Beiträge von Lavendula

    Meines Wissens ist Bogenhanf, der bei uns übrigens "Böse Schwiegermutterzunge" heißt, nur schwach giftig.

    In etwa sagt das auch dieser Artikel aus https://www.plantopedia.de/ist-bogenhanf-giftig/


    Im Gegensatz dazu sind die oft empfohlenen Schadstoffschlucker wie Ficcus Benjamini, Dieffenbachia und Efeutute stark giftig und werden auch eher mal von Haustieren angeknabbert. Davon rate ich ab.

    Palmenarten eignet sich dagegen gut als Raumluftfilter, z.B. eine Areca-Palme auch Goldfruchtpalme genannt.

    Oh WOW, so schnell so viele nützliche und lehrreiche Tipps/Links. Bin begeistert, herzlichen Dank an alle!


    Eure Ausführungen haben mich mal wieder bestärkt in meiner Meinung, nicht gedankenlos einfach ein paar NEMs einzuwerfen... Stattdessen lieber Eigenverantwortung übernehmen und vorrangig an der Ernährung drehen. Zudem schienen mir die Dosierungen ebenfalls fragwürdig.

    Der VitD³ Status der ges. Familie ist übrigens okay und wird Dank einer lernfähigen Hausärztin kontrolliert und gegebenenfalls sublimiert.


    Meine Mutter bekommt nun erstmal einen Ernährungsplan von mir mit den Nahrungsmitteln, die sie in der Vergangenheit vernachlässigt hat. Täglich: grünes Gemüse,Tomaten, Mais, Ei und Trauben, fetten Fisch; Vollkornbrot, Nüsse, Haferflocken; milchvergorenes Gemüse; Leinöl morgens 1 TL und als Salatdressing, Acerolapulver über den Tag verteilt, 1 Portion frisches Obst. Dazu werde ich noch Astaxanthin besorgen.


    Und den Augenarzt werde ich bei der nächsten Kontrolluntersuchung erst mal loben und bauchpinseln für seinen allgem. Tipp mit der Ernährung! Und dann ordentlich meckern, weil er nur die Pharmaindustrie unterstützt und unsinnige, teure Präparate empfiehlt. Und die PatientInnen mit dem Gefühl entlässt, ein paar Pillen schlucken und gut ist es. Stattdessen sollte er lieber Handzettel verteilen mit gezielten Ernährungstipps und auf Augengym aufmerksam machen!


    Talisman

    Meinst Du das Augentraing nach Bates?

    https://www.bach-blueten-porta…die-wichtigsten-uebungen/

    Ganz runter scrollen, dort sind die Übungen beschrieben.


    Dann werde ich wohl noch das Kartenset "Augen auf! Übungskarten für das Sehtraining" von Caroline Ebert

    bestellen; finde ich nicht schlecht, da erspart sich meine Mutter, mühsam ein Buch durchzuackern.

    Bei meiner 84- jährige Mutter (die bis auf altersbedingte Arthroseerscheinungen/LWS-Stenose und leicht erhöhtem Blutdruck fit wie ein Turnschuh ist, auch geistig!)

    hat sich nach einer Grauer-Star-OP im letzten Jahr und dadurch kurzzeitigem, viel besseren Sehen nun in diesem Jahr eine alterbedingte, trockene Makuladegeneration mit schleichender Sehverschlechterung entwickelt. Es stört sie sehr, dass sie ihren Hobbies nicht mehr so nachgehen kann, nicht mehr Autofahren darf und hat auch höllische Angst vor dem Erblinden.


    Nach Aussagen des Augenarztes könne man viel mit Ernährung erreichen, allerdings wäre ein Präparat nach der ARED Studie (Age-Related Eye Disease Study) besser und 3 Probepackungen Retaron geschenkt.

    Ich habe dann gleich nach dieser Studie im Netz gesucht.

    Laut der ARED Studie heißt es, dass es bei einer NEMs- Kombi bei einigen Patienten zum Stillstand der AMD Erkrankung kam; eine Entwicklung der nassen Makulardegeneration verzögert/verhindert werden könne und die Sehkraft länger erhalten bliebe oder vereinzelt sogar etwas verbessert werden könnte.


    Empfehlung laut ARED Studie (täglich)

    Vit C 500 mg

    Vit E 400 IU

    ß-Karotin 15 mg

    Zinkoxid 80 mg

    Kupferoxid 2 mg


    Retaron (täglich)

    Vit C 100 mg

    Vit E 25 mg

    Zeaxanthin 2 mg

    Zink 10 mg

    Aronia-Extrakt 50 mg

    konzentriertes Fischöl, davon:

    DHA 250 mg

    EPH 30 mg

    Lutein 10 mg



    In der Studie werden Lutein und Axanthin als noch nicht hinreichend erforscht benannt und es wird bezweifelt, ob eine gleichzeitige Gabe der beiden zusammen mit ß-Karotin sinnvoll sei. Nun bin ich etwas verunsichert bei dem Retaron; für meine Begriffe fehlt z.B. Kupfer, da länger dosiertes Zink meines Wissens einen Kupfermangel hervorrufen kann.

    Mit Aronia- Extrakt habe ich noch keine Erfahrungen sammeln können, begünstigt aber bei längerem Verzehr laut Fachliteratur einen Eisenmangel.

    Zudem sind die Bestandteile nun doch etwas anders zusammengesetzt, als in der Empfehlung.

    Das Präparat ist auch ganz schön teuer; in der hiesigen Apotheke kostet eine 3- Monatspackung fast 70 €; Internetapos bieten es teilsweise ab knapp über 40 € an.


    Nun bin ich etwas ratlos, was ich meiner Mutter empfehlen kann. Alleine über die Ernährung wird sie nicht auf den höheren Bedarf der speziellen NEMs kommen, dafür isst sie einfach zu wenig.

    Oder macht vielleicht ein ganz anderer Ansatz, die Durchblutungsstörung anzugehen, mehr Sinn wie z.B. Akupunktur?

    Was ist Eure Meinung dazu oder gibt es vielleicht Erfahrungswerte hier?


    Danke schon mal für Eure Gedanken dazu!

    Danke Gudrun für die Info. Super, wenn es auch die Haut schön macht. Wie dosierst Du denn das Astaxanthin?


    Trockene Maculadegeneration ist etwas anderes als z.B. erhöhter Augendruck, aber interessant, dass es eine DMSO Mischung dafür gibt. Ist das eine Eigenmischung des HPs oder sind das fertige Tropfen?

    Auch wenn die Frage schon etwas älter ist, geb ich gerne meine Erfahrungen weiter.


    Habe das 5% CPD Öl von Limucan (bei dm) getestet. Gut dosierbar mit Pipette und mit apartem Geschmack; laut Dosierungsempfehlung 1-2x am Tag 1-3 Tr. und höchstens 6 Tr. am Tag.

    Eine Woche lang ausprobiert, keine Wirkung! Viel zu niedrig dosiert bei nur 5% für mich persönlich.

    Erst als ich 10- 20 Tr. 2-3x täglich genommen hab, gabs es schnell schmerzfrei bei Kopf- und Rückenschmerzen oder Stress; auch wetter- oder entzündungsbedingte Knochen- und Muskelschmerzen wurden gelindert. Keinerlei Nebenwirkungen bemerkt.

    Da es mir aber bei der Dosierung persönlich zu teuer ist als Dauermedi, nehme ich es jetzt ähnlich wie Rescuetropfen nur noch situationsbedingt bei Stress oder wenn z.B. Rückenautsch oder Erkältung im Anfangsstadium sind für 2-3 Tage.


    Meine Schwester hat bei ihrem krebskranken Hund gute Erfahrungen gemacht bei Stress- und Schmerzlinderung mit täglich mehrmals 5 Tr. bei mittelgroßem Hund nach Absprache mit Tierärztin. Am Krebsgeschehen hat es leider nix geändert, da schon gestreut.

    Sie hat hier gekauft : https://nordicoil.de/ Dort gibt es auch allgem. Beschreibungen und Erfahrungsberichte. https://nordicoil.de/t/ueber-CBD

    Astaxanthin wird ja allgemein zur Augengesundheit empfohlen.

    Macht es da Sinn, es bei trockener Makuladegeneration (AMD) zu nehmen und welche Dosierung würde sich da empfehlen? Hat jemand speziell dazu Erfahrungen? Ich meine, mal was von 6 mg täglich gelesen zu haben.

    Borreliose, Polyarthritis, Spondylarthrose, HWS- Stenose sind meine hautsächlichen Tummelfelder und natürlich die kleine Wehwehchen des Alltages... Meine teils sehr erfolgreichen Selbstversuche würden den Rahmen des Begrüßungsthreads sprengen. Aber ich kann gerne meine Erfahrungen im Laufe der Zeit weitergeben.


    Hast Du ein besonderes Interesse an einem Heilkraut oder einer Erkrankung?



    Na dann erstell doch einen Beitrag über Lavendel!

    Okay, nehme ich mir vor. Wird aber sehr umfassend, da bei mir Lavendel so gut wie überall eingesetzt wird. Putzen, waschen, kochen mit Lavendel gehört auch dazu. Selbst mein 2tes großes Hobby, das Häkeln und Nähen wird ebenfalls mit Lavendel verknüft; siehe Avatar . :S:)

    Vielen Dank für Eure nette Begrüßung!

    Schön, dass es hier NEMs- Fachleute gibt; dazu hätte ich nämlich gleich meine erste Frage.

    Aber noch bin ich beschäftigt mit lesen-lesen-lesen.

    Hut ab vor der Themenvielfalt hier und dem Wissen, bin begeistert.


    Und mein Nickname kommt von der Liebe zu dem Allrounderkraut Lavendel. :love:

    ... und ein freundliches Hallo in die Runde.


    Bin seit vielen Jahren chronisch krank und interessiere mich quer Beet für alles, was mit alternativen Heilmethoden zu tun hat. Als neugierige Mittfünzigerin werde ich auch oft in meinem Umfeld als Kräuterhexe bezeichnet, da ich viele "Mittelchen" mittlerweile aus Pflanzen selbst herstelle und massig positive Erfahrungen damit gemacht habe.

    Aber ich möchte noch mehr lernen! Mein momentanes Interessenfeld ist die Orthomolekulare Medizin.

    Und so ein paar Fragen hätte ich natürlich auch... :)


    Zuerst werde ich mich aber mal in Ruhe durch das Forum lesen und schauen, wie es bei Euch so läuft.


    Es grüßt Euch Lavendula