Wasserfilteranlagen

  • Hallo, habe bisher mit Aufsatzgerät Aktivkohlefilter gearbeitet. Aber es scheint nicht zu reichen. Hat jemand Erfahrung mit dem Gerät von blauwasser oder gibt es günstigere Alternativen? Hier schreibt jemand von Aquarella-System. Habe ich mir angeschaut. Was ist denn der Weisheit letzter Schluss? Für Eure Antworten vielen Dank vorab.

  • Hallo,


    sehr hilfreiche Seite mit tollen Informationen. Ich denke so eine Anlage macht auch nur Sinn, wenn das eigene Leitungswasser sehr schlecht ist. Die Wasserwerte können Online bei den verschiedenen Bundesländern abgerufen werden.


    Grüße
    Bilbo

  • Zum Thema hexagonales Wasser und kleine Moleküle: Mit steigender Temperatur werden die Wassercluster immer größer, bis sie beim Verdampfen in ihre Einzelteile zerfallen. Umgekehrt heißt das: bis zum Gefrierpunkt werden sie kleiner und stoppen bei der wohlbekannten hexagonalen Form von Schneeflocken und Eiskristallen. Die beste Wassercluster Verkleinerungsmaschine haben wir in jeder unserer Körperzellen ständig am arbeiten (das sind die Aquaporine).


    Durch angebotene Verwirbelungs-Systeme bilden sich angeblich hexagonale Strukturen, die aus 6 symmetrisch angeordneten Wassermolekülen bestehen. Dann wird oft von den Herstellern behauptet ?und genau diese Strukturen sind es, die am besten durch die Wasserkanäle der Zellen passen." Dies ist meiner Meinung nach Blödsinn. Bezaubert von Emotos hübschen 6-eckigen Eiskristallfotos, scheint man oft völlig zu übersehen, dass solche 6er-Cluster, die ein Zeichen von sehr kaltem Wasser sind, für Wasserkanäle von Zellen viel zu groß wären. Auch hier habe ich folgendes erfahren und lasse mich jetzt nicht mehr so schnell von schönen Emoto-Fotos täuschen: Je nachdem, wann man beim Gefrierprozess den Auslöser der Kamera drückt, um so schöner oder hässlicher ist der werdende, vollendete oder schmelzende Kristall! Hexagonales Wasser ist in der Natur überhaupt nichts besonderes, sondern in der Nähe des Gefrierpunktes der Normalfall. Man braucht kein Gerät außer z. B. einer Gefriertruhe, um hexagonales Wasser zu erzeugen. Masaru Emoto und die zahlreichen Lizenznehmer seiner Methode haben auch nichts anderes zur Verfügung.


    Ganz herzlichen Dank für diese klare Darstellung. Endlich blickt jemand mal hinter diesen Marketing Hype von Emoto-Eis und hexogonalem Wasser. Auf S. 167 ff. in meinem kostenlosen Wasserbuch geb ich noch mehr dazu, Hier zum download als PDF.
    http://www.aquavolta.de/euromultimedia/pdf/EAWdeutsch06.pdf

  • Habe Blindtest mit meinem Hund gemacht. Seit dem Wasser aus den o.g. "Schwerkraft-Filtern" trank er eh schon mehr. Ich stellte nun drei gleich große Glasschüsseln hin, eins mit dem üblichen Wasser, eins mit Leitungswasser und eins mit energetisiertem, aufmineralisierten Umkehrosmose-Wasser. Habe die Position der Schüsseln mehrfach getauscht - mein Wauwi schlabberte immer aus der Schüssel mit dem Osmose-Wasser.

    Diese Passage könnte sehr in die Irre führen. Denn ein "energetisiertes, aufmineralisiertes Umkehrosmosewasser" ist eben kein Umkehrosmosewasser, sondern ein schadstoffbereinigtes künstlich hergestelltes Tafelwasser. Kein mir bekannter Hund würde reines Umkehrosmosewasser ohne jegliche Mineralien trinken, wenn er eine Alternative hat.


