Beiträge von natur-heilfaster

    Hallo Andrea,


    das tut mir leid, da tut in der Tat Hilfe Not:


    Ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg mit Deinen vielen Versuchen, heraus zu finden, was mit Dir los ist.
    Ich kenne Dein Thema nicht, aber wenn Du dran bleibst, dann findest Du irgendie und irgendwann die von Dir gewünschte Antwort!


    Ursprünglich hatte ich hier spontan mehr dazu geschrieben, auch mehr Empfehlungen, aber ich denke, daß Du erst einmal darüber nachdenkst, ob Du mehr übergeordnet und systematischer nach Hilfe suchen möchtest, also über das hinausgehend, was Du seither unternommen hast?


    Und daß Du dann ggf. vielleicht zunächst einmal _konkret_ sagst, was schon alles wo und wie unternommen hast:


    welche Ärzte/ Fachärzte, wann aufgesucht, mit welchem Gesprächs-/ Untersuchungsabschluß?


    welche Krankenversicherung?


    konkrete Beschreibung der Krankengeschichte: seit wann, welche Entwicklung, welche aktuelle Situation (und das ohne irgendwelche _Vermutungen_, also nur, was die jeweiligen Ärzte ggf. konkret sagten, was Du konkret selbst weißt/ selbst sehen kannst, auch alle Tests, die gemacht wurden (wann, von wem, Ergebnis bekannt/ nicht bekannt, warum...)?


    Das reicht vielleicht zunächst einmal.


    PS:
    Ich neige auch dazu, daß Deine Vermutungen, weshalb sich die Ärzte seither nicht näher damit befasst haben, mglw. nicht der Realität entsprechen und empfehle Dir, Dich bei allem Weiteren auf Fakten zu beschränken, weil Du damit besser und schneller zum Ziel kommen kannst
    ("Vermutungen sind immer zunächst einmal mein _eigenes_ Problem und nicht das Problem dessen, der damit belastet wird" - aus der Kommunikationspsychologie; Vermutungen trüben den eigenen Blick, können in die Irre führen, blockieren, etc.).


    Edit: nachträglich gekürzt

    @ Ganodolon und René:


    Unabhängig von Elkes noch ausstehender Antwort würde ich gerne mal dumm fragen:


    Weshalb diese Einnahmen?


    Ist das gleiche Ziel denn nicht auch ganz natürlich erreichbar, also ohne Probiotika o.ä.?

    Biologische Lebertherapie
    - Tagebuch, auch unter bes. Berücksichtigung des Themas "GALLENSTEINE"
    - FRAGEN zum Therapieprozeß...


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Hallo lieber Renè Gaerber,
    hallo liebe Mitforikerinnen und Mitforiker!


    Die "Biologische Lebertherapie" (von René Gärber; ich habe diese Abhandlung als PDF erworben) ist m.E. jeden Cent wert
    (ich glaube, daß ich 14 Euro dafür zahlte).
    Und deshalb will ich sie einmal ganz exakt (nach RG) durchführen, dabei Fragen stellen/ aufwerfen, aber natürlich auch "Ergebnisse" einbringen, die vielleicht für andere nützlich sein könnten.


    Ich möchte die "Biologische Gräber-Lebertherapie" u.a. auch durchführen, um zu sehen, ob es gallensteinmäßig zu Auswirkungen (ein Nichtzuwachs wäre ja auch schon eine positive Auswirkung, falls das heute überhaupt messbar ist :-).


    FRAGE 1
    (ich werde meine Fragen durchnummerieren):
    Soll ich vielleicht auf den überarbeiteten Plan für eine Lebertherapie warten (also auf die Ausgabe 2)?


    Edit: habe stark gekürzt.

    NACHTRAG (sh. auch vorhergehenden Kontext):


    Emiko antwortete:
    -------------------
    TEXT-Anfang:
    -------------------
    EM-X... vor über 5 Jahren eingestellt...
    Als allergieauslösend wurde z.B. die Papaya *) eingestuft, daher ist sie in EM-X Gold nicht mehr enthalten.
    Aufgrund der Forschungen von Prof. Higa **) wurden andere Inhaltsstoffe ***) genommen, die das Produkt noch effektiver gemacht haben.
    Eine Verschlechterung der Leberwerte in Zusammenhang mit EM-X wurde im Internet mehrfach diskutiert, wobei kein Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang erbracht wurde. EM-X Gold zählt bei uns zu den verkaufsstärksten Produkten und bisher wurden keinerlei Nebenwirkungen beobachtet.
    -------------------
    TEXT-Ende!
    -------------------


    *)
    Das ist mir etwas rätselhaft, und ich habe deshalb nachgefasst, melde mich wieder. dazu


    **)
    Prof. Liga ein sehr liebenswürdiger, inzw. alter Mann, der auch oft in D war für Vorträge und Diskussionen zum Thema, hat auch selbst dazu publiziert.
    Er ist derjenige, der zufällig bei seinen Forschungen auf das stieß, was man dann später als "EM" nannte, EM-A, etc.
    ("EM" = Effektive Mikroorganismen;
    seine Studenten im Forschungsinstitut schütteten das "Spülwasser" (Reinigungswasser in größeren Mengen) weg auf den Rasen hinter dem Institut und in einen (faulenden, für die Vegetation verdorbenen/ vergifteten) kleinen Bach/ "Abwasser-Bach"...:
    eines Tages wunderte sich Higa über leuchtend grüne Rasenflecken und über etwas Vegetation an einer bestimmten Stelle in diesem "Abwasser-Bach"... und er rief sofort seine Studenten zusammen und fragte, ob jemand da gedüngt habe und mit was genau... das Ergebnis war: dort wurde das "Schmutz-/ Reinigungswasser" entsorgt!
    und so führte diese Zufallsbeobachtung durch entspr. Forschungen auf diese sog. Effektiven Mikroorganismen, die man der Urzeit unserer Erdballentstehung zurechnet, und die ganz besondere, positive, sich selbst vermehrende Teilchen beinhalten, die alles Negative (Fäulniserreger, etc.) ins POSITIVE verwandeln...
    das ist definitiv so: wenn ich z.B. in meinem einen stinkenden Kompostanteil mit Em-A-Wasser übergieße (z.B. 1:20), dann ist bereits am nächsten Tag überhaupt kein Geruch mehr vorhanden! Und wenn ich einen Komposthaufen regelmäßig ein klein wenig mit EM-A verdünntem Wasser, also pro Lage des Aufschüttens, übergieße, findet erst gar keine Fäulnis statt, sondern es entsteht so etwas wie eine "Fermentation" (faktisch/ chemisch ist es etwas anderes als das, was wir landläufig unter Fermentation verstehen): der Kompost ist dadurch viel schneller fertig und reif zur Verwendung als Pflanzende oder zur Düngung.
    (Das habe ich jetzt vereinfacht dargestellt)


