Beiträge von René Gräber

    Auf jeden Fall ist eine weiterführende Diagnostik angezeigt.


    Ich selbst setze nicht auf den LTT. Nicht weil ich davon nichts halte, sondern weil er für die meisten meiner Patienten einfach zu "teuer" ist.

    Da braucht es schnellere Methoden um zu sehen was bei Patienten los ist.


    Bevor ihr fragt was ich einsetze:


    Klassisch: Irisdiagnostik. Das zeigt worum es es grundsätzlich bei Patienten geht.
    https://www.yamedo.de/diagnose/irisdiagnose.html


    Dunkelfeldmikroskopie: https://naturheilt.com/blog/dunkelfeldtherapie/

    Bioscan: https://www.yamedo.de/diagnose/bioscan-swa.html
    Gerade der Bioscan wird ja medial ziemlich "fetrig" gemacht. Dabei ist das ein Schnell-Hilfsmittel für eine erste Übersicht. Eine alleinige Therapie würde ich aber nicht darauf aufbauen wollen.

    Klar: Es gibt noch einige weitere Dinge die ich einsetze, wenn es angezeigt erscheint.

    Du nimmst ja schon einige Dinge die sicher gut sind. Ich teste das für Patienten zuvor.


    Unabhängig davon, sind zwei Dinge bei der pAVK der BRINGER:


    1. Das Padma 28
    https://www.yamedo.de/naturhei…medikamente/padma-28.html
    Das sollte aber das Original aus der Schweiz sein.


    2. zwei bis sechs "große" Sauerstoff-Ozon-Therapien:
    https://www.yamedo.de/heilverfahren/Ozontherapie.html

    Damit holen wir fast alle pVAK zurück,

    Und der eigentliche Skandal: die klassische Medizin ignoriert das alles. Aber das ist ja nichts Neues. Seit Corona 2020 sollte das eigentlich jedem klar sein.

    "Durch diese hohle Gasse muss er kommen,

    Es führt kein andrer Weg nach Küssnacht – Hier

    Vollend ich's – Die Gelegenheit ist günstig.

    Dort der Holunderstrauch verbirgt mich ihm,

    Von dort herab kann ihn mein Pfeil erlangen,

    Des Weges Enge wehret den Verfolgern.

    Mach deine Rechnung mit dem Himmel Vogt,

    Fort musst du, deine Uhr ist abgelaufen."


    Schiller verlegte die ganze Szenerie in die Schweiz. Gemeint war aber Napoleon. Bis die "minderbemittelten Behörden" es aber merkten wer wirklich gemeint war, war das Stück bereits uraufgeführt :)

    Ich weiß...


    Seit 12 Monaten geht es echt "rund". Ich sitze doppelt so viel am PC und recherchiere an allen Ecken und Enden - so wie ihr vermutlich auch. Vor allem bis Oktober - bis ich das Corona Buch zusammen hatten. Seitdem sind die Fakten alle auf dem Tisch. Die Mu(h)tante ist da nur eine neue Spielart. Aber potentiell gefährlich in Kombination mit den Impfungen - habt ihr aber schon alles hier im Forum diskutiert.

    Das wird uns wahrscheinlich mit vermehrten Autoimmunreaktionen begleiten... und heute weiß ich, warum Bill und Melinda Gates bei diesem "the next one will get really attention" Video so hämisch grinsten...


    Und ich weiß, warum Frau Merkel im März 2020 bereits von einer "Neuen Normalität" sprach.

    :D:D "Es gibt ein Leben ohne Yamedo, aber es macht überhaupt keinen Sinn." :D:D


    Herzlich willkommen zurück!! Ich komme hier viel zu selten zum Schreiben, lese aber sehr gerne hier!

    Es erfüllt mich mit Freude, dass ihr hier einen Platz habt um euch auszutauschen und interessante Themen zu bringen!

