Beiträge von Atsirch

    Hallo Gefeu, da hatten wir wohl ein Mißverständnis. Ich meinte natürlich den morgendlichen Natron-Magnesium-Cocktail. Da würde der GIST nach dem nächtlichen Fasten ja sich auch sofort draufstürzen, bildlich gesprochen, dachte ich. Mit stärkehaltigen Produkten halte ich mich eben gerade deswegen zurück, damit ich den Krebs nicht füttere.


    Wir haben tatsächlich Ähnliches erlebt, denn bei mir lag als Ursache für die zweite MS auch Teerstuhl vor; es wurden sieben Proben genommen, ohne dass man hätte sagen können, wie genau das Ausmaß des GIST sei. Bei der ersten MS (aufgrund einer verdächtigen Sonographie und monatelanger unerkannter Gastritis) war der Tumor noch schön in sich geschlossen gewesen. Der Arzt hatte eine größere Probe davon genommen und danach große Schwierigkeiten, die Blutung zu stoppen. In der ersten Probe konnte man den GIST noch nicht nachweisen. Inzwischen fürchte ich fast, dass durch diese erste Biopsie und die starke Blutung umliegendes Gewebe "infiziert" wurde, das dann vereiterte und anfing zu bluten. Daher werde ich bei der anstehenden MS auch keiner Probenentnahme mehr zustimmen sondern möchte eine "interne" Sonographie, die zumindest über die Größe der abweichenden Gewebekonsistenz Aufschluss geben müsste.


    Ob der Pilz candida albicans die Grundlage des GIST ist, kann ich persönlich nicht so nachvollziehen. Ich könnte mir eher vorstellen, so wie ich es über Weichteilsarkome generell gelesen habe, dass vorausgegangene Gewebeverletzungen (bei mir vermutlich die Fußprothese des Gewalttäters, was ich nicht nachweisen kann) oder frühere Narben Auslöser sind. Mein Tumor liegt übrigens am unteren Ausgang des Magens. Da ja immer auch gesundes Gewebe mit herausgeschnitten wird, sind Perforationen in den Bauchraum hinein möglich. Für mich kommt keinesfalls eine OP infrage. Deshalb bin ich sehr diszipliniert dabei, den Tumor anderweitig einzuschränken und vielleicht auszumerzen, ähnlich wie Du. Möge es uns gelingen!


    Hast Du eigentlich sonstige Beschwerden oder Symptome? Bei mir ist die Zunge ständig dick belegt, meine Augen haben einen seltsamen Schimmer und ich sehe aus wie das Leiden Christi. Außerdem zieht es immer wieder an der Stelle des GIST. Ob das alles zusammenhängt, weiß ich nicht. Mein Magen ist ja nach wie vor aus dem Gleichgewicht, wie auch der Darm. Deswegen ist das oberste Priorität, versteckte Ernährungsmängel herauszufinden und auszugleichen.

    Noch eine Frage an Gefreu bitte: Was spricht eigentlich dagegen, etwas Zuckerrohrmelasse in den morgendlichen Cocktail zu mischen? Da würde der GIST ja gleich mal im leeren Magen "sein Fett abkriegen" .

    Hast Du bei den MS keine Gewebeprobe mehr nehmen lassen, aus der man definieren könnte, ob noch Krebs darinnensitzt? Bei mir wurde anhand solcher Proben eine punktuelle Genmutation festgestellt, die dem Wachstum wohl zugrunde liegt. Jedenfalls gilt es ja, die Tumorstammzellen zu vernichten.

    Danke, Gefeu. Ich bin schon auch der Meinung, dass die psychologische Belastung (der Täter wohnt sehr nah) und der Stress eine große Rolle spielen, befinde mich seit 1 Jahr in einer Traumatherapie. Dr. Klinghardt ist mir ein Begriff, wenn auch nicht in diesem Zusammenhang. Die Situation wäre ohne den GIST schon schlimm genug; jetzt muss ich zu beidem noch mit der Körperschwäche klarkommen.

    Ich habe nächste Woche eine MS und bin ziemlich angespannt, wie das Ergebnis wohl aussieht. Außerdem lasse ich das Blut auf Vitalstoff- und andere Mängel hin untersuchen, damit da ein Ausgleich stattfinden kann. Die Klinik St. Georg in Bad Aibling hat hierzu auf ihrem Website sehr interessante Beiträge, wie ich zufällig entdeckte, auch zu Natron.

    Es ist schon erschreckend, wie wenige Ärzte und Naturheilkundler nicht auf eine OP pochen, trotz aller bekannter Risiken und Erfahrungen mit den "Nachwehen" chirurgischer Eingriffe.

    Es tut gut, hier im Forum Unterstützung zu erhalten.

    Danke für die zusätzlichen Beiträge. Was die Ernährung betrifft, so werde ich tatsächlich all die guten Produkte, die auch Kaulli erwähnt, wieder zu mir nehmen, aber Glutenhaltiges nochmals weglassen. Es stimmt, zu meiner vorherigen Diät gehörten immer Butter, Sahne und milder Käse; jetzt nicht mehr. -


    Über Franz-Antons Hinweis, dass Grüntee (den ich morgens wieder trinke) nicht so gut sei, bin ich doch erstaunt, da die darin zahlreich enthaltenen Polyphenole ja gerade krebshemmend sein sollen. Ich lass' ihn einfach nochmals weg - und trinke mehr und stärkeren Papayablättertee. Was Silizium betrifft, so habe ich Zeolith für mich entdeckt, dem man ebenfalls krebshemmende Wirkung nachsagt.