    ***)
    Ich hab hier nachgefasst und melde mich wieder dazu.


    Liebe Grüße!



    ...DANKE sehr,
    nach dieser positiven Reaktion will ich diesen Thread mal noch eine Weile am Leben halten - in der Hoffnung, daß hier doch viele mitlesen und Gefallen am Thema "EM" finden, denn, und davon bin ich ganz fest überzeugt - nach weit mehr als 10 J. extensiver Erfahrung damit: eigentlich gehört "EM" in jeden Haushalt, der sich ernsthaft mit "Gesund" befasst, insbes. mit der Naturheilmedizin/ dem weiten Feld der Naturheilkunde.


    @ Rene:
    zunächst noch eine Frage zum EM-A - für mich selbst, bitte, zum Ausprobieren/ kurmäßigen Testen, Du nimmst bei Dir selbst (nicht als Empfehlung für Deine Patienten gedacht):


    Wieviel?
    Wie oft?
    Wie lange?
    In Wasser (wie z.B. bei Apfelessig) oder in welche Getränke oder in welche Nahrungsmittel?


    @ all:


    ACHTUNG:
    - jetzt nur für die mit dem Thema "EM" noch nicht vertrauten Mitleserinnen und Mittleser, auch um "dummen" Reaktionen irgendwelcher Dritter vor zu beugen:


    EM-A kam, ursprünglich aus Japan, als reiner Bodenhilfsstoff auf den Markt.
    Es gb dazu unwahrscheinlich viele Vorträge und Präsentationen. auch seitens des japanischen Professor, der darauf - wie so oft bei "Erfindungen" - durch Zufall stieß (beim staatlich subventionierten Forschen nach Düngemittel für die Landwirtschaft, in einem Uni-Institut).
    Im Gegensatz zu dem früheren EM-X (= legitimiertes Produkt zum Einnehmen) und allen daraus, auch für Küche und Haushalt (i.w.S.) verwendbaren, daraus hergestellten EM-X-Produkten, vorwiegend in keramischer Form, mit unglaublich positiven Wirkungen, die z.B. nachweislich/ messbare Haltbarkeitsverlängerungen, etc. ("nachweislich" i.S. von metrisch messbar) brachten/ bringen, ist EM-A ein flüssiges Produkt zum Verdünnen, manchmal 1:200, z.B. für das Blumentopfgießen.


    ABER:
    Dieses EM (Urprodukt), speziell jetzt EM-A (EM-A wird aus dem Urprodukt gewonnen durch Fermentation mit Wasser und flüssiger Melasse, etc.) hat so unglaublich vielfältig-positive Test-Entwicklungen durch gemacht, daß sein Einsatz endlos zu sein scheint (z.B. im Pferdesport zur generellen Pflege und speziell bei Muskel- und Sehnenverletzungen und zur Wundbehandlung; es gibt Hausfrauen aus unserer Stadt, von ehem. befreundeten Kollegen, die immer wieder mal bei mir oder meiner Frau anrufen und fragen, ob sie sich wieder einmal eine Flasche EM-A für das Fensterputzwasser abholen dürfen (die Fenster bleiben länger sauber, weil sich weniger Staub ablagert und weniger oft sich Fliegen drauf setzen, etc.).
    Wenn dieses EM-A in der Natur so große, sehr positiv Wirkungen zeitigt, warum denn nicht auch im menschlichen Umfeld einsetzen?
    Und das müßte dann doch gerade bei allen, die sich mit Naturheilmethoden beschäftigen/ die Naturheilmittel selbst zu sich nehmen/ die sich gerne "ganz natürlich" ernähren möchten?


    DESHALB
    war ich auch richtig froh, als ich in Renés Lebertherapie-PDF plötzlich etwas von EM-X und EM-A lesen durfte (bin sofort aufgestanden, als ich das sah, und hab meiner Frau zugerufen: "Der integriert das 'EM'! " :-)))



    BEHAUPTUNG:
    Ich behaupte einmal: die ganze, so sehr umfassende Chemie in unserem Haushalt, speziell die zum Reinigen, könnte durch EM-A ersetzt werden!!
    NUR: Sagen wir das mal einer "guten Hausfrau" !?!


    WICHTIG
    (für mich - aufgrund meiner nun über zwei Jahrzehnte dauernden Laien-Beschäftigung mit der "Natur-Heilen"):
    Was für den einen gilt, das muß nicht auch so auf den anderen zutreffen/ sich nicht auch so bei dem anderen sich auswirken.
    Deshalb bin ich ein (großer) Gegner von verabsolutierten und verallgemeinerten Aussagen, solange diese nicht validiert sind,
    und meine Empfehlung ist deshalb - gerade hier auch beim großen Thema EM, speziell beim EM-A: TESTEN-TESTEN-TESTEN und daraus dann LERNEN!


