Beiträge von DrMedico

    Das mit dem Mundschutzb ist doch sowieso Quark, seien wir Mal ehrlich.


    Man nennt ein Virus, "Corona" oder "Covid19" ohne dass man es richtig identifizieren oder im Blut messen kann....? Gibt es da eventuell eine neue Erkenntnis ?

    Hallo,


    ich habe weiter oben in meinem Beitrag noch Astaxanthin ergänzt. Ich nehme es gerade selber für den Stoffwechsel und die Haut, insbesondere wegen meiner Augenhornhaut-Erkrankung und siehe her, es wirkt! Es soll vorallem Fettstoffwechselstörungen beheben.


    Wir nehmen das Astaxanthin von Nutrex und ich bin begeistert.

    Tamoxifen verursacht Schilddrüsenunterfunktion. Bei meiner Lebensgefährtin war aber alles i.O., haben aktuell nicht gemessen.


    Wir haben Tamoxifen seit Donnerstag abgesetzt. Wir nehmen heuer,


    10.000i.e. Vitamin D3

    20.000mg Fischöl (davon 10.000mg Omega-3) mit 6g EPA/DHA

    200uq Vitamin K2

    400mg 5-Komponenten Magnesium

    800mg Kaliumcitrat

    1000mg Quercetin

    3000mg reines Curcumin

    1000mg Cayenne-Pfeffer

    6000mg Vitamin C Tabletten

    50g Vitamin C Infusion (Natriumascorbat) 1 x wöchentlich (Ende nach ca. 6-10 Sitzungen)

    750mg L-Gluthation

    4mg Astaxanthin

    400mg Q10

    1 Kapsel Vitamin-B-Komplex von Vitafair mit 31,2mg Zinkcitrat (davon 10mg elementares Zink)

    200uq Selen.


    Die Vitamin C Infusion zusammen mit L-Gluthation Tablettentherapie, schafft im Körper Wasserstoffperoxid. Das ist ja unser Ziel, effizient Tumorzellen abzutöten.


    Vitamin C kann ja nicht nur das, es regt den kompletten Stoffwechsel an, da wir die Schilddrüsenoptimierung thematisiert haben. Es reinigt das Herz vor Arteriosklerose und ganz wichtig, es zwingt die Leukozyten dazu mehr T-Zellen sogenannte "Killerzellen" gegen den Tumor anzukurbeln, wirkt so auch gegen Immuninsuffizienz.


    Es optimiert die Gehirnfunktion, da es wichtige Botenstoffe/Neurotransmitter aktiviert.

    Allerdings steht Kupfer in Wechselwirkung mit Zink und Vitamin C. Das heißt, sie behindern sich gegenseitig in der Aufnahme, sodass eine erhöhte Einnahme dieser beiden Substanzen leicht einen Mangel an Kupfer mit den entsprechenden Symptomen verursachen kann. Zu den Mangelsymptomen gehören dann Blutarmut, erhöhte Infektanfälligkeit, Pigmentstörungen in der Haut, Störungen des zentralen Nervensystems und Störungen der Knochenbildung.

    Zink benötigt Kupfer und Kupfer benötigt Zink, sie behindern sich nicht in ihrer Wirkung! Ebenso nicht wenn Vitamin C dazu kombiniert wird.

    Hallo,


    Tamoxifen ist wie die Chemo, ein Pool voll mit Nebenwirkungen.


    Wir werden es absetzen und Vitamin C Infusion vorziehen mit den genannten Mikro- & Makronährstoffen.


    Medroxyprogesteron nehmen wir nur, damit die Regelschmerzen ein Ende haben und nicht um Östrogen komplett zu eliminieren. Selbst Tamoxifen eliminiert nicht Östrogen, es verhindert lediglich nur ein Andocken der Östrogenrezeptoren am Tumorgewebe bzw. an bestimmten Körperteilen wie Brust, Prostata usw.! Tamoxifen ist kein Aromatesehemmer, sondern ein SERM. Bedeutet es sinkt NICHT die Östrogenwerte, bitte nicht verwechseln. Die Ursache des Desmoids bei meiner Frau ist nicht Östrogen-assoziiert, sondern eine konkrete Zellproblematik, verursacht durch einen Schnitt an der Vagina bei der ersten Kindesentbindung. Zudem nutzen wir Tamoxifen mit Vitamin D3 um den WNT-SIGNALWEG zu hemmen und nicht auf Grund endokriner/hormoneller Historie. Tamoxifen ist ein SERM, ein Wachstumshormonhemmer mit leicht anti-Angiogenesehemmende Eigenschaften.

    Nicht wenn die SD sehr klein ist, dann wirkt es Kontraproduktiv. Nicht nur in Fisch ist Jod enthalten! Man nimmt genug aus der Nahrung auf. Wenn man ein Jodmangel hat auf Grund falscher bzw. einseitiger Ernährung, kann man gerne Jod supplementieren. Ich habe nie behauptet dass Jod nicht Lebensnotwendig sei :)

    Aber auch da können Mikro-Makronährstoffe, Pflanzenstoffe (z.B. OPC) oder Omega-3-Fettsäuren helfen.


    Aber auch diese Organe benötigen die richtigen Mikronährstoffe in ausreichender Menge. Es spielt also keine große Rolle, ob die Mikronährstoffe direkt oder indirekt wirken. Entscheidend ist ganzheitlich.

    Absolut richtig! So ist es. Sorry fürs Zitieren aber ich möchte konkret darauf antworten. Mit meiner Aussage meinte ich, präzise mit Naturheilmedizin behandeln.

    Ist die Hypertonie organisch bedingt, helfen keine Substanzen, da muss direkt die Ursache behandelt werden. Das ist entweder die Schilddrüse oder die Nebennierendrüse / bzw. die Hypophyse-Hypothalasmus-Achse.

    Hallo,


    wir werden wohl neben den ganzen Mikro- und Makronährstoffe (Vit. D3, Omega-3, Quercetin, Curcumin, B-Vitamine-Komplex usw.) noch 50g Vitamin C (Natriumascorbat) Infusion 1 x Woche machen bis zu 10 Sitzungen, natürlich in Kombination mit den Vitamin C (+Bioflavonoide) Tabletten. Wir hoffen damit dass das Thema dann erledigt ist. Wir überlegen auch in der Zeit Tamoxifen abzusetzen und Medroxyprogesteron zu substituieren.

    Danke.


    Wir probieren Bittersalz-Bad 3 x Woche jeweils 15 Min.


    Jod in hohen Mengen wirkt Kontraproduktiv! Bei einer kleinen Schilddrüse, können sogar weniger Hormone produziert werden. Also Vorsicht! Nur bei einer sog. Struma sollte man Jod supplementieren, da man eigl. genug von der Nahrung aufnimmt, insbesondere ist Fisch eine sehr gute Jodquelle.