• Homocystein

    Hallo,


    ich werde wegen Diabetes vierteljährlich untersucht.
    Durch Gewichtsreduktion, reichlich Bewegung und relativ gesunder Ernährung bin ich mittlerweile auf HBA1 5,4 (36,6)


    Bei den Blutuntersuchungen viel mir auf, dass der HBGG (Hämoglobin) Wert langsam auf unter 13 wanderte (zuletzt war er 12,2).


    Da mein Mediziner nicht gerade vor Aktivität sprüht, kümmere ich mich selbst um die Sache.


    Ich hab dann mal ne Zeit Eisen genommen, was aber nicht allzu viel gebracht hat.


    Dann hab ich mal irgendwo gelesen, dass B12-Mangel auch daran beteiligt sein kann, wenn Eisen nicht aufgenommen wird.


    Bei den Laboruntersuchungen kam dann auch B12-Mangel zu Tage (<150).


    Dann hab ich, nachdem ich vom Homocystein gelesen habe, auch noch diesen messen lassen.


    Der Wert liegt bei 15,9.


    Danach hab ich 4 Wochen B6, B12 und Folsäure eingenommen und nochmal messen lassen (Ergebnis 15,8 )


    In
    der Zwischenzeit hab ich erfahren, dass das Blut kurzfristig
    zentrifugiert werden muss und möglichst schnell im Labor landen soll, da
    der Wert sonst nicht stimmt (nach oben abweicht)


    Was kann ich als nächstes machen, wenn der Wert trotz Einnahme von den Präparaten sich nicht bessert?


    Wo finde ich eine Arztpraxis mit Zentrifuge? Gibt es Spezialisten für das Problem?


    In meinem Fall lernt die Praxis von mir.


    Grüsse

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: ungewolltes Smiley entfernt

  • in welchen Dosierungen hast du denn die Mikronährstoffe eingenommen?


    Du liegst ja mit 15,8 noch im milden Bereich einer Hyperhomocysteinämie (10 - 25 µmol/l - U. Gröber). Der Einsatz der Mikronährstoffe ist schon vollkommen richtig, sollte aber ausreichend hoch dosiert und langfristig sein.


    U. Gröber nennt in seinem Handbuch folgende empfohlene Tagesdosen:
    - Folsäure 0,4–5 mg (als 5-Methyl-THF bei genetischen Defekten der 5,10-MTHF-Reduktase)
    - Vitamin B2 5–50 mg
    - Vitamin B6 5–250 mg
    - Vitamin B12 100–1000 µg (zu Beginn: 1000–2000 µg i. m., z. B. Cyano-, Methylcobalamin)
    - Betain 500–3000 mg (v. a. bei Niereninsuffizienz)
    - Selen 100–200 µg
    - L-Arginin 1000–6000 mg
    - Vitamin C 500–1000 mg (Anmerkung von mir: es darf auch wesentlich mehr C sein, z.B. 3 - 5 Gramm)
    - Vitamin E 200–500 I. E.


    Auch die prophylaktische/therapeutische Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren (1 Gramm bzw. 2 - 5 Gramm) führt zu einer signifikanten Senkung des Homocysteinspiegels. Hier kannst die Fischöl- bzw. Krillölpräparate verwenden und deine Speiseölvorräte für die kalte Küche um Lein-, Raps-, Hanf-, Chia- und Perillaöl erweitern. Dafür solltest du reine O6-Vertreter wie Sonnenblumen- und Distelöl aus der Küche verbannen. Zu diesen "schlechten" Ölen gehört auch das stark beworbene Traubenkernöl mit einem äußerst ungünstigen O3-O6-Verhältnis.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Maßeinheit "µg" korrigiert

  • Hallo Bernd,


    ich habe von meinem Arzt, der selbst zugibt, dass er von Homocystein keine Ahnung hat, folgende Sachen verschrieben bekommen:


    täglich
    3x 100 mg B6
    1x 0,010 mg B12
    2x 5mg Folsäure


    nach deiner Liste viel zu wenig B12


    Hab von einem Freund Zellpower B von Ohland empfohlen bekommen, die haben pro Kapsel aber auch nur 0,001 mg B12 (während z.B. B2 mit 75mg eher hoch dosiert ist)


    Gibt es Probleme mit der Überdosierung von B12


    Fischöl wird wohl nichts werden bei mir, aber Leinöl gehört zur Grundausstattung in der Küche.



    Wie siehst du das Problem der Blutentnahme in normalen Arztpraxen ohne Zentrifuge?