    In einer Woche kommt wieder die falsche Zeit, die manche immer noch "Sommer-Zeit" nennen. Viele sind frustriert über diese Umstellerei - und das zurecht.

    Das Thema der Abschaffung ist seit der Flüchtlingskrise und erst Recht seit Corona völlig aus dem Blick geraten.

    Das Thema wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.


    In diesem Zuge warnen wir nochmals dringend vor der sogenannten "ewigen Sommer-Zeit" - als der dauerhaften "falschen Zeit"!


    Die Welt bringt das nochmals auf den Punkt:

    "Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin spricht sich für eine Beibehaltung der Normalzeit aus. Das Tageslicht und insbesondere der Blauanteil des Sonnenlichts sei der „Hauptzeitgeber“ für die innere Uhr des Menschen und maßgeblich für den Wach-Schlaf-Rhythmus. All dies wird den Experten zufolge am besten durch die Winterzeit gewährleistet.


    Durch Umstellung auf Sommerzeit drohe hingegen ein Schlafmangel, der zu Konzentrations- und Leistungseinbußen sowie mehr Unfällen führe. Auch der Deutsche Lehrerverband fürchtet für den Fall einer dauerhaften Umstellung auf Sommerzeit gesundheitliche Gefahren für Schüler."

    welt.de/vermischtes/article206457615/Zeitumstellung-2021-Sommerzeit-steht-bevor-kommt-die-Abschaffung.html


    👉🌹JETZT FOLGEN auf Telegram: Zeitumstellung Abschaffen! - Offizieller Telegram Kanal ❤🙏

    https://t.me/zeitumstellung

    #zeitumstellung #sommerzeit

    Na, dann auch hier herzlich willkommen!

    Im Heilfasten-Forum bin ich ja noch etwas "alleine" - aber das liegt ja auch an der Thematik. Es gibt nicht ganz so viele die Erfahrungen mit dem Fasten verfügen, sowohl persönlich, als auch mit Teilnehmern und Patienten ;-)


    Umso dankbarer bin ich hier allen, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und helfen.


    Und vor allem auch dankbar für den Austausch.


    Ich denke es ist jenseits der bekannten Plattformen wie fb usw. wichtig, ein Forum zu haben, dass nicht in der Hand von Bigtech usw. ist. Klar: wir haben hier auch Regeln. Aber hier wird nichts gelöscht, weil jemand gegen Impfungen usw. ist.

    So etwas gehört für mich zur freien Meinung.

    Und das ist eines der höchsten Güter die wir haben...

    Eine Leserin stelle zu einem Blogbeitrag von mir folgende Frage:


    "Hallo Rene, ich frage wegen meiner Mama, Brust Krebs Rezidiv und bereits Amputation der rechten Brust. Nun bekommt sie Chemo und hat Leukozytopenie, ich habe etwas recherchiert, ich bin auch HP. Sie bekommt von mir, 4x tägl. grünen Tee, Echinacea D4, und ich würde Ihr gerne Medulla Ossium Gl D4 verabreichen…ich weiß nun nicht richtig, ich dachte ich habe gelesen das es auch 1x wö in einem Glas Wasser verabreicht werden kann, statt subcutan injiziert….ich finde es nimmer….

    Vielleicht haben Sie eine bessere Idee…über Antwort würde ich mich sehr freuen.-

    Vielen Dank"


    Meine Antwort:
    Also eins sollte klar sein: Bei Krebserkrankungen sprechen von von Phase 6 in der Tabelle nach Reckeweg:
    https://www.naturheilt.com/Inhalt/tabelle-reckeweg.htm


    Und da ist der Aufwand um die Patienten zu einer echten Heilung zu führen zum Teil recht enorm. Und nicht alle Patienten sind bereit diese Schritte zu gehen.