    PS noch zum EM-X und dem Nachfolge-Produkt EM-X-Gold:
    EMIKO ( https://www.emiko.de/) antwortete mir heute:


    "...Das „alte“ EM-X... wurde überarbeitet und alle allergie-auslösenden Inhaltsstoffe weggelassen.
    Das neue EM-X Gold hat aufgrund einer verbesserten Fermentation eine ums 5-fache stärkere Wirkung als EM-X, da das Antioxidationspotential deutlich verbessert wurde.
    Alle Produkte, die im Namen EM-X tragen, werden jetzt mit dem verbesserten EM-X Gold hergestellt..."


    Ich finde das mehr als interessant und habe nachgefasst, mit der Bitte um Validierungsaussagen und speziell um Zahlen und Beispiele zu "Allergien"... melde mich wieder dazu.


    PPS:
    Wenn jemand an dem Thema "EM" konkret interessiert ist, EM-A einmal zum Testen kaufen oder gar selbst herstellen möchte (wie ich es schon seit mehr als 10 J. tue; ich habe noch niemals welches _verkauft,_ sondern immer nur verschenkt), der möge sich bitte kurz melden:
    ich sage später noch etwas mehr dazu, vorab schon: es gibt m.E. bessere Quellen als Emiko, mit recht indiv. persönlicher Beratung als jahrelanger Selbstanwender. EMIKO finde ich zum Orientieren über alles, was es da so zu lernen gibt, sehr interessant, aber sie sind m.B.n. sehr kommerzialisiert, betreiben dieses Geschäft vorwiegend zum Geldverdienen/ das ist halt ihr Geschäftsmodell (was natürlich grds. so vollkommen legitim ist).


    ÜBRIGENS,
    für die, die es noch nicht wissen - zum Nachdenken und zum "Wachsam-sein":
    Die Nahrungsmittelbranche (Produktion und Handel) ist in unserer Volkswirtschaft die mit Abstand größte.
    Sie ist - meiner langen Erfahrung nach - gleichzeitig auch - mit Abstand, nachgewiesenermaßen - die Branche, in der am meisten gelogen, verschleiert und betrogen wird, die die meisten Betrugsskandale auf sich vereinigt und die meisten Verurteilungen wegen Betrugs!
    Und: Nur die kleine Eisbergspitze ist dabei sichtbar!


    Daher kommt auch das Motto, das ich einmal in Australien von einem sich beruflich seit Jahrzehnten international mit Feinkost befassenden Fachmann hörte...


    und was _gerade für Naturheil-Interessiert_ gesagt worden sein könnte:


    NO PROCESSED FOOD !!


    (Keine Lebensmittel, die produktionstechnisch verarbeitet wurden!)


    Liebe Grüße!

    @ Franz-Anton:
    DANKE dir! :-)


    @ René:
    Sehr interessant, diese 6-Phasen-Tabelle.
    DANKE auch Dir dafür! :-)


    Ich sehe mich bei 1, teilweise 2, wobei die Ausgangssituation bei mir eine Besondere ist:
    dieses "Besondere" wurde von einem sehr erfahrenen und m.E. begnadeten Heilpraktiker-Kollegen von Dir, vor nunmehr schon als 20 J., einmal als "angeborene, vererbbare leichte Niereninsuffizienz" bezeichnet, was schließlich die Ursache war für vorausgegangene, jahrzehntelange Übersäuerungserscheinungen mit vielen vegetativen Funktionsstörungs-Symptomen, die sich schon in der Kindheit unübersehbar zeigten, wurde deswegen sogar mal - im Alter von 19 !! - in eine 6-wöchige Kneippkur geschickt (Allerweltsdiagnose: "Vegetative Dystonie"; ich war danach nie wieder in einer Kur).
    Ich hatte vorher - über mehr als drei Jahrzehnte - alle denkbaren medizinischen Untersuchungen wegen meiner vielen funktionsbedingten/ stoffwechselbedingten Störungen gehabt - alle mit dem Endergebnis: "OB". Keiner der klassischen Medizinspezialisten konnte mit dem, was meine Lebensqualität und auch meine Leistungsfähigkeit zeitweise so sehr einschränkten, etwas anfangen.
    Ich wurde wegen dieses Umstandes sogar Dauerleistungssportler (bis zum Marathonlauf, lief 10 J. lang jeden Morgen vor dem Duschen 10 km, um besser dem beruflichen Alltag gewachsen zu sein/ weil ich merkte, wie gut das mir tat - jetzt hinsichtlich der von mir nicht erkannten/ von niemanden erkannten Dauer-Übersäuerung).
    Das einzige, was ich noch nicht getan hatte, aber plante, war eine 4-6-wöchige, stationäre Untersuchung in der Mayo-Klinik in Wiesbaden (eine Empfehlung des Leiters meiner BKK, dessen diszipl. Vorgesetzter ich seinerzeit war: "Danach wissen Sie, was mit Ihnen los ist!")...
    durch einen "Zufall" brachte in dieser Zeit meine Frau eine Empfehlung von einem Treffen mit und drängte mich sehr: vorher, also vor dem Mayo-Klinik-Besuch, vielleicht doch bitte einmal zu einem bestimmten Heilpraktiker zu gehen, der außerdem nur zwei Straßen entfernt von mir wohnte...
    ich war noch niemals vorher bei einem Hailpraktiker, konnte auch nicht viel damit anfangen (kannte das Thema nur als "schillernd", "undefinierbar", "angreifbar", etc.) aber da ich gerne Dinge austeste und damit experimentiere und dabei und auch sonst gerne viel dazu lerne, dachte ich "warum eigentlich nicht?"...
    ich bat im Vorzimmer des Heilpraktikers um eine Doppelzeiteinheit, bekam sie auch kurzfristig und ging hin...
    Dein Heilpraktiker-Kollege empfing mich mit kurzem Smalltalk, wir verstanden uns auf Anhieb prächtig, und schließlich sagte er dann wörtlich: "Sagen Sie mir noch nicht, weshalb Sie zu mir kommen..., ich bin Augendiagnostiker, untersuche sie mit folgenden Methoden..., sage Ihnen, was ich sehe, und erst danach sagen Sie mir, weshalb Sie zu mir gekommen sind"...
    das, was dieser Heilpraktiker mir dann als sein Untersuchungsergebnis vortrug, also was er in meinen Augen (sicherlich auch ganzheitlich hinsichtlich meines Erscheinungszustandes) sah, hatte eine 70-80 %ige Schnittmenge mit dem, was ich ihm anschließend zu erzählen hatte:
    es war unglaublich für mich: so., als ob er meinen "Fall" vorher schon - schwarz auf weiß - gelesen hätte.
    Ich schilderte Dir dieses Erlebnis, das Anfang 1990, mit über 50, mein Leben so sehr veränderte, übrigens ausführlich per Mail bei meiner Kontaktaufnahme mit Dir, und ich fasse deshalb jetzt das
    Ergebnis zusammen:
    Nach 6 Wochen hatte er mich wieder im Normalzustand, keine Übersäuerung mehr, _alle_ vegetativen Funktionsstörungen, die schrecklichsten davon: "akute Herzneurose-Erscheinungen, Typ B" (gem. dem dazu sehr bekannten Prof. Richter, dessen Veröffentlichungen ich komplett studiert habe) waren weg: natürlich war dann auch "Mayo" keine Thema mehr... (Richter kannte übrigens ebenfalls in allen seinen Beobachtungen und Studien das Thema Übersäuerung nicht; ich schrieb ihm dann später dazu ausführlich).
    es hat trotzdem bei mir noch viele Jahre gedauert, bis ich perfekt in der Lage war, meine Säure-Basen-Bilanz sicher zu stellen bzw. bei Bedarf fast wie "auf Knopfdruck" innerhalb 2-3 Tagen wieder her zu stellen.