    Grüsse

  • mit meinem Multivitamin nehme ich täglich 1.000 µg B12 und 100 mg B2 zu mir. Das sind bei weitem keine zu hohen Dosierungen.
    B12 wäre bis 2.000 µg möglich. U. Gröber geht sogar bis 5.000 µg bei speziellen Therapien.
    Bei B2 ist es ähnlich: U. Gröber bis 400 mg und Ohlenschläger bis 1.000 mg.


    Um den therapeutischen Bedarf an EPA und DHA über Leinöl abzudecken, sind 4 - 6 Esslöffel Leinöl täglich notwendig. Im Alter lässt allerdings die Fähigkeit des Körpers nach, Alpha-Linolensäure (Leinöl) in die langkettigen O3-Säuren EPA und anschließend in DHA umzuwandeln. Deshalb ist hier Fisch- bzw. Krillöl (als Kapseln) immer sinnvoll.


    Zum Problem Blutentnahme kann ich dir leider nicht behilflich sein, da ich mich in dieser Materie nicht auskenne.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Ihr Lieben,


    seit ca. eineinhalb Wochen bin ich etwas ratlos! Am 09.03.16 war ich in der endokrinen Ambulanz zu Blutentnahme. Mein Verdacht Nebennierenrinden Schwäche.


    Grund: seit Anfang 2013 fühle ich mich sehr schlapp, habe Probleme mit dem Laufen, auch im Haushalt bekomme ich nichts geschafft, hatte 5-6 Augenärzte aufgesucht, weil ich immer wieder eine Bindehautentzündung bekam. Nach der Cortison und Antibiotika Behandlung, kam diese immer wieder, das schlimmste, meine Augen wurden unterm Lid mächtig dick, auf dem unteren Lid bildeten sich immer wieder Gerstenkörner, das habe ich in den ganzen 57 Jahren nie gehabt, es ist eine zu lange Geschichte. Jedenfalls leide ich nach einer Helicobater Behandlung 1998 an Medikamentenunverträglchkeiten, hatte in einem Jahr 15 kg , ohne Grund zugenommen!


    Die Schwäche ist so schlimm, ich kann mal so eben Einkaufen, aber spazieren gehen geht kaum, mir fehlt einfach die Kraft!
    2013 wurde mir die Schilddrüse entfernt, der Nachbericht, papiläres SD Karzinom. Nach der OP konnte ich wieder laufen, bin ständig die Treppe rauf und runter gelaufen, leider hielt das nicht lange an, die Schwäche kam zurück!


    Nun schreibe ich einige Werte, vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen! 09.03.16
    Natrium (136-145 mmol/l) ---147
    Creatinin (<0.95 mgl/dl)--- 0.46
    Haematokrit (0.35-0.47l/l)--- 0.48
    MCHC (0320-360 g/l)--- 314
    ATCH (7.2-63.3 ng/l) ---2.8
    Ferritin (15-150 µg/l) ---244
    Vitamin B12 (191-66.3 ng/l)---905
    Osmolität (281-297 mOsm/kg) ---305
    Cortison (µg/l) siehe Hinweis- er war bei ca. 20 -- 7.15 Uhr aufgestanden, eine Schnitte Brot und entkoffeinierten Kaffee getrunken, BE um ca. 10.30 Uhr! Dann ein Anruf, ich müsse noch einmal nüchtern zur BE kommen. Am 11.03.16 8.00 Uhr nüchtern BE
    da war der Wert bei 50.6!


    Ich kann mir nicht vorstellen, das Cortison so schnell abfällt, es heißt doch, Morgens sei er am höchsten und fällt im Laufe des Tages, aber doch nicht in etwas mehr als drei Stunden? Leider hatte ich Abends Lakritze gegessen, die enthalten Süßholzwurzelextrakt, der hebt auf natürliche Weise den Cortison Spiegel. Natur Lakritze nahm ich seit der dritten November Woche täglich ca. 8 kleine Stückchen! Vielleicht hatte ich diese zu spät abgesetzt, eine Woche vor der BE!


    Nun mache ich mir große Sorgen, was den Ferritin angeht, ist es ein Lebertumor, Leukämie oder kann das durch eine Autoimmun Erkrankung so hoch sein? Welche Autoimmun Erkrankung ich haben soll, kann man mir jetzt nicht mehr sagen!


    Leider wurde der Tumor Maker nicht regelmäßig untersucht.


