Beiträge von Dirk S.

    Dirk S. Frage: Erklären sich Marilyns erhöhte E. coli u. das dadurch erhöhte Histamin denn alleine aus der wohl vorliegenden Histaminintoleranz? Und warum schlägt dann Daosin nicht an, was ich sehr geschätzt habe?

    Die erste Frage kann ich leider nicht beantworten. Bei der zweiten ist es einfach - nicht jedes Mittel wirkt bei jedem Menschen. Der Mensch hat Flöhe UND Läuse. Soll heißen, dass jede Krankheit, jede Unpässlichkeit mehrere Gründe hat. Und eben nicht nur einen. Der grundsätzliche Irrtum der Schulmedizin. Die gibt immer eine Tablette mit einem Wirkstoff und glaubt dann, dem Menschen geholfen zu haben. Funktioniert halt nicht.


    Das beschreibt auch das Problem der Wunderheilungen - ein Krebspatient nimmt B17, Amygdalin und wird gesund. Schon werden Bücher drüber geschrieben. Nur - beim anderen wirkt das nicht oder nur kaum. Bei ihm fehlt dann halt ein anderer Stoff. Genau das macht Medizin so schwierig.

    Gabriele, den Test "Organix" habe ich bei cerascreen nicht gefunden. Blöd, dass ich meinen Beitrag im Moment nicht finde, bei dem wir vor Kurzem schon mal das Thema mit den Aminosäuren hatten. Dort hatte ich einen Test vorgestellt, weiß im Moment leider nich mehr welchen.:cursing:

    Ach so, hatte ichoben leider überlesen. Dein Problem ist, dass es so viele Möglichkeiten für Deine Beschwerden gibt. Zumindest der ph-Wert von 7,0 ist zumindest schon mal o.k.

    Eine Schilddrüsenüberfunktion könnte eventuell auch eine Möglichkeit sein.


    Hast Du es denn schon einmal mit Bentonit versucht? Einer Mineralerde, die durch Verwitterung von Vulkanasche entstanden ist. Bentonit hat durch eine feine Vermahlung eine sehr große Oberfläche und die Partikel sind negativ geladen. Beides zusammen führt zu einer hohen Absorptionsfähigkeit. Eigentlich eine sehr effiziente Art der Entgiftung.


    Bentonit bindet schädliche Bakterien, Pestizide, Schwermetalle, Schimmelpilzgifte, sogar auch radioaktive Partikel.

    Die Wirkung von Bentonit wird durch Flohsamenschalen optimiert. Statt Bentonit kannst Du auch Zeolith nehmen.

    Also ich wäre bei Augenproblemen auch vorsichtiger mit Ferndiagnosen. Wenn Dir Dein Augenarzt Cortisoncreme verpassen will, kannst Du ja immer noch entscheiden, ob Du sie nehmen möchtest. Die Sache aber mal begutachten zu lassen, wäre sicherlich sinnvoller.

    Na ja, da habe ich jetzt ein Problem - Magnesium als I.E.? Habe ich noch nie gehört. Gibt es eigentlich nur als mg oder g.


    Der Normalwert für einen Erwachsenen liegt ja grob bei 0,7 bis 1,1 mmol / l. Abhängig vom Geschlecht und dem Alter. Wie man anhand des Messwertes einen Mangel nach einer Faustformel ausgleichen kann .... puh ... da bin ich jetzt überfragt. Ich weiß nur, dass bei niedrigen Werten eine Substitution unter ärztlicher Aufsicht vorgenommen werden sollte.

    Und der von Dir angegebene Wert von unter 1,0 mmol ist ja auch relativ - 0,9 liegt unter 1,0. 0,4 aber auch.


    Hier mal die Werte, die ich so kenne:


    Frauen: --> 0,77 - 1,03

    Männer: --> 0,73 - 1,06

    Babys: --> 0,48 - 1,05

    Schüler: -->0,60 - 0,95

    Ja, klar. Aber Zucker ist nicht gleich Zucker. Zucker ist ja chemisch betrachtet nichts anderes als Kohlenhydrat. Und da gibt es eben Unterschiede. Kohlenhydrate aus Gemüse oder Obst, sind etwas völlig anderes als Kohlenhydrate aus raffiniertem Zucker. Den wir heute ja tonnenweise "fressen".