    Meiner Erfahrung nach sind bei Krebspatienten auch fast alle 9 Ebenen zur Heilung nötig, die ich ja kurz hier beschrieben habe:
    https://www.heilpraktiker-rene…e/ebenen-der-heilung.html


    Auf der Webseite: https://www.hoffnung-bei-krebs.com

    hatte ich mal begonnen verschiedene Dinge zu veröffentlichen, bin aber noch nicht Ansatzweise dazu gekommen alles wirklich so auszuarbeiten wie ich das gerne hätte.


    Aber konkret zu den Dingen die du bereits anführst:

    Statt des grünen Tees (der oftmals mit viel zu vielen Pestiziden belastet ist) würde ich auf den Flor Essence Tee umstellen:
    https://www.yamedo.de/naturhei…tee-flor-essence-tee.html


    Echinacea und Medulla Ossium...
    Ampullen mit homöopathischen Lösungen können auch getrunken werden. Ich verordne das sogar relativ häufig - vor allem bei Mitteln die es nur in Ampullenform gibt.
    Ob diese Mittel angezeigt sind?
    Ich würde das testen.



    Also man könnte einen Zusammenhang konstruieren. Die Frage ist doch: Wie wahrscheinlich ist so ein Zusammenhang.


    Und dazu würde ich mir kaum eine Stellungnahme erlauben ohne deine Krankengeschichte zu kennen und vor allem mehr zu dieser "Zahnsache" zu erfahren...

    Im Zuge der „Impfkampagnen“, ist Israel in den Fokus der Interessen geraten. Denn kein Land hat so viele seiner Bürger bereits jetzt schon geimpft wie Israel. Israel gilt quasi als "Vorzeigeland". Aber die baldige "Normalität" (wenn man die in Israel überhaupt so nennen kann) ist wieder in weitere Ferne gerückt, denn die "Reproduktionszahl" steigt in Israel wieder rasant an. Und das ist genau das, was einige "prophezeit" hatten.


    Israel, also ein riesiges Freiluftlabor?


    Am 27. Februar 2021 erschien ein Beitrag von Gilad Atzmon, einem britischen Musiker und Aktivisten, der in Israel geboren wurde, sich aber kritisch mit Israel auseinandersetzt und dazu auch schreibt. Für Wikipedia ist eine kritische Auseinandersetzung mit Israel fast immer sofort gleichbedeutend mit „Antisemitismus“, welches auch Herrn Atzmon zum Vorwurf gemacht wird:

    https://www.yamedo.de/blog/pfizer-chef-israel-versuchslabor/


    In seinem Beitrag kommt er zu einer sehr interessanten Feststellung:


    „Falls Israelis sich wundern sollten, dass ihre Regierung sie wie Labortiere behandelt, falls sie sich wundern, warum Reisefreiheit, soziale Kontakte oder sogar der Broterwerb sich verflüchtigt haben, dann ist es der CEO von Pfizer, Albert Bourla, der gestern eine aufrichtige Antwort auf diese Fragen abgegeben hatte“.


    Aber es gibt noch mehr zu berichten, wie zum Beispiel:

    Die seltsamen Anwandlungen des Herr Bourla....

    https://www.yamedo.de/blog/pfizer-chef-israel-versuchslabor/


    Und ganz frisch aus dem Nachrichten-Ticker: Dänemark setzt die Impfungen mit dem Astra-Zeneca Stoff aus. Denn es kam wohl zu "schweren Fällen" mit Blutgerinnseln. Man will die Sache jetzt "untersuchen". Na... die Sache mit den Blutgerinnseln war doch genau das, wovor Professor Dr. Sucharit Bhakdi warnte... Ich erinnere nicht mehr in welchem Interview das war, aber das war bereits vor Monaten. Wer das Interview noch kennt: bitte in die Kommentare!

    Und was passierte mit Prof. Bhakdi? Genau. Gelöscht:

    https://www.yamedo.de/blog/bhakdi-der-geaechtete/

    Nein, so kann es nicht weitergehen. Deutschland im Lockdown in Monat 5 und 6? Unsere Gesellschaft ist in weiten Teilen bereits derart verändert (mental und physisch / materiell), dass wir noch viele Jahre damit zu haben werden.