    Mein Internist ist noch eine Woche in Urlaub, er ist auf Magen und Darm Siegelungen spezialisiert, meine Hausärztin sagte mir gleich, das sie da keine Ahnung hat, ich solle zu einem Internisten gehen, aber sie sagte, Ferritin ist schon ernst zu nehmen, auch bei 2-3 über dem Wert!


    Es wäre echt toll, wenn mir hier etwas die Angst vor einer ernsthaften Erkrankung genommen werden kann!
    Alle anderen Werte waren im Norm Bereich, auch die Leber Werte!


    Vielen Dank schon mal :thumbup:
    Liebe Grüße Sonny

  • Hallo !


    Meine Frage habe ich bereits in der Überschrift formuliert.
    Haben schuldmedizinische Bluttests überhaupt eine Aussagekraft ?
    Was soll ich mit den Blutwerten anfangen ? Sie stellen doch nur eine Momentaufnahme dar.
    Beispiel Kalzium: Bei einem Ungleichgewicht von Ca/Mg wird einfach Kalzium aus den Knochen gezogen, sodaß die Werte zwar normal aussehen mögen, aber trotzdem ein Mangel vorliegt. Der Schein trügt also.


    Danke Euch für Eure Antworten.


    LG

  • Ich glaube es geht in erster Linie darum, Krankheiten früh genug zu erkennen. Man kann auch die Anzahl der Blutplättchen messen. Das sagt viel über den Zustand einer Person aus, da sich diese nicht von einem Tag auf den anderen ändern können. Das ist ja schließlich beim Blutspenden eines der Kriterien, ob man spenden darf oder nicht.

  • Beispiel Kalzium: Bei einem Ungleichgewicht von Ca/Mg wird einfach Kalzium aus den Knochen gezogen, sodaß die Werte zwar normal aussehen mögen, aber trotzdem ein Mangel vorliegt. Der Schein trügt also.


    Hallo opasam


    ja, einzelne Werte sind sicher oft trügerisch


    bei Calcium wäre der Parathormonwert und der Vitamin D Wert aussagekräftiger , ob das Calcium von den Knochen kommt
    (bei guten Vitamin D Werten > 40 ng/ml eher nicht lt. Studien)


    bei meiner Frau waren die Magnesiumwerte auch noch ganz knapp im Normbereich (untere Grenze) trotzdem hatte sie einen massiven Magnesiummangel (dauernd Krämpfe und Muskelprobleme) die Ärzte haben aufgrund der bestehenden Werte nicht in diese Richtung reagiert , im Gegenteil sogar sehr heikle Medikamente verschrieben, dabei hätte es nur mehr Magnesium gebraucht da Diabetiker Magnesium verstärkt über den Urin ausscheiden (mußten wir selbst heraus finden)


    beim Cholesterin ist es ähnlich , der LDL ist bei mir immer etwas zu hoch (esse sehr fettreich und wenig KH) dafür ist der HDL und die Triglyceridwert immer sehr gut, mir würde nicht im Traum einfallen hier mit Cholesterinsenkern meine Gesundheit zu ruinieren (das bleibt so wie es ist)


    je nach Lebensweise gibt es halt auch Abweichungen von der Norm, manche Werte muß man im Verbund sehen, und oft ist trotzdem ein Mangel da obwohl der Wert im "Normbereich" liegt


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Hm. Ich versuche jetzt einmal eine Antwort, da sich an diese Frage / dieses Problem noch niemand herangewagt hat.


    Die gesundheitlichen Probleme sind so umfassend, dass ich hier jetzt einfach mal ein paar Dinge aus meiner Praxiserfahrung mitgeben möchte.


    1. Die Frage geht konkret an die Blutwerte. Hierzu würde ich gerne auf meine Beiträge verweisen wollen:
    http://www.yamedo.de/blutwerte/ferritin.html
    http://www.yamedo.de/blutwerte/mchc-blutwert.html


    2. Patienten mit ähnlichen "Karrieren" sind relativ häufig.
    Ich konzentriere mich dabei im wesentlichen auf die Ernährungssituation und weitere Befunde (Blut etc.).
    Daraus leite ich verschiedene Heilverfahren ab, die zum Patienten und seiner Erkrankung passen.
    Bei der ausgeprägten Schwäche würde ich vor allem auch an den Darm (Darmsanierung), sowie eine Mitochondriopathie denken.


    3. Wichtig ist generell das, was ich in den 5 Schritten zur Gesundheit beschrieben habe: http://renegraeber.de/blog/5-schritte-zur-gesundheit-2014/


    Ich wünsche Alles Gute!!