    Bleibt noch die Frage, was "energetisiert" bedeutet. Mit diesem Begriff wirbeln viele um sich. Die einen sind die Verwirbelungsfans. Da geht es um mehr Sauerstoff im Wasser, denn bei der Verwirbelung mit der 21 % Sauerstoff - Atmosphäre gerät nun mal mehr Sauerstoff ins Wasser. Butter bei die Fische - aber nützt das uns kiemenlosen Menschen was?


    Der wissenschaftlich gesicherte Trend zu gesundem Wasser für lungenatmende Nichtfische scheint eher an dessen Gehalt an molekularem Wasserstoff H2 zu liegen und geht einher mit einer bewussten Reduzierung des oxidativen Verbrennungsgases O2. Die beste Übersicht dazu bietet die Stiftung voin Tyler Le Baron. http://www.molecularhydrogenfoundation.org/ Leider nur Englisch.
    Grundzüge aber auch in meinem Buch über Elektroaktiviertes Wasser. (419 Seiten) kostenlos zum download hier:
    http://www.aquavolta.de/euromultimedia/pdf/EAWdeutsch06.pdf


    Hinter dieser erst 10 Jahre alten Bewegung hin zum Hydrogen Rich Water steht eine andere Fraktion, die mit der klassischen Sauerstoffverwirbelung a la Schauberger und Hacheney nicht viel am Hut hat: Das 1931 in München von Alfons Natterer erfundene Elektrolytwasser, das durch Elektrolyse entsteht, trennt die beiden Gase Sauerstoff und Wasserstoff strikt und hat damit sowohl in der Sowjetunion als auch in Japan am Ende des letzten Jahrhunderts einen hierzulande fast unbemerkten Boom ausgelöst, der zur Entwicklung verschiedenster Wassersionisierer führte, die das Wasser mithilfe von elektrischem Strom "energetisieren". So entspricht "Basisches Elektrolytwasser" dem Minuspol, und saures Elektrolytwasser dem Pluspol einer Batterie. Das Wasser lässt sich dadurch in zwei Richtungen "energetisieren", was die alten Verwirbelungskonzepte letztlich obsolet macht, weil es deutlich einfacher gesteuert werden kann.


    Mit dem Thema dieses Forums "Trinkwasserfiltrierung" hat dies dennoch viel zu tun. Denn überraschenderweise löst die Elektrofiltrierung, also die Ionentrennung durch Gleichstrom-Elektrolyse, viele Probleme, die durch weniger radikale Filtermaßnahmen als Umkehrosmose, also zum Beispiel Aktivkohlefilter nicht gelöst werden können. Die Elektrofiltrierung in einem Wasserionisierer zieht nämlich das - nach neuesten Erkenntnissen vielleicht zu sehr - unpopuläre Anion Nitrat aus dem Wasser, weil Nitrat als Ion eine negative Ladung trägt, die mit dem sauren Abfallwasser weggespült wird. Zu all diesen Themen finden Sie in meinen umfangreichen kostenlos downloadbaren Buch nähere Kapitel. Download siehe oben. Ich äußere mich dort auch sehr kritisch über die Umkehrosmose. Aber Sie sollten schon genau lesen: Wenn Ihr Wasser zu belastet ist, dass es mit Aktivkohle, Blockfilterung, Elektrolyse, KDF oder Aqualenmedien nicht unbedenklich herabgefiltert werden kann, habe ich kein Problem, mithilfe von Umkehrosmose auch die Mineralien erst mal zu entfernen. Trinken sollte man das ganze allerdings erst nach einer Nachmineralisierung. Und das meine ich verdammt ernst. Wenn ich in diesem Forum in manchen Beiträgen lese, Mineralien aus Wasser seien anorganisch und daher nicht aufnehmbar, muss ich einfach darauf hinweisen, dass es keine organischen Mineralien gibt. Sie sind anorganisch und sie bleiben es. Und wir nehmen keine Steine oder Salzkristalle in unsere Zellen auf, sondern im Wasser als Ionen gelöste Mineralsalze. Das kann jede Pflanze und jedes Tier. Und wir. Sonst hätten wir kein Skelett, sondern wären Molusken.