    Selbst dem Fischfutter wird Zucker zugesetzt. Weil´s halt eine Droge ist. Und ein Geschmacksverstärker. Wir wollen dann einfach mehr davon.


    Nebenbei - selbst wenn der Körper keine Kohlenhydrate durch die Ernährung bekommt, baut er sich die im Falle eines Falles einfach aus Aminosäuren.

    Magnesium wird in allen Zellen des Körpers gebraucht und wird nicht nur vom Dünndarm aufgenommen.

    Liebe kaulli, ich muss jetzt Ragusa mal die Stange halten - Deine Aussagen sind hier wirklich in so manchen Bereichen - sagen wir mal - nicht nachvollziebar.


    Magnesium, um nur mal bei diesem Beispiel zu bleiben, wird bei der Ernährung fast ausschließlich über den Dünndarm resorbiert. Aus genau diesem Grund - nämlich der Nährstoffaufnahme - hat der Dünndarm ja auch eine Größe von gut 200 qm, also fast ein halbes Fußballfeld. Ein kleiner Teil der Nährstoffe wird dann noch über den Dickdarm aufgenommen.

    Überhaupt sind eigentlich nur die vielen Bereiche des Dünndarms (vom Duodenum, dem Zwölfingerdarm, bis hin zum Ileum, dem Krummdarm) darauf spezialisiert, Nährstoffe aufzunehmen. Im Dickdarm passiert das in nur äußerst seltenen Fällen.


    Und zum Thema Kapsel oder Tablette - soweit ich das bis jetzt recherchiert habe, hängt das mit den unterschiedlichen ph-Werten im gesamten Verdauungstrakt zusammen. Es gibt Stoffe, die im Magen bei dem dort herrschenden, extrem sauren Milieu zerstört würden. Lactobazillen und Bifidobakterien wären beispielsweise auch schon im Jenseits, wenn man sie nicht in magensäureresistente Kapseln verpacken würde.Die Magensäure hat immerhin einen ph-Wert von 1,0 bis ca. 3,0. Wirklich ein Wunder der Natur, dass wir nicht von innen zerfressen werden. Ich bin von so etwas immer wieder fasziniert. Leben - ein Wunder der Natur. Und dann gibt´s da noch Alkoholmissbrauch, Tabak und RedBull. Schon toll. Aber anderes Thema ...


    Im Darm haben wir einen ph-Wert von 8,0 oder höher. Also im leicht alkalischen Bereich. Und hier sollen die Wirkstoffe eines Medikaments, oder auch NEM, ankommen. Ohne vorher schon von einem extrem sauren Magensaft zerstört worden zu sein. Und eine Kapsel ist dafür ausgelegt. O.k., in manchen Fällen auch eine Tablette, nennt sich dann Dragee. Der Überzug eines Dragees ist dabei ebenfalls resistent gegen die Magensäure.

    Schade dass es so wenige engagierte Ärzte gibt.

    Doch, liebe Hexe, :) eigentlich gibt es solche Ärzte. Man muss diese nur leider ziemlich lange suchen. Und dann vielleicht auch noch quer durch die Republik fahren. Schuld daran ist einfach unser Gesundheitssystem mit massiven Regulierungen und Vorschriften. Ärzte sind halt auch nur Menschen, haben so ihre Ängste. Und müssen ihre Praxis finanzieren, die nicht unerhebliche Kosten verursacht. Aus der gesundheitlich-genormten Rolle zu tanzen, kann dann schon mal die Existenz kosten. Kenne da so einige Beispiele.


    In der Regel wird mir bei starken Durchfall noch zu Toastbrot geraten. Vertrage überhaupt kein Gluten. Dann wird mir ein schönes Kastenbrot empfohlen...


