Beiträge von Lena2015

    Ganz herzlichen Dank, Manfred, für die Tipps! Ich bin schon fleißig am lesen ...
    Es ist ein Wust an Infos, durch den ich mich jetzt erst mal durchackern muss.
    Es werden beim Lesen sicher neue Fragen auftauchen ... und hoffe weiterhin auf Hilfe von diesem Forum ;)


    Einstweilen nochmals VIELEN DANK!


    LG
    Lena

    Liebe Forum,


    bin mit den Nerven etwas am Boden. Meine Mutter (81 J.) war bis vor ein paar Wochen "fit wie ein Turnschuh". Nimmt außer Augentropfen (wg. Glaukom) keinerlei Medikamente. Vor vier Wochen hat sie noch 500 qm Rasen gemäht (was sie bis dahin wöchentlich getan hat!). Dann ... Schmerzen im Oberschenkel bei größerer Belastung, heißt ZÜGIGES Gehen beim Spaziergang mit dem Hund. Im Haus weniger Schmerzen.
    Gestern Vorstellung beim Orthopäden, Röntgen: Verdacht auf Hüftkopfnekrose und fortgeschrittene Osteoporose. ;(
    Die Frau ist schlank, BMI 23 kg/m²
    MRT erst am 19.10.2015 bekommen (unglaublich)
    Orthopäde hat Dekristol 20.000 IE alle 2 Woche 1x verordnet und Ibuprofen 600 mg.
    Der Vit. D- Spiegel wurde gar nicht festgestellt ... (ist lt. Arzt nicht nötig :thumbdown: )


    Ich habe heute Nacht versucht, mich im I-Net über Vit. D "schlau" zu machen, aber ich bin etwas "neben der Spur" und krieg mich grad nicht sortiert. Weiß nicht mehr, was richtig, was falsch ist.


    Sind die 20.000 IE Dekristol nur 1 x alle 2 Wochen nicht zuu niedrig? Würde ja pro Tag knapp > 1400 IE bedeuten (speichert der Körper das über 2 Wochen????)
    Hab gelesen, dass die Aufnahme von Vit. D3 durch gleichzeitige Einnahme von Sauerkraut (soll Vit. K2 enthalten) erleichtert/beschleunigt wird. Kann mir jemand dazu was raten?


    Sollte sich die Verdachtsdiagnose im MRT bestätigen, bliebe wohl nur eine Hüftgelenksprothese als Option übrig.
    Was kann meine Ma schon jetzt vorbereitend vor der OP tun, damit sie ihre Immunabwehr stärkt. Ich habe richtig Angst, dass sie sich den Krankenhauskeim einfängt ... oder eine Thrombose oder Embolie oder das neue Gelenk abstößt oder was es sonst noch so an "Nebenwirkungen" gibt.
    Wie sollen wir mit der Vit. D- Dosis verfahren, wie mit evtl. Zusatzmitteln wie K2 (Bezugsquellen??) und wären weitere Stoffe sinnvoll wie Omega 3 etc. (welche sind am sinnvollsten, das Netz ist voll von Vorschlägen - man wird förmlich erschlagen)


    Das Dekristol 20.000 muss sie (was ich gar nicht verstehe) selber zahlen (knapp 27 €) Wenn es ein besseres Präparat geben sollte, wäre ich für Hinweise dankbar.


    In der Hoffnung auf helfende Antworten
    liebe Grüße
    Lena

    Hallo Franz-Anton,


    die Idee mit den Citronellapflanzen ist klasse. Vielen DANK für den Tipp :thumbup: .
    Jetzt muss ich mal googeln, wo diese Pflanzen bekommen kann.
    Noch einen schönen Restabend!
    Liebe Grüße
    Lena