    Also, das oben von mir erwähnte "Besondere" ist beim mir das Problem, SEHR schnell zu übersäuern, und wie ich dies verhindere, und wie ich dem begegne, wenn es einmal nicht verhindert werden konnte/ eingetreten ist.


    (Diesen Heilpraktiker habe ich anschließend übrigens sehr, sehr oft im Kollegenkreis und bei Klienten weiter empfohlen und dann nur Positives als Rückmeldung erhalten; man nennt das bekanntlich "aktive Vollreferenz", also wenn Dritte mich an Dritte von sich aus aktiv-lobend weiter empfehlen;
    außerdem habe ich mich anschließend viel mit der Kunst des alternativen Heilens beschäftigt, auch mit Deinen fachlich artverwandten ("geistigen") Heiler-Kollegen bzw. was dahinter steckt;
    es gibt übrigens die ersten klassischen Vollmediziner, die bedingt durch eigene gesundheitliche, nicht durch die klassische Medizin heilbare, gesundheitliche, große Tiefen und Lebenskrisen gegangen sind, die die Seiten danach wechselten und heute vorwiegend als Heilpraktiker oder Heiler praktizieren.)



    PS:
    Ich habe mich bewußt entschlossen, das hier jetzt einmal so zu schreiben wie geschehen - auch als persönlicher Erfahrungsbeitrag und als Lernprozess-Möglichkeit für andere interessierte Miforikerinnen und Mitforiker hier in diesem interessanten Forum gedacht.


    Liebe Grüße!

    Dieses System hier scheint die Großbuchstabenschrift in der Überschrift nicht zu mögen? :-)
    --
    Hallo René,


    ich unterstelle jetzt mal das von Bernd genannte "DU-ist-hier-Usus" auch bei Dir.


    Du hast mir mal geantwortet, daß ich meine Fragen vielleicht hier stellen sollte, damit Du Deine Antworten, ggf. auch für andere Leserinnen und Leser interessant seiend, gleich hierher stellen kannst.


    Du schreibst in Deiner käuflich zu erwerbenden Broschüre, die ich extrem gut und hilfreich finde, u.a.


    "Die biologische Lebertherapie
    Wie Sie Ihre Leberprobleme lösen und Ihre Leberwerte drastisch verbessern können..."


    u.a. auch über EM, EM-X, EM-A und gibst dankenswerter Weise auch den Link für das "Original-Nachfolgeprodukt" des (ursprünglichen) EM-X (das es wohl nicht mehr zu geben scheint): https://www.multikraft.com/de/…ju-fermentationsgetraenk/ - relevanter Auszug sh. im PS.


    Vorab meinen Wissensstand dazu, damit Du gezielter auf meine Fragen eingehen kannst, und auch, weil einiges davon interessant sein könnte für die Mitforikerinnen und Mitforiker:


    Ich bin mit EM schon weit über 10 J. theoretisch und praktisch vertraut, gehörte dem dt. EM-Verein - unter Vorsitz von Franz-Peter Mau - einmal als Mitglied an (weiß nicht, ob es diesen Verein noch gibt).


    Die Bücher von Mau und Hammes habe ich alle studiert - für die Interessierten: https://www.booklooker.de/B%C3…ote/autor=Franz-Peter+Mau.

    Ich habe in den vergangenen Jahren selbst inzw. mehrere
    Hundert Liter EM-A hergestellt für den Privatverbrauch in Haus und Garten (Familie und Freunde eingeschlossen; das ist relativ einfach zu bewerkstelligen).


    Ich durfte sehr, sehr viele positive Erfahrungen mit dem Einsetzen von EM-A im Garten und im Haus machen, und wir und Familienmitglieder nutzen es auch heute noch, z.B. für den Mulch-Biogarten, gegen Garten-Schädlinge, für die Kompost-Entwicklung, Tomaten-Hochbeet-Zucht, etc., zum Aufbereiten von Gießwasser für Topf-Pflanzen, etc. p.p.
    Wir sprühen es auch im Haus spätestens dann, wenn bei uns jemand übernachtet, der z.B. eine Hausstaub-Allergie hat - mit dem Ergebnis, daß dann wirklich NICHTS geschieht!
    Ich habe EM-A früher auch in die Farbe, die ich für die Raufasertapeten brauchte, gemischt.


