Beiträge von Farideh

    Hallo Ihr Lieben,



    danke für den Hinweis auf frühere Threads. Ich wußte dies und habe trotzdem diesen Thread eröffnet.



    Manchmal finde ich es hilfreich mich über das Lesen der Threads von anderen zu informieren. Manchmal finde ich es hilfreicher meinen eigenen Thread aufmachen.



    Schönen Tag


    Farideh

    1.      KOKOSÖL


    2.      BUCH ZUM THEMA SELBSTHEILUNG



    Guten Morgen Ihr Lieben,



    ich habe zwei Fragen an Euch:



    1. Benutzt Ihr Kokosöl als Bodylotion. Falls ja, könnt Ihr mir ein gutes Kokosöl empfehlen?



    2. Kennt Ihr ein gutes Buch zum Thema Selbstheilung? Oder eine gute Webseite dazu? Nachdem ich viele Videos auf YouTube angeschaut habe, würde ich gern ein Buch dazu lesen und würde mich über eine Empfehlung freuen. Und auch ein direkter Austausch per Telefon wäre für mich denkbar. Dann schickt bitte eine PN.



    Über Antworten würde ich mich sehr freuen. Danke im Voraus!



    Selam


    Farideh

    Liebe Lissy,


    ich selbst halte nicht so viel vom „liken“ und den Emojis. Genauso wie ich es in der Regel nicht gut finde Textbausteine zu benützen. Ich finde es besser mit eigenen Worten das auszudrücken, was ich sagen will.


    Ich finde es auch nicht gut jetzt nach jedem Link zu den Coronaausschußsitzungen von Dir darauf mit einem „danke, liebe Lissy“ zu reagieren. Damit werde ich jetzt aufhören.


    Tatsächlich freue ich mich jedes Mal wieder, so gut an die Sitzung und die Kurzfassung zu kommen. Ich schätze Deine Links sehr!


    Schönen Sonntag und selam

    Farideh

    Hallo Marmotta, Die Mama und Lissy, hallo Alle,


    danke für Eure Antworten. Ich möchte heute nur ganz kurz auf den Link von Lissy eingehen. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich sicher noch mehr schreiben.


    Ich weiß nicht, ob Ihr auf den Link von Lissy geklickt habt und dort mal gelesen habt. Ich habe es getan und dann habe ich gleich heute Abend bei einem Spaziergang eine Frau kennengelernt, die gar nicht weit entfernt von mir wohnt und die eine Gruppe gründen möchte in der diskutiert wird, was wir für die Zeit nach der C – Geschichte wollen. Wir wollen ja auch nicht die „alte Normalität“ zurück.


    Bin gespannt auf weitere Beiträge

    Selam Farideh

    Hallo Sigi, hallo Alle,


    danke für Deine Antwort. Du schreibst: „Nachrichten schaue und höre ich schon lange nicht mehr. Ich rufe ein paar internationale Seiten mit News ab, um ein einigermaßen realistisches Bild zu bekommen.“


    Mir ist es ebenfalls wichtig nicht nur einseitig Nachrichten zu bekommen. Ich habe den Konsum der MSM vor 10 bis 15 Jahren stark eingeschränkt, weil ich immer mehr Zweifel an den Nachrichten bekam. Ich gehe jetzt hier nicht darauf ein welcher Art diese Zweifel waren.


    Ich habe aber weiterhin Nachrichten in den MSM verfolgt und das tue ich immer noch. Weil ich es wichtig finde zu wissen, was dort berichtet wird. Allerdings tue ich es mit nicht so hohem Zeitaufwand.


    Ich merke für mich, daß ich das Thema „im Gleichgewicht bleiben“ so wichtig finde, daß ich dazu einen gesonderten Thread eröffnen möchte.


    Schönen Tag und selam

    Farideh

    Hallo Alle,


    seit zwei Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem C – Thema. Ich habe dadurch viele interessante Dinge erfahren und auf meine persönliche Entwicklung hatten bestimmte Sachen auch einen Einfluß. Außerdem habe ich viele Menschen kennengelernt.


    Irgendwann wurde mir klar, daß es so viele interessante und schöne und wichtige Informationen gibt, daß ich dies selbst mit einem „50 – Stunden – Tag“ nicht bewältigen könnte. Ich mußte also aus zeitlichen Gründen aussieben. Das habe ich relativ schnell gelernt.


