Beiträge von Tiger80

    hallo Kiki_Ki,

    wie geht es dir mittlerweile?


    Ich bin sehr froh, schreiben zu dürfen, dass ich den Candida los bin. Nachdem meine Zahnärztin mir gut zugeredet hat, dass sie nichts auffälliges sehen kann, hat meine Hausärztin einen Abstrich vom Mund gemacht, negativ. Ich habe dann langsam meine Ernährung wieder angepasst, bzw.wenig Obst/Zucker probiert. Ich hatte anfangs im Mund Reaktionen auf viele Sachen, ich denke meine Mundflora ist noch nicht auf normalen Level, aber ich bin optimistisch, dass sich das wieder gibt. Zur Sicherheit werde ich in der Hautklinik eine Probe det Zunge einschicken lassen um zu schauen x ob evtl Leukoplakie vorliegt.


    Meine Ärztin hatte schon vor dem Abstrich geäußert, sie könne sich nicht vorstellen, dass der Pilz so lange bleibt, da keine Schwächung Immunsystem erkennbar ist (bzw. Antibiotika, Cortison, Asthmaspray, HIV nicht genommen worden bzw vorliegt). Naja, wie dem auch sei. Ich bin vernünftig was die Ernährung betrifft und baue viel Rohkost ein.

    Ich hoffe du hast bald Erfolg!


    Ich werde gerne weiterhin schreiben.


    Lg

    Hallo Kiki_Ki,


    das mit der Schwermetallbelastung habe ich noch nicht überprüfen lassen. Habe aber bestimmt schon 6 Wochen Chlorella eingenommen, die die Hr. Gräber empfohlen hat.

    Gut, dass der Verzicht bei dir positive Effekte erzeugt hat.

    Ich war vor 12 Tagen bei meinem Heilpraktiker. Er ist glaube ich nicht so spezialisiert auf Candida. Er hat mir verordnet 5 Wochen Propolisept zu nehmen, Magnerot (mg), Cuprum (Kupfer) und Zinkorot (Zink) zu nehmen und Eigenblut angereichert gespritzt. Letzen Montag habe ich einfach mal 1/4 Liter O-Saft getrunken. Die Folgen waren sehr unschön. Ich hatte sofort ein anschwellendes Gefühl im Mundraum und meine Schleimhäute sind angeschwollen. 2 Tage später war ich beim Zahnarzt. Die sagte, sie sieht nix. Aber ich habe ihr erklärt, dass ich durch die Diät/ pflanzlichen MIttel natürlich am Dauerbehandeln bin und sich natrülich daher keine krassen Symptome zeigen. Die Arzthelferin hingegen hat mir bei der Zahnreinigung schon bestätigt, dass das Zahnfleisch etwas angegriffen aussieht, aber nicht schlimm und ich dran bleiben soll. Sie hat mir für das Milieu im Mundraum Lactobacillus Reuteri empfohlen (nach Ablärung, ob sich das mit meinen sonstigen Mittelchen verträgt). Bis jetzt nehme ich das noch nicht.

    Hab gestern aber wieder mit Nystatin (Tabletten und oral für Mund) angefangen und nehme das jetzt mal 12 Tage. Danach nehme ich mal nur die Sachen, die der HP empfohlen hat zzgl. Oreganoöl m. Kokosöl.

    Grundsätzlich geht es mir ganz gut (nur bissl Erkältung). Seit dem ich die Kuhmilch weglasse, habe ich gar keine Bauchschmerzen mehr.

    Bin aber trotzdem unsicher, ob es nicht noch was gibt, was ich evtl nicht weiß. Evtl. gehe ich nochmal zur einer anderen HP, da kostet der Termin jedoch 260€ (inkl. Unverträglichkeitstest, Ernährungsberatung etc.). Jetzt erst mal übermorgen Blut abgeben, für Zoliakie Test.

    Also das Essen macht mir momentan nicht viel aus, ich versuche stetig keinen Stress oder Alltagsärger aufkommen zu lassen, was mir gut gelingt und nehme mir abends immer Zeit für ein paar Entspannungsübungen.

    Hast du mal einen Urintest machen lassen oder wie wurde bei dir Candida nachgewiesen? Ich habe bis heute keinen positiven Befund (Abstrich Mund, Stuhlproben).

    Wie wurde die Schwermetallbelastung herausgefunden?

