Beiträge von gudrun1960

    Hallo OmarA,


    ich habe auch seit einigen Jahren Fibromyalgie. Seitdem ich regelmäßig 8000 i.E. Vit. D3 mit Vit. K2(mk7) und Magnesium nehme, ist es wesentlich besser geworden. Auch regelmäßige Saunagänge helfen mir sehr. Wenn die Schmerzen in den Beinen mal sehr schlimm sind, mache ich Fußbäder. Das Wasser hat zunächst ca. 38 Grad und dann steigere ich die Temperatur durch Zugabe von heißen Wasser solange, bis ich es nicht mehr aushalte. Die Schmerzen sind dann meistens sofort weg. Das gleiche kann man auch mit den Unterarmen machen.


    Ansonsten nehme ich hin und wieder CBD-Öl und hin und gelegentlich auch Cannabis.


    Ich habe fetsgestellt, daß meine Fibro stets schlimmer wird, wenn ich Stress oder Aufregung habe. Es ist halt manchmal sehr schwer, sich so richtig abzugrenzen. Vor allem, wenn es Probleme im familiären Umfeld gibt.


    Ich habe zusätzlich noch eine Schuppenflechte im Nacken. Diese wird sofort schlimmer, wenn ich weizenhaltige Nahrungsmittel zu mir nehme - wobei es einen Unterschied macht, ob es Bio- Weizen oder konventioneller Weizen ist. Da meistens meine Fibroschmerzen dann auch schlimmer werden, versuche ich komplett auf Weizen zu verzichten.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    Hallo,


    vielen Dank für Eure Antworten. Das hilft schon ein Stück weiter. Ich schicke das mal an die Betroffenen weiter.


    Ich selbst kannte nur die Wirkung von Selenase gegen Viren. Hatte ich irgendwann vor zig Jahren mal in einem Bericht von Klinghardt gelesen. Das wirkt bei mir super gegen Herpes. Ein paar Tropfen auf die Lippe und der Juckreiz ist augenblicklich weg. Danach noch ein wenig Olivenöl und gut ist.


    Wünsche Euch ein schönes Restwochenende:)


    Viele Grüße


    Gudrun

    Hallo,


    ich wollte mal ein kurzes UP-Date zu meiner Mama liefern. Wir waren wieder zwei Tage bei ihrem HP. Die Werte sind nach wie vor gut. Wir brauchen jetzt nur noch einmal die Woche hin.

    Im Januar wollen wir mal ein MRT vom Kopf und Hals machen lassen. Ich hoffe, der HNO spielt mit, der will ja immer nur CT. Das wollen wir aber nicht, weil zuviel Schadstoffe in den Organismus kommen.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    Hallo,


    in meinem Bekannten- bzw. auch Verwandtenkreis haben gleich zwei Personen Probleme durch HPV-Viren.


    Einmal handelt es sich um einen Tonsillentumor bei einer Bekannten. Der zweite Fall ist eine Verwandte, der bereits ein Stück vom Gebärmutterhals entfernt wurde. Jetzt soll nochmal nachgeschnitten werden, weil noch Reste vorhanden sind.


    Weiß vielleicht jemand naturheilkundliche Mittel, die hier hilfreich sein könnten?


    Bin für jeden Hinweis dankbar.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    Guten Morgen,


    PN ist Private Nachricht. Klickt auf mein Symbol (die Katze) und danach auf Benutzer und dann auf Email.

    Ich schreibe erst am Wochenende wieder, weil wir gerade unsere letzten beiden Tage im Dänemarkurlaub haben. Ich versuche da nochmal richtig abzuschalten.


