Beiträge von Nicki Vlachou

    Diesen Beitrag bitte unter die Kategorie "Beschwerden" posten. Ich weiß nicht, wie das geht. Sorry.


    Vor einigen Wochen war ich ziemlich verzweifelt und schickte unserem lieben Rene Gräber folgende Mitteilung über Facebook Messenger:


    "Seit ca. 7 Tagen habe ich jeden Tag Zahnschmerzen, die kommen und gehen. Seit 4 Tagen faste ich mit grünen Säften und ich entgifte, so weit ich kann. Auch

    chemische Kosmetik nehme ich nicht mehr. Meinen Mund spüle ich seit zwei Tagen mit H2O2 3% und DMSO. Trotzdem gehen die Zahnschmerzen nicht weg. Ich denke, ich habe eine
    Zahnnerventzündung. Vor ca. 2 Monaten wurde dort eine herausgefallene Plombe erneuert, keine Amalganfüllung,weil der Zahn links neben dem großen
    Schneidezahn ist. Soll ich mit meiner Behandlung noch etwas weiter machen oder doch zum Zahnarzt gehen? Heute ist Donnerstag. Soll ich noch bis nächste Woche
    warten? Ich hoffe, du kannst mir kurz antworten. Ich bin sehr verzweifelt, weil ich den Zahn mit dem Nerven nicht verlieren will. Denn ein toter Zahn im Mund
    soll langfristig auch nicht gut für die Gesundheit sein. Ich bitte um deinen kurzen Rat. Danke.
    "

    Da ich keine direkte Antwort auf mein Anliegen bekam, sondern in diesem Forum posten sollte, ich aber mit diesem System nicht zurecht kam, fing ich an selbst

    zu experimentieren. Informationen bekam ich in verschiedenen Facebookgruppen. Meine oben beschriebene Therapie machte ich einfach für weitere 4 Tage mit dem Fasten und dem Spülen mit WPO und dem Zahn einreiben mit DMSO weiter. Danach waren die Schmerzen weg und kamen nach zwei Tagen auch nicht wieder. Erst als ich das Fasten brach, und ich anfing zu essen, kamen die Schmerzen wieder, heftiger denn je. Ich dachte wirklich, jetzt ist es vorbei, ich muss nun wirklich zum Zahnarzt. Das war Sonntag vor zwei Wochen. Ich führte die Spülungen mit WPO 3% und DMSO geduldig fort. Manchmal sogar drei Mal am Tag. Die grünen Säfte wurden weiter getrunken.
    Am Montag pochte es zunehmends im Zahn und da dachte ich, jetzt muss Eiter drin sein. Denn soweit ich weiß, pocht eine Wunde, wenn sie Eiter enthält.
    Am Dienstag und Mittwoch klingen die Schmerzen dann immer weiter ab. Das war vor ca. einer Woche. Jetzt, seit ca. 7 Tagen bin ich schmerzfrei und kann sogar warmen Tee trinken, was vorher überhaupt nicht möglich war. Manchmal flackert noch ein leichtes Ziehen im Zahn auf. Jeden Abend spüle ich mit WPO weiter.

    Ich frage mich jetzt: Ist der Zahn wieder gesund und die Entzündung ist vorüber? Konnte ich den Zahn letztendlich retten? Mich würde interessieren, ob es in diesem Forum noch andere Leute gibt, die ihre Zähne vor Wurzelbehandlungen haben retten können und wenn ja, wie genau. Was haben sie dafür unternommen?

    Gestern (15.10.2019) las ich einen Post von Rene, der genau auf das Thema der Zahnwurzelbehandlung einging. In dem Artikel stand, dass Tote Zähne sogar zu Herzinfarkt führen können oder auch eine Ursache für Krebs darstellen. In meiner Jugendzeit habe ich eine Wurzelbehandlung gemacht und habe seitdem einen toten Zahn in meinem Mund. Heißt das jetzt, dass ich in der Zukunft Krebs oder einen Herzinfarkt bekomme? Seitdem ich jedoch auf eine zu 80% roh vegane Ernährung umgestiegen bin, fühle ich mich viel fitter denn je. Viele meiner Beschwerden bin ich losgeworden, sogar Fibromyalgie.

    Ich freue mich auf eure Kommentare.




    Ich Ich bitte um deinen kurzen Rat. Danke.

    Hallo lieber Bernd,


    ich möchte gerne einen Beitrag in der Kategorie "Beschwerden" schreiben. Es geht um Zahnschmerzen. Ich habe Zahnschmerzen und möchte gerne eine Frage ins Forum stellen. Wie mache ich das aber? Ich finde keinen Link auf der Seite, wie ich Beiträge schreiben kann. Nur als ich mich vorgestellt habe, ging das. Jetzt sehe ich nichts mehr. Kannst du mir helfen?
    LG, Nicki

    Hallo liebe Mitglieder dieses Forums!

    Mein Name ist Nicki Vlachou und ich lebe in Griechenland. Seit Jahren schon lese ich die Newsletter und Posts von Rene.
    Seine Weise Dinge zu sehen und Lösungen zu suchen und auch zu finden finde ich schwer beeindruckend. Einige Dinge
    habe ich von seinen Empfehlungen schon durchgeführt: Ernährungsumstellung, Wasserfilter und den Umstieg auf
    die alternative natürliche Medizin. Ich renne nicht sofort zum Arzt bei jedem Wehwehchen. Denn hätte ich das gemacht,
    wären mir wahrscheinlich schon einige Organe entnommen worden und würde für den Rest meines Lebens medikamentös
    behandelt. Seit meinem 48. Lebensjahr bin ich nun in der Menopause. Ich hatte bis jetzt eine Ausschabung. Gott sei Dank aber

    keine zweite. Denn hätte ich eine zweite gemacht, wäre das immer so weiter gegangen, bis meine Gebärmutter endgültig
    entfernt worden wäre. Hormone nehme ich keine. Brauche ich auch nicht. Denn ich fühle mich super. Meine Gebärmutter
    habe ich nur mit homöopathischen Mitteln und mit einer Ernährungsumstellung geheilt. Das hat zwar etwas länger gedauert,
    aber sie ist jetzt gesund. Jetzt habe ich Zahnschmerzen Aber zu diesem Thema schreibe ich in einer anderen Kategorie
    dieses Forums. Danke für das Lesen dieser Zeilen. Alles Gute für euch allle hier im Forum.