    Danke für die info mit GKE, habe nachgelesen, von den genannten Medikamenten nehme ich nichts.

    Wie gehts es dir so?


    Liebe Grüße zurück und weiterhin viel Erfolg.

    Hallo Kiki_Ki,

    ich hoffe du hast bald Gewissheit. Ich finde es auch sehr schwierig, den Durchblick zu behalten.

    Das mit dem Apfel kenne ich grundsätzlich nicht. Jedoch habe ich seit 3 Monaten wegen Candida keinen mehr gegessen und sonst essen ich tatsächlich nur Bio-Äpfel.

    Ich habe gestern mein Ergebnis der Magenspiegelung bekommen. Bei mir ist ein Enzym (Laktase) mehr als zu Hälfte verringert, damit lässt sich evtl erklären, warum Candida reinkam. Ich muss jetzt abklären, ob nicht evtl Zöliakie vorliegt und ansonsten kann ich erst mal Lactrase oral zuführen, sie meinte evtl ist der Mangel nur vorübergehend und entstanden, in dem ich meinen Darm geärgert habe und es eine Entzündung gab. Nun streiche ich erst mal Laktose vom Speiseplan bzw nehme Lactrase ein.

    Was könnte es bei dir sein, da du geschrieben hast, dass du nicht mehr sicher bist wegen Candida?

    Viele Grüße

    Tiger 80

    Hallo Kiki_ki, vielen Dank, mir geht es langsam auch besser, ich konnte am WE sogar etwas Laufen und leichtes Krafttraining machen, ohne das ich mich gefühlt habe, wie kurz vorm Umfallen.

    GKE scheint gut zu helfen, ich habe nur recht häufig leichte Bauchschmerzen, nicht dramatisch. Werde meine Heilerde jetzt wirklich auch morgens trinken, nicht nur abends.

    Eine Frage zu dir, Calciduran, sind das Vitamin D Präparate? Das mit den Naschattacken kenne ich, da fühlt man sich richtig ausgeliefert und will immer mehr.

    Obst traue ich mich gar nicht essen. Habe vor 2 Wochen mal ein paar Himbeeren gegessen, die sollen wenig Fructose habe, hatte das Gefühl, dass mir das nicht gut tut.

    Ich hoffe es geht auch bei dir weiter aufwärts, viele Grüße!

    hallo.

    Ist hier wirklich irgend jemand mit Naturheilmitteln eine schwere Candida Infektion los geworden?

    Infektionen die sich so äußern, dass im Körper fast nichts mehr geht.

    Das Ding ist ein Monster.

    LG


    Vielen Dank Franz-Anton, ich werde das mal probieren. Derzeit bin ich schon viel mit Kokoöl unterwegs und heute kommt mein Oreganoöl an. Ich bin sehr gespannt auf Papayablättertee. Sorry für das doppelte Zitieren, das war ein Versehen. Rookie : viel Erfolg weiterhin, nachdem was ich von dir gelesen habe, ist ein Heilpraktiker sicher empfehlenswert und hier im Forum findest du eininge, wie ich finde, sehr gute Ansätze, was man tun kann. Halt durch und Kopf hoch!

    Hallo Manfred,

    Danke für den Tip. Ich verwende sie schon. Irgendwie war ich verunsichert, da ich es wahrscheinlich nicht schaffen werde, das Kokosöl in meinen täglichen Essensplan einzubauen. Ich habe auch mal gelesen, dass man relativ viel Kokosöl zu sich nehmen müsste, damit es was bringt. Oder ist das ein Märchen?

    Vg Tiger 80

    Hallo Kiki_Ki und alle anderen, die mir einen Kommetar hinterlassen haben.

    Ich habe mir einiges besorgt, was Hr. Gräber empfiehlt. Ich nehme Grapefriutkernextrakt und werde das im Wechsel mit Bactoflor nehmen, wir Hr. Gräber es emphielt. Den Knoblauch Likör habe ich gekocht und nehme ihn jetzt täglich ein. Die Chlorella Algen genauso und dazu noch Hepatos Hevert Lebertabletten. Kokos Öl zum kochen. Berberin Urtinktur zum Gurgeln und für den Darm im täglichen Wechsel Kanne Brottrunk/ Flohsamen/Heilerde. Die Caprylsäure habe ich auch bestellt und mit 3 pro Tag begonnen, aber habe das jetzt auf eine pro Tag reduziert, mir ging es damit einfach zu schlecht (2 Kinder, Job, soll ja nicht alles brach liegen :-)).