    Ich schreibe aber auf jeden Fall weiter.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    Dirk

    Vielen Dank für Deine umfangreichen Hinweise. Das kannte ich alles so nicht. Omega 3 führen wir zur Zeit über Leinöl zu. Hast Du die genannten Wirkstoffe selbst schon eingenommen? Es ist ja immer so ein Problem, gute NEM zu finden. Falls Du eine seriöse Bezugsquelle hast, würde ich mich sehr über eine PN freuen.


    gabriele

    Meine Tochter wird jetzt einen Endokrinologen aufsuchen. Wir möchten auch eine gesicherte Diagnose. Hattest Du denn auch so große Gewichtsprobleme? Bei meiner Tochter ging es nach Absetzen der Pille erst richtig los. Ihr Zyklus ist jetzt bei ziemlich genau 28 Tagen, was ich erstmal positiv bewerte.


    Insgesamt habe ich Moment echt genug um die Ohren. Meine autistische Tochter ist megaschlecht drauf. Meine Mutter hat Krebs und mein Vater war dieses Jahr auch schon mehrere Wochen im Krankenhaus. Manchmal kommt mir alles schon irgenwie irreal vor.


    Aber es ist schön, daß es hier so schöne Möglichkeiten zum Austausch gibt.


    Herzlichen Dank und einen schönen Abend!


    Gudrun

    Hallo Jean,


    laß Dich bloß von den Ärzten nicht unter Druck setzen. Als meine Mama ihre Diagnose bekam, hat der HNO auch massiv Druck aufgebaut. Es wurde sogar hinter ihrem Rücken ein Termin bei einem Kiefer- und Gesichtschirurgen vereinbart. Diesen haben wir dann abgesagt. Daraufhin hat mich der HNO angerufen und hat auch versucht, massiv Druck aufzubauen. Für uns stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest, daß meine Mutter (77) weder OP noch Chemo oder Bestrahlung machen wird. Sie hatte Angst, diese Behandlungen nicht zu überleben. Der HNO besaß sogar die Frechheit, mir zu sagen, daß man MIR die Schuld geben würde, wenn meine Mama stirbt. Echt unglaublich!!


    Meine Mama macht seitdem eine Therapie aus Homöopathie, Mistel, diverse Mittel von Sanum und Heel, dreiwertige Eiseninfusionen (wöchentlich), täglich dreimal zwei Kapseln Artemisinin, Kalmustee (1Tasse täglich), Ernährungsumstellung, Borax, Brokkolisprossen (sulforapham). Hochdosiert D3 mit K2(natto) und Magnesium, Himbeeren, Möhrensaft, Natron mit Wasser und etwas Agavendicksaft und bestimmt vergesse ich jetzt gerade noch was. Ich hatte Dir aber auch eine PN geschickt.


    Utilin S D4 stark (Mykobacterium phlei) ist ein sehr gutes Mittel für den Darm und das Immunsystem. Aber bitte zunächst nur eine Kapsel wöchentlich, weil Du sonst evtl. Dauergast auf dem stillen Örtchen wirst:)


    In Bad Aibling gibt es die St.-Georgsklinik. Vielleicht magst Du Dir die Internetseite mal anschauen?

    In Bonn gibt es eine Klink, die diverse Tumore mit Ultraschall unter MRT erhitzt. Frag mal bei Medico2 hier im Forum nach. Der hat da evtl. genauere Infos.


    Meine Mama hat ihre Therapie Mitte Juli begonnen und die Halsmetastase ist inzwischen von der Größe eines Tischtennisballs auf Murmelgröße geschrumpft.


    Ich wünsche Dir in allem was Du unternimmst viel Erfolg und eine baldige Genesung.


    Herzliche Grüße


    Gudrun

    Hallo Franz-Anton,


    solche Unwetter kann man sich hier nicht vorstellen. Schön, daß es Dir gut geht. Mir hat es Anfang des Jahres durch Sturm auch dreißig Bäume auf dem Grundstück zerlegt.


    Ich werde jetzt auch jeden Zeckenbiss akribisch beobachten. Lasse morgen auch mal meinen HP im Dunkelfeld schauen. Sicher ist sicher.

    Eine Freundin von mir hat auch eine verschleppte Borrelliose. Unser HP arbeitet dran. Es ist wirklich schlimm, daß Ärzte versuchen das auf die Psychoschiene zu schieben.


