Beiträge von atti59

    supi, das kann man nur begrüßen! Ich habe auch Doktor gespielt mit meinem Mann- der wäre in nächster Zukunft gestorben. Was der HA mit ihm gemacht hat ging garnicht. Ich habe gesagt, setz erst einmal alle unnötigen Tabletten ab- und bei dem Jahrescheck kam raus- fast alle Werte sind gut und den Rest schaffen wir auch noch. Spritzen in den Bauch, damit der Bauch abnimmt- lächerlich- der Bauch blieb aber sämtliches Muskelgewebe ging weg, er wog bei 1,87 fast nur noch 76 kg, die Knochen waren nur noch mit Haut überzogen- und jetzt?? Der Bauch geht nur mit einer Ernährungsumstellung weg, aber das wird er noch begreifen... :)

    Da es sich um eine chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankung handelt, bin ich ganz bei Bernd. Entgiften und aufbauen.


    Auch bei alten Borrelien machen AB durchaus Sinn. Ich habe beobachtet, dass man je länger man die Borrelien hat, desto länger muss man die AB nehmen.
    Was keinen Sinn macht, ist eine einseitige Behandlung - alternativ oder AB. Immer beides, dann stellt sich auch der Erfolg ein.


    Eine rasche und sichere Borrelien-Diagnose kannst du dir mittels Dunkelfeldmikroskopie holen.


    Ja danke- aber ich vertrag sehr schlecht AB- wer macht denn Dunkelfeldmikroskopie? Hatte das schon einmal bei Rene gelesen.

    Euch allen recht herzlichen Dank für eure lieben Ratschläge- mal schaun, was ich so bewegen kann, es nervt lmich schon seit geraumer Zeit sehr. Auf Grund dessen, dass die Ärzte unfähig sind herausfinden zu wollen, woran ich wirklich leide, d.h. eine vernünftige Diagnose nach eingehender Untersuchung zu stellen....hat die RV aufgegeben und ich bin frühzeitig in Rente gekommen. Ist doch toll oder? Manch einer freut sich, ich habe es dann so hingenommen- lebt sich ja auch viel ruhiger so- wenn meine Verdauungsorgange spinnen, meine Leber hatte jetzt glaub ich einen Stau (das hatte ich nochman da das kleine "Leiden" nicht hätte. Aber es ist ja nicht nur das.
    Einmal ist es der Darm, dann wieder der Magen, dann wieder die die Bauspeicheldrüse, dann wieder der Rücken, dann wieder was anderes. Wenn ich das so bei euch gelesen habe glaub ich wirklich an "Ausleitung" weil ich ja eine alte unbehandelte Borreliose habe... (da hatte ich mich auch belesen und meinen damaligen Hausarzt um einen Test gebeten- der fragte mich wieso, warum...ich sagte ich klar, dass ich die Vermutung hätte und so war es dann auch. Aber er konnte auch damit nichts anfangen und verschrieb mir Antibiotika. Alte Borreliose und Antib.??? Was für ein Quatsch.Was sollen die bewirken?
    Jetzt ging es mir wieder mal sehr schlecht mit den Verdauungsorganen. Als Kind hatte ich Gelbsucht- viel. ist da auch etwas zurückgeblieben. Ich kann mich erinnern, dass ich schon immer damit zu tun hatte. Es kann aber auch ein Gendefekt sein. Diese Ungewissheit macht mich noch kranker als ich schon bin.


    Habe dann vor ein paar Wochen im Internet recherchiert und 2 Tage eine Leberentgiftung gemacht. Das tat mir echt gut.


    Glaub ihr nicht, dass man einen TCMediziner aufsuchen sollte- hat der nicht andere Möglichkeiten zur Diagnostik?


    Zu meinem HA gehe ich nur wenn ich muss, der hätte schon meinen Mann bald "totgepflegt". Das ist doch bald alles nicht mehr wahr, was die alle mit uns machen- und keine wehrt sich.


    So, werden wir mal schauen, wie es jetzt weiter geht.


    LG atti :)


    Eventuell kannst du tatsächlich Milchkefir zu dir nehmen, das hat mir meine Gyn. letztens sehr empfohlen. Sie ist eine Russin (keine Diskriminierung) selbige haben immer sehr gute Tips ins gesundheitlichen Angelegenheiten. Ich habe das ähnliche Problem, immer und immer wieder Befall mit diesen kleinen Bistern. Werde jetzt aber doch in eine Darmklinik gehen, weil wenn ich das über meinen HAUSARZT untersuchen lasse heißt es immer wieder es wäre alles in Ordnung. Und da ich das hier gelesen haben gehe ich davon aus, dass ich auch Probleme mit Histamin habe.

    Wer hat Erfahrungen mit einer Diagnosestellung mit MB? Ich bin seit 20 Jahren erkrankt und keiner bekommt heraus woran ich leide. Ich dachte nach einem Bandscheibenvorfall, der operiert wurde ist alles aus der Welt geschafft und ich bin wieder gesund. Denkste nur.
    Die Symptome, die ich dort gelesen haben kommen bei mir zu 80% vor.
    Wie und bei wem (Rheumatologen??) kann ich testen lassen, ob ich wirklich an dieser Erkrankung leide.
    Am schlimmsten sind momentan die Sehstörungen, da kein Augenarzt und auch kein Augenopiker etwas feststellen kann. Es lohnt sich für mich nicht einmal eine neue Brille anfertigen zu lassen, weil erstens kostet sie viel Geld und ich sehe genauso schlecht wie vorher.
    Hat jemand einen Rat, was ich tun kann?
    LG atti59