  • Hallo ihr Lieben
    Ich habe mich vor einiger Zeit nach 30 Jahren Enthaltsamkeit wieder dem Thema Wasser gewidmet und bin nun von Osmosefiltern weg bei Ionisierern gelandet ! Der Grund ist ganz einfach " Wasserstoff " ! Ich habe mir einen Aquion 3000 gekauft und mache nun
    mein basisches Wasserstoff Wasser gegen Übersäuerung ( meine Frau ist übersäuert wie 80 Prozent aller Menschen ) selbst ! Zugleich produziert das schöne Gerät auch Wasserstoff angereichertes Wasser das als Antioxidanz ganz hervorragend gegen freie Radikale wirkt. Da das Wasser auch Hexagonal und damit Zellgängig ist wirkt es bis in die Zellebene was auch bei Demenz helfen soll ( oder habe ich da was falsch verstanden oder vergessen ) Spass beiseite das Wasser schmeckt auch noch ganz hervorragend.
    Wer mehr von dem Zauberwasser wissen will schreibt mir einfach ! Ich habe mich damit volle 6 Monate beschäftigt ! Gruss Bernd  :D  :P  :thumbup: 

  • Ich trinke bereits seit 8 Jahren Osmose Wasser und es geht mir bestens. Es gibt nur zwei Methoden um weitgehend reinstes Trinkwasser herzustellen. Entweder eine Osmose Anlage oder Dampfdestilation wo aber unwirtschaftlich mit zu hohen Stromverbrauch. Alle anderen Wasserfilter wo auf dem Markt angeboten werden filtern nur zum Teil die Schadstoffe heraus, aber keine Hormon und Arzneimittelrückstände.
    Mineralien im Trinkwasser werden im Körper nur von einen Bruchteil aufgenommen und hauptsächlich über ausgewogene und hochwertige Ernährung mit reichlich frischen Obst und Gemüse
    Durch jahrelange Fehlernährung mit zuviel raffinierten Kohlehydrate wie weißer Zucker zu viel gebratenes und Fastfood kommt es zur Übersäuerung und vieles mehr. Um einen ausgeglichen Säuren- Basen Haushalt wieder herzustellen sollte man seine Ernährung komplett umstellen. Es ist der einzige Weg um langfristig gesund zu bleiben.
    Mehr darüber in meinen Beitrag zur gesunden Ernährung unter ( Rubrik ) Ernährung & Diäten sowie auf meiner Profilseite.
    Viele Grüße
    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo allerseits,


    da bereits ziemlich gute Antworten geschrieben wurden, werde ich mich wohl eher kurz halten. Ich benutze selbst seit ungefähr 3 Jahren einen Wasserfilter und fühle mich seitdem deutlich besser. Es gibt natürlich verschiedene Filter und man weiß nie wirklich genau, welchen man wirklich braucht. Ich persönlich finde einen Untertisch Wasserfilter gut, auch wenn der Einbau vielleicht nicht so einfach ist am Anfang wie gedacht. (Mein Mann musste es letztendlich machen :P) Eine gute Anleitung habe ich hier für euch gefunden, falls ihr diese braucht: wasserhelden.net/wasserfilter/untertisch Als nächstes wäre geplant, einen Wasserfilter für unterwegs zu besorgen, da ich öfters gerne reisen gehe und mir andere Länder anschauen möchte, doch leider es immer dazu kommt, das ich Magendarm Probleme im Ausland bekomme. Vielleicht kann mir hier jemand einen guten "mobilen" Wasserfilter empfehlen, der auch kompakt und klein ist?


    Danke und liebe Grüße,
    Tanja

  • Lauretana gehört?


    Ich habe jetzt mal diese komplette Wasserfilterdiskussion überflogen, teilweise gelesen, aber..