    Jetzt können ja alle Betroffenen zumindest die Studie aus Nordamerika vorlegen.


    Bin gespannt auf Deine Erkenntnisse.


    Liebe Grüße


    Gudrun

    helene1

    Grunderkrankung bei ALLEN Probanden der von mir verlinkten Studie ist eine Lyme-Borrelliose. Also ist wohl von einer systemischen Erkrankung auszugehen. Ich habe das hier auch lediglich eingestellt, weil ich im Verlauf dieses Threads gelesen habe, daß die Studienlage äußerst dürftig ist. Ich habe ja auch nur kleine Teile übersetzt und möchte hier keinesfalls belehrend wirken. Hast Du Dir denn die komplette Studie durchgelesen?


    Ich gehe mal davon aus, daß weitere Studien folgen.

    Franz-Anton will sich ja mit der Studie befassen. Warten wir mal, was er dazu sagt.



    LG

    Gudrun

    Hallo Franz-Anton,

    dann versuch mal

    thecehf.org/morgellons-disease-research.html

    Dort stehen noch mehr Publikationen.


    Dann den April 24 anklicken ( dauert etwas, bis die Seite aufgeht) und dann runtersrollen auf PDF. Dann müßte es gehen.

    Wenn nicht, kann ich Dir das gerne als PDF mailen.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    Hallo,


    leider weiß ich so gut wie nichts über Morgellons, habe aber mal nach neuen amerikanischen Studien gesucht. Dabei habe ich eine gefunden, die einen direkten Zusammenhang mit Borrelliose herstellt und aus 2018 zu stammen scheint.


    pagepress.org/journals/index.php/dr/article/download/7660/7272


    Unser HP (Irisdiagnose, Dunkelfeld Homöopathie und Radionik) hat schon vor 15 Jahren gesagt, daß Borrelliose durch Insektizide, Glyphosat und Co. noch zu einem sehr ernsten Problem werden wird. Er ging schon damals davon aus, daß Borreliose auch durch Mücken übertagen werden kann.


    Es scheint daher wichtig zu sein, direkt nach Insektenstichen, Maßnahmen zu ergreifen! In unserer Familie gibt es immer direkt drei Globulis Apisinium C 200 und weitere drei in einem Liter Wasser über mehrere Tage getrunken.


    Einen kleinen Teil der Übersetzung füge ich am Schluß ein.


    Liebe Grüße

    Gudrun


    Teilübersetzung mit Google:

    Die Morgellons-Krankheit (MD) ist ein dermatologischer Faktor der durch eine fehlerhafte Produktion von Keratin- und Kollagenfasern in der Haut gekennzeichnet ist. Obwohl eine Infektion mit Borrelia burgdorferi, dem Erreger der Lyme-Borreliose (LD), mit MD in Verbindung gebracht wurde, haben bisher relativ wenige Studien epidemiologische Belege für diese Assoziation geliefert. Eine Kohorte von 1000 seropositiven nordamerikanischen LD-Patienten wurde auf die Anwesenheit von MD untersucht. Die Patienten wurden mit MD diagnostiziert, basierend auf dem Nachweis von mikroskopischen Fasern in Hautläsionen oder unter unversehrter Haut. Demographische und klinische Merkmale von MD-Patienten wurden analysiert, und Labortests für zeckenübertragene Coinfektionen und diverse infektiöse Agentien wurden durchgeführt. Subjektive und objektive Merkmale von MD wurden mit statistischen Methoden analysiert. Von 1000 seropositiven LD-Patienten wurden 60 (6%) mit MD diagnostiziert. Von diesen 60 Patienten waren 75% weiblich und 78% im späten MD-Stadium. Alle 60 Patienten (100%) waren seropositiv für eine B. burgdorferi-Infektion. Zeckenübertragene Koinfektionen bei diesen Patienten beinhalteten Babesia spp (62%), Bartonella und Rickettsia (jeweils 25%), Ehrlichia (15%) und Anaplasma (10%). Helicobacter pylori wurde bei 12% der MD-Patienten nachgewiesen. Insgesamt hatten 77% der MD-Patienten eine oder mehrere Koinfektionen. Diese Studie bestätigt jüngste Erkenntnisse, dass MD in einer begrenzten Untergruppe von LD-Patienten auftritt. Die klinischen und genetischen Determinanten der MD bei LD-Patienten erfordern weitere Studien.