    An Gefeu hätte ich noch folgende Fragen: Den Cocktail Natriumbicarbonat mit Magnesiumcitrat nimmt man nur einmalig zehn Tage lang? (Bei Markus Weninger habe ich auch nichts anderes herausgehört. Sein Ernährungsvorschlag ist mir insgesamt sehr sympathisch.) Ich hatte schon ein paar Mal nüchtern mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück Natriumbicarbonat genommen, aber immer Magenschmerzen darauf bekommen. Das hat mich verunsichert. - Danach würde ich dann täglich die Sirup-Mischung nehmen? Heisst das, Du behältst das seit drei Jahren so bei? Ist denn Dein GIST unverändert geblieben?


    Mit Dank und Gruß im voraus.

    Danke Gefeu und Franz-Anton (und jetzt noch Kaulli) für Eure wirklich hilfreichen Hinweise! Das Was (nehmen) braucht ja noch das Wann und Wieviel. Daher bin ich jetzt doch schlauer, nachdem ich im Internet zwar immer wieder auf die Wirkung aber nie auf die hilfreiche Dosierung der Mittel gestoßen bin. Ich ernähre mich seit über 30 Jahren rein vollwertig biologisch (selbst gekocht) und überwiegend vegetarisch, ohne herkömmlichen Zucker oder Süßgetränke etc. Schief ging es, als ich wegen gewaltsam gebrochenen Kiefers wochenlang Flüssignahrung zu mir nehmen musste - und das war oder schmeckte zumindest nach Zucker pur. Dadurch (zusammen mit dem Stress nach dem tätlichen Übergriff) kam ich wohl in eine Übersäuerung , hatte jedenfalls monatelang nachts Magenschmerzen, wobei die Naturmittel wie Heilerde etc. nicht mehr halfen - und 15 % Gewicht in kurzer Zeit abgenommen. Meine Hausärztin schob es einfach auf den Stress, statt Untersuchungen durchzuführen. Die habe ich dann selbst in die Wege geleitet, mit dem Ergebnis einer chronischen Magenschleimhautentzündung und einem GIST von über 5 cm Größe. Immerhin habe ich die Gastritis mit Homöopathie schmerzfrei stellen können und nehme eben seit vier Monaten zunächst Brokkoliextrakt, dann Pilzpulver, beides mit Papayablättertee, etwas zu dünn offensichtlich.


    Eine OP kommt auch für mich nicht in Frage, nicht zuletzt, weil ich unter allgemeiner chemischer Unverträglichkeit leide.


    Jetzt muss ich neben der Tumortherapie unbedingt zunehmen, habe auch mehr Hunger als ich mich essen traue. Ganz ohne Kohlehydrate wie Dinkelvollkornbrot, Buchweizen und mal Vollkornnudeln klappt das aber bisher nicht, wobei ich die von Kaulli genannten Produkte sowieso liebe und esse; von (Vollkorn-)Reis hat man mir allerdings abgeraten. Hirse allein (als Beilage zum abendlichen Gemüse) macht aber auch nicht glücklich:(.

    Danke Euch Dreien nochmals. Ich werde den Vorschlägen nachgehen und mich dann bei Gelegenheit wieder melden. Hoffentlich muss ich dann nicht wieder 3 Monate auf Antwort warten ;):!:

    Viele Grüße

    Atsirch

    Ich sehe gerade, dass Gefeu online ist und wende mich direkt an ihn: Wie häufig und wie viel Natron mit Süßmittel haben Sie bitte täglich genommen ? Das Körpergewicht spielt da vielleicht auch eine Rolle wegen der Ausgewogenheit. Ich hatte schon vor der Diagnose GIST durch einen gewalttätigen Angriff und folgende Mangelernährung viel Gewicht verloren und wiege nur noch 45 kg bei 1,65 m Größe. Das heißt, ich muss auch darauf achten, dass ich genügend Nährstoffe (durch leicht saures Milieu) aufnehme.

    Vielen Dank schon mal für die Antwort!

    Der Reishi soll ja sehr gut zur Vorbeugung u.a. gegen Krebs und auch zur Bekämpfung desselben sein. Der Link von Eva ist mir auch bekannt. Daraufhin hatte ich den Anbieter MycoVital bei Frankfurt gefunden, wo die Pilze unter 'Laborbedingungen' biologisch gezüchtet und als Pulver vom ganzen Pilz in Kapseln verkauft werden. Da ich diese erst vor ein paar Tagen erhalten habe, kann ich zur Wirkung (und Nebenwirkung) noch nichts sagen. Mir erschien das aber seriös genug.

    Hallo,


    ich werde nicht auf die letzten Kommentare eingehen, sondern direkt mein eigenes Thema ansprechen, auch weil ich neu im Forum bin.

    Hat denn bitte jemand Erfahrung mit dem Einsatz von Sulforaphan (konzentrierter Brokkoli-Extrakt) bzw. Papayablättertee zur Bekämpfung eines Magentumors der Gattung GIST (Anfangsstadium)? Ich habe mit Interesse die Ausführungen eines anderen Betroffenen gelesen, der sich mit Natron behandelte. Für mich schienen aber die obigen Präparate überzeugender. Auch Heilpilze wurden genannt (Brustkrebs).


    Wie sinnvoll ist es, mehrere Präparate zu verwenden? Letztendlich handelt es sich um verschiedene, wenn auch hoch konzentrierte Lebensmittel.


    Vielen Dank!