Beiträge von Gauloise

    Hallo zusammen,


    eine Bekannte von mir hat nach den Chemotherapien jedesmal extrem trockene Hände.
    Sie ist zwar auch bei einem Homöopathen in Behandlung, der konnte ihr mit den Händen aber auch nicht weiterhelfen.


    Wisst Ihr einen Rat?


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    meine Tochter kriegt juckende Haut, wenn sie in die Sonne geht.
    Ob es Hitzepickel oder 'ne richtige Sonnenallergie ist, weiss ich nicht.


    Jedenfalls nimmt sie schon seit Monaten jeden Tag Vitamin D.
    Letztes Jahr habe ich ihr Bräunungskapseln für den Sommerurlaub gekauft und die haben wunderbar geholfen:
    keine Allergie, kein Sonnenbrand und auch noch schöne, langanhaltende Bräune.


    Aber:
    sind die auch gesund? Oder gibt es bessere Alternativen?


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    *kleinlaut*: okayyy, ich gebe es zu:
    ich kann mich nicht bremsen, wenn ich eine Tafel Schokolade vor mir sehe: da nasche ich Stück für Stück weg - bis die Tafel leer ist! DAS MUSS ein Ende haben.


    Zweites Problem: ich trinke täglich Wein - und nicht zu knapp!
    Auch der ist jetzt gestrichen!


    Auf Beides kann ich verzichten, wenn ich es nicht unmittelbar vor mir stehen habe!
    Auf Hochzeiten und Geburtstagen, etc. kann man dann immer noch eine Ausnahme machen.


    Das sind schon mal 2 ganz wichtige Schritte in die richtige Richtung.
    Ja, Eugen, ich esse sehr viel von den empfohlenen Produkten. Auch die Gemüsenudeln sehen toll aus auf dem Teller.
    Nur: was nutzt es mir, wenn ich bei den Hauptmahlzeiten auf gesunde Ernährung achte und dann zwischendurch den Zucker-Müll in mich reinfresse. Oder eben der tägliche Wein. Da liegt wahrscheinlich die Krux.


    Und ein Problem habe ich ausserdem:
    ich vertrage kaum Rohkost. Zumindest blanchieren muss ich sie. UNd abends sind sie komplett tabu, genauso wie Salate.


    **
    Getreidegerichte: kein Problem, darauf zu verzichten - ausser auf meine heissgeliebte Nudeln.
    Deshalb die Frage: wie sieht es aus mit Kichererbsen? Es gibt ein ganz simples Rezept für Nudeln aus Kichererbsenmehl:
    pro 100g Kicherbsenmehl ein Ei und fertig! Dazu eine Prise Salz, mehr ist nicht drin.
    Das müsste doch ein Ersatz sein, da das Kichererbsenmehl weder Getreide noch Hülsenfrüchte zählt.


    Eigentlich ein fataler Spruch: "Unser tägliches Brot gib uns heute!"
    Oder: "sein Brot verdienen!"


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Liebe Inge,


    ich würde am liebsten die Hashimoto ganzheitlich behandeln lassen, aber ich hab' keine Ahnung, wo ich da einen Arzt finde, der in meiner Nähe ist und den ich ohne Führerschein erreichen kann. Meinen Endo habe ich auf ein Kombipräparat angesprochen: das findet er nicht nötig :cursing: .
    Mir geht es in erster Linie ums Abnehmen, ansonsten sind es nur Kleinigkeiten, die durch die Hashimoto verursacht sind.


    Problem ist, dass ich neben Hashi auch Panikattacken und Angststörungen habe, wegen derer ich Antidepressivum und Benzos nehme - und die wiederum machen mich so müde, dass ich täglich meine Stunde Mittagsschlaff brauche. Glücklicherweise arbeite ich im Homeoffice, so dass ich mir das "erlauben" kann. Wenn ich ausser Haus arbeiten müsste, dann wäre das unmöglich.
    Und durch die Müdigkeit und den "Zeitverlust" durch den Mittagsschlaf bin ich selten in der Lage, irgendetwas mit Sport zu machen. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich Sport HASSE!
    Wenn es zeitlich und kräftemässig hinhaut, dann gehe ich im "S-Bahn-Schritt" etwa 1 Stunde, ansonsten mache ich ein wenig mit Hanteln, um wenigstens ein bisschen Muskeln aufzubauen, was dann ja auch wieder mehr Energie verbraucht und den Stoffwechsel (hoffentlich) anregt.


    Das Buch klingt interessant. Hast Du damit abgenommen?


    Viele Grüsse,
    Gauloise

    Lieber Bernd,


    Danke für Deine Antworten!
    Vitamin D:
    OKay, dann muss ich mir wohl oder übel so einen Test per Internet bestellen. Danke für die Links!
    Die Seite mit den Formeln ist ja interessant! Da kann ich immer die aktuell notwendige Dosis berechnen! Klasse!


    Omega 3:
    9-12 Kapseln Fischöl???
    Da bin ich ja alleine durch die Kapseln satt :D !
    Ich dachte, da wäre das EPA und das DHA und die "anderen Omega-3-Fettsäuren" relevant. Dann wären von den 2000mg Fischöl 1080mg Omega-3-Fettsäuren gewesen, also mehr als 50% und das wären dann nach Deiner Empfehlung "nur" 6-8 Kapseln à 1000mg gewesen. Gibt es da eigentlich auch "hochprozentigere" Kapseln? Zumindest mal Kapseln, die PRO Kapsel ECHTE 1000mg Omega-3 enthalten?


    glykämische Last:
    Oh, ich dachte, nur der glykämische INDEX wäre Quatsch. Danke für den Hinweis, dann kann ich das ja schon mal ausser Acht lassen und muss nicht mit 'ner ellenlange Tabelle über den GL einzelner Lebensmittel einkaufen gehen! Das ist ja schon mal 'ne positive Nachricht! Danke!


    raffinierten Kohlenhydrate:
    Also alles, was frisch und nicht in irgendeiner Form mit anderen Sachen "vermengt" ist, ist in Ordnung?
    Kein zuckerhaltigen Speisen, kein Brot, keine Teigwaren, keine Wurstwaren, etc., stattdessen reines Gemüse (auch keine Gemüsebratlinge, etc.), Obst, unverarbeitetes Fleisch.
    Aber dann müsste doch auch Reis oder Getreide gehen, wenn man es "pur" gart und nicht mit Eiern, etc. weiterverarbeitet, oder?
    Und alles Gekochte sowieso nur in Maßen.


    Butter:
    Echt??? Ich könnte mir also zum Beispiel einen Brokkoli abkochen und darüber 100gr Zitronenbutter 'drüberschütten und das wäre in Ordnung??? Leeecker!!


    Käse:
    Wegen dem Fettanteil? Ich hätte jetz eher umgekehrt gedacht.


    Milch:
    Ja, auf Milch kann ich getrost verzichten. Vielleicht einmal im Jahr eine heisse Schokolade, das reicht dann aber auch.


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    mein Hausarzt sagt, dass er keinen Vitamin-D-Status mehr ermitteln darf, weil die Kosten dafür zu hoch seien. Er verschriebt mir aber ohne Probleme Vit.D-Ampullen alle 3 Monate.
    Nun bin ich aber von mir aus dazu übergegangen, tägl. 6000 IE = 150µg einzunehmen, auf 2xtäglich verteilt.


    Zudem nehme ich täglich 2000mg Omega-3-Kapseln mit: 660mg EPA, 220mg DHA, 200mg andere Omega-3-Fettsäuren und 24mg Vitamin E.
    Das deckt den Tagesbedarf um ein Vielfaches - zumindest für Normalverbraucher...


    ***
    Ich werde ab Montag mal zumindest 2 Wochen lang komplett auf Nudeln, Brot &Co verzichten, ob nun aus Weiß- oder Vollkornmehl.
    Auf der LOGI-Seite bin ich auch (wieder) auf den Begriff der Glykämischen Last gestossen, von dem ich auch bei der Body-Reset-Methode nach Jacky Gehring.gelesen habe.
    Also werde ich wohl einiges aus LOGI und der basischen Ernährungsform zusammenpuzzeln.


