medico

  • Mitglied seit 12. August 2018
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
38
Erhaltene Likes
6
Punkte
223
Profil-Aufrufe
336
  • Hallo Medico,


    ich bin neu im Forum und lese immer gerne Eure Beiträge die eine gewisse Hilfestellung geben können.

    Ich selbst bin seit 2017 Schmerzpatientin und nehme 75mg Lyrica abends.

    Leider leide ich unter ziemlichen Nervenschmerzen im Kopfbreich!

    Ich erkrankte Ende 2015 offensichtlich verursacht durch den Ebstein Barr Virus an zerstörten Nervenenden und zwar am ganzen Körper. ( Meine Krankengeschichte im Detail würde Hier den Rahmen sprengen) Es hat sich einiges wieder gelegt aber Steifigkeit und Muskelschmerzen sowie nervenschmerzen im Kopf sind bis heute geblieben. Was mir sehr zu schaffen macht weil ich seit Jahren nicht mehr schmerzfrei bin.

    Meine Anfangsdosis waren 300mg Lyrica (150mg Morgens und 150mg abends) und 60mg Duloxitin plus 2X4 Novalgin Tabletten als Schmerzmittel. Nach 1 1/2 musste ich beide Medikamente ausschleichen lassen weil ich mit den Nebenwirkungen nicht mehr klar kam. Daraufhin bekam ich einen Rückfall sodass ich Lyrica wie gehabt einnehmen musste und ganz langsam ausschleichen musste bis auf die 75 mg. Duloxitin ist komplett weg!

    Meine Nervenschmerzen sind zwar unterdrückt aber nie ganz weg dann nehme ich noch zusätzlich hochdosiert Novalgien 3x30-40 Tropfen wenn es ganz akut ist ! Hilft allerdings auch nur mässig!

    Ich würde sehr gene ganz weg von den Schmerzmitteln und hier meine Frage: ich habe im Forum gelesen DLPA wäre eine Möglichkeit !?


    Könnte DLPA auch bei meinen Nervenschmerzen helfen?

    Ich würde mich über Ihre Antwort sehr freuen!


    herzliche Grüße,

    waugilein

  • .

  • Hallo medico,


    ich hab nur einen kleinen Ansatz, ich würde versuchen das Gewebe basischer zu machen (z.B. mit Ernährung und zusätzlichen Ergänzungen wie Natronbicarbonat)

    Link


    ich beziehe diese Info aus einem Buch von Marc Sircus

    oder auch aus diesem Link


    bisher funktioniert das bei meiner Schwiegermutter sehr gut (Brustkrebs) er ist zumindest stabil geblieben (eher leicht zurück gegangen)


    alles Gute


    LG Manfred

    • Hi kokosfan


      mit Natron usw. haben wir unverzüglich angefangen.


      Gegen Brustkrebs hilft Melatonin + eventuell Agnus Castus zusammen mit P-5-P (Coenzym von Vitamin B6).


      MfG

    • Hallo medico


      Natron sollte man mit etwas Abstand zur Nahrungsaufnahme aufnehmen (ca. 30 min.) ich weiss nicht ob sich dieser spezielle Tumor bei deiner Lebensgefährtin auch mit Zucker anfüttern lässt, damit das Tumorgewebe hoch basich wird, und dann auch schneller zerstört wird, ev. wäre es einen Versuch wert das Natron mit Honig oder Ahornsirup einzunehmen (nach Sircus / Simoncini)


      auf jeden Fall alles Gute für deine Lebensgefährtin


      PS: danke für die Info zum Brustkrebs, ich wär schon froh wenn meine Schwiegermutter überhaupt etwas regelmässig nehmen würde (Vit.D und Natron) und zumindest sich etwas besser ernähren würde (schwieriges Umfeld ohne Unterstützung in die alternative Richtung und bessere Ernährung)


      LG Manfred

    • In deinem Thread habe ich Melatonin und Quercetin erwähnt. Agnus Castus + P-5-P helfen bei Fibroadenome. Ja Desmoidtumore ernähren sich von Zucker, Sauerstoff und Östrogene.

    • kokosfan


      Brustkrebs ist eigentlich immer mit Östrogenkrebszellen assoziiert. Alternativ hierzu gibt es ein Aromatesehemmer: Quercetin.