    Die Fakten zu Corona liegen längst alle auf dem Tisch. Die allermeisten Menschen sind von dem Virus direkt gar nicht betroffen. Dennoch nehmen wir ein ganzes Land in Kollektivhaft - ein hoher Preis den die Gesellschaft bezahlt, vor allem die Kinder, Jugendlichen und Selbstständigen die ihr Geld nicht vom Staat direkt oder indirekt bekommen und deren Geschäfte seit 4 (!) Monaten geschlossen sind.

    Klar: es geht ja um Leben. Angeblich.


    Die Bevölkerung wird verwirrt mit R-Zahlen, Verlaufskurven, "Ansteckungszahlen". Von Intensivstationen wird nur noch allenthalben gesprochen - denn eine Notsituation... tja... gibt es die da? Schaut mal dazu in diesen Bericht von der "Front":

    Corona - Bericht von der "Front" - Was ist wirklich los?


    Dabei zeichnet sich immer mehr das ab, was wohl das Ziel sein soll: Zugang nur noch für "Getestete" und / oder Geimpfte. Die Grundrechte sind damit nicht mehr automatisch vorhanden, die nur wegen "schwerwiegender Ereignisse" eingeschränkt werden dürfen, sondern man muss sich in Zukunft seine Grundrechte wohl "verdienen". Und die Masse der Deutschen findet auch das wohl wieder "gut". Hatten wir ja schon mal. Aber es geht ja schließlich um Leben. Wirklich?


    Dass die Todesfallraten pro 1 Million Einwohner in der zweiten Welle in Schweden (ohne Lockdown) und Deutschland (mit Lockdown) nahezu identisch sind, interessiert kaum einen. Macht nichts. Der Lockdown wirkt doch! Sieht man doch an den Zahlen, wie die jetzt runtergehen! Äh... Moment... runter? Kommt da nicht eine dritte Welle? Was hat dann der Lockdown gebracht??? Äh... achso... es ist das "Neue Virus".... Ja klar...


    Und die Impfungen? Da schreibt man am besten gar nichts mehr. Vielleicht noch das:

    https://www.yamedo.de/blog/mer…entwicklung-covid-impfung

    Schon interessant was Merck selbst dazu sagt...


    Und unterdessen greift Google nach klassischen Medien und geht auf Einkaufstour:

    https://www.yamedo.de/blog/google-kauft-medien/

    Dann sind wir bestimmt noch besser uniformiert, äh... informiert.


    Mein Grundschullehrer sagte immer: "Holzauge sei wachsam!". Was er damit wohl gemeint hat?

    Ich möchte mit euch folgenden Bericht teilen, den ich erhielt.


    "Alles, was ich bisher erlebt habe (davon eine Woche auf der Intensivstation und eine in der Notaufnahme, über die ALLES läuft, was in das Haus geht, auch geplante Aufnahmen), haben mir mehr als deutlich gezeigt, dass Corona unser kleinstes Problem im System ist, wie Sie es immer wieder so schön darstellen.


    - Es wurde in der Woche, in der ich in der Notaufnahme war KEIN Patient wegen einer schweren C-Erkrankung aufgenommen. Komisch, wenn man so die Medien verfolgt und/oder die Infektionszahlen. Wir hatten EINEN Fall, der mit (!!! nicht wegen!!!) C kritisch war: Hirntumor, austherapiert, in palliativer Behandlung, mir ist ein Rätsel, wie Haut und Knochen noch Leben können. Komischerweise C-positiv, aber kein einziges Symptom: Kein Husten, kein Fieber. Komisch, oder? Aber eins ist sicher: Dieser Patient wird in der Statistik der Coronatoten landen, weil wir eine völlig undifferenzierte Darstellung haben.