    Es hat dann etwas länger gedauert, bis ich deutlich gemerkt habe, daß es nicht nur ein Zeitfaktor ist. Es geht auch darum wie viel meine Seele vertragen kann. Ich habe also angefangen auch in dieser Richtung besser mit mir umzugehen.


    Dann ist mir klar geworden, daß immer noch etwas fehlt. Es geht nicht nur darum darauf zu achten, daß ich mich zeitlich nicht verzettele und daß ich meine Seele nicht überfordere. Es geht um noch mehr.


    Es geht darum mich mit Sachen zu beschäftigen, die mir guttun, die mich wachsen lassen, die mich nähren. Es geht also auch um Sachen, die ich bereits vor der C – Zeit gemacht habe.


    Ich möchte auf die jetzige Zeit nicht als auf eine verlorene und schreckliche Zeit zurückblicken. Natürlich geschehen ungeheure Sachen, gar keine Frage. Mir geht es nicht darum ein Mittel zu finden, welches diese negativen Sachen abdeckt.


    Ich möchte so in meine Kraft kommen, daß ich die positiven und die negativen Sachen und alle Schattierungen dazwischen ansehen kann. In Bezug auf das C – Thema und auf die vielen anderen Themen.


    Mich interessieren Eure Gedanken zu diesem Thema. Wie geht Ihr damit um? Welche Erfahrungen habt Ihr mit diesem Umgang gemacht?


    Schönen Sonntag und selam

    Farideh

    Guten Morgen, liebe Die Mama und auch alle anderen,


    Die Mama schreibt: „…….mein Mann macht das ähnlich. Der sagt nur, das war doch eigentlich schon immer so, jetzt bin ich alt und will das gar nicht so genau wissen. Jetzt sind andere dran etwas dagegen zu tun.“


    Die einen sind zu alt, um etwas zu tun.


    Die anderen sind zu jung, um etwas zu tun. Sie könnten ihre Existenz verlieren. Und das mit der Angst davor die Existenzgrundlage/ Arbeit zu verlieren ist ja real. Es passiert oder schwebt als ganz massive Drohung im Raum. - Meine Freundin tut etwas/ ist aktiv und sie ist in Gefahr ihre Arbeit zu verlieren und hat Panikattacken.


    Dann gibt es noch die Menschen, die etwas tun – Menschen jeden Alters. Viele junge Menschen, die Kinder haben oder haben werden sind dabei.


    Ich bin übrigens der Meinung, daß es gut ist sich genau zu überlegen wie viel man wissen will. Schließlich geht es dabei auch darum, wie viel die Seele verkraften kann. Allerdings sollte man hierbei die Realität nicht grundsätzlich ausblenden. Für mich geht es um den Umgang mit der dunklen Seite dieser Zeit. Um das richtige Maß für einen selbst.


    Ich hatte beispielsweise mit einer Freundin einen Ausflug in die Berge gemacht. Vorher habe ich ihr mitgeteilt, daß ich an dem Tag nicht über das C – Thema reden wolle zumal sie da ausufernd sein kann. Wir könnten aber eine Verabredung für einen anderen Tag treffen, um eine gewisse Zeit über das Thema zu reden. Schließlich würden wir uns ja auch nicht zu einem schönen Essen zusammensetzen und über Katastrophen reden. Diesen Ausflug in die Berge, den hätte ich gern als Ressource.


    Und es gibt auch noch die hellen Seiten dieser Zeit. Darüber sollte man dann auch reden.


    Was tut Ihr eigentlich, um im Gleichgewicht zu bleiben? Wie geht Ihr mit Informationen über die dunkle Seite um? Wie schützt Ihr Euch gleichzeitig dabei? Ich meine jetzt natürlich nicht Friedefreudeeierkuchen und Verdrängung. Ich meine Strategien, die Euch helfen und guttun.


    Selam Farideh

    Hallo Alle,


    ohne jetzt allein auf Brüssel einzugehen: bezahlte Provokateure sind ja schon immer auf vielen Demonstrationen eingesetzt worden. Ich finde es interessant, wenn ich mitbekomme, daß Demonstranten sich nicht provozieren lassen. Ich habe das Gefühl, daß die Menschen immer mehr ein Gefühl für so etwas entwickeln. Außerdem versuchen sie sich gegenseitig zu helfen, wenn jemand sich mal sehr aufregt, diese Aufregung „in andere Bahnen“ zu lenken.


    Ich glaube übrigens nicht, daß wir nur friedlich und die anderen nur unfriedlich sind. Ich glaube, daß beides in uns ist und auch immer mal wieder zum Ausdruck kommt.