  • Der Stand der Dinge


    Durch eine Aufnahmestörung (wahrscheinlich Darmprobleme wegen Schilddrüsensstörung - wird noch abgeklärt), kommt von den B12 Tabletten (Cyanocobalamin) nichts im Blut an. (Alles ist mit allem in Verbindung)


    Ich nehme jetzt im Selbstversuch Methylcobalamin relativ niedrig dosiert in einer Sprayflasche mit 90% Wasser und 10% Alkohohl angemischt und unter die Zunge gesprayt (etwa 250% der Tagesdosis - 6,25 µg).


    Nach 2 Monaten ist der Wert 400 pg/mol am unteren Ende von Normal :)


    Grüsse Funkstille

  • Hallo zusammen,
    Ich habe mein Blutbild bekommen, nun steht da bei den Immunglobulin E ein Wert von 600....ReferenzWert ist <100
    Darunter ist noch als Hinweis ...Auf eine atopische Diathese oder Parasitose.
    Hat jemand schon mal damit zu tun gehabt?


    Liebe Grüße Gabriele

  • "Allergische Diathese" ist die Bereitschaft zur Überempfindlichkeit, ich hatte das, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien, Entzündungen wie Arthritis, Magenschleimhaut, Darm, Hautauschlag, Bronchitis,.... und ständige Müdigkeit, was dazu führt, dass man sich zuwenig an frischer Luft bewegt, was wiederum zu Vitamin D Mangel führt und das zu Knochenabbau und zu schlechter Stimmung und Schlafstörungen führt.


    Ursache waren bei mir Amalgam in den Zähnen und das ungeschützte Herausbohren dieser, ungesunde Ernährung, Fastfood mit fragwürdigen Zusatzstoffen, Mikrowellenessen, zuviel Fleisch, Milchprodukte, Getreide (Gluten), Weizenmehl, Zucker, Transfette .... und resultierend daraus Pilze, Parasitenbefall, Bakterien, Viren, als Symbiose sozusagen - was wiederum zu Schlafstörungen und Depressionen führt, ein Teufelskreis oder auch: du bist, was du isst!


    Mir hat geholfen: Ernährungsumstellung, Berufwechsel, Gifte ausleiten, Darm sanieren, viele Frisches essen, am besten Bio oder Eigenanbau, viele Kräuter, Gewürze, Rinden, Wurzeln, ... und Tees daraus, Samen, Kerne, Nüsse und gesunde Öle daraus, keine MIlchprodukte und kein rotes Fleisch (wegen der Siglecs) ... und meine Parasitenkräuter.


    Aus meiner Erfahrung sind Pilze da, wo Gifte sind, sie verpilzen diese und sollen nicht direkt bekämpft werden. Wenn Gifte verschwinden, gehen auch die Pilze weg.
    Nahrungsergänzung hab ich nur Magnesiumchlorid und etwas Bor genommen.


    Mein Bioresonanzgerät hat dabei gute Dienste geleistet.

  • Liebe Kauli,


    Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort.
    Ich muss dazu sagen, dass ich seit Jahren kein Fleisch, keine tierische Eiweiße esse, nur ab und zu etwas Käse. Esse viel Gemüse, Nüsse und Obst, beim Brot kaufe ich ausschließlich Dinkel oder manchmal Roggen Produkte, ich koche ( nur mit Kokosöl ) immer selbst, bei mir gibt es nichts aus Dose oder aus dem Packerl. Ich esse PapayaKerne, mindestens 3 bis 5 mal die Wochen, einen Teelöffel.
    Da ich zwei große Hunde habe, bin ich täglich mindestens 1 bis 2 Stunden draußen, meist im Wald oder Park.
    Die Probleme können nur in meiner alten Amalgam Füllung liegen, da meinte meine Zahnärztin, dass die Entfernung der Füllung mehr Schwierigkeiten machen würde, weil die Füllung schon so ausgewaschen wäre.
    EIn weiteres Problem kann sein, dass ich gerne Süßes esse.


    Im allgemeinen fühle ich mich gesund, bin gut gelaunt und arbeite gerne in meinem Beruf.


    Können die Parasiten von den Hunden kommen?


    Was nimmst du für Parasiten Kräuter? Und in welcher Dosis nimmst du sie?