    Die Morgellons-Krankheit (MD) ist eine dermatologische Erkrankung, die klinisch durch das Vorhandensein von mehrfarbigen mikroskopischen Fasern in Hautläsionen oder unter nicht geschädigter Haut gekennzeichnet ist.1-7 Die Krankheit ist mit einer Überproduktion von Keratin und Kollagen im Hautgewebe verbunden. Historisch gesehen war MD aufgrund ihrer manchmal bizarren Symptomatik bei Patienten, die mit Behauptungen von bunten Fasern oder Parasiten, die aus der Dermis herausragen oder krabbeln, konfrontiert sind, fälschlicherweise als wahnhafte Störung klassifiziert. Im Gegensatz dazu zeigen aktuelle Peer-Review-Publikationen, dass MD eine echte somatische Erkrankung im Zusammenhang mit einer Borrelieninfektion und keine wahnhafte Störung ist.1-7 Studien haben gezeigt, dass eine ähnliche Dermopathie bei Rindern und Hunden auftritt, was einen weiteren Beweis für MD liefert ist eine dermatologische Erkrankung, die mit einer Spirochäteninfektion einhergeht.8,9

    Die Spirochäte Borrelia burgdorferi ist der Erreger der Lyme-Borreliose (LD). Nach Angaben des Centers für Disease Control und Prevention (CDC) gibt es jedes Jahr mehr als 300.000 neu diagnostizierte Fälle von LD in den USA, 10 damit ist es die am schnellsten wachsende Epidemie unserer Zeit.11 LD ist doppelt so häufig wie Brustkrebs, 12 sechsmal häufiger als HIV / AIDS, 13-20-mal häufiger als Hepatitis-C-Virus (HCV) -Infektion, 14- und 30-mal häufiger als Tuberkulose in den USA.15 Leider ist eine große Anzahl von LD-Fällen entweder nicht diagnostiziert oder fehldiagnostiziert, was zu einer chronischen Infektion und möglichen Komplikationen führt, die mit der durch Zecken übertragenen Krankheit verbunden sind, einschließlich MD.6,16

    Obwohl frühere Studien eine starke klinische Assoziation zwischen LD und MD gezeigt haben, haben 2,3,5-7 wenige Studien epidemiologische Daten für MD geliefert. Kürzlich bewertete Mayne eine Kohorte von australischen Patienten und stellte fest, dass 6% der seropositiven Lyme-Patienten aufgrund der Hautmikroskopie positiv auf MD reagierten.17 Diese Veröffentlichung war die erste, die eine epidemiologische Beurteilung der MD im Zusammenhang mit LD lieferte. Bis heute gibt es keine vergleichbaren Studien zur Prävalenz von MD in Nordamerika. Andere Studien haben zeckenübertragene Koinfektionen und eine Helicobacter pylori-Infektion in der Ätiologie der MD in Verbindung gebracht.18,19

    Die vorliegende Studie ist die erste, die die Prävalenz und die klinischen Charakteristika von MD in einer Kohorte nordamerikanischer Patienten mit LD aus einer einzigen medizinischen Praxis analysiert.

    Fazit

    Nach unserem Wissen ist dies die erste Studie, die die Prävalenz und klinischen Merkmale von MD bei nordamerikanischen Patienten dokumentiert. Die Studie bestätigt jüngste Erkenntnisse, dass MD in einer begrenzten Untergruppe von LD-Patienten auftritt, und diverse zeckenbedingte Coinfektionen waren inkonsistent mit MD verbunden. Die klinischen und genetischen Determinanten der MD bei LD-Patienten benötigen weitere Untersuchungen.