    Also das mit dem Toastbrot verstehe ich nicht so ganz. Besteht ja normalerweise aus ausgelutschtem Weizenmehrl. Ist nichts Wertvolles mehr drin. Aber - Weizenmehl enthält heute extrem viel Gluten. War früher mal anders. Heute werden die Weizensorten glutenhaltig gezüchtet. Weil das Mehl durch das Gluten beim Backen schön gleichmäßig aufgeht. Die "Brötchen" sehen dadurch alle schön gleich aus. Und das will der Kunde ja.


    Dinkelmehl wäre da schon sinnvoller. Ist ja eine alte Weizenart. Genau wie Emmer oder auch Einkorn. Dinkel hat zwar mehr Gluten als der normale Weizen, ist allerdings besser verträglich. Warum?

    Gluten ist nicht gleich Gluten. Dazu mal ein Tipp, um den Unterschied zu zeigen - knete mal einen normalen Weizenteig und wasche Dir danach die Hände. Du wirst ziemliche Mühe haben, die Finger sauber zu bekommen. Der Teig klebt so richtig schön an den Fingern. Nun mache das mal mit einem Dinkelteig. Die Hände sind anschließend ruckzuck wieder sauber.

    Der Unterschied liegt im Gluten, dem Kleber-Eiweiß. Weizengluten klebt um einiges stärker als das Dinkelgluten. Dinkel ist daher besser verträglich. Es verklebt die Darmzotten eben nicht so stark, wie das Weizengluten.


    Ansonsten - wenn Du Probleme mit dem Gluten hast - warum lässt Du es dann nicht einfach weg? Ist nicht so ganz einfach, logisch. Wir sind ja alle mit Brot, Gebäck und Kuchen aufgewachsen. Aber Getreide war evolutionstechnisch eigentlich nie als Ernährung vorgesehen. Weil es für den Körper normalerweise giftig ist. Das Brot von einem gewissen Dr. Pape - Erfinder des kohlehydratarmen Brotes und dem "Abnehmen im Schlaf" - ist da leider nur ein fauler Kompromiss. Da wird der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben. Nur mit weniger Gluten.


    Ich glaube, wenn Du mal vier Wochen komplett auf Glutenzeugs verzichtest, geht es Dir sicher besser.

    Kapsel öffnen u. Pulver auf Löffel nehmen. Hmm

    Die kKapseln dienen der Passage des Pulver bis zum Einsatzort im hinteren Dünndarmbereich. Weiß nicht, wo das Pulver pur aufgenommen wird

    Gute Frage, vielleicht gibt es dazu ja irgendwo gute Informationen. Müsste ich mal nach suchen. Ich hatte mich nämlich schon darüber gewundert, weshalb es zum Beispiel Magnesium in Kapseln und auch lose als Pulver gibt. Kapseln sind zumindest von der Einnahme her einfacher. Und haben immer eine genau bestimmte Dosierung. Schaffe ich bei einem Pulver nur mit einigem Zeitaufwand.

    und ich frage mich, wieviel andere % Männer auch sexistisch sind und es nicht jeden Tag in den Medien steht

    Stimmt schon, kaulli. Nur mit dem Unterschied, dass Trump Präsident einer Nation ist und ein Mensch der Öffentlichkeit. Von daher sollte er mit gutem Beispiel vorangehen. Zumal er nach außen das amerikanische Volk repräsentiert.

    Zuckerperle - Dr. Hartwig gibt auf den Verpackungen zwar die richtige Dosierung an, bzw. ist das, was auf der Verpackung steht auch drin. Aber die Dosierungs-Empfehlungen, die dann (wie bei allen NEM) dazu abgegeben werden, sind definitiv zu niedrig angesetzt. Weil´s der Gesetzgeber eben so vorschreibt.


    Beispiel:

    Laut DGE liegt der tägliche Referenzwert für Vitamin D3 bei 20 mcg, also 800 I.E. täglich. Diese 800 I.E. sollten nach Möglichkeit nicht überschritten werden. Bis zum Jahr 2012 lag der Referenzwert der DGE sogar nur bei 400 I.E. täglich! Obwohl es damals schon Sudien gab, die das als völlig unzureichend ansahen.