    Liebe Grüße Gabriele

  • Hallo Gabriele,

    ....beim Brot kaufe ich ausschließlich Dinkel oder manchmal Roggen Produkte,

    auch die haben Gluten, wichtig, wenn schon Getreide, dann, wie man es früher machte, aus Natursauerteig und gut kauen, da werden Gluten vorverdaut, bzw. abgebaut. Gluten reizen Magen- und Darmschleimhäute und führen so zu Entzündungen.

    Zitat

    Die Probleme können nur in meiner alten Amalgam Füllung liegen,

    Das vermute ich auch.

    Zitat


    EIn weiteres Problem kann sein, dass ich gerne Süßes esse.

    Das mögen die Lamblien und die Pilze, die das Schwermetall binden.

    Zitat

    Können die Parasiten von den Hunden kommen?

    Wenn er nicht gerade entwurmt wurde, sicherlich. Wann hast du das letzte Mal entwurmt? :)
    Parasiten sind eigentlich überall, aber natürlich auch bei Haustieren, in Milchprodukten, Fleisch, aber auch in schlecht gewaschenem Gemüse, zumindest die Eier. Ich glaube, sie schaden, wenn sie durch einen undichten Darm in den ganzen Körper kommen, bei schlechtem Immunsystem und eben Giften. Wenn die Eier den Darm als Ganzes wieder verlassen, wäre das kein Problem.

    Zitat

    Was nimmst du für Parasiten Kräuter? Und in welcher Dosis nimmst du sie?

    Alle, die ich in meinem Link ausgezählt habe, abwechselnd, es gibt keine Dosis dafür, nach Gefühl und immer, mehrmals am Tag und zu jedem Essen. Kräuter, Wurzeln, Blätter, Blüten, Samen,... gehören zum Essen, das haben viele seit der Einführung von Aromen und Geschmacksverstärkern leider verlernt.


    Die Frage der Dosis ist eine von der Schulmedizin für chem. Medikamente gelernte.
    Kein Mensch würde fragen, welche Dosis Apfel isst du? :)


    Aber als Anhaltspunkt, ich esse mindestens zwei rohe Knoblauchzehen pro Tag, zwischendurch trinke ich 1Liter Kräutertee, mache Gewürzmichungen wie Curry selber und würze scharf, sodass es mir den Schweiß heraustreibt. Ich kaue an einem Wermutblatt, wenn ich im Garten daran vorbeigehe oder Kalmuswurzel von der Apotheke, oder ein paar Wacholderbeeren oder Mairendistelsamen, ich koche einen Spinal aus Brennessel oder grabe Löwenzahnwurzeln aus und gebe sie in meine Suppe.... das ist keine Medizin, das sind für mich alltägliche Lebensmittel.

  • Hunden sollte man die sogenannten 'Wurmkuren' ebenso ersparen, wie man das für sich selber tut. Auch bei Hunden hilft als Wurmvorbeugung sehr gut Kokosöl, Schwarzkümmel (Öl oder Samen von Nigella sativa) und notfalls auch Homöopathie bei Befall, jeder Wurm sein eigenes Mittel.


    Ein Wurm im Darm dient auch der Bildung der Abwehrkraft, nur sollten sich ein oder zwei dieser Parasiten nicht krankhaft vermehren. Dann ist der Hund (Mensch) wirklich krank, aber im Grunde eher durch ein schlechtes Abwehrsystem als durch den Parasitenbefall.



    Eva

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Hunden sollte man die sogenannten 'Wurmkuren' ebenso ersparen, wie man das für sich selber tut.

    Mit meinem heutigen Wissen würde ich Haustiere auch nur mehr pfanzlich entwurmen.

    Zitat

    Ein Wurm im Darm dient
    auch der Bildung der Abwehrkraft,

    Im Darm sind Würmer auch das kleinste Problem, aber Parasiten im Gehirn, Magen und in Pankreas, Leber, Lunge... da richten sie meistens von der Schulmedizin unbemerkt, echt Schaden an.


    Dass man mit einem Parasitenmittel Erfolg hat, merkt man, wenn man nach der Bekämpfung grippeähnliche Symptome bekommt. Wenn Parasiten sterben, werden Viren frei, die sich in ihnen sicher vor unserem Immunsystem verstecken konnten.

  • Danke für die Beiträge, sehr interessant, ich lese sie und muss darüber nachdenken, was als erster Schritt zu tun ist.....


    Meine Hunde habe ich vor einiger Zeit mit GAMMA einer Rezeptur nach Dr. Steidl entgiftet. Darin sind Oliven, Rizinus Öl, NelkenÖl, Wermut und Walnuss enthalten.
    Wäre das auch eine Möglichkeit für mich?


