumchlorit meistens mit Salzsäure reduziert, d.h. wenn die Annahme stimmen würde, würde das hergestellte CD schon beim Herstellen zerstört.

    Aus dem gleichen Versuch lässt sich auch schließen, dass keine Reste des eingenommenen CD's den Zwölffingerdarm erreichen. Und selbst wenn dem trotzdem was wäre, stehen den wenigen mg an CD einige Pfunde anaerober Darmbakterien gegenüber.


    "Antibiotika hingegen machen alle Keime platt." Das kann ich aber nicht so stehen lassen, weil die ABs ganz andere Wirkungsmechanismen haben. Es sterben nur ein Teil der Darmbakterien, ein anderer Teil wird mutagen verändert. Weitere AB-Wirkstoffe erreichen den Blutkreislauf und erreichen die Pathogene im Zielbereich der Infektionen, wo sie ebenfalls nur Teilbereiche treffen, andere soweit schädigen, dass Teile davon überleben und ihnen somit die Chance geben resistent zu werden.

    CD wirkt durch Oxidation der Zellmembranen der Keime aber auch deren Proteinbestandteile innerhalb extrem kurzer Zeit. Die Berührung mit dem Molekül reicht aus. Es ist ein gemeinsamer Tod eines CD-Moleküls und des Delinquenten. Es gibt keine "Teiltoten", keine Überlebenden Pathogene! Und daher auch keine Chance Resistenzen zu bilden.

  • "Antibiotika hingegen machen alle Keime platt."

    Das ist so ausgedrückt sowieso ausgemachter Unsinn. ;)

    Es gibt sogar Studien, die aufzeigen, dass bestimmte Antibiotika erst eine persistierende Form der Borreliose züchten. Und erst die Studien zu den Schäden. Nicht zu vergessen die zahlreiche Literatur, die beweist, dass Antibiotika die Mitochondrien schädigen.

    https://www.symptome.ch/thread…fahren.73563/#post-681624


    Zudem gibt es auch Studien, die zeigen, dass schon nach der einmaligen Einnahme eine Antibiotikums eine erstaunliche Menge an Darmbakterien zerstört wird.

    Was macht denn CDL mit den Mitochondrien und den Darmbakterien?

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • CDL macht mit den Mitochondrien gar nichts, da sie mit dieser Oxidationsstärke nicht angreifbar sind. Sie gewinnen mit Sauerstoff Energie und haben damit einen entsprechenden Oxidationsschutz. Den kann CDL nicht aufheben.


    Bei den Darmbakterien kann CDL nur anaerobe Bakterien/Pilze angreifen, da sie auf Grund der Ernährung über Zuckervergärung keinen Oxidationsschutz haben. Aerobe Mikroorganismen sind wie Mitochondrien geschützt.


    Demgegenüber können Antibiotika auch aerobe Bakterien zerstören.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich habe das zu pauschal ausgedrückt. Ich meinte, dass Antibiotika im Gegensatz zu CDL auch die nützlichen Darmbakterien zerstören, während CDL vor allem die schädlichen angreift. Wer Antibiotika einnimmt, sollte danach ein Medikament einnehmen, das versucht, die Darmflora wieder aufzubauen, was in der Regel versäumt wird.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die Bezeichnung "schädlich" und "nützlich" im Zusammenhang mit Oxidantien ist etwas irreführend, da nur die elektrischen Potenziale der Mikroorganismen entscheiden, ob sie durch diese Oxidantien angreifbar sind. Einfach ausgedrückt: anaerob (Zuckervergärung) gleich angreifbar und aerob (Energie über Oxidation) gleich nicht angreifbar.


    Die meisten "nützlichen" Mikroorganismen sind aerob und die meisten "schädlichen" Mikroorganismen sind anaerob. Es gibt aber auch Ausnahmen, so dass diese Bezeichnungen nicht deckungsgleich sind. Das sollte man berücksichtigen.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Die Mama,

    du hältst nichts davon

    wenn Menschen selbst mit gefährlichen Chemikalien rumpanschen.

