Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Goodmensch

Fortgeschrittener

  • »Goodmensch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Wohnort: Sindelfingen

Beruf: Arbeitslos

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. Juli 2017, 10:16

Antibiotikaresistenzen weltweit nehmen zu - was kann Alternativmedizin leisten

Das Thema Krankenhauskeime und Resistenzen gegen Schulmedizin wurde schon ausführlich im Forum diskutiert. Neueste Fälle von Resistenzen wie der Antibiotikaresistente Tripper machen aber (mal wieder) traurige Schlagzeilen: http://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/gonorrhoe-102.html

Eure Meinungen:

Kann die Naturmedizin auffangen?
Welchen lauf wird das Übel noch nehmen?
Da draußen gibt es immer eine Alternative


Plastikfrei seit 81 Tagen!

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Juli 2017, 17:39

Hallo Goodmensch,

die Naturmedizin kann nach meiner Auffassung sehr gut auffangen.
Der erste Ansatz muss jedoch die evolutionsgerechte/artgerechte Ernährung sein. Hier liegt das größte Grundübel.
Evolutionsgerecht bedeutet überwiegend vegan (ca. 85 - 90 %) als Frugivore und maximal naturbelassen. Erhitzen, Verarbeiten und Raffinieren haben nichts mit Evolution zu tun. Hinzu kommt noch, dass wir wieder zur fettdominierten Ernährung zurückkehren. Die heutige kohlenhydratdominierte Ernährung entspricht auch nicht unserer Evolution (siehe LOGI-Methode).

Mit dieser Ernährung und optimaler Mikronährstoffversorgung (bei Vitamin D ist Supplementierung erforderlich!) kann der Körper ein starkes Immunsystem aufbauen, dass in der Regel mit den Mikroorganismen optimal harmoniert und das Gleichgewicht erhält.

Selbst bei einem Ungleichgewicht gibt es genügend alternative Möglichkeiten der Korrektur. So gibt es zahlreiche Pflanzenextrakte, die antibakteriell wirken. Eine andere Möglichkeit besteht in dem Verhalten von anaeroben Mikroorganismen, die auf Grund ihrer Lebensweise ohne Sauerstoff oxidativ angreifbar sind. Hier gibt es die Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie. Dabei bildet der Körper auf Grund der hohen Konzentration von Vitamin C Wasserstoffperoxid. Diese Substanz kann anaerobe Mikroorganismen und Zellen (z.B. Krebszellen) durch Oxidation der Zellmembranen zerstören. In gleicher Art wirken auch das kolloidale Silber, Grapefruitkern-Extrakt, Chlordioxid (MMS) und GeoCitrus.
Gegen diesen oxidativen Angriff können die anaeroben Mikroorganismen keine Resistenz ausbilden. Und noch ein ganz wichtiger Gesichtspunkt. Antibiotika sind mitochondrientoxisch und zerstören im Endeffekt die Grundlage unseres Lebens. Das können diese Oxidantien nicht, da die Mitochondrien mit Sauerstoff Energie gewinnen und somit vor derartiger Oxidation geschützt sind.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)