    Was du Kaulli so zwischendurch isst, ist für mich unvorstellbar, weil alles was bitter und scharf ist, da würgt es mich regelrecht.
    Leider hab ich kein Bioresonanz Gerät um das auszutesten, was mir schadet und was meinem Körper gut tut.


    Was haltet ihr von Heilpilzen Hericium und Reishi?


    Liebe Grüße Gabriele

    Einmal editiert, zuletzt von gagit () aus folgendem Grund: Zusatzinformationen

  • Was du Kaulli so zwischendurch isst, ist für mich unvorstellbar, weil alles was bitter und scharf ist, da würgt es mich regelrecht....

    Lies dazu meinen Beitrag 11 Paleo

    Parasiten beeinflussen deinen Willen bzw. Geschmack ihrer Wirte ... es ekelt einen oft gerade von den Mitteln, die einen von den Parasiten befreien würden. Das sichert das Überleben der Parasiten.
    Selbst bei Unverträglichkeiten weiß man nicht genau, ob das nicht einfach auch eine
    Jarisch-Herxheimer-Reaktion ist, deshalb bin ich persönlich kein Freund mehr von Unverträglichkeitstests. Bei mir wurde seinerzeit eine Unverträglichkeit gegen schwarze Johannisbeeren angezeigt, genau die haben mich vor einem bestimmten Parasiten befreit. Durch die vielen Leichen der Parasiten kommt es zur Freisetzung von Giften, Bakterien und Viren.

    Zitat

    Meine
    Hunde habe ich vor einiger Zeit mit GAMMA einer Rezeptur nach Dr.
    Steidl entgiftet. Darin sind Oliven, Rizinus Öl, NelkenÖl, Wermut und
    Walnuss enthalten. Wäre das auch eine Möglichkeit für mich?

    Diese Mittel decken eine große Bandbreite an Parasiten ab, Nelken vernichten die Eier, ich kaue dagegen einfach Gewürznelken, man kann sie frisch mahlen und in Kapseln füllen, wenn sie einem zu scharf sind. Wermut halte ich im Garten und esse ein frisches Blatt. Vermutlich ist die unreife grüne Walnuss vom Baum gemeint, das Rezept stammt von Hulda Clark.
    Bei Oliven ist vermutlich Olivenblatt gemeint.

    Zitat

    Was haltet ihr von Heilpilzen Hericium und Reishi?

    Mein Bioresonanzgerät hat mir bisher nur den Heilpilz Cordyceps angezeigt. Aber ich hab keine Erfahrung damit.

  • Danke für deine Ausführung Kaulli


    Ich kann das gut nachspüren was du so beschreibt, es ist aber auch ganz schön gruselig zu wissen, was da in mir wuselt :(


    Wir hatten bis vor einem Jahr noch zwei Katzen in unserem Haushalt, da sind Parasiten ja gerne angesiedelt.


    Ich werde nun mit der GAMMA Rezeptur beginnen, auf der Flasche steht 2x5 Tropfen täglich.


    Die Süßigkeiten weg zulassen wird mir schwer fallen, aber es muss wohl sein
    Wie merke ich dass die Parasiten weg sind?
    Eine weitere Blutuntersuchung oder gibt's da andere Möglichkeiten.


    Mein Heilpraktiker hat ( auf meinen Wunsch hin) bei meinem letzten Besuch getestet dass ich keinen Parasiten habe. Er hat kinesiologisch ausgetestet.


    Rein gefühlsmäßig habe ich ihm es nicht abgenommen. Er sagt mir jedesmal, ich sei kerngesund.


    Ein Heilpraktiker mit Bioresonanz wäre vermutlich der passendere für mich.


    Lieben Gruß Gabriele

  • Die Süßigkeiten weg zulassen wird mir schwer fallen, aber es muss wohl sein

    Solange du Gifte im Körper hast, hast du auch Pilze, die die Gifte "verpilzen" und von Zucker leben, das ist auch eine Symbiose.


    Ich glaube, man muss deshalb auch entgiften.

    Zitat

    Wie merke ich dass die Parasiten weg sind?
    Eine weitere Blutuntersuchung oder gibt's da andere Möglichkeiten.

    Parasiten sind nie ganz weg, es ist ein Kommen und Gehen, man kann sie im Zaum halten und Gifte reduzieren. Die Schulmedizin testet selten Parasiten, mit Bioresonanz wieder zuviele, man muss das auch relativieren.