    Frei verkäuflich, also ohne Rezept, sind heute 1.000 I.E. Wir wir aber wissen, sind auch diese Mengen definitiv zu niedrig. Wenn nun auf der Verpackung steht "1 Kapsel täglich", ist das aus gesetzlich-rechtlichen Gründen zwar richtig, ernährungsphysiologisch aber vollkommen falsch. Aus genau demselben rechtlichen Grund steht dann oft noch der Hinweis, dass die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten werden sollte.


    Höhere Dosierungen gibt es daher nur über Rezept (oder über´s Internet aus dem Ausland), wobei sich Ärzte aber schwertun, diese auch zu verschreiben. Zum einen müssen sie der Krankenkasse gegenüber dann genau Rechenschaft ablegen, aus welcher Indikation heraus diese höhere Dosierung zu Lasten der Kasse erforderlich ist. Machen Ärzte logischerweise nicht gern - Erklärungsnotstand, Papierkram, usw. Zum anderen gibt es für Ärzte die so genannten Behandlungsrichtlinien. Ärzte, die sich nicht daran halten machen sich im schlimmsten Fall strafbar.

    Und Gleiches gilt für Hersteller von NEM. Hier sogar noch verschärft. Wie verschärft kann man daran erkennen, dass seit einiger Zeit vehement versucht wird, NEM zu verbieten. In diese Richtung zielt auch ein angestrebtes Ziel, die Tätigkeit der Hebammen zu verbieten. Ein erster Schritt hierzu wurde ja schon gemacht - durch die enorme Verteuerung der Haftpflichtprämien für Hebammen, wodurch etliche ihre Hebammentätigkeit aufgeben mussten.


    Vielleicht sind die Zeiten nicht mehr fern, da man dafür in den Knast wandert. So etwas Ähnliches hatten wir ja schon einmal - Kräuterweiber wurden als Hexen am Kreuz verbrannt.

    Gabriele, die PZN ist nichts anderes, als eine international und unverwechselbare Artikelnummer. Sie dient der Erkennungsmöglichkeit beispielsweise von gefälschten Arzneimitteln. Oder auch, um manipulierte Original-Verpackungen zu erkennen.

    Die PZN wird zudem für die Abrechnung zwischen den Apotheken und Krankenkassen genutzt. Eine PZN sagt von daher also nichts über irgendwelche Qualitätsmerkmale des eigentlichen Medikaments / NEM aus.

    Hallo Bianca,


    oft leiden Zuckersüchtige an einem Proteinmangel. Sollte Deine Ernährung proteinarm sein, solltest Du dafür sorgen, dass Deine Salate und Dein Gemüse immer mit hochwertigen proteinreichen Lebensmitteln ergänzt werden. Wie etwa Sprossen, Nüsse, Ölsaaten. Vielleicht auch mal etwas Bio-Fisch oder auch ein Bio-Ei.

    Auch pflanzliche Proteinpulver können helfen - Reisprotein, Hanfprotein oder auch Erbsenprotein und auch basisches Lupinenprotein.


    Bei einem Zuviel an Zucker ist meist auch die Darmflora gestört. Eine effektive Darmsanierung gehört daher zu einem Anti-Zucker-Programm.


    (Zucker-) Heisshunger-Attacken sind oftmals auch ein Hinweis auf einen Mangel an den beiden Spurenlementen Vanadium und Chrom. Vor allem Chrom ist äußerst wichtig, da er den Zuckerstoffwechsel reguliert.

    Chrom befindet sich beispielsweise in Linsen, Vanadium in Buchweizen, Petersilie, Olivenöl und auch im schwarzen Pfeffer.


    Und wie Ragus schon geschrieben hat - eine Bitterstoffkur kann den Süsshunger dämpfen, da Bitterstoffe das Geschmacksempfinden verändern. Süssigkeiten schmecken daraufhin immer weniger gut. Irgendwann verschwindet die Lust auf Süsses dann gänzlich. Eigentlich auch logisch - unsere Zunge hat definitiv mehr Geschmacksrezeptoren für Bitteres, als für Süsses.