    Gefährlich ist CDL nur in der pharmagesteuerten Presse. Mag sein, dass Löwenzahn und Fichtennadel genau so wirksam sind. Ich bin froh, dass ich ein Mittel ständig zur Verfügung habe, von dem ich aus Erfahrung weiß, dass es, zumindest bei mir, mit jeder Infektion fertig wird und mir bisher in keiner Weise geschadet hat. Da die Gesundheitssituation in den meisten Lateinamerikanischen Ländern jämmerlich ist, sind die Bestrebungen der COMUSAV-Ärzte ein Segen. Sie haben unzählige Leben gerettet.

    Auch ich greife meist erst zu homöopathischen Mitteln oder Tees, im Augenblick gehe ich aber lieber auf Nummer sicher, denn dieser Coronavirus ist, wie sich immer deutlicher zeigt, ein in Wuhan gezüchteter Virus, auf den der menschliche Organismus nicht vorbereitet war.


    Ich greife aber gerne die Hinweise auf Löwenzahn, Fichtennadel und Kalmus auf, da auch mir Heilkräuter lieber sind. Cistus trinke ich zur Zeit täglich zusammen mit kleinblütigem Weidenröschen als Tee.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich schreibe es gerne nochmal. Wenn ich von mit Chemikalien panschen schreibe, dann meine ich nicht das bereits fertige Chlordioxid, sondern spreche ausdrücklich von der Selbstmischung mit Natriumchlorit.

    Und das gehört pur, auch wenn es dann nur noch 25%ig ist, denn das ist meines Wissens die Einsatzkonzentration für die Herstellung von MMS, in meinen Augen zu den gefährlichen Chemikalien, mit denen sich locker schwere Schäden hervorrufen lassen. https://www.chemia.ch/upload/f…ung_25__DE_23.12.2014.pdf

    Entsprechend den Arbeitsschutzbedingungen bräuchte man eine Schutzausrüstung, um damit zu arbeiten.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Entsprechend den Arbeitsschutzbedingungen bräuchte man eine Schutzausrüstung, um damit zu arbeiten.

    Nana, Mama, schalt mal einen Gang zurück. So wie Du es schilderst, und mit Sicherheitshinweisen untermalst, ist es nicht.

    Natürlich sollte man vorsichtig sein, und das sind in der Regel DIE, die damit arbeiten. Mir ist noch nie was passiert. Wurde weder ""Verätzt"" noch habe ich ""Schäden"" davon getragen. Und das jetzt seit 10 Jahren.


    Ich habe nichts dagegen, wenn Du der Sache skeptisch gegenüber stehtst. Das ist Dein gutes recht.

    Aber bitte, übertreibe nicht im "Panikmodus", davon haben wir hier in D doch wahrhaftig genung.:whistling:


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • heyyya

    hab eine Menge Seife selbst gemacht

    und viele sagen das sollt ma net selbst machen denn das ist giftig und wenn dir das in die Augen spritzt bisste blind und so

    musstukaufengehnsonstisseszuuuugefährlichhhhh


    musst halt aufpassen und notfalls Schutzbrille tragen

    aber es hat nie gespritzt wie alle vorher sagten


    gesunder Instinkt hilft in jeden Lebenslagen

    und wer ihn nicht hat schule ihn

    gerade jetzt ist das echt angesagt :)


    mumpf, soviel OT


    zu TOPIC

    hab

    H2o2, CDL, sonstiges zuhause, hat mir viel geholfen,

    brauch keine konvi Ärzte mehr, die eh ohne Test nicht mehr zugänglich sind und ausser Antibiotika-Verschreiben und Cortison-Verschreiben nix drauf haben

    was soll ich da..........................

    helfe mir selbst

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Nana, Mama, schalt mal einen Gang zurück. So wie Du es schilderst, und mit Sicherheitshinweisen untermalst, ist es nicht.

    Jeder muss selbst entscheiden, was er tut und wie sicher er tatsächlich im Umgang mit solchen Chemikalien ist.