    Ich kenne persönlich Menschen, die es auch direkt einnehmen und sehr begeistert sind darüber öffentlich berichtet haben
    (sie sind noch jünger und noch mit unverbrauchter, gesunder Leber, etc. gesegnet; ich selbst habe es bis heute noch nicht getestet, weil EM-A ja kein wirkliches Lebensmittel ist, sondern ein Aufbereitungsmittel für eine gesunde Pflanzende in der Garten- und Landwirtshaft, aber auch in Teichen, ja so gar - in Asien - in Seen, Lagunen und Meerzungen, etc.


    Ich habe in dem - ursprünglich mal von Franz-Peter Mau herausgegeben - Newsletter (weiß nicht, ob es den noch gibt) einen sehr ausführlichen Bericht gelesen, mit Anschluß-Kommentaren dazu, bei dem der Verfasser überzeugend davon berichtete, daß er nach längerer Zeit eingehaltenen zweiwöchigen Badens mit EM-A-Zusatz seine "Altersflecken" / "Leberflecken" im Gesicht allmählich verlor:
    Ich habe mit diesem Baden kürzlich angefangen, um mal die Auswirkungen des EM-A-Badens selbst zu testen, insbes. auch, was die Dosierungen angeht, und ich werde bei Interesse dann zu gegebener Zeit hier im Forum noch dazu berichten können
    (Es gibt keine Frage: wenn die Dosierung "zu hoch" ist, bei mir z.B. ein kleines Wasserglas voll in einer großen Wanne, dann wird der Kreislauf nennenswert stärker beeinträchtigt denn als ohne EM-A-Zusatz, womit m.E. die Aufnahme und Wirkung während eines 15-20 Min.-Bades belegt ist; ich knüpfe jetzt hier gedanklich an an das, was Du in Deiner "Lebertherapie" zum Baden mit Salzen gesagt hast...)


    Ich habe selbst einmal das alte EM-X eingenommen, ebenso meine Frau, wobei ich zum Testen die doppelte Dosis meiner Frau nahm (die Dosierung war allerdings geringer als das, was wir unten im PS als Empfehlung lesen): irgendwann - bei dem seinerzeit bei uns nur einmal jährlich stattfindenden Checkup - waren die Leberwerte schlecht, bei mir schlechter als bei meiner Frau: wir versuchten die Ursache ein zu grenzen und fanden keine andere Erklärung, als das EM-X ab zu setzen. Wenige Wochen später gab es für die Leber eine Nachuntersuchung, und die Ergebnisse waren wieder so wie in den Vorjahren bekannt.
    Ich schrieb dazu Herrn Mau, und er gab das sofort an eine kompetente Stelle weiter: man konnte sich das nicht erklären...
    Herr Mau bat mich, mit Bezug auf die Ursachen-Ungewissheit, nicht darüber zu berichten... wir bliieben aber beim Absetzen und irgendwann kam dann auch der Umstieg auf EM-X-Gold, was ich seinerzeit - nach allem, was ich dazu mitbekam - als primär Profit-orientiert empfand.
    Heute - auch im Falle der erneuten Einnahme von EM-X ("Manju-Tropfen", s.u.), was ich mir zum Testen durchaus vorstellen kann - würde ich in jedem Fall in regelmäßigen Abständen die Leberwerte - begleitend zum Einnahme-Test, vor allem am Anfang - prüfen lassen.


    Nun - auf diesem Hintergrund - meine FRAGEN:


    a)
    arbeitest Du - bei Dir selbst, privat oder als Heilpraktiker bei Patienten - mit EM-A?
    Stellst Du es ebenfalls selbst her oder läßt Du es kaufen, empfielst du bestimmte Quellen dafür?


    b)
    Bei Manju konnte ich nirgendwo etwas lesen, das auf eine Verbindung zum alten Original-EM (EM-X) hinweist. M.W. ist das frühere EM und EM-X aus Japan eingeführt wurde, womit u.a. seinerzeit auch der hohe Preis begründet wurde.
    Auch konnte ich im Internet nichts mehr dazu finden: zumindest im deutschsprachigen Raum scheint EM-X nicht mehr aus Japan eingeführt zu werden?
    Ich habe Manju angeschrieben und zunächst einmal einige der vielen Infos, die dort selektiv angeboten werden, bestellt.
    Wenn darin nichts zu meiner vorgenannten Frage zu finden ist, will ich gezielt nachfassen.
    Weißt Du mehr dazu zu sagen als Du in Deiner Leber-Broschüre geschrieben hast, auch ob das wirklich das alte EM-X ist, also aus der früheren Quelle kommend (ggf. kannst Du dazu auch meine Mailadresse nehmen)?


    PS - zitiert aus manju.at/de/aktuelles-service/faq.html für die, die das interessiert:


    "...
    Was ist Manju?
    Manju ist ein japanisches Fermentationsprodukt und wird auf Okinawa von TPR, dem Tropical Plants Resources Institute, hergestellt. Kurz gesagt handelt es sich um einen mit Effektiven Mikroorganismen fermentierten Extrakt. Dieses enzymreiche Getränk wird hergestellt, indem grüne Papayas aus Okinawa, Naturreis, Reiskleie aus biologischem Anbau sowie Braunalgen mit Effektiven Mikroorganismen in einem einjährigen Prozess sorgfältig fermentiert werden. Dank der wertvollen natürlichen Inhaltsstoffe, die bei der Fermentation aus den pflanzlichen Zutaten gebildet werden, trägt Manju zur Stärkung des Immunsystems und zur Steigerung des Wohlbefindens bei.