    - In der Statistik landeten auch weitere Fälle: Lungenkarzinom im Endstadium, seit mehreren Wochen palliativ mit Morphin behandelt, zuhause gepflegt, sollte nur zum Entwässern mal kurz ins Krankenhaus, C-Test pos. Weiterhin ein Autounfall, Genickbruch, Anfang 30, überhöhte Geschwindigkeit, überschlagen und aus dem Auto geschleudert worden, weil nicht angeschnallt. C-Test nach Rea pos. Herzinfarkt (den selbst ich als Person der untersten Ausbildungsstufe im EKG erkannt habe), auf dem Weg ins KH verstorben, aber vorher pos getestet. Und: Überdosis Heroin, letale Dosis. Test nach Rea pos.


    Ich war nie gut in Mathe, aber habe auch darin mein Abi bestanden, selbst wenn ich nur die Hälfte derer, die in der Statistik gelandet sind in der einen Woche aus der Statistik entferne und das auf das Jahr hochrechne, dann sind wir WEIT, WEIT unter der Anzahl der jährlichen Grippetoten- bei denen übrigens multiple Vorerkrankte NICHT erfasst werden, weil da lässt man es ja zu, dass sie an ihren Vorerkrankungen sterben, auch wenn sie zusätzlich die Grippe bekommen haben...

    Die Problemfälle haben Pneumonien. Jo, jedes Jahr sterben daran bis zu 60000 Menschen. Schon vor C. Bereinigt um die o.g. selbst erfahrenen Werte landen wir da nicht mal.


    Noch ein paar Erfahrungen:


    - Auf der Intensivstation sind 1/4 der Betten frei. Voll ausgestattete Plätze. Das waren sie schon vor C. Aber sie waren nie als frei gemeldet, weil es seit dem Bau kein Personal dafür gab. Ähm, wo war nochmal das mit dem "wir brauchen dringend mehr Beatmungsplätze"??? Nein, wir brauchen mehr Personal, Personal, was gut ausgebildet und angemessen entlohnt wird, Personal, was Zeit für die Menschen hat, was nicht verbrannt und verheizt wird (nach einer Woche bekam ich mitgeteilt, dass man ohne mich als Praktikantin in der Woche nicht in der Lage gewesen wäre, alle Patienten in der Schicht zu waschen, weil es einfach personell nicht drin ist). Angemessenes Bezahlung, keine von Frau Schmidt entwickelten (ich glaube, die war es damals) Fallpauschalen, sondern angemessene Aufwände, keine Manager und permanenten Zertifizierer, sondern Menschen für Menschen.


    - Es gab auf der Intensivstation KEINEN einzigen Fall einer Infektion aus dem Dienst. Und das bei dem Killervirus... Komisch.


    - Es waren NIE mehr als 1/3 der Betten mit C-Patienten belegt (was ja seit jeher das DIVI für den Kreis auch hergibt an Zahlen, kann ja jeder einsehen). Von denen waren ALLE schwerst vorerkrankt und leider zum Teil gar nicht so alt (unter 60, vom Aussehen aber über 80). ABER bereits zum Großteil aus Pflegeeinrichtungen... Mit Vorerkrankungen, denen wirklich jede Viruserkrankung Probleme bereitete hätte. Die C-Patienten, die ich miterlebt habe waren in einer Verfassung, das kann man sich kaum vorstellen und ich wünsche niemandem, dass er in so einen Zustand kommt- ich persönlich möchte dann bitte sterben. Ich wäre dankbar über C (Achtung: MEINE Meinung).


    - Die Pfleger versicherten mir, dass es noch keinen einzigen schlimmen Verlauf einer jungen, gesunden, nicht vorerkrankten Person dort gegeben hat über das gesamte letzte Jahr...


