Ursache von Autismus und dessen Vermeidung

  • Ich stelle hier mal den Bericht von Michael Peuser zur Kenntnis und Diskussion:

    Deutscher Forscher in Brasilien entdeckt endlich die Ursache von Autismus

    70 Millionen Menschen leiden weltweit an den verschiedensten Formen von Autismus, davon 3,5 Millionen in den USA, 2 Millionen in Brasilien, 800.000 in Deutschland, 700.000 im Vereinigten Königreich und 80.000 in Österreich. Diese Formen der Erkrankungen nehmen in den letzten drei Jahrzehnten immer mehr zu. Man spricht sogar jetzt schon von einer “Epidemie”. Nicht nur für die betroffenen Kinder und Jugendlichen, sondern auch für deren Eltern und Angehörigen stellen diese Erkrankungen oft eine schwere Belastung dar.


    Auf Grund langjähriger Beobachtungen, Forschungen und Gesprächen mit den Betroffenen kam der Forscher Michael Peuser (mpeuser@hotmail.com), der 1968, also vor 50 Jahren von Berlin aus nach Brasilien entsandt wurde, hinter das Geheimnis der Ursache dieser Krankheitsbilder. Er wurde 1980 selbstständiger Unternehmer im chemisch-pharmazeutischen Bereich und seit seinem Ruhestand beschäftigte er sich mit Krankheiten, bei denen sich die Schulmedizin noch schwer tut, wie z. B. bei Autismus,  deren Ursache bisher völlig rätzelhaft war.


    Durch Jahrmillionen hindurch kamen unsere Vorfahren per Vaginalgeburt zur Welt. Während des natürlichen Geburtsvorganges findet genau wie bei allen Säugetieren in der freien Wildbahn auch eine geringe Stuhlübertragung  von der Mutter auf das Neugeborene statt. Somit kann sich in dem bei der Geburt noch völlig sterilen Darm des Neugeborenen innerhalb von wenigen Tagen die gesunde und komplette Darmflora bilden aus rund 1000 verschiedenen essenziellen Bakterienstämmen. Dieses Mikrobiom ist lebenswichtig für die Gesunderhaltung und weltweit findet dies endlich auch seit einigen Jahren immer mehr Beachtung durch die medizinische Forschung.


    Wir wissen aus der theoretischen Bakterienlehre, dass wenn wir eine Bakterie nehmen, die man mit blossem Auge nicht sehen kann, und  dieser genügend Nahrung und Platz geben, dann kann man nach 36 Stunden damit 100 Güterzugwaggons der Eisenbahn füllen. Bakterien verdoppeln sich bekannterweise alle 30 Minuten, so dass es zu 72 Verdoppelungen kommt, die dann diese mathematisch errechnete unglaubliche theoretische Menge ergibt. Man muss dann natürlich auch eine entsprechend riesige Menge an Nahrungsmitteln und Platz anbieten


    Die Stuhlübertragung während der natürlichen Geburt braucht daher also nur eine winzige Menge, die dem Volumen vom Kopf einer Stecknadel, also den Bruchteil eines Grammes entspricht. Darin sind von der gesunden Mutter alle lebenswichtigen Bakterienstämme enthalten, die sich dann nach der Übertragung von der Mutter  im noch leeren und sterilen Darm des Neugeborenen durch die über den Magen in den Darm einfliessende Muttermilch ernähren und sich rasch vermehren können.  Innerhalb von wenigen Tagen besiedeln diese Bakterien den Darm und nehmen diesen komplett in Besitz. Dort beginnen dann diese wertvollen Bakterien mit ihrer lebenswichtigen vitalen Arbeit zur Gesunderhaltung des neuen Erdenbürgers und verteidigen gleichzeitig erfolgreich den Darm gegen artfremde Eindringlinge.

    Wo liegen die Fehler bei der Geburt, die zu Autismus führen?

    In den letzten drei Jahrzehnten sind  Kaiserschnittgeburten, die früher nur bei Notfällen äusserst selten waren, unnötigerweise derart in Mode gekommen und in einigen Länder beträgt deren Anteil an den Geburten bereits 35 %, in Brasilien im Jahre 2017 bereits 55,75 %. Bei diesen Geburten findet die durch Millionen Jahren bewährte normale und artgerechte Stuhlübertragung von der Mutter auf das Kind nicht statt. Man behilft sich oft mit dem Einreiben der Haut des Säuglings mit dem Vaginalsekret der Mutter, was natürlich völlig unzureichend ist.

    Bei den normalen Vaginalgeburten wurden leider in den letzten Jahrzehnten Empfehlungen herausgegeben, den Anus des Neugeborenen direkt nach der Geburt und dann täglich mit einer Creme zu schützen. Schützen gegen wen? Gegen die vital wichtigen Bakterienstämme, die dort hineinwandern sollen?


    Durch diese zwei völlig unnatürlichen Veränderungen bei den derzeitigen Geburten, fehlt derzeitig immer häufiger der Starter durch die natürliche Stuhlübertragung von der gesunden Mutter auf das Kind.  Diese Bakterien lösen keine Krankheiten aus, sondern sind für den Menschen essenziell und gesundheitserhaltend. Sie helfen bei der Verdauung und produzieren Fettsäuren und Vitamine. Diese Bakterien verbessern die Transportleistung des Darmes und die Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen.  Sie bewahren den Darm vor Infektionen, indem diese den Krankheitserregern wichtige Nährstoffe vorenthalten und für den artgerechten gesunden pH-Wert sorgen.


    Dieses bereits schon durch Millionen Jahre bewährte Zusammenleben, wird als  Symbiose bezeichnet. Jede Störung wirkt sich dramatisch als Gesundheitsstörung aus. Nicht nur, dass dabei die wichtigen artgerechten Bakterien für die Besiedlung des Darmes fehlen, es dringen dann auch leicht ungehindert andere Fremdlinge in den Darm, die dort nicht hinein gehören.  Dazu gehören Pilze (Candida albicans), Parasiten (Egeln), Helminthen, Keime, Amöben, einzelligen Protozoa, welche die Nährstoffaufnahme verhindern und ihre toxischen metabolischen Reste  in den Darm abgeben, insbesondere Ammoniak gehören dazu. Es entsteht eine Störung der Darmflora, auch Dysbiose genannt mit verschiedenen Symptonem, wie Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung, Müdigkeit, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten,  Kopfschmerzen, Kordinierungsstörungen, Ataxie, Tremos, Krampfanfälle, Kognitation bis hin zu Autismus.


    Wir wissen, dass der Darm über die Darm-Hirn-Achse, dem Vagusnerv, direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Die zahlreichen artfremden Parasiten und Bakterien bei einem für den Menschen artfremden Mikrobiom, provozieren die Darmwände, und diese senden dann irreführende Signale ans Gehirn und verwirren damit die Neugeborenen derartig, so dass diese in ihrer Entwicklung permanent gestört werden und dann sogar das Krankheitsbild Autismus ergeben können. Nicht nur beim Kaiserschnitt sondern auch bei den natürlichen Vaginalgeburten sollte man zur zusätzlichen Sicherheit ebenfalls stets eine kleine Stuhltransplantation zur Pflicht machen.

    Warum sind 4 x mehr Jungens als Mädchen von Autismus betroffen?

    Auch dieses Geheimnis konnte der Forscher Peuser lüften: Bisher konnte man sich auch folgendes nicht erklären: Man stellte z. B. fest, dass 1 von 42 männliche Kinder gegenüber 1 von 168 weiblichen Kindern Autismus entwickelten.


    Er stellte fest, dass bei der Geburt die Jungens viel besser gereinigt werden, da deren Geschlechtsteile aussen frei, während diese bei den Mädchen nach innen verborgen liegen. Und wer wagt es schon diese innen liegenden zu reinigen. Somit können die von der Mutter bei der Vaginalgeburt übertragenden Darmbakterien, dort ungestörter die Reinigung überleben, und sich dann an den Anusausgang voranarbeiten um dort dann den Starter für eine komplette, artgerechte und gesunde Darmflora zu bilden.


    Aber alle diese Probleme kann man vermeiden mit einem Kosteneinsatz von EUR 0,01 und einem Zeitaufwand von 1 Minute/Kind gleich direkt nach der Geburt und sollte grundsätzlich ab sofort stets ohne Ausnahme zur Sicherheit angewendet werden wie folgt:


    Man entnimmt  gleich nach der Geburt ganz gleich ob per Kaiserschnitt oder der natürlichen Vaginalgeburt mit Hilfe eines Wattestäbchen eine Minimalmenge des Stuhls der Mutter und streicht diese an den Anus des Neugeborenen. So kommt man der natürlichen Stuhlübertragung sehr nahe und der so wichtige Starter für eine gesunde Darmflora für den neuen Erdenbürger ist gegeben.


    So einfach kann man zahlreichen Krankheiten vom Durchfall bis hin zu Autismus vermeiden. Einfacher und kostengünstiger geht es nicht.


    Damit können wir jährlich Millionen Menschen vor schweren und schwersten Krankheiten bewahren und diesen dann ein glücklicheres und gesünderes Leben bereiten.  (Franz Delius)

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Ursache von Autismus und deren Vermeidung“ zu „Ursache von Autismus und dessen Vermeidung“ geändert.
  • René Gräber


    Ich finde, das ist eine sehr interessante These! Und sie deckt sich genau mit den Versuchen von Andreas Kalcker, der inzwischen sehr viele autistische Kinder mit Hilfe von MMS angeblich vom Autismus heilen konnte. Die Ursache von Autismus ist demnach also wirklich im Darm zu finden!

    Ich habe mal vor ein paar Jahren eine Fernsehsendung gesehen, da wurde ein kleines Kind, was sichtlich stark unter Autismus litt, vor und nach einer Darmbehandlung (mit einem bestimmten Antibiotikum!) gezeigt. Sämtlich Symptome waren mit einem Schlag verschwunden und die Mutter des kleinen Jungen war unglaublich glücklich, daß ihr Sohn endlich mal Blickkontakt zu ihr aufnehmen konnte und sich plötzlich wie ein normales Kind verhielt. Leider berichtete die Mutter am Ende der Sendung, daß die Symptome des Autismus bei ihrem Sohn wieder voll zurückgekommen seien, weil bei der unzureichenden Darmbehandlung die Sporen der krankmachenden Bakterien überlebt hätten!

    Damals gab es aber noch nicht die Versuche von Andreas Kaalcker, der zusammen mit einer Ärztin herausfand, daß sich im Darm der Kinder Parasiten (Würmer) befanden, die durch seine MMS-Kur vernichtet werden konnten und deshalb die Heilung der Kinder bewirkte!


    Vielen Dank für diesen guten Beitrag über Michael Peuser!


    Babs :) .....( ....die neue Gefeu-Lösung -Tante in Deinem genialen Forum!!) ;)

    _ _

    Glück kommt nicht von den Dingen, die wir besitzen;
    Glück kommt durch unsere Arbeit
    und die innere Erfüllung, die wir dabei erfahren.
    (Eigener Spruch frei nach Mahatma Gandhi)

    Einmal editiert, zuletzt von Babs ()