    (bitte nicht schimpfen, ich weiß schon, es geht um welcher Wasserfilter macht am meisten Sinn,.. usw)


    ... ich trinke einfach regelmäßig Lauretana (auch wenn es leicht sauer ist) und auch andere komplett natürliche Wässer die es zum kaufen gibt (die dann wiederrum nicht so sauer sind) und so denke ich zumindest, dass ich hier keinen "Fehler" mache.


    Nachteil: Der Preis. Wird wird leider nicht mehr billiger werden, aber solange ich es mir leisten kann/will, tu ich das.

  • Hallo,
    eine besondere Wasserfilteranlage nutze ich nicht, aber bin mit einem herkömmlichen Wasserfilter PUR Trink zufrieden. Er lässt sich am Wasserhahn anbringen und Schluß damit. Bei Amazon habe ich mir diesen zugelegt.

  • Ich hatte vor einigen Jahren eine Führung im Wasserwerk unserer Stadtwerke. Ich vertraue unseren Stadtwerken, dass das Wasser ordentlich überwacht wird und für den Menschen in top Qualität geliefert wird. Es wird bei uns ohnehin die Wasserhärte 20°dH auf 13°dH ab Werk reduziert. Wer es geschmacklich noch weicher haben will, kann es gerne mit seinem Wasserfilter noch weicher machen. Gesünder wird es aber nicht. Es ist letztlich nicht besser oder schlechter als das Gletscherwasser, dass ich vor 2 Jahren auf einer Islandwanderung auf den Hütten zu mir genommen habe.

  • Heute bin auf ich eine Reklame für "MSR Guardian Purifier Wasserfilter" gestoßen. Soll 360 EUR kosten. (https://www.kopp-verlag.de/MSR…le8=kopp-verlag&pi=125064)


    Auszug aus der Beschreibung:

    ----

    Er schützt zudem vor Viren und eignet sich daher auch für den Einsatz in Entwicklungsländern und Wildgebieten. Sein fortschrittlicher Hohlfaser-Filter bietet die zuverlässigste Art zur Reinigung selbst stark verschmutzten Wassers.

    Ultimativer Schutz:

    Erfüllt die NSF-Norm P248 des US-Militärs zur Eliminierung von Viren, Bakterien, Protozoen und Sedimenten aus extrem verschmutztem Wasser.

    ----

    Hallo Wissende! Was haltet ihr von diesem Filter? Kann er die Medikamente, von denen René am 17.05.18 geschrieben hat, filtern ??

  • Hallo,

    So einen Handpumpenfilter ähnlicher Art von der Firma Katadyn aus der Schweiz Combi Plus habe ich bereits seit 15 Jahren. Dieser ist aber nur tauglich für Oberflächenwasser aus einen Gebirgsbach oder Bergsee. Da tut er seine Dienste und entfernt sehr gut Bakterien und verunreinigungen jeder Art.

    Für das Filtern aus der örtlichen Wasserversorgung sowie eigenen Hausbrunnen ist unbedingt eine 5 stufige Umkehrosmose Anlage erforderlich . Ab einen Härtegrad von 20 d empfehle ich noch vor der Osmoseanlage einen Softener zu Installieren um schon vorweg den Kalk zu entziehen. Das schont und verlängert die Lebensdauer der Membrane. Alle anderen Filtersysteme filtern nur bedingt, aber keine Hormone so wie Arzneimittelrückstände und Kalk schon gar nicht. Mineralien werden überwiegend durch eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung aufgenommen aber niemals über Trinkwasser.

    Eine Waschmaschine wenn nach Vielen Jahren verkalkt ist kann ich problemlos ersetzen! Aber nicht Aterien und Blutgefäße außer man trinkt Laurentaner oder das Wasser von der Plose Quelle.

    Nicht um sonst schwört man seit jahrzehnten hier auf den Philippinen auf Reinstwasser.

    Mehr Infos dazu über die unabhängige Webseite von Wasserforscher und Physiker dr Michael Scholze http://www.lebendiges-trinkwasser.de

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )