Asklepios

  • Mitglied seit 24. Dezember 2018
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
214
Erhaltene Likes
48
Punkte
2.640
Profil-Aufrufe
182
  • Danke für Deine ausführliche Antwort, Asklepios.

    Jetzt bin ich dran mit "Hausaufgaben machen".

    LG

    Monika

  • Hallo Asklepios,


    Du hast letzte Woche zu meiner Frage wegen der Parkinson-Fatigue etwas geschrieben, wozu ich folgende Nachfrage habe:

    Meine Mutter nimmt Musuna Pruriens Kapseln mit dem Inhalt der ganzen Pflanze incl. L-Dopa ein. Somit ist dieses L-Dop kein künstlich hergestelltes L-Dopa.

    Hat L-Dopa aus Kapseln der ganze Pflanze Mucuna Pruriens auch nicht die Signalwirkung zum Abbau von Prolaktin, genauso wenig wie das künstliche?

    Was bringt eine Messung des Prolaktin-Spiegels? Angenommen das Prolaktin ist zu viel bei meiner Mutter, wie könnte man das reduzieren? - Gerne möglichst ohne folgendes Massensterben von Nerven (als Nebenwirkung der Medikamente zur Reduktion des Prolaktins?). Geht das auch durch den Wirkstoff in einer Pflanze ohne Nebenwirkungen?


    Über eine helfende Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Monika

    • Diese Frage ist sehr sehr schwer zu beantworten, weil Parkinson kann viele verschiedene Ursachen haben.Eine ist, dass das

      Bei den Nerven die Signalübertragung von den Präsynapsen zu den Postsynapsen nicht mehr funktioniert, weil die Natriumionen Kanäle durch

      zum Beispiel irgend eine Stoff, wie beim Neuroleptika Valproat die Natrium -Ionen-Kanäle blockiert. Weiterhin wenn man das

      Serotonin durch MAO-Hemmer blockiert, also am Abbau hindert, oder durch Tryptophan-haltige Medikament vermehrt, bekommen die

      Präsynapsen nicht das Signal Dopamin welche in Versikeln dort gebildet wird in Richtung synaptischen Spalt zu wandern und dann an den Postsynapsen dort an deren Rezeptoren anzudocken wo vorher das Prolaktin hing und das Signal zum Abfallen und Rückbau des Prolaktins ebenso ,jedoch über die Natrium-Ionen-Kanäle der Postsynapse gesteuert wird! Egal wie ich jetzt, oder welches L-Dopa ich dem Patienten zuführe, es ist fremd und nicht über das Signalsystem der Nerven und Drüsen initiiert entstanden.

      Wenn die Hypophyse kein Signal, oder ein zu schwaches Signal bekommt, die Prolaktin Bildung einzustellen, ackert die weiter und bildet und bildet immer weiter Prolaktin, bis sie sich verdickt zum Adenom und später Prolaktinom!

      Im Körper und Gehirn finden Millionen Feedbacks statt, so dass eigentlich eine Endokrinologe zwar kurzfristig, scheinbar etwas verbessert, jedoch auf die Dauer macht er mehr Schaden als wenn der Organismus das wieder selbst tätigt.

      Dazu muss man wissen dass eigentlich unser Darm das Urhirn des Menschen ist und wenn der irgendwie durch falsche Nahrung, oder Giftstoffe, oder Medikamente außer Takt gerät, geht es irgendwann dem Gehirn schlecht.

      Häufig kommt es bei falsch Dosierungen von Neuroleptika zu Parkinson-Symptomen bei Patienten, weil der Mangel an dem Botenstoff Dopamin führt letztlich zu einer Verminderung der aktivierenden Wirkung der Basalganglien auf die Großhirnrinde und dadurch zu den Bewegungsstörungen.

      Die Frage ist jetzt um das einzugrenzen, ob bei Ihrer Mutter am Anfang auch Störungen wie Psychose, Depressionen, oder eine Schizophrenie auftraten? Wenn ja, ist das dopaminerge System gestört, wenn jedoch so sie normal war, sondern nur diese Bewegungsstörungen auftraten, dann ist das eigene Dopamin nicht in der Lage auf die Basalganglien zu wirken. Wenn ich jetzt künstliches zuführe nehme ich dem Darm und dem Gehirn so zu sagen die Arbeit ab und es dauert einige Jahre und der Patient ist dann am Ende sowohl geistig, als auch körperlich am Ende.

      Das Prolaktin wird bei künstlichem Eingriff in das Gehirn dann nur noch zufällig abgebaut, da wo die Nerven noch in Ordnung, weil noch eigenes Dopamin vorhanden ist. Also ich hatte verschiedene Neuroleptika bekommen die das eigene Dopamin blocken sollten, weil ich mehrer Psychosen, wegen B12-Mangel hatte. Nach etwa 2 Jahren hatte ich statt wie normal beim Mann 15 Mikrogramm ( Frau 20 Mikrogramm)Prolaktin/Liter Blut 100 Mikrogramm/Liter Blut. Ich hatte geringe Parkinson-ähnliche Symptome, wie das ich Aufmerksamkeitsstörungen wie ein Tag-Träumer hatte, oder beim Badminten wie ein Roboter gehandelt habe. Ich war sonst sehr kreativ, aber in dem Zustand eher Ideenlos. Ich bekam eine leichte weibliche Brust, die Libido war=0, die Carnitin Bildung, die für die Fettverbrennung wichtig ist war gestört, ich nahm 12 Kg zu. Ich habe das alles abgesetzt und ich habe 3 Jahre mit 2 leichten Rückfällen, wegen B12_Mangel, vegan/vegetarisch, gebraucht um das alles wieder zu korrigieren.

      Die Amerikanische Psychiaterin Dr. Med. Kelly Brogan, ist bisher eine der sehr wenigen Ärzte und gleichzeitig Psychiater, die die Methode über

      die Ernährungsumstellung mit Erfolg betreibt. Unter http://www.dr-schnitzer.de können Sie auch umfassende Maßnahmen über die natürliche Heilung

      von MS finden. Leider haben sich wenige, also ich selbst kenne keinen Arzt, mit der Botenstoff-Thematik so auseinander gesetzt, wie ich das mache.

      Ich haben das durch 100 derte Seiten lesen, quer denken und Hypothesen aufstellen getan. Wiederlegt hat mir bisher keiner etwas, aber leider

      geholfen auch nicht, wie denn auch, wenn die Endokrinologen, sagen nicht heilbar, basta! Stimmt aber nicht!


      Ja ich hoffe das ich da ein wenig Licht ins Dunkel bringen konnte.

      Wichtig ist erst auch einmal der tatsächliche Prolaktin Status, ist der >>> 20 Mikrogramm /Liter Blut, dann ist der Abbau nicht optimal, oder gestört.

      Dann schauen ob der Darm in Ordnung ist, ob die Verdauung optimal funktioniert, was eigentlich ein Wunder wäre.

      Dann schauen was die Mama alles zu so zu sich nimmt, welche Zusatzstoffe in der Nahrung.

      Ganz schlimm wäre künstlicher Zucker wie Aspartam, weil der zu Asparaginsäure, Phenylanalin und Methylalkohol im Körper zerfällt

      und sowohl die Dopamin Bildung und Tyroxin Bildung der Schilddrüse negativ beeinflusst.

      Kein Glutamat, kein Jod, kein Fluorid (Trinkwasser, Medikamente)! Also ich könnte hier Stunden schreiben, doch wir machen erst einmal hier einen Break, denn vielleicht sehen sie etwas mehr Licht am Horizont!


      Gruß AS

    • "Hat L-Dopa aus Kapseln der ganze Pflanze Mucuna Pruriens auch nicht die Signalwirkung zum Abbau von Prolaktin, genauso wenig wie das künstliche?"


      Hallo Monika, das Schlimme ist ja wenn der Körper, sprich die Präsynapsen über einen Bedarfsreiz, das Dopamin in den Versikeln nicht zum

      Synaptischen Spalt schicken und die Hypophyse nicht das Signal erhält mit der Prolaktin Produktion erst wieder zu beginnen, wenn ein

      Körperaktion des Menschen erfolgreich ist, das Dopamin verbraucht ist und mit Serotonin( Glückshormon) belohnt wird!

      Das an den Rezeptoren der Postsynapsen hängende Prolaktin gibt sein Signal ab und die Natrium Ionen Kanäle der Postsynapse

      polen sich um und es fällt in den synaptischen Spalt und wird rück gebaut. Das hängt aber scheinbar mit dem Natrium Kanälen der

      Präsynapsen zusammen die ebenfalls die Pol Richtung ändern wenn die Versikel mit dem Dopamin loswandern.

      Wenn man das da so künstlich, egal ob da Dopamin nun natürlich ist, oder nicht, da in den Synaptischen Spalt einbringt, dass ist

      nicht im Nervensystem über die essentielle Aminosäure Phenylanalin, B12, B6 , Folsäre, Zn, Eisen und Vitamin C selbst gebaut.

      Jeder Schritt der Herstellung, des Bedarfs, des Verbrauchs und so weiter hängt in einer Signal Kette, die Millionen von Feedbacks erzeugt

      und das kann nicht einmal ein Endokrinologe sicher behaupten was da passiert.

      Ich kann nur so viel sagen beim Blocken von Dopamin, bei einer Psychose, d.h. man polt die Natriumionen Kanäle der Präsynapse um

      und stoppt, je nach Dosis des Neuroleptika die eigene Dopamin Ausschüttung zum Teil wächst der Prolaktin Spiegel innerhalb

      von 2 Jahren auf über 100 Mikrogramm/Liter Blut an. Nun kann es sein wenn die Serotonin Bildung gestört wird dass man damit die

      Hypophyse teilweise ausschaltet. Bodybuilder haben mir berichtet, dass sie das Prolaktin irgendwie neutralisieren.

      Jedoch sind die teilweise so defekt im Hirn da klappt dann nichts mehr mit Liebe und so weiter.


      Resumè:

      Man muss versuchen die eigenen Dopamin Produktion wieder zu entfachen, durch gute Phenylanalin haltige Nahrung:


      Enthalten in:


      Hüttenkäse, Brotgetreide, Sojaprodukte, Mandeln, Erdnüsse, Limabohnen, Kürbiskerne, Sesamsamen, Spirulina


      dann:


      B12 ist mit das wichtigste Nervenvitamin und zur Botenstoff Bildung, wie Serotonin

      und Dopamin unbedingt erforderlich!

      Bei Unterversorgung können seelische Defekte wie , Psychose, Schizophrenie mit

      negativem Aspekt, Demenz Erscheinungen, aber auch Depressionen und hier häufig

      manische Depressionen auftreten!

      Wenn B12 dann schnell zugeführt wird verschwinden diese Symptome meist nach etwa

      1-2 Wochen! Nach ca. 6 Wochen ist man dann wieder hergestellt!


      Und ebenso wie oben genannt B6, B9, Zn, Vitamin C, was in den genannten Lebensmittel

      plus Blattsalate, Obst und sonstigem Gemüse enthalten.


      Wie gesagt Nahrung, ohne jeglich Zusatzstoffe!

      Also das setzt fast eine 1:1 Betreuung voraus, jedoch der Körper und das Gehirn sind ein

      Wunderwerk der Natur und die regenerieren sich selbst, wenn der Mensch da nicht eingreift.

      So sagt es auch die Amerikanische Psychiaterin Dr. med Kelly Brogan.

      Der kaputte Darm ist fast immer die Hauptursache, wenn der Kopf irgendwie krank ist.


      Ihren neusten Bericht habe ich heute erhalten und übersetzt:


      Hier der Schlusssatz:


      "Es gibt positive Alternativen und eine Möglichkeit, die körperliche, emotionale und spirituelle Belastbarkeit zu verbessern, indem man sich vorab auf ein Heilungsprotokoll wie das von A Mind of Your Own und unser Online-Programm stützt. Unsere Erfolgsgeschichten basieren auf der Tatsache, dass die Denkweise ein Schlüsselfaktor für den Medikamentenverkürzungs- und Abbruchprozess ist. Aus diesem Grund haben die Patienten die Zeit bis zum Absetzen ihrer Medikamente drastisch verkürzt, während sie die Entzugserscheinungen deutlich reduziert haben, und lernen eine neue, lebenswichtige Person unter ihren Rezepten kennen. Sie haben ihre Herausforderungen bewältigt, ohne die zusätzlichen schweren, unbeabsichtigten Entzugserscheinungen. Sehen Sie, was diese Personen über ihre Reisen zu sagen haben, und verbreiten Sie die Information, dass mehr über den Entzug von psychiatrischen Medikamenten informiert wird und was möglicherweise erforderlich ist, um sicher zu navigieren."


      Weil ihre Hauptthese ist, dass es unumgänglich ist die Medikamente abzusetzen, jedoch haben sie,

      je länger man sie nimmt, die Selbstheilungskräfte schwer beschädigt!


      Tja mehr kann ich erst auch erst nicht sagen, ich habe über 3 Jahre gebraucht um wieder alles zu korrigieren,

      allein, gegen den Rat der Mediziner. Hätte ich die Frau Dr. Kelly früher kennengelernt, wäre mir einiges erspart geblieben.


      Lieben Gruß AS

  • Bin Hobby-Natur-Heilpraktiker, der den Renè Gräber über das Internet gefunden hat!

    Ich habe gemerkt, dass er eine fast identische Wellenlänge wie ich hat und wenn ich

    mich so hier einsetze, dass Wellenberg auf Wellenberg trifft, dann ergibt das eine

    Verstärkung, zumindest physikalisch. Ich denke aber medizinisch auch!