Beiträge von Tahlina

    Lieben Dank für die Antworten an Gabriele und René!


    An René: Die homöopathischen Mittel die wir nehmen sind:


    ich Mastodynon (verschrieben von meiner Frauenärtzin) und meine Mutter gegen die Arthrose Areutid spag. Peka N + OSS-regen spag. Peka Tropfen (in Eigenregie herausgesucht). Außerdem nimmt meine Mutter noch Strophanthus comp. von Heel, weil sie ab und an Herzrhythmusstörungen hat (jedoch nichts ernstes).


    Können wir also alles problemlos während der Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt weiternehmen?


    Herzlichen Dank auch noch mal zusätzlich an René, weil ich ja weiß, wie zeitlich eingespannt Du bist und trotzdem antwortest!

    Erstmal ein liebes Hallo an alle, da ich hier neu im Forum bin :)


    ich interessiere mich seit vielen Jahren für Naturheilkunde und Homöopahie und habe darüber auch zahlreiche Bücher gelesen, möchte nun aber doch vorsichtshalber bitte einen Rat von Euch:


    ich möchte gemeinsam mit meiner Mutter eine Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt durchführen (mit Chlorella, Bärlauch, Koriander, Solunate zur Stärkung der Nieren + Leber sowie Alpha-Liponsäure). Soweit ist mir alles klar bezüglich der Durchführung.


    Allerdings haben sowohl ich, als auch meine Mutter noch zeitgleich weitere gesundheitliche Probleme: ich Mastopathie und meine Mutter Arthrose weswegen wir beide Globuli einnehmen. Können wir denn während der Schwermetallausleitung weiterhin die Globuli nehmen, oder sollte man während einer Ausleitung alle anderen homoöpathischen Behandlungen einstellen?


    Das Problem ist ja, dass man die Schwermetallausleitung doch sehr lange (6 - 12 Monate) machen soll und wir möchten wegen der Brustschmerzen bzw. Arthroseschmerzen ungern so lange auf die Einnahme verzichten.


    Wäre Euch sehr dankbar für einen Rat.

    Lieben Dank!