    Hallo Elke,


    das Zeckenproblem kannte ich auch bei meinen beiden Hunden (Gott sei Dank nicht bei mir). Den Hunden hilft Schwarzkümmelöl und Bierhefetbl. im Futter (der kleene Wauz, Körpergewicht 8 kg, bekommt 1 x tgl. 4 Hefetbl. ins Futter, der etwas größere Wolf, Körpergewicht 16 kg, bekommt 1 x tgl. 6 Hefetbl. ins Futter und jeder 1 Teel. ägypt. Schwarzkümmelöl)
    Ich bin damit Anfang des Jahres angefangen und habe bis heute insgesamt 3 Zecken bei den Hunden gehabt. Ein Ergebnis, womit man m.E. nach gut leben kann.
    Vielleicht hilft es DIR ja auch, wenn Du tgl. Schwarzkümmelöl oral (alternativ Kokosöl oral) zu Dir nimmst und Vit. B zuführst? Versuch macht klug ... :rolleyes: :D


    Liebe Grüße
    Lena

    Kaum hier angemeldet, schon Fragen ... ;) :D
    ... und ich wäre seeehr dankbar, wenn ich weiterführende Antworten bekäme ^^



    Also:
    Meine
    Mutter leidet seit ein paar Jahren unter einem Glaukom beidseits. Sie
    muss 4 x täglich Augentropfen eingeben (ich glaub insgesamt 3
    verschiedene Präparate).
    Gestern war sie wieder zur
    Kontrolluntersuchung (vierteljährlich). Bei den letzten 2 Untersuchungen
    und auch gestern war der Augeninnendruck wieder zu hoch (um 26 mmHG).
    Der Augenarzt hat ihr gesagt, dass er jetzt noch bis Nov. warten will
    und wenn der Druck bis dahin nicht gesunken ist, müsse sie zur OP in die
    Augenklinik.


    Meine Mutter ist körperlich weitestgehend fit (bis
    auf Kniebeschwerden), nimmt mit ihren 80 Jahren keinerlei Medikamente,
    mäht jede Woche noch 450 qm Rasen!!
    Doch wegen ihres Glaukoms und einer potentiell möglichen Erblindung hat sie natürlich Angst.


    Jetzt hab ich die Empfehlungen bei Herrn Gräber gelesen:


    http://www.naturheilt.com/Inhalt/gruener-star.htm



    Alle Empfehlungen können wir ja nun mal (leider) nicht umsetzen.
    An
    Kaffee trinkt sie morgens die Menge von 1,5 kleine Tassen. Ich kann mir
    nicht unbedingt vorstellen, dass diese geringe Menge schon soo
    schädliche Auswirkungen haben sollen, oder?


    Welche Präparate gibt
    es mit der von Herrn Gräber empfohlenen Tagesdosis
    (Orthomolekular-Medizin). Ich hab mal gegoogelt und unter Orthomol für
    Augen und AMD (das einzige Fa., die ich im Bereich
    Orthomolekularpräparate kenne) die Präparate verglichen. Sie kommen
    nicht annähernd (und schon gar nicht in der Zusammensetzung) an die
    Empfehlung von Herrn Gräber heran.
    Welche Alternativen gibt es?


    Wie hoch sollte die Menge der empfohlenen Schüssler-Salze am Tag sein?


    Und
    in welcher Zusammensetzung und täglichen Dosis sollten die spagyrischen
    Tropfen (zum Schlucken? als Augentropfen?) sein? Brauche ich dazu eine
    Verordnung vom Heilpraktiker??


    Ich wäre sehr, sehr dankbar für entsprechende Hilfe! Vielen Dank schon jetzt im Voraus dafür!!


    Liebe Grüße
    Lena

    Liebe Forenmitglieder,


    begeistert lese ich schon längere Zeit die Mails von Herrn Gräber und bin froh, durch ihn Alternativen zur Schulmedizin kennenzulernen.
    Ich lebe im ländlichen Raum und das Angebot von (guten) Heilpraktikern ist äußerst rar. Zudem lässt meine Vollzeittätigkeit keine längeren Fahrten zu entsprechenden Praxen zu. Insofern bin ich etwas auf mich allein gestellt bei Fragen zu schulmedizinischen Alternativen.
    Deshalb bin ich froh, (leider jetzt erst) den Blog gefunden zu haben :thumbsup: . Ich wünsche und erhoffe mir hier einen guten Austausch bei aktuellen und künftigen (Behandlungs-)Fragen.


    Liebe Grüße
    Lena