    Aber es kann nicht sein, dass man eine gefährliche Chemikalie jetzt nicht mehr als solche bezeichnen kann, wenn sie eine ist. Im Gegenteil haben wir eine sehr lange Geschichte, bei der genau das passiert ist und auch weiterhin passiert. Hier erinnere ich mich immer wieder an eine Chemikalie, die unter AH wegen der Auslösung von Berufserkrankungen verboten wurden und bis heute in sehr vielen professionellen und handelsüblichen Haarfärbeprodukten eingesetzt wird. Eine Geschichte, bei der Chemikalien überall zum Schaden der Menschen eingesetzt werden, weil die Produktion dann viel billiger ist. Und das ist auch bei MMS und CDL das Herausragende. Es ist billig.

    Es kann eigentlich auch nicht sein, dass man Yeliz nicht darauf hinweisen kann, ohne das hier manche gleich protestieren. Denn das ist in meinen Augen das Mindeste, was man über solche Substanzen wissen muss, bevor man mit ihnen hantiert.

    Ich habe in meinem Leben einfach schon zu oft erlebt, dass Menschen krank wurden oder verunfallt sind, weil sie meinten ihre Arbeitsschutzausrüstung nicht tragen zu müssen.


    Hier erinnere ich auch daran, dass ein südamerikanischer Staat wegen C. selbst Chlordioxid herstellen lässt und darauf hingewiesen hat, dass die eigene Herstellung nicht zu konstanten Ergebnissen führt und man sich deshalb dazu entschlossen hat es selbst herzustellen.

    Selbst bei fertigem Chlordioxid, das bereits sehr stark verdünnt ist, werden laut Comusav normalerweise 10ml mit mindestens 3/4 Liter Wasser verdünnt über den Tag hinweg getrunken. Ich hatte mir das Video letztes Jahr mit den Ergebnissen angesehen.


    Ich habe auch nicht generell von CDL abgeraten, das muss jeder selbst wissen, sondern bin wie Locke der Ansicht, dass es in armen Ländern eine günstige Möglichkeit ist, die nach verschiedenen Berichten aus verschiedenen südamerikanischen Ländern, die ich bei symptome gepostet hatte, gerade was das Problem des Abfalls der Sauerstoffsättigung betrifft, sehr hilfreich sein kann. Aber auch nicht immer alleine ist. Denn nach dem Video von Comusav wurde in schweren Fällen nicht nur die Dosis etwas erhöht, sondern es mussten auch weitere Medikamente eingesetzt werden.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Es kann eigentlich auch nicht sein, dass man Yeliz nicht darauf hinweisen kann, ohne das hier manche gleich protestieren.

    Das kannst Du ja auch tun Mama, habe nicht das Geringste dagegen. Jedoch ist die Art, wie man das tut wichtig. Dann sollte man auch erklären, warum man es für "nicht anwendbar" hält. Hat man z.B. selbst Erfahrungen, oder Jemanden in seinem Umfeld, der negative Erfahrungen gemacht hat ect. Du weisst gewiss, wie ich das meine.

    Auch ich lese Deine Beiträge, und kann genau das Gegenteil von dem Berichten, was Du dazu zu sagen hast.

    Das ist nicht böse oder als Kritik gemeint. Sondern einfach nur aus meiner Sicht, wie ich Deine Beiträge zu diesem Thema empfinde.

    bevor man mit ihnen hantiert.

    Stimme Dir da uneingeschränkt zu. Auch ich habe mich über die Stoffe informiert, bevor ich sie einnahm. Und auch über die Vorgehensweise, als ich begann, mein MMS, CISS und auch CDL selbst herzustellen. Und es ist leicht und einfach, zumindest für mich.

    Ich denke, dass das auch andere Anwender so halten.

    dass man Yeliz nicht darauf hinweisen kann,

    Mein Eindruck, und anhand dessen, was Yeliz schrieb, gehe ich davon aus, dass er/sie kein Anfänger ist und die Substanzen und die Handhabung kennt?

    Einwände sind immer gut, wenn man sich zu einem gewissen Thema auskennt. Ich persönlich kann mir jedoch nur ein Bild von ETWAS machen, wenn ich es erprobe. Fange klein an und sobald sich etws negatives ereignet, stelle ich meine Selbstversuche ein und berichte auch demenstsprechend, um meine Erkenntnisse weiterzugeben. Bis Heute habe ich noch kein pech mit meiner Vorgehensweise gehabt. Das liegt wohl an der Tatsache, dass jeder Stoff giftig ist, und nur die Dosierung ihn entgiftet. Zumindest, was die Stoffe angeht, die ich persönlich erprobt und getestet habe.