    Wunderschön finde ich es, wie sich diese „friedlichen Anteile“ in so einer großen Menge halten können. Und das bedeutet jetzt nicht, daß wir für Provokateure verantwortlich sind. Die habe ihre Gründe, weshalb sie Gewalt zeigen wollen.


    Ich glaube, daß diese Fähigkeit zur Friedlichkeit unsere Stärke ist. Und das bekommen auch die Menschen in den Wohngebieten mit. Es ist ja spürbar.


    Selam

    Farideh

    Guten Morgen Alle,


    Für mich ist Angst einer der Schlüssel, um das alles zu verstehen. Wenn nicht sogar der Schlüssel.


    2009 hat es bei der Schweinegrippe nicht geklappt, daß sich viele impfen lassen. Jetzt sind gleich zu Anfang ganz massiv Ängste/ Urängste geschürt worden und die Menschen sind in einem bestimmten Maße re – traumatisiert worden. Danach war ganz viel möglich. Manipulation/ Propaganda hatten leichtes Spiel.


    Die Menschen haben zur „Rettung“ der Spritze gegriffen. Die Menschen haben der Spritze nach einiger Zeit nicht mehr getraut in dem Sinne, daß eine Ansteckung verhindert werden kann. Das hat nicht dazu geführt mit der Geschichte aufzuhören. Im Gegenteil, als ihnen gesagt wurde, daß sie nur noch „leicht“ erkranken könnten, waren sie weiterhin panisch und wollten, daß alle sich impfen lassen, damit sie geschützt waren.


    Ganz leicht zu erkranken gilt als Horrorvision.

    Außerdem sollten unbedingt alle das gleiche tun, damit ich nicht dran zweifeln muß, ob meine Handlung vielleicht nicht so vernünftig war.

    Das war dann die Angst vor dem Virus.


    Dann kann die Angst vor der Armut, die Arbeitnehmer und Geschäftsinhaber dazu gebracht hat sich konform zu verhalten. Dann die Angst vor Ausgrenzung in der Gruppe. Die Angst, seine Enkel nicht mehr sehen zu dürfen. Und viele andere Situationen. Der Nachbar einer Bekannten wollte sich nicht impfen lassen. Er hat aber kein Auto (finanziell nicht möglich) und braucht die öffentlichen Verkehrsmittel, um seinen Ort zu verlassen. Ein Testzentrum gibt es in seinem Ort nicht.


    Ich sehe die Gruppe der „Zeugen Coronas“, die Gruppe der „Widerständler“ und dann eine große Gruppe dazwischen. Und es wäre ein großes Thema darüber zu diskutieren wie abhängig wir (inzwischen) sind, wer diesen Zustand kritisch sieht und wen das kaum interessiert, solange „die und die Dinge“ möglich sind.


    Ganz viele Sachen, die in den letzten zwei Jahren passiert sind, hätten wir vor drei Jahren überhaupt nicht geglaubt.


    Und all diese Sachen, die in den letzten zwei Jahren passiert sind und von denen vor drei Jahren gesagt worden wäre, dies sei eine haarsträubend Lüge, die werden sich heute von vielen schön – geredet. Weil die Wahrheit nicht auszuhalten wäre. Bzw. sich nicht damit beschäftigt werden möchte. Weil es einem den Boden unter den Füßen wegreißen könnte.


    Selam

    Farideh

    Hallo Zwinge,


    gefunden bei Aldi:

    "Die Meinung unserer Kunden ist uns besonders wichtig. Sie hilft uns dabei, die Qualität und Auswahl unserer Artikel noch weiter zu verbessern. Über diverse Kanäle geben wir unseren Kunden daher die Möglichkeit, uns Rückmeldung zu unseren Angeboten und Filialen zu geben."


    ....einmal pro Jahr oder so schreibe ich einen höflichen Beschwerdebrief.....je höflicher, desto wirkungsvoller ist meine Erfahrung.


    Schönen Tag und selam

    Farideh

    Hallo Die Mama,


    danke für Deine Antwort.


    Du schreibst: „Und viele werden etwas anderes, als der Darstellung der MSM auch nicht glauben können oder wollen.“


    Ich denke, daß ganz viele es nicht oder schlecht aushalten bestimmte Schlußfolgerungen zu ziehen. Das finde ich selbst ja schwer auszuhalten, weil es so beängstigend ist. Und ich habe schon vor 10 bis 15 Jahren angefangen die Darstellungen der MSM kritisch zu sehen und auf andere Art sowie reduziert zu lesen. Außerdem hatte ich angefangen darauf zu achten möglichst keine Videos oder Fotos anzusehen. Und bin gleichzeitig dazu übergegangen mehr alternative Medien anzuschauen und mich damit zu beschäftigen. Aber das, was jetzt passiert, das ist deutlich heftiger als das, was ich vorher gelesen bzw. geschlußfolgert habe.


    Übrigens hatte ich bereits vor mehr als 2 Jahren das Video von Professor Ruppert „Die traumatisierte Gesellschaft“ gesehen und mich daraufhin intensiv mit seiner Traumatheorie zu beschäftigen. Jetzt ist mir klar, daß es keinen Sinn macht mit Menschen, die sich in ihrer Überlebensstrategie befinden, zu diskutieren. Man treibt sie nur noch stärker hinein. Man kann sie nur über ihre gesunden Anteile erreichen und das ist manchmal sehr schwierig, wenn man das C – Thema am Wickel hat. Letzten Endes müssen die Menschen selbst anfangen Fragen zu stellen. D. h., ich gucke jetzt genauer hin bevor ich diskutiere.


    Du schreibst: Ich habe trotzdem den Eindruck, das alles am bröckeln ist und auch die Fragen mancher Sprecher und Moderatoren im TV frontaler werden.“


    Ja, es ändert sich überall etwas. Man trifft Leute, die erst seit kurzem auf die Straße gehen. Und das Hintergrundwissen wird immer „qualifizierter“ angeboten. Damit meine ich, daß die Leute mehr Zeit hatten sich zu vernetzen und Informationen einzuholen. Einiges, was man vorher geahnt hat, läßt sich jetzt belegen. Bzw. vieles……


    Es gibt ja mehr gute Artikel und Videos als man bewältigen kann….jedenfalls mir geht es so. Ich habe eben keine 50 Stunden pro Tag….


    Schönen Tag und selam

    Farideh

    Hallo Alle,


    ich lese mir auch nicht alle Artikel durch. Das wäre ja auch gar nicht möglich.

    Ich finde es gut sich immer mal wieder zu überlegen, welche Absicht evtl. hinter einem Artikel steckt. Und ich finde es gut dies nicht nur für mich allein zu tun. Austausch mit anderen finde ich gut.


    Selam

    Farideh

    Hallo Alle,


    was diesen Artikel unten angeht:


    https://proxy.metager.de/www.p…c982c238d47088a42a48dcfe2


    so frage ich mich mit welcher Absicht er geschrieben wurde.


    Soll er

    -          uns warnen und „vorbereiten“ oder

    -          soll er uns mobilisieren auf die Straße zu gehen oder

    -          soll er uns zu der Denkweise bringen, daß alles sowieso nichts nützt und wir eh nichts machen können?

    Was denkt Ihr?


    Selam

    Farideh

    Was Dirk, wenn das der eigentliche Plan zur Übernahme ist. Nicht für jetzt, wo die Mehrheit noch davon überzeugt werden kann, dass diese Genspritzen zum Vorteil der Menschheit sind und an das glauben, was die MSM von sich geben. Nicht für jetzt, wo es eine gewisse Übersterblichkeit gibt, aber noch nicht so viele Menschen gestorben sind, dass es tatsächlich eine beeindruckend große Zahl Toter gibt (Mitte November war in D von einer unerklärlichen Übersterblichkeit von 50.000 Menschen die Rede.). Sondern für dann, wenn das Sterben so unübersehbar hoch sein wird, dass sich beide Seiten empören werden und bereit sind alle Beteiligten am nächsten Baum aufzuhängen.

    Hallo Alle,


    ich denke, daß uns hier im Forum wohl allen mehr oder minder klar ist, daß unsere Regierungen Marionetten sind. Das die eigentlichen Akteure ihre Fäden im Hintergrund spinnen.


    Wir beschäftigen uns damit, was von der Regierung kommt, und wir versuchen gegenzusteuern. Dabei scheinen die Regierungen mehr die Ausführer/ Handlanger als die Ursache zu sein, oder? Beziehungsweise, sie verursachen schon etwas. Aber wird es uns weiterhelfen in dieser Richtung tätig zu sein?


    Oder müssen wir etwas in Bezug auf die eigentlichen Verursacher tun? Und falls ja, wie soll das aussehen? Ich kann ja nicht einfach zu den eigentlichen Verursachern gehen und denen mal gehörig den Kopf waschen…..


    Dazu würden mich Eure Meinungen interessieren.


    Selam

    Farideh