    Warum ist Manju gut für das Wohlbefinden?
    Die positiven Wirkungen von Manju sind vor allem dem hohen Gehalt an Antioxidantien zu verdanken. So bezeichnet man verschiedene Substanzen, welche die negativen Folgen von schädlichen Oxidationsprozessen im menschlichen Körper und hier in erster Linie die Bildung und Aktivität von freien Radikalen verlangsamen, neutralisieren oder gar verhindern können. Insgesamt enthält Manju über vierzig bioaktive Inhaltsstoffe wie Mineralien, Vitamine, Enzyme und Aminosäuren, die es besonders wertvoll für eine ausgewogene und gesunde Ernährung machen.


    Wie soll man Manju trinken?
    Im Normalfall sind täglich 10 – 30 ml empfehlenswert, am besten auf leeren Magen, der Zeitpunkt spielt dabei keine Rolle. Manju kann nicht nur mit Wasser, Tees oder Ihren bevorzugten Getränken vermischt werden, sondern eignet sich auch als Zugabe zu gekochtem Reis oder Suppen. Natürlich können Sie Manju auch pur trinken. Hinweis: Benutzen Sie den Flaschendeckel nicht zum Abfüllen/Abmessen von Manju und trinken Sie auch nicht direkt aus der Flasche. Dadurch könnten unerwünschte Fremdbakterien eingetragen werden.


    Kann man Manju auch warm oder heiß trinken?
    Da sich die Inhaltsstoffe beim Erhitzen nicht verändern, kann man Manju auch warm trinken oder in heiße Getränke mischen.


    Kann man Manju auch trinken, wenn man gleichzeitig Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmt?
    Natürlich. Manju ist kein Medikament, sondern ein völlig natürliches Fermentationsgetränk, das keinerlei künstliche Zusätze enthält. Alle Zutaten von Manju sind zu 100 Prozent pflanzliche Naturprodukte.
    ..."


    Liebe Grüße!

    @ Kaulli:


    Es gibt sie, die nur pasteurisierte Bio-Milch:
    habe mir gerade mal eine Flasche aus dem Kühlschrank geholt:
    "Fettarme BIO-Milch, 1,5% Fett, PASTEURISIERT, TRADITIONELL HERGESTELLT"
    Sie wurde gestern angeliefert, habe sie zufällig in Tübingen gekauft, um etwas übers WE zu haben (es gibt noch viele andere Lieferanten, ich bevorzuge stets die, die direkt aus der unmittelbaren Region kommt), sie ist "nur" bis 04.04. haltbar, trägt den Absender: ... https://www.unserekleinemolkerei.de, und dort steht u.a.:


    "... Keine Verwendung von chemisch-synthetischen Düngemitteln
    · Mindestens 95% der Rohstoffe müssen in einem Bio-Produkt aus ökologischer Herkunft sein
    · Fütterung der Tiere mit ökologisch und möglichst mit selbsterzeugtem Futter, wenig Zukauf
    von Futtermitteln; Keine Verwendung von gentechnisch veränderten Futtermitteln
    · Strenge Anforderungen an die artgerechte Tierhaltung, beispielsweise eine an die Fläche
    gebundene Begrenzung des Viehbesatzes und ein weitgehender Verzicht auf Antibiotika..."


    Es gibt gelegentlich aktuelle Test-Veröffentlichungen zu bekannten Marken, von unabhängigen Instituten, auch von Test.de. Gib einfach mal in eine Suchmaschine (am besten in eine, die NICHT aufzeichnet, also z.B. NICHT Google ! :-)) ein: "Biomilch Testberichte" (ohne Gänsefüßchen ;-), und du wirst viele Berichte finden, vielleicht auch über Biomilch aus Deiner Region... andernfalls schreibe einfach an die Maladresse in https://milchindustrie.de/ - beinhaltet auch die Biomilch-Erzeuger - und frage nach Erzeugern in Deiner Nähe, etc. und dann bei diesen nach Testergebnsisen, etc.


    @ Bernd und @ all
    Ich weiß um die vielen Pros und Cons bei Milch und damit auch um die m.E. notwendige differenzierte Betrachtung ...
    ich weiß z.B. auch, daß es Kleinkinder gibt, die fettarme Biomilch besser vertragen als Muttermilch...
    das Argument "In der Natur trinkt kein erwachsenes Tier Muttermilch" habe ich sehr, sehr oft schon gelesen und gehört: ich erachte es als ein "Totschlag-Argument" (wie vieles andere auch, was man gelegentlich so alles zum Thema Ernährung als "Argument" zu lesen bekommt, wenn es um "natürliche Ernährung" geht)...
    besser finde ich das Ausprobieren und das Beobachten, wie MEIN Körper darauf reagiert, und das dann daraus LERNEN - und dies insbes. geltend, solange nicht wirklich VALIDIERTE Langzeituntersuchungen zu einer bestimmten Aussage vorliegen...


    ich will hier nicht für Milch missionieren, mir war das, was dazu im "HK-Phönix-Ernährungsplan" steht, nur etwas zuviel des Guten:
    Bei mir wirkt die nur pasteurisierte 1,5%-Biomilch "Wunder", schon seit Jahrzehnten: sie spielt bei mir hinsichtlich des Säure-Basen-Gleichgewichts etwa die gleichgroße Bedeutung wie die (von vielen Menschen so extrem verkannte) Kartoffel.
    Das, was Rene zu seinen SELBSTVERSUCH-Experimenten mit EM-X und EM-A schreibt (ich werde gleich dazu noch einen gesonderten Thread eröffnen), das kann ich ähnlich zu Milch sagen/ belegen: bei besonderem Interesse will ich gerne mehr dazu berichten.


    PS - wobei der erste Absatz jetzt auch als kleiner Spaß gemeint ist:


    Ich habe noch das Melken selbst gelernt und praktiziert, auch alles, was mit Kälber ("Milch ist für Kälber gut" :-))) und Milchwirtschaft zusammen hängt, auch die Herstellung von Silage, die sehr, sehr oft im Winter, gerade auch in Biohöfen, neben Heu verfüttert wird (dieses "Mal-selbst-gemacht" war in den 50er Jahren, habe diese Branche danach total verlassen und auch heute keinerlei Verbindungen zur Milchwirtschaft, also keine besondere Motivation ein zu bringen - außer meinen eigenen Erfahrungen mit dem Nahrungsmittel Milch :-)).


    Bei dem sog. "Kraftfutter" (gekauft, nicht selbst angebaut und nicht selbst zusammengestellt) ist es häufig völlig unklar, wieviel "Schrott" darin enthalten ist/ woher die Inhalte wirklich kommen: Wenn ich von einem Biomilchhof erführe, daß er gekauftes Kraftfutter zufüttert, würde ich seine Milch meiden wollen!


    Ich kenne viele fitte Menschen, die mit Milch und Milchprodukten (von Kindes Beinen an!) alt geworden sind, und auch bis ins hohe Alter damit gesund geblieben sind.


    Solche absoluten und verallgemeinernden Aussagen, wie in dem von Rene verteilten "HK-Phönix-Ernährungsplan", die da lauten: "Milch ich für Kälber gut" (als abschließender "Beweis" und/ oder als Verstärker für die vorher stattgefunden absolute Milch-VERNEINUNG) lassen bei mir stets etwas Zweifel an der Heilprakterkunst des Verfassers aufkommen - und das ist doch schade?


    (Auch ein Heilpraktiker, der das verteilt, sollte das m.E. nicht tun, wenn er sich damit nicht wirklich identifiziert, denke ich - eine Antwort von Rene steht dazu ja noch aus: wir werden sie sicherlich noch von ihm erhalten.)

    Liebe Grüße

    Zitat von bermibs

    Es gibt bei ASS nachgewiesenermaßen Langzeitnebenwirkungen mit zum Teil beträchtlichem Ausmaß.

    Zitat von bermibs

    ...hält die Natur vieles bereit, was keine Nebenwirkungen hat.

    Hallo Bernd, danke!


    Danke auch für das "Herzlich willkommen" :-) !


    Zum ASS:
    Eine der wenigen Dauerabweichungen bei meinen jährlichen Untersuchungen ist das Cholesterin, das (angeblich oder tatsächlich) bei mir angeboren sein soll (Brüder und Schwestern dito; der behandelnde Arzt, ein Internist und hochangesehener
    Diabethologe, ging sehr ganzheitlich vor und fragte urspr. alles Mögliche ab, u.a. auch die Kerndaten meiner Geschwister und Eltern...).
    Dieser Arzt versuchte mich wiederholt mit Cholesterin-Senkern vertraut zu machen, die ich alle nicht so gut vertrug (> vegetativ bedingte Störmeldungen des Körpers) und dann stets wieder absetzte. In diesem Zusammenhang gab es dann auch die Arzt-Empfehlung "50 mg tgl. als Prophylaxe, nicht wirklich erforderlich, aber auch kein Schaden...").
    Dieser Arzt, inzw. pensioniert, der wissenschaftlich stets sehr, sehr up-to-date war/ sein wollte, ständig deswegen zu einschlägigen Ärztekongressen fuhr, auch ins Ausland, auch in Übersee, versicherte mir, daß er selbst ASS seit Jahrzehnten als Prophylaxe nimmt, und daß das seit langem das am meisten ausgetestete Medikament ist - jeweils "mit keinerlei bekannter Nebenwirkungen" (so seine Worte)...
    wir waren uns aber schließlich einig bei der Aussage eines Medizin-Spezilisten, den ich in Australien in einer Sendung hörte, bei der Anrufer anonym Fragen stellen konnten und dieser Medziner sofort im TV darauf antwortete, und wobei genau diese Frage, ob es richtig sei, dass es keine Nebenwirkungen beim ASS gäbe, gestellt wurde, und die Antwort dieses Mediziners kurz und knapp lautete: "There's no medication without side effects" ("Keine Medikation ohne Nebenwirkungen"): also eine gewisse Bestätigung deiner Aussage.


    Etwas anderes ist hier vielleicht noch interessant als Antwort auf Deine Frage - auf jeden Fall für mich von großer Bedeutung/ Wichtigkeit - ist:
    Ich verbrachte mehrere Wochen auf einer Studienreise in die USA, die uns u.a. auch für einige Zeit in die Rockies führte, auf mehrere Tausend m Höhe.
    Der Organisator und Studienleiter hatte dabei schon früh darauf aufmerksam gemacht/ stark empfohlen, zur Vorbereitung und während des Fluges und speziell während der Tage des Aufenthalts in den Rockies 3-400 mg ASS zu nehmen (Trombose-Prophylaxe, etc.)...
    ich tat das dann ebenfalls, und was mir dabei besonders auffiel, war, daß ich mich die ganze Zeit über a.o. wohl fühlte, sehr vital, etc. und vor allem stoffwechselmäßig *) keinerlei Probleme hatte, obwohl ich oft "schlechte" Nahrung zu mir nahm/ von dem was ich sollte, abwich, weil es in de Gruppe schwer anders möglich war, ohne zu sehr aus dem Rahmen zu fallen/ mich ständig dafür rechtfertigen und/ oder erklären zu müssen...
    als ich wieder zuhause war, dachte ich immer wieder darüber nach und versuchte zu erruieren, woran das gelegen haben könnte...
    schließlich blieb mir nur das ASS noch übrig als Erklärung: ich experimentierte damit und kam dann genau zu den gleichen Wohlfühlergebnissen/ positiven Stoffwechsel-Ergebnissen wie auf dieser Studienreise...


    so daß ich seitdem, je nach Stress-Situation (z.B. auf Reisen) etwas mehr oder etwas weniger ASS nehme, normal 50 mg tgl, bei mehr Stress (z.B. auch durch falsche Ernährung) 100 mg tgl...
    das einzige, was bei mir natürlich-bedingte und gleichwertig positive Effekte zeigt, ist das tgl. Drinken von 500 bis 1000 ml. 1,5%-Frischmilch (seit Jahrzehnten), weshalb ich beides zusammen versuche ein zu halten: es wirkt sich einfach extrem positiv bei mir aus!
    ( *) Ich will jetzt bewußt nicht im Detail auf das für mich hier zugrundeliegende, wichtige Thema "Stoffwechsel" eingehen,
    weil das jetzt hier den Rahmen sprengen würde.)


    FRAGE:


    Läßt Du (ist hier eigentlich das Du oder Sie oder beides üblich?) mich bitte wissen, was Du konkret meinst mit "natürlichen besseren Methoden/ Mitteln" ?


    Dank&Gruß

    Ich habe "nicht sterilisiert" nachträglich per Edit präzisiert in: "nicht sterilisiert/ nicht ultra-hocherhitzt".
    Es geht bei meiner Erwähnung um die pasteurisierte Milch, die nur wenige Tage haltbar ist, weil sie noch stark lebt und nicht Langzeit-haltbar gemacht wurde, indem so ziemlich alles Leben in ihr zum Schweigen gebracht wurde.


    Auf Demeter greife ich selbst kaum zurück, höchstens dann, wenn ich unterwegs bin und nichts besseres finde:


    es gibt in Bio-Kaufläden z.B. Mich aus Regionen mit Kühen mit viel Auslauf und auf Weiden, mit unterschiedlichem Grünfutter und ohne Zufütterung von sog. "Kraftfutter" und ohne "Medikamente", im Winter Fütterung mir Heu und Silage, jeweils von Biohöfen, also alles reines Naturfutter...


    sie kostet i.d.R. etwas mehr. Sie wird für 15-30 Sek. mit 60 bis zu 75 C pasteurisiert, was heute gesundheitsamtliche Pflicht ist, um sie in den Handel bringen zu können:
    sie schmeckt m.E. wesentlich besser/ frischer als die Demeter-Milch, die interessanterweise auch immer eine etwas längere Haltbarkeit hat als die vorgenannte Flaschenmilch (warum wohl etwas länger haltbar? u.a. weil mehr Leben abgetötet wurde :-).


    Danke für den Erfahrungsinput,


    Gruß


    Edit als PS noch:
    Ich finde das mit dem Ausprobieren und beobachten, was dann geschieht, und dann daraus lernen, sehr gut!

    Hallo zusammen, und nur kurz, vielleicht gibt es Interesse am Thema, dann gerne mehr Erfahrung von mir dazu:


    "...
    Ein Abnehm-Programm, ohne Frust und ohne Hunger,
    vom Autor selbst zusammengestellt und erprobt
    ..."


    Quelle:
    "HK-Phoenix-Plan", Autor: Hermann Kaufmann, Naturarzt (Schweiz) | https://www.naturheilt.com, zur Verfügung gestellt von Renè Gräber.


    In diesem Ernährungsplan steht - ziemlich absolut und verallgemeinert negativ/ ablehnend formuliert - über Milch u.a.:


    "Milch ist für Kälber".


    Ich formuliere dazu mal bewußt provozierend und drastisch:


    DAS ist Quatsch (in dieser verallgemeinernden Form der Darstellung) !!


    Ich weiß, daß es viele Menschen gibt, die mit Kuhmilch als Nahrungsmittel Probleme haben.


    ABER:
    es gibt auch außerordentlich viele, denen diese Milch sehr gut bekommt und sehr gut tut (als 1,5% und Vollmilch, möglichst nicht homogenisiert und nicht sterilisiert/ nicht ultra-hocherhitzt) !


    Ich schreibe das jetzt sowohl als Herausforderung zum Diskutieren, speziell i.S. von praktischen Erfahrungsberichten, als auch für alle diejenigen, die diesen Inhalt auf Grund eigener Erfahrungen _nicht_ teilen können - vielleicht sogar _absolut nicht_ teilen können.


    Freue mich auf Kommentare, speziell auf eigene Erfahrungen dazu!


    PS:
    Ich schätze René Gräbers viele Veröffentlichungen sehr, und dies soll jetzt keine Konfrontation zu ihm sein;
    er hat diesen Ernährungsplan ja "nur" kostenlos zur Verfügung gestellt, und ich meine mich zu erinnern, daß er auch irgendwo dazu sagte, daß er leichte Anpassungen vorgenommen hätte (bin allerdings nicht sicher).
    Ich habe gleich nach dem Studium dieser Ausarbeitung auch direkt Herrn Gräber zu diesem Punkt ein ausführliches Feedback gegeben und fragend angeregt, diesen Teilinhalt vielleicht zu überdenken/ zu überarbeiten.


    Dank&Gruß


    Edit: nicht sterilisiert/ nicht ultra-hocherhitzt

    Heilfasten mit über 65... ?

    Herr Gräber schreibt:


    “…
    habe Fastende begleitet, die wesentlich älter als 65 Jahre sind oder waren… Ich muss Ihnen sagen, dass ich… den Standard-Fastenplan fast immer modifiziert habe – je nach Beschwerden der Patienten….
    Es kommt also darauf an:
    a) Wie alt sind Sie und wie “vital” fühlen Sie sich?
    b) Wie viele Medikamente nehmen Sie ein?
    c) Wie viele “Diagnosen” gibt es bereits für Sie?
    d) Wieviele und welche Operationen hatten Sie?
    ...”


    Antwort zu
    a) ein paar über 70
    b) 50-100 mg ASS tgl. (Selbstmedikation, Prophylaxe...)
    c) keine
    d) keine


    Zur Vitalität: gut bis sehr gut


    Zu Fasten-Erahrungen: ja, seit mehren Jahrzehnten, wiederholt, Selbstkontrolle


    FRAGE:


    Welche Modifizierungen des Standard-Fastenplans sind empfehlenswert ?


    Dank & Gruß :)