    - Die meisten der Patienten, die beatmungspflichtig werden oder sind, sind, entschuldigen Sie bitten den krassen Ausdruck, fett. Und diese Personen werden auch kein Weaning überstehen, sondern mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, wenn sie nicht versterben, an Heimbeatmungsplätze kommen. Warum? Weil es physiologisch unmöglich ist, denen wieder das Atmen anzutrainieren, das geht schlicht und ergreifend bei der Masse, die auf den Brustkorb drückt, nicht.


    Ich könnte seitenweise so weiter machen.


    Ich hatte bereits vorher keine Angst vor C, jetzt habe ich es direkt erlebt, wo doch das angebliche Problem ist, weswegen die ganzen "Schutzmaßnahmen" ergriffen werden (wir müssen die Krankenhäuser vor Überlastung schützen, haha, die sind seit Jahren personell überlastet) und das Problem sitzt wo anders: in der System, was wir seit Jahrzehnten kaputt gewirtschaftet habe. An ungesunden Menschen, die neben Adipositas auch noch die üblichen Begleiterkrankungen mitbringen: Diabetes, Bluthochdruck, Stenosen jeglicher Art und und und. Die netten "Wohlstandserkrankungen", ohne diese hätten wir 2/3 mehr freie Betten auf Intensivstationen, mindestens genau so viele mehr freie Betten auf Normalstationen, viel weniger Kosten für das Gesundheitssystem (aber kaum mehr Gewinn für die Pharmalobby).


    Wir schmeißen in einer sorglosen Art Antibiotika unters Volk, dass mir anders wurde. Ja, ich bin geschockt, was ich erlebt habe. Und nein, nicht wegen C, sondern wegen allem anderen. Ich bleibe dabei: C ist unser kleinstes Problem im Gesundheitssystem.


    Und was mir wirklich Sorgen macht, ja sogar Angst: Die Anzahl an Suizidversuchen, die ich erlebt habe, die verlorene Lebensfreude vieler (Patienten bettelten um die "letzte Pille", weil sie einsam sind und nichts mehr vom Leben haben), die jungen Menschen mit Drogenproblemen (täglich mehrere!!) und die Anzahl mit gravierenden psychischen Problem, die täglich in der Notaufnahme mehr werden. Die Schäden, die wir den schwächsten unserer Gesellschaft zugefügt haben, durch die angeblichen Schutzmaßnahmen, die Gewalt in schwächeren Familien, für deren Kinder die Schule oder Kita ein Schutzraum war, die Chancen, die wir vielen genommen haben, weil sie den Bildungsanschluss verloren haben. Dass wir desolate Zustände in Pflegeheimen haben, die Menschen was zu Essen bekommen, aber viel zu oft zu wenig zu trinken, vor sich hin vegetieren, körperlich verfallen, mangelnd Körperhygiene betrieben wird, von einer ausgewogenen Ernährung mal ganz zu schweigen- und jetzt bekommen sie nicht einmal mehr Besuch.


    Ich habe in der Woche in der Notaufnahme drei fremden Menschen zum Sterben die Hand gehalten, weil man sie zum Sterben zu uns gebracht hatte. Und kein Angehöriger dazu kommen wollte (was in dem Haus unter diesen Umständen erlaubt wäre). Keine Station hat uns diese Menschen mehr abgenommen, weil man den formellen Kram nicht mehr erledigt bekommt, bis es vorbei ist. Also liegen die in der Notaufnahme auf einer Pritsche (das sind ja keine Betten) und bekommen (wenn es möglich ist, alle Pfleger tun dort ihr Bestes) von fremden die Hand gehalten beim Sterben. DAS ist die wahre Katastrophe.


    Man darf nicht mehr sterben. Auch nicht, wenn man alt ist. Auch nicht, wenn man Jahre lang mit seinem Körper Schindluder betrieben hat. Und wenn es dann unvermeidbar ist, dann bloß schnell weg damit.


    Eine Schwester auf der Intensivstation sagte, dass sie glaubt, dass 90% der Personen das, was wir mit ihnen machen, gar nicht mehr wollen würden.


    Wo sind wir gelandet? Die Natur ist stärker als wir und wir müssen das akzeptieren- dazu gehört auch, dass Menschen sterben. Und den Tod sollte man im Rahmen des Möglichen würdevoll gestalten. Und unser Leben bis dahin mit Freude und Dankbarkeit füllen und sorgsam mit unserem Körper umgehen- das würde viel Leid ersparen und unsere Krankenhäuser so entlasten, dass wir mit dem bestehenden Personal gut klar kommen würden.


    Und wenn das Herz eines über 80-jährigen Dementen aufhört zu schlagen, dann sollte man das akzeptieren (und sie nicht reanimieren).


    Ja, es gibt das Virus.


    ABER es gibt seit jeher Viren. Ich selbst hatte vor Jahren das EBV, habe 1,5 Jahr immer wieder Fieberschübe gehabt. Und fit wurde ich nicht, durch Ausruhen und Schonen, sondern durch viel frische Luft, Vitamine, moderate Bewegung. Immer dran bleiben. Und es blieb nichts zurück...


    Ich frage mich: Wo die differenzierte Betrachtung der "Fallzahlen"? Wenn wir die Leute durchleuchten, finden wir mindestens bei 80% der Menschen einen Bandscheibenvorfall- und plötzlich haben wir schwerst Kranke, die vorher keine Schmerzen und/oder Probleme hatten. Und nichts anderes ist es mit Corona. Wenn man das endlich mal differenziert betrachten würde, würde es jeden medial erzeugten Schrecken verlieren..."

    Also dieser Thread hier wird sicher mal in die Corona-Geschichte eingehen :-)

    Hier noch was:

    Eine ukrainische Patientin war von Dez. 2020 bis 20 Febr. 2021 İn der Ukraine. Fast alle ohne Masken, auch im Kino.

    Eine russische Patientin aus St. Petersburg: nur in der vollen Metro sieht man manchmal Masken.


    Alles klar?

    Hier eine Frage eines Lesers - ich kenne so ein Produkt nämlich nicht:


    "Habe heute zufällig im Internet Ihren Artikel zu DMSO Produkten gelesen, weil ich eine Zahnpasta mit DMSO Anteilen gesucht habe.


    Zur Info:

    1. Suche eine Fertiggemischte Zahnpasta oder Mundwasser mit DMSO Anteil.


    2. Habe sehr viele Zahntaschen, welche Behandelt wurden und werden.

    Mein Zahnarzt spült meine Zahnwurzel alle 5 – 7 Wochen.


    3. Meine benutzten Zahncreme Produkten mit Aloe- oder Propolis Anteilen konnten

    mir bisher nicht helfen, das Problem zu lösen.


    Haben Sie einen Vorschlag, wie ich das Problem der Zahntaschen an eigenen Zähnen und Implantaten mit DMSO Produkten verbessern kann?"

    Eine Frage einer Leserin. Ich hoffe ihr könnt etwas unterstützen - ich schaffe das derzeit leider nicht:


    "Ich hatte im Januar 2017 eine Amputation meiner linken Brust; ich hatte einen Tumor von 6 Zentimetern und der Wächterknoten und 7 Lymphknoten wurden entfernt! Leider hatte ich mich damals zu einen Implantat überreden lassen, was ich heute bereue!


    Ich habe Chemotherapie und Bestrahlung abgelehnt und bin seitdem bei einem Heilpraktiker in Behandlung !

    Ein halbes Jahr nach meiner OP fing es bei mir mit den Hautmetastasen an und inzwischen sind sie so groß geworden und vermehren sich nicht nur unter dem Arm sondern auch im Rücken und besonders auf dem Kopf, wo ich inzwischen ein golfballgroßes " Loch" habe an dem keine Haare mehr wachsen und rundherum Metastasen sind!


    Ich war auch beim Onkologen und habe 1JAHR Exemestan eingenommen und von Okt.2019 bis Okt.2020 Faslodex Spritzen ( 1× im Monat) aber die Metastasen wurden imm!er mehr; eaußerdem habe ich wahrscheinlich auch Metastasen in der Wirbelsäule ( vor 2 Jahren festgestellt) Eine Chemotherapie in Tablettenform habe ich immer abgelehnt und mein Onkologe ist nicht mehr " froh" mit mir, außerdem habe ich mir ab Oktober 2020 die Faslodex Spritzen selbstabgesetzt!


    Ich bin jetzt 73 JAHRE alt und hatte schon vorher Arthrose durch eine Sportunfall in der Jugend!


    DIE Behandlung mit Aromatasehemmern macht das alles noch schlimmer und ich wüsste auch gerne ob es eine Alternative dazu gibt!

    Bitte schreiben Sie mir was ich noch tun kann; ich habe auf naturkundlichem Sektor schon fast alles probiert und gehe bei all den Kosten allmählich in die Knie!

    Ich werde bei meinem HP mit einem Multiwellen Oszillator behandelt( 2×die Woche 30 min, aber er hat auch keine Erfahrung mit Hautmetastasen und die Ärzte auch nicht!!!"

    Hier eine Zuschrift, die ich euch auch nicht vorenthalten möchte. Um die Anonymität zu wahren, habe ich Orte usw. mit xxx versehen.

    "Hallo Herr Gräber,

    Ich lese ihren Newsletter seit vielen Jahren. Gerade in der heutigen Zeit bringt er Bestätigung für das was wir gesundheitlich machen (Vitamin D,C,B12,und NEM‘s)

    Außerdem sage ich seit April, es ist nur eine Grippe. Ich bin Leiter des Rettungsdienstes in (XXX). Ich habe mal verglichen zu wieviel Toten wir im Sterbemonat Dezember gefahren sind.

    2018=30

    2019=32

    2020=29

    Also alles im Normalen. In den Krankenhäusern sind bis zu 100 Betten frei. Die Intensivstationen haben 50 % freie Kapazitäten. Die Chefärzte betteln in jeder Stabsitzung um die Öffnung der gesperrten Kapazitäten und wollten operieren.


    Anfang Dezember war es genau andersrum. Sie wollten nicht aufhören zu operieren. Darum waren die Kapazitäten knapp. Ein Chefarzt meinte „wenn wir jetzt Kapazitäten schaffen sind wir die Helden und wenn uns das keiner bezahlt sind wir in 2 Monaten die Deppen.


    Das ist sicher kein Einzelfall.


    Unser „finanziell unabhängiges“ Gesundheitssystem ist mit schuld an der medialen Präsenz.


    Im übrigen kann ich mich an März 2018 erinnern. Da standen wir auch länger als sonst mit den RTW‘s vor den Rettungsstellen. Und das Eine ITS abgemeldet ist haben wir seit Jahren mehrere im Monat.


    Ich verzichte seit einem Jahr auf Nachrichten und Fernsehen nur so kann ich es ertragen. Ich treffe mich mit Freunden um der Seele gutes zu tun. Ich hoffe das wir nicht auf schlimme Zeiten zusteuern. Aber selbst dann. Als gelernter Ostdeutscher gibt es auch ein danach. Halten Sie durch. Und bleiben Sie interessiert."


    Bild im Anhang: 123rf.com - Weerayut Ranmai

    Hier wieder eine Frage einer Leserin, die ich mit euch teilen möchte:

    "Eine Frage – wie kann es anders sein – zu den Auswirkungen von “Long-Covid-19”:


    Das durchschnittliche Sterblichkeitsalter ist soweit ja bisweilen von offizieller Seite bestätigt.


    Haben Sie aussagekräftige Zahlen zu “Long-Covid-19”?


    Man hört ja immer wieder von Fällen in den Medien resp. im Bekanntenkreis, bei denen gehäuft jüngere Menschen (U 50-X) davon betroffen seien?"