    Begonnen hat alles Mitte Juni: Anfangs pelziges Gefühl im Mund, dann hatte ich komische Blähungen nach viel Zucker Konsum und vor allem, weiß ich noch, dass ich damals richtige Anfälle hatte und am Liebsten alles was an Zucker verfügbar war, am liebsten gegessen hätte. Dann kam dazu, dass ich mich nach dem joggen (1-2 Tage danach) schlecht gefühlt habe und Halsweh hatte, der Hals war dann auch sehr rot. Ich fand das sehr seltsam, da die Symptome wieder nachliesen aber nach der nächsten Einheit Sport wiederkamen. Ich habe dann im Rachen weiße Flecken gesehen und gegoogelt. Ich war dann bei meinem HNO ("ja ja, das sieht nach Pilz aus. Da nehmen sie dann mal das Nystatin für 2 Wo. und auf Milchprodukte verzichten"). Das war mein letzter Besuch dort. Der Test vom Abstrich war negativ (das hatte er mir aber vorher schon prognostiziert, da der Pilz sterben würde, wenn er das 37 Grad Milieu verlässt...).

    Ich habe dann fleißig Nystatin (Tabletten und Emulsion) genommen und Diät gemacht. Allerdings noch mit Brot (kein Weizen) und Alkohol. Dann Rückfall und ich bin zur Hausärztin. Die sagte mir, den Alkohol bitte auch weglassen (im Internet kursieren Infos, man könne mal ein Bier/trockenen Wein trinken....). Dann also seit Mitte August strenge Diät und weiterhin Nystatin. Das habe ich bis vor einer Woche genommen. Meine Blutwerte sind super (Leber, großes Blutbild, Schilddrüse) und meine drei Stuhlproben sind sauber (jedoch habe ich zu der Zeit Nystatin genommen).

    Dann war ich vor einer Woche bei der Magenspiegelung (Ergebnis zu Unverträglichkeiten und Untersuchung der Gewebeprobe dauern noch). Danach habe ich Hr. Gräbers Buch entdeckt und Nystatin abgesetzt, dafür die anderen Präparate begonnen. Anfangs ging‘s mir nicht gut (Kopfweh, Nackenschmerzen, Müdigkeit, Schmerzen Achilles Sehne, Oberbauch Schmerzen nach dem Essen, Blähungen), aber mittlerweile fühle ich mich besser und die Symptome lassen nach. Da ich schon 3 Rückfälle in den 2,5 Monaten hatte, werde ich weitermachen. Mittlerweile habe ich mich an den Verzicht und das neue Essen gewöhnt. Zudem versuche ich Stress zu vermeiden und etwas für mich zu tun. Ich denke, das war auch der Grund, warum ich Candida überhaupt „reingelassen“ habe. Mein Schnullerkind, könnte der Überträger gewesen sein, meinte meine Hausärztin.


    Wie haben Sie bei dir die systemische Candida festgestellt? Nimmst du auch Caprylsäure oder nur GKE? Ich wünsche dir auf jeden Fall möglichst schnelle Besserung und gutes Durchhaltevermögen, es wird sich bestimmt auszahlen.

    Weißt du wie eine Schwermetallbelastung nachgewiesen wird?


    kokosfan , ich freue mich über Tipps mit dem Kokosöl.


    Vielen Dank & liebe Grüße

    Tiger80

    Hallo aus München, ich lese seit längerem die interessanten Beiträge und war bis vor kurzem noch sehr gesund. Seit 2 Monaten schlage ich mich mit Candida Mund und Darm herum. Nun habe ich mir anhand des Buches von Herrn Gräber eine eigene Anleitung und hoffe, dass ich damit erfolgreich bin. Ich habe keinerlei Vorerkrankungen, sondern habe ich schlicht und einfach ein paar Monate übernommen und gestresst. 2 Kinder, Job, nicht weltbewegendes, Stress hausgemacht sozusagen. Naja, ich bin nun guter Dinge und freue mich übers Tipps, wie lange man mit der biologischen Therapie als besten vorgeht und ab wann man wieder mal etwas naschen darf. Ich hatte alle drei Wochen einebnen Rückfälle mit unangenehmen Die-off Smyptomen. Leider habe ich anfangs Fehler gemacht, Alkohol getrunken z.B. schöne Grüße vom tiger80