    Übersetzung Ende

    Hallo Anna,


    das weiß ich leider auch nicht. Ich kenne das nur durch den Autismus meiner Tochter. Sie hat es sublingual als Pulver unter die Zunge bekommen.


    Ich habe es bei cenaverde in den Niederlanden bestellt. Das Methylcobalamin-Powder ist von der Firma Kirkman-Labs aus den USA.


    Ansonsten würde ich Dir einen Heilpraktiker empfehlen evtl. mit Dunkelfelddiagnostik oder einen naturheilkundlichen Arzt. Deine Krankenkasse müßte Dir die naturheilkundlichen Ärzte in Deiner Nähe nennen können.


    Es gibt aber auch Ärzte, die die Nervenleitgeschwindigkeit messen können. Das Fachgebiet kenne ich leider nicht. Ich müßte meinen Vater mal Fragen. Bei ihm wurde das wegen Polyneuropathie mal gemacht.


    Liebe Grüße

    Gudrun

    .... bin wohl zu blöd?!

    Hier jetzt das zweite Zitat:


    http://www.topfruechte.de/ein-…aus-der-natur-ellagsaure/


    Zitat

    Die Ernährungswissenschaftler sind bei der Suche nach weiteren Gesundheitsstoffen in Gemüse und Obst auch bei den Erdbeeren fündig geworden. Besonders erstaunt waren sie über die vergleichsweise hohen Konzentrationen an Ellagsäure. Diese spezielle Phenolsäure gehört zu den Polyphenolen, die ihrerseits den sekundären Pflanzenstoffen untergeordnet sind. Sie geht mit gefährlichen Umweltschadstoffen, den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, Verbindungen ein. Einmal gebunden, können diese Schadstoffe, die mit der Luft und über Pestizide in den Körper gelangen, keinen Krebs mehr auslösen. Dabei geht die Ellagsäure bis zu 300mal stärker als andere Phenolsäuren gegen die Entstehung und Ausbreitung der Krebserreger vor, indem sie noch zusätzlich die Bindung der krebserregenden Substanzen an die Gene blockiert (Schutz der Erbsubstanz).


    Wissenschaftler untersuchen derzeit, ob sich aufgrund dieser außerordentlich ermutigenden Studienergebnisse neue Krebsmedikamente entwickeln lassen. Die Studien im Zusammenhang mit dem Polyphenol Ellagsäure wurden von Dr. Daniel Nixon vom Hoolings Krebsforschungsinstitut, South Carolina (MUSC) durchgeführt. Ellagsäure kommt unter anderem in Granatäpfeln, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Trauben, Pekan- und Walnüssen in erhöhten Mengen vor. Als Ellagtannin findet sich Ellagsäure in nennenswerten Konzentrationen bis zu 1 % in vielen Pflanzen und Gehölzen. Zusammen mit Gallussäure, einer weiteren Phenolsäure, ist die Ellagsäure in Rosengewächsen, wie z. B. der Aroniabeere, vertreten. Auch in den Blättern und Samen der Pflanzen ist Ellagsäure vorhanden. Sogar in schonend zubereiteter Beerenmarmelade findet sich noch Ellagsäure! Durch saure Hydrolyse zerfällt das Ellagtannin unter anderem in Ellagsäure. Solche Bedingungen herrschen idealerweise im Magen-Darmtrakt vor, so dass dort die wertvolle Ellagsäure frei gesetzt und dem Körper zur Verfügung gestellt wird.

    Hallo,


    ich habe hier im Forum einiges über Walnüsse gefunden, aber nichts über Ellagsäure.

    Ich hätte gerne unter dem Zitat noch weitergeschrieben, kriege das aber irgendwie nicht hin. Vielleicht sollte ich selbst mal einige Walnüsse knabbern.;)


    Mir ist aufgefallen, daß ich immer, wenn ich Walnüsse gegessen habe, meine Fibromyalgieschmerzen in den Beinen für einige Tage besser waren. Die (frisch gesammelten) Walnüsse wirkten bei mir aber auch abführend.


    http://www.topfruechte.de/ein-…aus-der-natur-ellagsaure/


    Liebe Grüße

    Gudrun


    Hallo,


    in einem anderen Forum tauchte folgende Frage auf:


    Zitat:

    „wer unter Euch kennt das sogenannte Vitamin B15 (Pangamsäure)? Es soll als wasserlöslichen Sauerstoff wirken. Es soll die Zellatmung fördern und das Gewebe mit Sauerstoff versorgen (ein Antikrebs-Mittel).


    So, nun wird behauptet; Pangamsäure soll die Laktatbildung (Milchsäure) im Blut (/Muskel) abbauen, wiederum soll es aber den PH-Wert im Blut senken. Das widerspricht sich in einem Satz. Wenn also Pangamsäure eine Laktatazidose (=Übersäuerung) verhindert, kann man unter der Einnahme von Pamgamsäure nicht übersäuern (so zumindest die Annahme), wenn die Pangamsäure aber wie im Netzwerk beschrieben den PH-Wert im Blut senkt, übersäuert man oder man hat zumindest saures (kein basisches) Blut. Entweder ist im Netz ein Fehler bei der Beschreibung der Pangamsäure verlaufen oder ich verstehe den Zusammenhang nicht?“


    Hat hier vielleicht jemand eine Antwort?


    LG

    Gudrun

    Keltisch

    Du kannst im Krebskompass eine PN an Medico senden. Dort schaut er hin und wieder noch rein. Vielleicht nennt er Dir das Forum, in welchem er jetzt schreibt. Ich möchte es hier nicht nennen, weil ich dort selbst gerne schreibe und noch nirgends so viel über alternative Mittel gelesen habe. Außerdem möchte ich so elend lange Diskussionen, wie hier vermeiden.

    Du kannst mir auch eine PN schicken mit Deiner Email. Ich schicke Dir dann den Link.


    kokosfan

    Ich glaube auch, daß die meisten hier schreiben, weil sie nicht unbedingt schulmedizinisch auf der Suche sind. Wer bei Natron, Borax und Co. auf groß angelegte Studien nebst Veröffentlichung wartet, wird wie ich (58) das vermutlich nicht mehr erleben. Ich verfluche das Internet in mancher Hinsicht, aber gerade was alternative Behandlungsmöglichkeiten betrifft, ist es ein wirklicher Segen.

    Weil unsere Politiker ja in jeder hinsicht industriegesteuert agieren ( zurzeit VW), habe ich mich jetzt einer Bewegung angeschlossen. Vielleicht sollten mal alle chronisch Kranken eine Demo machen. Scheitert vermutlich daran, daß wir fast alle sehr bequem sind.


    Ich werde mich jetzt darauf beschränken, bei yamedo nur noch den Blog von Herrn Gräber zu lesen, den ich für eine wunderbare Sache halte. Herzlichen Dank dafür!


    Alles Gute für Dich und liebe Grüße


    Gudrun

    Hallo,


    ich werde mich am Thema impfen vermutlich nicht mehr beteiligen. Ihr könnt Euch nicht einigen! DAS WÄRE SO, ALS WENN IHR DAS RAD NEU ERFINDEN MÖCHTET.

    Ich habe aber bei meiner noch mal neu aufgenommenen Autismusrecheche ein Impf- Ausleitungsprotokoll gefunden. Im Anhang ist sogar angegeben, wie man eine homöopathische Eigenblutpotenz herstellt. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.

    homeopathe.org/Docupdf/Autisme_Protocole_Fev2016_DE.pdf


    Zum Schluß nochmal, ich selbst bin gegen jede Form von Impfungen.

    Doppelblindselbstkontrolliert :-)


    Liebe Grüße


    Gudrun