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Die südamerikanischen Ärzte haben Recht, dass sie das CDS in Apotheken und Uni-Laboren nach standardisierten Verfahren herstellen lassen. Sie haben ein Therapieverfahren festgelegt, anhand dessen Studien durchgeführt und protokolliert werden. Da müssen die Konzentrationen stimmen. Da aber das therapeutische Fenster zwischen Unwirksamkeit und ersten gesundheitlichen Beeinträchtigungen groß ist, können Laien in Selbsthilfe großzügiger verfahren. Länger im Kühlschrank gelagert, nimmt die Konzentration von CDL ab. Man kann dann einfach höher dosieren, ohne in den evtl. schädlichen Bereich zu gelangen. Bei den Segnungen der Pharmaindustrie kommt es dagegen meist auf genaue Dosierung an. Im Beipackzettel steht dann: Sollten Sie versehentlich die doppelte Dosis eingenommen haben, suchen sie unverzüglich den Arzt oder den Notdienst auf. Das ist schon ein anderes Kaliber.

  • Ich habe meine Meinung auf Lockes Beitrag hin zum Ausdruck gebracht und keine Lust auf Diskussionen zu dem Thema. Ich habe bei symptome unzählige von MMS völlig unabhängige erstellte Studien eingestellt, die nicht gerade positiv sind. Ich kenne den ganzen seltsamen religiösen Humble-Kult. Ich war auch schon bei ihm und seiner Mitstreiterin in amerikanischen Foren, aber auch in vielen anderen Foren. Ich habe in dem Zusammenhang schon katastrophale Geschichten von Menschen gelesen, die sich damit regelrecht die Gesundheit ruiniert haben, von Menschen, denen das Zeug nicht bekommen ist und die gesundheitlich richtig negative Folgen hatten, aber auch schon von vielen positiven Erfahrungen gelesen.

    Habe auch schon etliche Argumente von einem HP zerlegt, der MMS bewirbt und im Prinzip eine Form der indirekten Lüge bei seinen Argumenten benutzt, die nicht anders als die von Pharma funktioniert.

    Habe also, um mir dazu eine Meinung zu bilden schon mehr als genug getan.

    Wer das nehmen will, soll es nehmen. Wer nicht, der muss ja nicht.

    Auch ich lese Deine Beiträge, und kann genau das Gegenteil von dem Berichten, was Du dazu zu sagen hast.

    Hier der Artikel von Renè, von dem ich sicher weiß, dass er es selbst auch eine Zeitlang genommen hatte. https://www.gesund-heilfasten.de/mms-chlordioxid/


    Ich kann sagen ich habe mit Pulsatilla D6 (andere Potenz hatten sie gerade nicht da und ich wollte es sofort) und der Überzeugung, dass es meine Zyste in der Brust beseitigen wird, meine Taubenei große Zyste in der linken Brust restlos beseitigt.

    Ist das ein Beweis für die hervorragende Wirksamkeit von Pulsatilla oder dafür dass der Körper auch unsere bewussten Befehle umsetzt oder für beides? Es ist mir eigentlich ziemlich egal.

    Mir ist an dem Punkt wichtiger, dass es mir effektiv und erfolgreich geholfen hat, ohne dass ich mich den ganzen medizinischen Standardprozeduren aussetzen musste.

    Mein Argument ist im Prinzip das gleiche Argument, dass Du dabei auch nutzt.;)


    Glaube aber nicht, dass mir etwas helfen könnte, das ich komplett ablehne. Halte es sogar für recht unwahrscheinlich.

    Zitat von Winniefred

    Mein Eindruck, und anhand dessen, was Yeliz schrieb, gehe ich davon aus, dass er/sie kein Anfänger ist und die Substanzen und die Handhabung kennt?

    Liebe Winie, dann lies besser nochmal: Corona und Therapie

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier