Beiträge von marmotta

    Ich bin da jetzt nicht so drinnen aber ich hätte mir gedacht viele alte Arten werden ja heute gar nicht mehr angebaut bzw. dafür gibts dann auch keine Saat mehr.

    Saatgut für alte Sorten gibts zum Teil im Erwerbsanbau, aber die bauen halt auch schwerpunktmässig das an was der Kunde kennt und kauft und was gewohnt aussieht, sonst kaufen es viele Leute nicht

    im Grosshandel gibts dann eben die drei Tomatensorten, auch wenns noch hunderte andere gäbe


    aber du findest im Internet viele Anbieter für historische Sorten, die werden dann halt eher von privaten Anbauern gekauft


    es gibt in der Landwirtschaft Subventionen für bestimmte Produkte und für andere nicht, von daher ist die Auswahl dort eher karg


    ich würd mich dann eher an die Bio-Gärtnereien halten, die haben mehr Freiheit als die klassisch arbeitenden Landwirte

    Dier Bauern kaufen ihre Saat ja auch bei den großen Agrarfirmen.

    kommt drauf an

    Bio-Gärtnereien kaufen meist Bio-Saatgut, falls sie nicht einen Teil selbst gewinnen

    und da gibts sehr gute Produzenten, wie zum Beispiel Bingenheimer


    die Nährstoffarmut im Gemüse kommt oft auch daher, dass Böden in der konventionellen Landwirtschaft sehr geschädigt sind

    daher hat Biogemüse von Erzeugern, die bewusst ihren Boden pflegen, meist viel mehr Wertvolles

    Hast Du schon Mal geraucht und aufgehört und hattest dann Panikgefühle?

    ich hab über ein Jahrzehnt geraucht


    und geniesse jetzt meine freien lustvollen Atemzüge

    und in meinem Körper ist Frohsinn

    statt Gift und Kurzatmigkeit

    und immer die Schizophrenie, zu wissen dass ich mir selbst heftig schade und es doch nicht sein lassen zu können...

    was macht das mit einem?


    heut lebe ich ohne jegliche Suchtstoffe

    ein ganz anderes wunderbares liebevolles Leben

    Microplastik kann man ausleiten. Wer Muße hat kann da ja mal recherchieren.... ich geh nachher lieber in die Sonne


    Jedenfalls kann man, wenn man hier im Forum liest, doch leicht zu dem Schluss kommen, dass man sich gleich die Kugel geben könnte. ^^

    wir alle haben eine Verantwortung für das, was hier geschrieben steht

    ob es aufbauend oder zerstörend wirkt

    Wer nicht wirklich aufhören will, wird es natürlich auch nicht können.

    so isses



    Wenn man aufhören will, dann geht das recht einfach, in dem man von heute auf morgen einfach nicht mehr raucht.

    aufhören ist unter Umständen einfach, wenn man mal die Panikgefühle überlebt hat

    wie man den Abend oder die nächste Tasse Kaffee oder die Rauchpause in der Arbeit überstehen soll ohne Kippe

    nur schaffen das viele nicht auf Anhieb, aber vielleicht nach mehreren Anläufen

    aber das ist ja auch gut


    vielleicht findet man dann Alternativen, was man am Abend wirklich Schönes und Entspannendes machen kann,

    wie man den Kaffee sonst noch geniessen kann oder obs auch ein Ingwerwasser sein darf, weil man ja die Aufputschwirkung vielleicht eh nicht mehr braucht, da man ja sonst auch besser auf sich acht gibt und für sich sorgt

    wie man die Pause konstruktiv nutzen kann ohne sich zu vergiften.......


    von daher ist die physische Komponente beim Tabakentzug nicht so schlimm wie bei harten Drogen, aber die psychische Komponente ist nicht zu unterschätzen,

    aber wenn das mal klar ist, dass mensch da nur ein paar Synapsen neu verdrahten braucht und dass es kein Grund ist, sich wieder eine anzustecken, wenn irgendwas im Hirn schreit, dass es jetzt unbedingt ne Kippe bräuchte.....


    nur wenn mensch dann nach ner Zeit lang glücklichen rauchfreien Lebens doch wieder anfängt, dann lohnt es sich zu schauen, warum denn eigentlich......

    denn dann tappt man das nächste Mal nicht mehr in die Falle, weil es einem dann bewusster ist warum

    und irgendwann biste dann auf einem neuen Niveau von Lebensqualität, und dann willste nicht mehr zurück in den Dreck.....

    Ich bin aber auch schonmal in Frankfurt am Bahnhof umgekippt, und die Leute sind vorbei gelatscht, als wäre ich ein Penner. Nur einer vom Bahnpersonal kam zu Hilfe.

    Großstädte sind mir aber eh ein Graus, und freiwillig bekommt mich da nichtmal mehr eine Horde Elefanten hin.

    Frankfurt ist ein extrem grausames Revier,

    und wenn da jemand liegt ist das ziemlich alltäglich....


    ich denk auch dass viele Menschen in den Grosstädten abgestumpft sind, vielleicht durch die irre vielfältige Reizüberflutung, die ständig dort herrscht


    und dazu kommt die wahnsinns Mobilfunkstrahlung, wenn viele Leute auf engem Raum zusammengepfercht sind und alle haben natürlich das Phone dabei...

    Aber ich finde es auch sehr merkwürdig ist, dass nicht einmal das ohne nicht nachvollziehbare Kritik von Nichtrauchern vorgeschlagen werden kann.

    heisst: nicht nachvollziehbar für dich, du redest hier nur von dir

    eventuell ist es für andere durchaus verständlich?


    so wie ich es verstanden habe bezieht sich dein post auf den von Naturheilung


    und für mich ist es keine Kritik, die sie äussert, sondern eine wesentliche Erweiterung und Vertiefung der Sichtweise auf das Verhalten von Rauchern

    und das kann für Betroffene, die ehrlich ihren Weg aus der Sucht suchen, ja durchaus sehr bereichernd sein


    denn jedem menschlichen Verhalten liegt irgendeine Motivation zugrunde, so auch dem Rauchen

    und es lohnt sich absolut, da mal tiefer zu gehen und sich bewusst zu werden was da ist an Emotionen, Ängsten, Aggressionen

    die übers Rauchen vernebelt werden

    anstatt bewusst damit umzugehen

    umgezogen mitten im Coronawahnsinn und grade Rentner geworden. Kontakte, Sport ec., es ging gar nix mehr, ausgegrenzt von allem da standhafter Impfgegner

    geht mir ähnlich, war vorher im Ausland und erst dann zurückgekommen im besagten Wahnsinn


    ich merke aber dass mich gute Leute finden, irgendwie, beim Spazierengehen oder so, ich geh auch nicht in viel organisierte Veranstaltungen oder sonstwas


    vielleicht suchste dir Sachen raus, die deinen Interessen entsprechen,

    Kräuterwanderungen, Spinnkurs, Möbel bauen für Frauen, was weiss ich

    ich sprech auch manchmal wen an, wenn ich seh, dass jemand irgendwas pflückt in der Pampa oder sich sonst irgendwie nicht so ganz mainstream-konform verhält...

    da entstehen oft interessante und tragfähige Kontakte


    äh, ja, damit nun doch der Bezug zum Thema dieses Fadens gewährleistet ist, muss ma also nix verschieben:


    wenn du was auf Kräuterwanderungen lernst, dann brauchste das depperte kranke Gesundheitssystem eh nicht mehr

    und gute wirklich menschliche Kontakte sind wohltuend und heilsam, dann brauchste das selbige auch nicht mehr :D

    Meine Frage, ob jemand Pflüger kennt, und was er davon hält, wurde leider noch nicht beantwortet, auch in dem Beitrag nicht, in den das hier jetzt verschoben wurde.

    ich nehme seit Jahrzehnten die Schüsslersalze von Pflüger, finde sie für mich am angenehmsten, hab auch Bombastus probiert und DHU und einen lokalen Hersteller aus dem Stuttgarter Raum

    und Pflüger ist im Vergleich zu DHU preislich wesentlich fairer


    und sie gendern nicht auf ihrer Homepage, seh ich grad ^^

    Weglassen geht nicht bezieht sich auf Proteine - und die lasse ich nicht weg!!! Das wäre Selbstmord.

    in der Tat

    Aber Protein ist ja nicht gleich Protein.

    Du nimmst das Metformin, was ich gerade las.


    Fürs normale langfristige Essen gibts ja auch prima Proteine aus Hanf oder Erbsen usw., alles mit niedrigem glykämischen Index und bio


    und der Industrienahrung brauchste nicht hinterhertrauern, das ist eh voll gut, dass du die jetzt hinter dir lassen musst

    Zecken


    aber deshalb nicht mehr in die Natur zu gehen wäre ja wohl eine absolute Überreaktion


    ich merk es sehr schnell wenn eine Zecke an mir rumkrabbelt, meist bevor sie sich ein Plätzchen gesucht hat

    wer noch halbwegs seine Sinne beieinander hat, also Tasten, Riechen, Sehen, wird Bärlauch nicht verwechseln. Wenn du einmal die Unterschiede kapiert hast ist das erledigt. Maiglöckchen riechen nun mal wie Maiglöckchen und nicht wie Bärlauch, die Pflanzen sind unterschiedlich aufgebaut und fühlen sich auch ganz unterschiedlich an.


    Auf normalen Wiesen wird normalerweise irgendwann oder auch ziemlich oft gegüllt, da sammle ich sowiso nichts. Hunde sind nicht überall, da die Menschen der Hunde eher feste Routen laufen, kannst ja einfach da gehen wo sonst eher wenig oder keine Leute gehen


    aber gut, wie gesagt, wo ein Wille, da ein Weg

    wo kein Wille, dann lass es halt einfach


    für mich gibts jedoch nichts besseres

    ....hat somit die stärkste Entgiftung was man mit erreichen kann. Da hat man nach dem Frühstück bis zu 5 - 6 Sitzungen auf dem WC. Was da Abtransportiert wird stellt alles in den Schatten. Der Nachteil, man kann da etwa für 3 Stunden das Haus nicht verlassen

    theoretisch müsste das dann doch irgendwann mal abnehmen? Wenn die Giftstoffe ausgeleitet sind. Und das sind sie ja irgendwann.

    DA ja schon viele Folgeursachen der Coronaspritzungen wie zb. Thrombolie- bekannt sind wäre es interessant zu wissen ob sich Herr Nawany auch impfen ließ.


    mit freundliche GRüßen- Guenter

    ich las irgendwo er sei viermal geimpft gewesen

    Nehmen wir mal das Beispiel mit dem selbst Anbauen im Garten/Balkon. Wissen tut man es, dazu braucht man aber mal einen Garten oder Balkon. Hab ich den nicht, kann ich immer noch anderen davon erzählen in der Hoffnung, sie bauen dann selbst an. Da ist es etwas überzogen zu sagen, ich ziehe jetzt extra um weil ich eine Wohnung mit Balkon haben möchte oder ein haus mit Garten, dann kann ich nämlich selbst einiges anbauen.

    sogar in Grossstädten gibts mittlerweile Gartengemeinschaften

    ansonsten kann ich fragen bei den ansässigen Bauern oder Gärtnern oder bei der Oma ums Eck, die ihren Garten nicht mehr bewirtschaftet, ob ich ne Parzelle überlassen bekomm

    viele Gemeinden bieten Pachtland an für nen Appel und nen Ei, verwilderte Grundstücke dieser Art gibt es öfters noch, die wollte in der Coriinazeit vielleicht auch niemand, denn das macht ja Mühe, wenn ma erstmal roden muss

    hier in der Gegend hat ein Bauer ein komplettes Feld an ne Gartengemeinschaft gegeben, da sind jetzt etwa 10 Leute aktiv, die bauen ihre eigenen Lebensmittel an

    es gibt immer Möglichkeiten

    nur wenn mensch halt sagt es geht nicht, dann gehts auch nicht

    wie heisst dieses Sprichwort:

    "Alle sagten es geht nicht. Dann kam jemand und hats einfach gemacht."