    Klar ist: so unverarbeitet wie möglich, keine Fertiggerichte, keine Wurst -und verabeitete Fleischwaren, und darauf achten, dass die Nahrung ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis hat (70:30-80:20), viel Wasser trinken und Bewegung, Bewegung, Bewegung.


    Wo ich mir noch unsicher bin:

    • Bei den KH ist darauf zu achten, dass sie eine niedrige glykämische Last haben, nicht wahr (niedrig:0-10, mittel: 10-20, hoch: >20)
    • Konzentrierte KH sind zu meiden, also alles, was in etwa mehr als 15%KH je 100gr hat (Pasta, Zucker, Honig, Getreide (Müsli!!), Reis, Mais, etc. ? Hülsenfrüchte sind grenzwertig?
    • Bei Kartoffeln gehen die Meinungen auseinander: die einen sagen ja, weil sie mit 15% gerade noch akzeptabel bezügl. KH sind und ausserdem basisch, bei LOGI heisst es aber, dass man sie nur sparsam essen soll. Warum?
    • bei Bodyreset wird von Milchprodukten abgeraten, da sie erstens sauer ist, aber hauptsächlich wegen der schlechten Verstoffwechselung. Ausnahme sind Produkte aus dem Michfett (Butter, Sahne), und bestimmte Käsesorten. Stimmt Ihr da zu?


    Viele liebe Grüsse und Danke für Eure Hilfen,
    Gauloise

    Hallo Kokosfan,


    deinen verlinkten Beitrag werde ich mir in Ruhe zu Gemüte führen.
    Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass ich ja quasi kein Brot und kein Kuchen zu mir nehme, stattdessen unter der Woche nur Reis oder (Süss-)Kartoffeln.
    Und deshlab kam ich auch zu dem Endergebnis, dass mein KH-Anteil immer zu niedrig war, wohingegen ich meist zu viel Fett und zu wenig Proteine zu mir nahm.
    Und ausser an den Wochenenden esse ich grundsätzlich nur eine Mahlzeit am Tag!!
    Ich krieg' morgens ausser Tee nichts runter und vor 18h00 habe ich auch keinen richtigen Hunger.


    Übrigens habe ich mal dieses Body-Reset-Programm gemacht und mich rein basisch ernährt. Meine Freundin nahm in dieser Zeit 12 Kilo ab - ich nahm ein Kilo ZU!!
    Soooo einfach scheint es also auch nicht zu sein.


    Aber EIN Faktor ist gewiss: ohne Bewegung läuft gar nichts und da muss ich auch unbedingt 'ran!


    Danke für Eure Hinweise und Tipps.


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Lieber Eugen,


    Pro Woche habe ich einen Joker-Tag, an dem alles erlaubt ist, damit ich nicht immer auf alles verzichten muss - und damit kein Frust
    aufkommt.
    Die Nudel-Mahlzeiten versuche ich auf diesen einen Tag zu beschränken, aber ich schaffe es nicht!
    Vielleicht liegt es an meinen Genen (Habsizilianerin) und meine Nabelschnur war eine einzige grosse Spaghetti :D


    Und leider bin ich auch kein Rohkost-Fan, zumindest nicht von Gemüse.
    Dafür esse ich aber (inzwischen) gerne gedünstetes Gemüse, sofern ich es mit Gewürzen oder Körnern und Samen aufpeppen kann. Vielmehr esse ich aber Obst, wenn es geht mit Hüttenkäse oder Schafskäse!


    Ja, und ich muss gestehen: ich liebe grebratene (Süss-)Kartoffen und Röstzwiebel. Diese brate ich aber immerhin in Kokosöl an und in Salate und zu Rohkost kommt Olivenöl.


    Es ist halt schwierig, den inneren Schweinehund zu überwinden, wenn man ein Drei-Personen-Haushalt ist und jeder sein eigenes "Süppchen" braucht/will...


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo Anni,


    ich habe über mehrere Wochen quasi mit Briefwaage, Blatt und Bleistift alles festgehalten, was ich gegessen habe. Zuvor habe ich mir eine Excel-Tabelle erstellt, in denen ich anhand der drei möglichen Berechnungsarten des Leistungsumsatzes und den Grundumsatz ermittelte.
    Anhand dieser Werte ermittelte ich meinen Minimum und meinen Maximum-Umsatz.


    Das Ganze dann auch noch schön in der Seite von FDDB eingetragen und mir dadurch einen Überblick über die aufgenommenen Kalorien-, Protein-, Kohlehydrate- und Fettanteile geschafft.


    Also die Tage, an denen ich über dem Bedarf lag, kann man an einer Hand abzählen. Ich musste eher darauf achten, nicht unter den Minimalbedarf zu kommen.
    Das einzige, das beinahe nie passte war, dass ich zu wenig Proteine und zu wenig Kohlehydrate, aber zu viel Fett gegessen habe. Aber wie gesagt: was die Kalorien angeht lag ich immer unter dem Maximum.


    ***
    Naja, Lifeplus:
    also WENN ich diese HCG-Kur mache, dann wohl eher diese Adipositas-Kur, weil die mit mehr Kalorien rechnet.
    Ich glaube nicht, dass es für meine Schilddrüse gut ist, wenn ich nur 500 oder 700 Kcal zu mir nehme.
    Aber Nahrungsergänzungsmittel müsste ich dann schon nehmen, aber wahrscheinlich greife ich lieber zu Einzelprodukten.
    Was mich an Lifeplus auch noch stört ist, dass sie alle Mikronährstoffe in ein Produkt packen und das kann doch nicht passen?
    Es heisst doch zum Beispiel, dass man Zink und Magnesium nicht zusammen einnehmen soll, oder kein Selenit mit Vitamin C, etc. etc. - das wird bei Lifeplus alles nicht beachtet.
    Und dann eben das fragliche Sojalecithin und die Soja-Isoflavone.
    Also eigentlich ist die Entscheidung bereits gegen Lifeplus gefallen, jetzt muss ich nur noch entscheiden: HCG ja oder nein?


    Danke Anni für Deine Einschätzung!


    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    wie im Titel erwähnt nehme ich ums Verrecken nicht ab.


    Nun vertreibt eine Bekannte diese Lifeplus-Produkte und wirbt mit einer Diät in Kombination mit ihren Produkten und den HCG-Tropfen.
    Ich weiss nicht, ob ich das auch versuchen soll, weil ich Angst habe, dass dadurch mein Hormonhaushalt noch mehr durcheinander gerät.
    Also diese Lifeplus Produkte sind zwar mittlerweile jodfrei, aber sie enthalten pro Tagesration:
    50mg Sojalecithin und
    13mg isoflavonhaltiger Sojaextrakt
    Aber diese Isoflavone stehen doch in Verdacht, Brustkrebs auszulösen, insbesondere bei Frauen in oder nach den Wechseljahren. Was ist dran an diesem Verdacht?
    Und ich glaube, Soja ganz allgemein hemmt die Aufnahme des Levothyrox's im Körper.
    Wie steht Ihr dazu?


    Und zu den HCG-Tropfen:
    es handelt sich dabei nicht um diese Spritzen, sondern um Globuli (oder Tropfen) und jetzt weiss ich nicht, ob und wie diese in den Hormonhaushalt eingreifen und ob sie für Hashimoto-Patienten geeigenet sind?
    Wer kann mir bei meiner Entscheidung helfen?


    Ich würde gerne einen Therapeuten aufsuchen, der mit der Mitochindrientherapie arbeitet, aber mir fehlt einerseits das Geld und zweitens lebe ich in Frankreich und habe mangels Führerschein nur wenig Gelegenheiten, einen Arzt in Deutschland REGELMÄSSIG zu besuchen.


    ***************
    Hintergrund/Nebenbaustellen:
    - seit 2008 Hashimoto, Endokrinologe kriegt die Werte nicht in den Griff und weiss selbst nicht mehr weiter
    - Jahrgang 63 und beginnende Wechseljahre (bisher recht unproblematisch: nur unwesentliche Hitzewallungen)
    - seit 2003 (?) Einnahme von SSRI (Serotonin) und Alprazolam
    - Wassereinlagerungen (wird derzeit mit Lymphdrainage behandelt - ohne grosse Wirkung)


    derzeitige NEM's:
    - Selen
    - Magnesium
    - Citrullin
    - Vitamin D
    - Zink
    - Eisen
    - Omega 3


    Getränke:
    - koffeinfreier Kaffee
    - viiel Tees (Bambusblätter, Moringa, Papaya, Schlüsselblume)
    - Wasser
    - Wein


    Ernährung:
    ca. 80% vegetarisch, 50% vegan
    viel Gemüse, quasi kein Brot und kein Kuchen, dafür regelmässig Nudeln


    Sport:
    - zu wenig, ich weiss! Täglich durchschnittlich etwa 5000 Schritte, ansonsten PC-Arbeit ohne Bewegung


    Könnt Ihr mir weiterhelfen? Wie komme ich nur von den verhassten Kilos weg?
    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    ich bin durch Zufall auf die Heilpflanze Mulungu gestossen. Kennt das jemand von Euch?


    Mich interessiert diese Pflanze in zweierlei Sicht:

    • Meine Tochter (16) hat starke Schlafstörungen, weil sie abends nicht abschalten kann. Wir haben es mit Baldrian in allen möglichen Stärken versucht, rezeptfreie Mittel aus der Apotheke, homöopathische Globuli, etc. - alles ohne Wirkung.
      Nun habe ich mir überlegt, meiner Tochter vor dem Schlafengehen eine Tasse aus der Mulunga-Rinde zu kochen.
      Aber ich weiss nicht, ob das für Kinder und Jugendliche überhaupt geeignet ist, oder ob es zu stark ist, oder ob es unerwünschte Nebenwirkungen hat (was wirkt hat ja auch Nebenwirkungen), oder ob es abhängig macht, etc.
      Weiss das jemand?
    • Und dann dachte ich es für mich als "Joker", wenn ich 'mal wieder eine Panikattacke habe, aber kein weiteres Benzo nehmen will.
      Ich nehme ja schon seit etwa 13 Jahren Benzodiazepine, aber dennoch kann es zu Panikattacken oder starken Unruhezuständen kommen. In diesen Fällen könnte ich mir vorstellen, mir anstatt einer zusätzlichen Alprazolam eine Tasse von diesem Tee zu kochen. Ich weiss aber nicht, ob sich dieser Tee mit meinen Benzos verträgt?
      Klingt jetzt vielleicht etwas verrückt, Angst vor der Wirkung eines Tees zu haben, aber ich bin halt auch noch ein kleiner Hypochonder...*schäm* und weiss nicht, wie stark diese Pflanze ist.
      Also mein Arzt sagt, dass Lasea bei mir nichts bringenn würde, weil es viel zu schwach ist. Aber wie ist das mit diesem Tee?


    Kennt sich hier irgendjemand mit diesem Mulungu-Rinden-Tee aus?
    Danke im voraus und
    viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Hi Wuffy,


    Danke für Deine Antwort!
    Ja, dass es schmerzhaft ist, das hat die FRauenärztin bereits gesagt - und ihr mit dem Rezept für die Spirale gleich Schmerztabletten aufgeschrieben....gulp.


    Aber ich hoffe, dass die Medizin inzwischen so weit ist, dass es nicht mehr sooo schmerzhaft ist. Die Dinger waren früher ja auch viel grösser.
    Auf jeden Fall werde ich bei ihr sein!!!


    Herzliche Grüsse

    Liebe Wuffy,


    okay, also keine Basistherapie.


    Medizinisch:
    Dann versuche es doch mit der von Bernd empfohlenen Cellsymbiosistherapie. Nimm' Dir die Liste von Bernd vor und mach' 'mal ein ERstgespräch - und lass' Dich dann von Deinem Bauchgefühl leiten.
    Aber Achtung: kann seeeeehr teuer werden. Schau' es Dir einfach an.


    Psychisch:
    Als oberstes Ziel würde ich späestens JETZT anfangen, Dich um Dich selbst zu kümmern: Entspannung, Sport (so gut es eben geht), hinterfrage Deinen Alltag und Deine Glaubenssätze und Vermutungen (die können manchmal ganz schön destruktiv sein.
    Stell Dir FRagen: was willst Du wirklich? Handelst Du auch danach? Findest Du Dich liebenswert? Hasst Du das Gefühl, Du müsstest Dich noch bei irgendjemanden entschuldigen? Oder gibt es vielleicht jemanden, dem Du Dich für iiirgendetwas gerne bedanken würdest und hast es bisher versäumt? Hast Du Schuldgefühle, die Dich quälen. KÖNNTE es sein, dass Du Dich unbewusst selbst bestrafst? Oder dass Du denkst, Du hast es nicht verdient, Deine eigenen Wünsche zu verfolgen?
    Horch' in Dich 'rein, nimm' Dir diese Zeit auf jeden Fall täglich, vielleicht kurz vor'm Schlafen, oder frühmorgens vorm Aufstehen, etc.


    Ernährungstechnisch:
    Ich habe in Bezu auf Entgiftung bisher gute Erfahrungen mit der Tee-Mischung von FRanz-Anton gemacht.


    Was meinst Du mit: "ich schaff' das"?
    Meinst Du damit, dass Du es schaffst, die Krankheit zu "besiegen" oder meinst Du damit, den Alltag mit sein vielen Problemen zu meistern?
    Du bist keine Maschine, Wuffi. Du darfst auch 'mal "aussetzen"! Du musst nicht immer 100% funktionieren! Vielleicht hast Du zu hohe Anforderungen an Dich?


    Vielleicht, vielleicht, vielleicht....das weiss letztendlich nur Dein "Herz".
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du Deinen Weg findest. Und wenn sich dann 'mal 'rausstellt, dass Du einen falschen Weg eingeschlagen hast, dann gehst Du halt wieder bis zur letzten Wegkreuzung zurück und schlägst einen anderen Weg ein. Du wirst schon ankommen, viele Wege führen zum Berggipfel.


    So, nun genug der Klugscheisserei !


    Herzliche Grüsse,
    Gauloise

    Hallo zusammen,


    wer kennt sich denn mit Bittersalz in Kombination mit Medikamenten aus?


    Ich nehme morgens gegen 7h00 Levothyrox für die Schilddrüse und dann 3 x täglich (8h00, 13h00, 18h00) Medikamente gegen Panikattacken.
    Nun habe ich aber auch einen Reizdarm, chronische Verstopfung und eine Glutenunverträglichkeit, so dass ich gerne mal eine Darmreinigung durchführen würde.

    Nun habe ich gelesen, dass man Bittersalz im Abstand von 4 Stunden zu Medikamenten einnehmen soll. Was meint Ihr?


    Ich möchte auf keinen Fall, dass durch das Bittersalz die Wirkung der Medikamente beeinträchtigt wird!! Ich bin nämlich überhaupt nicht scharf auf eine Panikattacke!!!
    Viele liebe Grüsse,
    Gauloise

    Liebe Wuffy,


    also das ist ja keine gute Nachricht.


    Ich lese auch immer wieder, wie wichtig die Basistherapie ist, aber ich höre eben auch von den miesen Nebenwirkungen - letztendlich musst Du Dich entscheiden, bzw. dein Verstand und Dein Bauchgefühl müssen sich einigen.


    Tatsache ist, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt und da kümmert sich im Normalfall kein Schulmediziner drum. Es wird mal wieder nur an den Symptomen behandelt.
    Autoimmunerkrankung = Autoaggression......vielleicht gehst Du auch 'mal diesbezïglich in Dich, bzw. recherchierst 'mal im Internet, wo und wie Du Dir da Hilfe holen kannst.


    Ich crück' Dir die Daumen!!!
    Herzlichst, Gauloise

    Hi,


    Hallo,


    da ich mit 20 auch eine tiefe Bein-und Beckenvenenthrombose mit Lungenembolie hatte - ist jetzt 27 jahre her.....habe ich doch da mal eine Frage:


    oh jeee, mit 20 'ne Thrombose und Lungenembolie???
    Was war denn bei Dir die Ursache?


    Zitat


    Nimmt sie die Anti-Baby-Pille? und wenn ja, welche?
    Viele alte und neuere Anti-Baby-Pillen rufen nach kürzester Einnahme Thrombosen und Embolien hervor. ....


    Ja, sie nahm die Pille "Illinia", also eigentlich eine der harmloseren Sorte.
    Aber die wurde jetzt abgesetzt und nun bekommt sie eine Kupferspirale.
    Ich will nicht, dass sie jemals nochmal Hormone zu sich nimmt!
    Ich hätte damals auf mein ungutes Gefühl hören sollen, aber ich wollte halt auch, dass sie unbeschwert ihre Sexualität "kennenlernen" kann.


    Den Link "risiko-pille.de" habe ich beim Stöbern auch gefunden: das ist eine sehr informative Seite! Wirklich empgehlenswert! Danke für den Link!


    Zitat


    meine Pille hieß/heißt immer noch (dachte, die sei damals vom Markt genommen worden, da krebserregend, gibt es aber immer noch) = Diane , Diane35, desweiteren als gefährlich eingestuft werden: "Die Pillen Yasmin, Yasminelle, Yaz, Aida und Petibelle mit dem Wirkstoff Drospirenon haben ein höheres Thromboserisiko als ältere Pillen der 2.
    Generation mit dem Wirkstoff Levonorgestrel.."


    Ich finde, das ist ein Hammer, dass diese Pillen immer noch verordnet werden dürfen!! Aber die Pharmalobby ist halt einfach zu stark und mächtig!


    Padma 28: da muss ich mich 'mal einlesen, davon habe ich noch nie etwas gehört! DANKE!
    Über natürliche Methoden der Blutverdünnung kümmere ich mich, wenn die Thrombose überstanden und meine Tochter keine blutverdünnenden Medikamente mehr nehmen muss. Ich will ja nicht, dass das Blut ZU dünn wird, oder der Gerinnungsfaktor gegen Null geht.


    So, Ihr Lieben, jetzt geht es aber ab in die Heia!
    Danke Euch und Gute Nacht

    Lieber Bernd,


    • Vitamin C habe ich zu Hause: 3-5gr: kein Problem!
      Muss ich dabei irgendetwas beachten? Ich glaube, nur Natriumselen darf man nicht zusammen mit Vitamin C nehmen, stimmt das?
    • Vitamin D habe ich auch zu Hause: eine Ampulle mit 100.000 UI und Tabletten mit jeweils 2.000IU.
      Die 100.000er könnte ich ihr ja schon heute abend geben, und dann in einer Woche täglich 6.000 IU?
      In Frankeich wird der Vitamin D - Test nicht mehr gemacht, es wird einfach verschrieben.
      Wie hoch würdest Du dosieren?


    Die anderen Mikronährstoffe gebe ich ihr erst nach Rücksprache mit dem Arzt, den Termin hat sie in 10 Tagen.
    Ich habe aber ehrlich gesagt auch tierisch Schiss davor, dass sie eine Lungenembolie oder so etwas bekommen könnte.
    Natürlich bin ich auch nicht wild auf die Nebenwirkungen von Xarelto, aber ich kenne mich zu wenig aus, um die Risiken miteinander zu vergleichen - ich traue mich nicht, den Arzt dazu zu drängen. Wenn er sagt: "Okay, reduzieren wir peu-à-peu mit Hilfe der Mikronährstoffe", dann mache ich das. Aber ohne sein Einverständnis traue ich mich nicht.
    Aber auf jeden Fall werde ich mir die Liste wegen meiner eigenen Venenprobleme ausdrucken, dann kann ich endlich die blöden Kompressionsstrümpfe weglassen.


    Tja, mit der Ernährung ist das so eine Sache:
    sie ist ja hier in der Ganztagesschule, geht um 7h00 aus dem Haus und kommt um 18h30 nach Hause. Sie ißt also jeden Mittag, ausser Sonntag, in der Schulkantine. Von gesund kann da wohl nicht die Rede sein, schon gar nicht naturbelassen :-( .
    Aber ich werde zumindest darauf achten, dass sie sich jetzt öfter Obst mit in die Schule nimmt.


    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Und viele liebe Grüsse,
    Margit